Zweizarger auf eine Zarge?

Zweizarger auf eine Zarge?

Beitragvon UweGG75 » 19. November 2016, 12:59

Hej zusammen,

ich hab am Stand leider ein Volk bei dem die 2. AS-Behandlung nicht effektiv war und bei der laufenden Kontrolle das 5-6fache an Milben gefallen ist. Vergleich 6 andere Völker zwischen 1 und 4 Milben pro Tag.
Ich hab nun vor 12 Tagen mit Milchsäure behandelt, trotzdem fallen noch etwas mehr Milben als bei den anderen Völkern.
Die Traube sitzt zu 3/4 in der oberen Zarge auf 5-6 Wabengassen.

Aus dem Bauch heraus würde ich das Volk nochmal behandeln - die Frage MS und/oder OS?
Die anderen Völker bekommen die OS-Behandlung in 2 Wochen.

Außerdem scheint das Volk nicht mehr so stark, dass es auf 2 Zargen überwintern kann/sollte.
Wie und wann (Temperaturen, vor oder nach MS/OS) ist eurer Meinung nach ein Zusammenrücken auf eine Zarge sinnvoll?

Tausend Dank für euren Rat im Voraus!
UweGG75
 
Beiträge: 10
Registriert: 7. Mai 2015, 12:18
Wohnort: Büttelborn - Hessisches Ried

Re: Zweizarger auf eine Zarge?

Beitragvon STC » 19. November 2016, 13:23

Meinen Erfahrungen (und anderen!) nach hat MS eine varroazide Wirkung zwischen "Granderwasser" und verdünntem Ayran... Die Bienen "nervt" aber der Geruch.

wenn du es mit der Zulassungssituation vereinbaren kannst Os verdampfen!

ansonsten eine Frage in die Runde: bringt es vorteile die Bienen im Winter enger zu halten? ich dachte die heizen eh nur die Traube oder?
STC
 
Beiträge: 70
Registriert: 9. Oktober 2016, 19:17

Re: Zweizarger auf eine Zarge?

Beitragvon Simon » 19. November 2016, 13:40

Einengen auf eine Zarge könnte für die Völkerführung im nächsten Jahr von Vorteil sein, die Auswirkung des Einengens hängt stark von der Glaubensrichtung des Imkers ab. So ganz weltlich gesehen würde ich das Volk so lassen wie es ist, 5-6 Wabengassen erscheinen ausreichend für eine Überwinterung. Warum sitzt das Volk aktuell oben ist die Frage, wurde keine Wabenhygiene betrieben? Die Milbenplage wird man in brütenden Völkern mit Befallsdruck momentan nur mit Mehrfachbehandlungen reduzieren können. Je nach Zulassungsituation wäre Verdampfen von Oxalsäure das Schonendste, in Deutschland wäre mehrfaches Besprühen mit der schwächer wirksamen Milchsäure das stumpfe Werkzeug.
Mit vielen freundlichen Grüßen
Simon
Benutzeravatar
Simon
Admin
 
Beiträge: 5364
Bilder: 522
Registriert: 9. Februar 2008, 22:27
Wohnort: 73278

Re: Zweizarger auf eine Zarge?

Beitragvon UweGG75 » 19. November 2016, 18:00

Das Volk ist ein Ableger, der aber ziemlich fix gewachsen ist. Daher keine Brutraumtausch wie bei den anderen Völkern.

Die Idee wäre, bei den nächsten Temperaturen um 10C nochmal mit MS zu behandeln und dabei die Bienen von den Waben der unteren Zarge in die obere abzustoßen/abzufegen. Dann in 2 Wochen mit den anderen Völkern die OS-Behandlung, oder ist das zu heftig?
Ich hab bisher immer alle Völker auf zwei Zargen überwintert. Allerdings waren die auch etwas stärker als dieses eine jetzt.
UweGG75
 
Beiträge: 10
Registriert: 7. Mai 2015, 12:18
Wohnort: Büttelborn - Hessisches Ried

Re: Zweizarger auf eine Zarge?

Beitragvon Joachim » 20. November 2016, 09:49

ich würde das Volk einfach so lassen wie es ist. Warum willst Du jetzt noch solche Eingriffe machen? - Das ist total kontrainidiziert. Ausserdem, so zumindest gehe ich davon aus, hast Du das Volk ja wie ein zweizargiges Volk eingefüttert. Behandel es mit MS nochmals, und warte dann ab was noch an Milben fällt.

Eine zusätzliche Restentmilbung auch bei diesem Volk ist oblegatorsich, um den Milbendruck zu nehmen.
Viele Grüße
Joachim
Benutzeravatar
Joachim
 
Beiträge: 399
Bilder: 68
Registriert: 26. August 2012, 19:38
Wohnort: BaWü 322m ü. N.N.


Zurück zu November

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste