Rotklee

Rotklee

Beitragvon waldimker » 29. Januar 2017, 16:38

Kann mir jmd. Daten geben zu
Blühzeitpunkt und Dauer,
Völker pro Hektar,
zu erwartendem Ertrag (honigt der gut oder nicht?)
Pollen?
Ein Landwirt hat mich angesprochen, da er Saatgut vom Rotklee vermehren möchte. Blühbeginn wohl so Anfang Juli. Er machts aber diesjahr das erste Mal und wusste es nicht genau. Kann mir jmd. zu Blühbeginn und Dauer genaueres sagen? Gedroschen wird dann so im September.
Dieses Forum wird bald abgeschaltet. Wir starten ein neues, wo wir User uns neu sammeln können. URL: http://dreilichs.de/if/
waldimker
 
Beiträge: 2512
Bilder: 55
Registriert: 3. Juni 2014, 20:46
Wohnort: mitten im Schwarzwald / Kraichgau (beides Ba-Wü)

Re: Rotklee

Beitragvon Michael » 29. Januar 2017, 21:26

Für Rot-Klee steht in der Bienenweide ein Nektar- und Pollenwert von 3, also gut.
Blühdauer soll von Juni-August sein.

Grüße
Michael
Michael
 
Beiträge: 173
Bilder: 4
Registriert: 14. April 2008, 17:56
Wohnort: Kirchheim

Re: Rotklee

Beitragvon Tobi » 29. Januar 2017, 22:01

https://www.lfl.bayern.de/ipz/gruenland ... /index.php

Da steht auch was zum Bieneneinsatz.
"Zu viele Arschlöcher, zu wenig Kugeln." Clint Eastwood
Tobi
 
Beiträge: 173
Bilder: 4
Registriert: 21. April 2016, 14:27

Re: Rotklee

Beitragvon waldimker » 29. Januar 2017, 23:14

der Link ist gut. Da steht unter anderem das Bekannte, dass die Bienen die Pflanzen nicht wirklich nutzen können, nur unter besten witterungsbedingungen. Vielmehr ist das Ganze aus der Sicht des Rotkleesamenvermehrers geschrieben. So werden allerhand Tricks angewandt, um die bienen in den Rotklee zu locken! U.a. Zuckerwasserschalen, in denen Rotkleeblüten eingeweicht wurden....(!)
Dieses Forum wird bald abgeschaltet. Wir starten ein neues, wo wir User uns neu sammeln können. URL: http://dreilichs.de/if/
waldimker
 
Beiträge: 2512
Bilder: 55
Registriert: 3. Juni 2014, 20:46
Wohnort: mitten im Schwarzwald / Kraichgau (beides Ba-Wü)

Re: Rotklee

Beitragvon Apfel » 30. Januar 2017, 09:37

Das Problem beim Rotklee ist anscheinend das dessen Kelche zu lang sind. Daher ist eher ein Beflug von Hummeln zu bevorzugen.
Hummeln beißen diese ja glaub seitlich an.
Die Kelche verkürzen sich wohl nach dem ersten Schnitt. Sprich sobald er blüht müsste er erst einmal gemäht werden um die Klechlänge zu beeinflussen.
Genau weis ich es aber auch nicht, wurde mir nur so erklärt.
Anzahl Völker ist wohl wie beim Raps wenn ich mich richtig erinnere.
Apfel
 
Beiträge: 20
Registriert: 26. Januar 2014, 20:42
Wohnort: Kronach, Oberfranken

Re: Rotklee

Beitragvon waldimker » 30. Januar 2017, 10:10

und wieviel völker wären das? ich hör zw. 3 und 12 pro ha. das ist doch ein weiter unsicherheitsfaktor.
Dieses Forum wird bald abgeschaltet. Wir starten ein neues, wo wir User uns neu sammeln können. URL: http://dreilichs.de/if/
waldimker
 
Beiträge: 2512
Bilder: 55
Registriert: 3. Juni 2014, 20:46
Wohnort: mitten im Schwarzwald / Kraichgau (beides Ba-Wü)

Re: Rotklee

Beitragvon Apfel » 30. Januar 2017, 11:23

Ich meine 5-7 Völker pro Hektar.
Apfel
 
Beiträge: 20
Registriert: 26. Januar 2014, 20:42
Wohnort: Kronach, Oberfranken

Re: Rotklee

Beitragvon Tobi » 30. Januar 2017, 13:43

waldimker hat geschrieben:und wieviel völker wären das? ich hör zw. 3 und 12 pro ha. das ist doch ein weiter unsicherheitsfaktor.


Das passt schon. Kommt auf den Raps an.
Je intensiver (Düngung, Pflanzenschutz, Boden, Wasser) der Angebaut wird, desto mehr Nektar bringt er.
Ob ein extensiv angebauter Raps überhaupt angeflogen wird, wenn etwas weiter weg intensiv angebauter steht, ist aber ein anderes Thema...
"Zu viele Arschlöcher, zu wenig Kugeln." Clint Eastwood
Tobi
 
Beiträge: 173
Bilder: 4
Registriert: 21. April 2016, 14:27

Re: Rotklee

Beitragvon waldimker » 30. Januar 2017, 14:54

was bedeutet für den Laien "intensiv"? wonach muss ich den Landwirt fragen?
Dieses Forum wird bald abgeschaltet. Wir starten ein neues, wo wir User uns neu sammeln können. URL: http://dreilichs.de/if/
waldimker
 
Beiträge: 2512
Bilder: 55
Registriert: 3. Juni 2014, 20:46
Wohnort: mitten im Schwarzwald / Kraichgau (beides Ba-Wü)

Re: Rotklee

Beitragvon Tobi » 30. Januar 2017, 17:22

waldimker hat geschrieben:was bedeutet für den Laien "intensiv"? wonach muss ich den Landwirt fragen?


Intensiv = sehr gute Versorgung mit Dünger und PSM.

Je gesünder und besser ernährter Raps desto mehr Nektar.
"Zu viele Arschlöcher, zu wenig Kugeln." Clint Eastwood
Tobi
 
Beiträge: 173
Bilder: 4
Registriert: 21. April 2016, 14:27

Re: Rotklee

Beitragvon waldimker » 4. Februar 2017, 08:20

nochmal zum Rotklee:
Verschiedene Kollegen, die sich auf Bestäubung spezialisiert haben oder welche, die schonmal "im Klee" gestanden haben, haben mir abgeraten. Die Bienen fliegen noch nichmal gern drauf (es gibt da Tricks wie Rotkleeblüten in Zuckerwasser, was die Bienen immer wieder irritiert und sie dazu bringt, auf den Rotklee zu fliegen obwohl er nix bringt). Insofern kommt sogar wenig Pollen rein.
Sogar mit einer Bestäubungsprämie würden die meisten nicht anwandern.
Dieses Forum wird bald abgeschaltet. Wir starten ein neues, wo wir User uns neu sammeln können. URL: http://dreilichs.de/if/
waldimker
 
Beiträge: 2512
Bilder: 55
Registriert: 3. Juni 2014, 20:46
Wohnort: mitten im Schwarzwald / Kraichgau (beides Ba-Wü)

Re: Rotklee

Beitragvon Avignon » 20. August 2017, 09:45

waldimker hat geschrieben:nochmal zum Rotklee:
Verschiedene Kollegen, die sich auf Bestäubung spezialisiert haben oder welche, die schonmal "im Klee" gestanden haben, haben mir abgeraten. Die Bienen fliegen noch nichmal gern drauf (es gibt da Tricks wie Rotkleeblüten in Zuckerwasser, was die Bienen immer wieder irritiert und sie dazu bringt, auf den Rotklee zu fliegen obwohl er nix bringt). Insofern kommt sogar wenig Pollen rein.
Sogar mit einer Bestäubungsprämie würden die meisten nicht anwandern.



Hier bei uns gibt es grosse Flächen von naturbelassenen Heuwiesen, kein Kunstdünger sondern nur regelmässiges Bewässern mit dem Wasser des Flusses "La Durance" aus den Alpes de Haute Provence. In diesen Wiesen gibt es eine Vielfalt an Kleesorten und Blumen. Wir der Weissklee intensiv von den Bienen angeflogen, so sehe ich niemals eine Biene auf dem Rotklee. Also ist diese Pflanze (Rotklee) für uns Imker völlig uninteressant.
Benutzeravatar
Avignon
 
Beiträge: 140
Registriert: 5. Februar 2015, 20:43
Wohnort: Avignon/Südfrankreich


Zurück zu Trachtpflanzen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste