Zustand der Völker

Zustand der Völker

Beitragvon Simon » 13. Februar 2015, 20:02

Die meisten beobachteten mit Neugier den Bienenflug, wie siehts in den Völkern aus? Allgemein kann man keine Beurteilung abgeben, jeder Standort hat so seine Eigenheiten. Bisher gab es wenig Totenfall auf dem Gitterboden, vor den Fluglöchern, dafür etwas schwächere Völker, haben sich die "echten" Winterbienen im letzten Jahr schon früher von den Altbienen verabschiedet?
589
Oben hui und unten? Auch nicht schlecht, für das 3. Wirtschaftsjahr macht das Volk (noch) einen guten Eindruck, ruhig ist es, nachzuchtwürdig.


Kleine handflächengroße Brutnestchen offener und gedeckelter Brut gab es zu sehen, der Bienensitz ist recht eng, am Morgen war es die letzten Tage empfindlich frostig. Ein guter Zeitpunkt um einen schnellen Durchgang zu machen, Futterkontrolle rettet leben wenn man reagiert, manche Völker haben es nötig.
Mit vielen freundlichen Grüßen
Simon
Benutzeravatar
Simon
Admin
 
Beiträge: 5364
Bilder: 520
Registriert: 9. Februar 2008, 22:27
Wohnort: 73278

Re: Zustand der Völker

Beitragvon Lukas » 13. Februar 2015, 20:24

Meine Völker sind zumindest alle am Leben :thumbsup: Leider sind allesamt nicht so groß wie ichs gerne hätte. Vielleicht zeigt ihr ja mal Fotos von normalen Völkern, würde mich dann wohl gleich besser fühlen. Auffällig ist, dass vor allem vereinte Völker sehr schwach sind und scheinbar 50% Bienenmasse gelassen haben. Gibt also einige Kandidaten für eine Sanierung. Futter bei 23 von 24 absolut reichlich, nur einem habe ich 2 Futterwaben dazu gehängt.
Benutzeravatar
Lukas
 
Beiträge: 601
Bilder: 1
Registriert: 16. Mai 2013, 19:10
Wohnort: Vinschgau, Südtirol

Re: Zustand der Völker

Beitragvon Simon » 13. Februar 2015, 22:59



Geschätzte 7400 Bienen, ein paar wenige Brutzellen, knapp 4kg Futter, zu knapp, Nachfüttern ist nötig oder Futterwaben müssen ergänzt werden.
Mit vielen freundlichen Grüßen
Simon
Benutzeravatar
Simon
Admin
 
Beiträge: 5364
Bilder: 520
Registriert: 9. Februar 2008, 22:27
Wohnort: 73278

Re: Zustand der Völker

Beitragvon waldimker » 14. Februar 2015, 08:29

Schönes Volk.

Deine Deckel sind nicht isoliert?
Dieses Forum wird bald abgeschaltet. Wir starten ein neues, wo wir User uns neu sammeln können. URL: http://dreilichs.de/if/
waldimker
 
Beiträge: 2512
Bilder: 55
Registriert: 3. Juni 2014, 20:46
Wohnort: mitten im Schwarzwald / Kraichgau (beides Ba-Wü)

Re: Zustand der Völker

Beitragvon Simon » 14. Februar 2015, 09:14

Der Deckel selbst isoliert genügend gut, Schaumpolystyrol als Einlage ist nicht nötig. Ohne Folie ziehen die Deckel Wasser und gammeln, nicht schön.
Mit vielen freundlichen Grüßen
Simon
Benutzeravatar
Simon
Admin
 
Beiträge: 5364
Bilder: 520
Registriert: 9. Februar 2008, 22:27
Wohnort: 73278

Re: Zustand der Völker

Beitragvon waldimker » 14. Februar 2015, 10:06

aus was sind die Deckel? wie dick?
Dieses Forum wird bald abgeschaltet. Wir starten ein neues, wo wir User uns neu sammeln können. URL: http://dreilichs.de/if/
waldimker
 
Beiträge: 2512
Bilder: 55
Registriert: 3. Juni 2014, 20:46
Wohnort: mitten im Schwarzwald / Kraichgau (beides Ba-Wü)

Re: Zustand der Völker

Beitragvon Simon » 14. Februar 2015, 10:12

Die meisten Deckel sind von Dehner (20mm?), MDF Material, selbstgebaute ebenfalls MDF in unterschiedlicher Stärke. Eine Erstserie Deckel existiert noch, mit Styroporeinlage zur Nagebeschäftigung.

Etwas unruhig das Volk, quellende Bienen, im Vorjahr zur Nachzucht ausgewählt dreht sich nun die Beurteilung.
Mit vielen freundlichen Grüßen
Simon
Benutzeravatar
Simon
Admin
 
Beiträge: 5364
Bilder: 520
Registriert: 9. Februar 2008, 22:27
Wohnort: 73278

Re: Zustand der Völker

Beitragvon Simon » 14. Februar 2015, 20:18



4kg Futtervorrat, noch hat das Volk etwas zum Naschen, wehe es kommt ein strenger Frost bei steigendem Brutumfang, dann droht Futterabriss in einigen Wabengassen. Die erste kleine Portion Flüssigfutter 3:2 bringt weitere Wochen sichere Versorgung.
Mit vielen freundlichen Grüßen
Simon
Benutzeravatar
Simon
Admin
 
Beiträge: 5364
Bilder: 520
Registriert: 9. Februar 2008, 22:27
Wohnort: 73278

Re: Zustand der Völker

Beitragvon waldimker » 14. Februar 2015, 20:59

nochmal zu den Deckeln: Im Winter kann ichs verstehen. Im Sommer, wenn die Sonne drauf knallt - Du wirst sicher auch Völker haben, die in der Sonne stehen - hast Du da Isolierung drin? Gibt es einen zwangsläufigen Luftspalt zwischen dem Blechdeckel und dem Innendeckel?
Dieses Forum wird bald abgeschaltet. Wir starten ein neues, wo wir User uns neu sammeln können. URL: http://dreilichs.de/if/
waldimker
 
Beiträge: 2512
Bilder: 55
Registriert: 3. Juni 2014, 20:46
Wohnort: mitten im Schwarzwald / Kraichgau (beides Ba-Wü)

Re: Zustand der Völker

Beitragvon Simon » 14. Februar 2015, 21:31

Die Sonne darf man nicht unterschätzen, Dehner-Innendeckel haben einen Rand und dadurch ein großflächiges Luftpolster, das ist nötig bei hohen Temperaturen und direkter Sonnenaussetzung.
Mit vielen freundlichen Grüßen
Simon
Benutzeravatar
Simon
Admin
 
Beiträge: 5364
Bilder: 520
Registriert: 9. Februar 2008, 22:27
Wohnort: 73278

Re: Zustand der Völker

Beitragvon waldimker » 14. Februar 2015, 21:43

Aber kein Luftaustausch zwischen diesem Innenbereich, dem Luftpolster, und der Umgebung? Also ich mein durch einen gewollten Spalt zwischen dem Innendeckel(rand) und dem Außendeckel?

Mit anderen saloppen Worten:
Deine Abdeckung besteht aus einer Folie, 2 cm MDF, einem (eingesperrten) Luftpolster und einem knappen mm Blech. richtig?
Dieses Forum wird bald abgeschaltet. Wir starten ein neues, wo wir User uns neu sammeln können. URL: http://dreilichs.de/if/
waldimker
 
Beiträge: 2512
Bilder: 55
Registriert: 3. Juni 2014, 20:46
Wohnort: mitten im Schwarzwald / Kraichgau (beides Ba-Wü)

Re: Zustand der Völker

Beitragvon Simon » 14. Februar 2015, 21:48

Die Isolation reicht gut. Ein paar wenige Deckel die sich nun aufm Beutenfriedhof zersetzen waren Stülpdeckel aus Holz und Siebdruckplatten ohne Innendeckel, da wurde das Wachs aufm Oberträger sehr weich.
Mit vielen freundlichen Grüßen
Simon
Benutzeravatar
Simon
Admin
 
Beiträge: 5364
Bilder: 520
Registriert: 9. Februar 2008, 22:27
Wohnort: 73278

Re: Zustand der Völker

Beitragvon waldimker » 14. Februar 2015, 21:52

Gut zu wissen!
Dann werde ich bei meinen Innendeckeln ebenfalls auf eine Isolation verzichten.
Bei mir ist ein Luftspalt zw. Außen- und Innendeckel gegeben, was zwar schlechter isoliert im Winter, aber besser im Sommer. Und die Winterisolierung ist genausogut wie in Deinem Falle.
vielen Dank!
Dieses Forum wird bald abgeschaltet. Wir starten ein neues, wo wir User uns neu sammeln können. URL: http://dreilichs.de/if/
waldimker
 
Beiträge: 2512
Bilder: 55
Registriert: 3. Juni 2014, 20:46
Wohnort: mitten im Schwarzwald / Kraichgau (beides Ba-Wü)

Re: Zustand der Völker

Beitragvon Simon » 14. Februar 2015, 22:36



9kg Futter, 5400 Bienen, genügend Futter, genügend Bienen, unruhig.
Mit vielen freundlichen Grüßen
Simon
Benutzeravatar
Simon
Admin
 
Beiträge: 5364
Bilder: 520
Registriert: 9. Februar 2008, 22:27
Wohnort: 73278

Re: Zustand der Völker

Beitragvon waldimker » 14. Februar 2015, 22:55

Bei welchen Temperaturen machst Du diese Durchsichten?
Weil bei uns ist noch schnatterkalt...
Machst Du die dann routinemäßig oder nur uns zulieb des Filmes wegen?
Dieses Forum wird bald abgeschaltet. Wir starten ein neues, wo wir User uns neu sammeln können. URL: http://dreilichs.de/if/
waldimker
 
Beiträge: 2512
Bilder: 55
Registriert: 3. Juni 2014, 20:46
Wohnort: mitten im Schwarzwald / Kraichgau (beides Ba-Wü)

Re: Zustand der Völker

Beitragvon Simon » 15. Februar 2015, 09:45

waldimker hat geschrieben:Bei welchen Temperaturen machst Du diese Durchsichten?

Etwa 5°C mit Sonne aufm Pelz, vereinzelt Bienenflug.
waldimker hat geschrieben:Machst Du die dann routinemäßig oder nur uns zulieb des Filmes wegen?

Der Gesundheitszustand hat mich interessiert, die Auswirkung von Behandlungsmethoden und allgemein der Brutumfang. An diesem Stand stehen Völker zur Nachzucht, diese Beobachtung wird bei der Auswahl berücksichtig.
Mit vielen freundlichen Grüßen
Simon
Benutzeravatar
Simon
Admin
 
Beiträge: 5364
Bilder: 520
Registriert: 9. Februar 2008, 22:27
Wohnort: 73278

Re: Zustand der Völker

Beitragvon Michael2014 » 15. Februar 2015, 10:49

Sind 6 kg bei einzarger ausreichend und falls ja nächste Kontrolle in 4 Wo?
Gruß Michael
Michael2014
 
Beiträge: 31
Registriert: 3. Juni 2014, 12:59
Wohnort: Südschwarzwald

Re: Zustand der Völker

Beitragvon Simon » 15. Februar 2015, 12:17

6kg sind ausreichend für die nächsten 4 Wochen, im brutfreien Zustand verbrauchen Völker zwischen 60-80g/Tag, demnächst steigt der Bedarf auf das Mehrfache. Wichtig ist die Verfügbarkeit des Futters, es sollte am Bienensitz sein, es kann vorkommen dass sich genügend Vorräte aber bei Frost unerreichbar im Außenbereich befindet. Sicher wäre Futter in jeder Wabengasse, von oben begutachtet kann man dies schnell feststellen.
Mit vielen freundlichen Grüßen
Simon
Benutzeravatar
Simon
Admin
 
Beiträge: 5364
Bilder: 520
Registriert: 9. Februar 2008, 22:27
Wohnort: 73278

Re: Zustand der Völker

Beitragvon Zoydberg95 » 15. Februar 2015, 15:27

Hallo Leute :(,

ich bin kompletter Neuling mit Bienen , habe letztes Jahr im Mai/Juni meinen ersten Ableger bekommen. Lief auch alles soweit ganz gut, der Imker der mir den Ableger verkauft hat, hat gesagt das ies noch nicht nötig ist mit AS zu behandeln, da es noch ein Jungvolk ist, ich habe sie auch nicht in einer Beute gehalten sondern in einer selbsgebauten Bienenkiste, doch ich werde mir nächsten Monat eine richtige Beute zulegen Zander oder DN, denn ich habe heute mal vorsichtig reingeschaut in die Kiste, und was sehe ich? NICHTS! keine Biene mehr drin, doch das komische jede Wabe mit Honig voll , keine einzige Brutwabe, nur alles voller Honig, meine Frage: Was hat das zu bedeutebn? war es vielleicht zu kalt in der Kiste, Holzstärke war 7 mm, außerdem hat das Dach nicht den Regen so gut abgefangen und es war innen drin etwas nass, kann man den Honig noch verwerten, da dieser noch verdeckelt ist, ich möchte auf jedenvolll einen weiteren Ableger , ich will nicht direkt mit dem Imkern aufhören :( auch wenn es ein großer Schlag für mich war.
Was kann ich nächstes mal besser machen, bitte helft mir , ich bin am verzweifeln, :|
Zoydberg95
 
Beiträge: 2
Registriert: 11. Mai 2014, 19:52

Re: Zustand der Völker

Beitragvon MiAbeja » 15. Februar 2015, 16:15

Das tut mir leid, gerade wenn man mit der Imkerei anfängt, ist so ein Rückschlag frustrierend.
Zuerst muss man sagen, dass in der Regel jedes Volk Richtung August/September gegen Varoa behandelt werden muss.
Das müsste auch dein Imkerkollege wissen. Vielleicht meinte er im Mai/Juni, dass der Ableger erst mal nicht behandelt werden muss (da dieser hoffentlich bei seiner Erstellung mit Milchsäure behandelt wurde). Aber spätestens im August/September muss man den Varoabefall sichten und dann entsprechend handeln.
Ameisensäure im August/September: bei Ablegern besser im September um das Wachstumspotential voll auszuschöpfen; aber nur wenn der Befall sich bis dahin in Grenzen hält --> ca. 5 pro Tag sollten bei Ablegern die Grenze sein
Behandeln in der Bienenkiste ist schwieriger, daher ist es von der Seite her gut, dass du auf eine Beute umsteigst.

Warum keine Bienen mehr da sind, ist aus der Ferne schwer zu beurteilen. Hast Du hohen Totenfall in der Kiste oder sind einfach alle Bienen weg? Hast du von Mäusen angerichtete Schäden an den Waben entdeckt?
Zu kalt war des den Bienen jedenfalls nicht, so viel ist sicher. Abgehauen, weil es zu feucht ist? Nein, die lassen nicht freiwillig den ganzen Vorrat zurück. Also wahrscheinlich doch Varoa.
Wie stark war denn das Volk? Wenn da im Herbst jetzt nur 1500-2000 Bienen waren (also schlecht entwickelt), dann wäre dies ein weiterer Hinweis auf Varoa, zudem wäre ein Dahinscheiden bei solch einer Volksstärke (zudem Varoa belastet) zu erwarten.
Der ganze Honig ist noch da, geräubert wurde also bisher noch nicht. Du solltest die verdeckelten Waben jetzt bienendicht sichern/verwahren und dem neuen Volk hinzuhängen.
MiAbeja
 
Beiträge: 25
Registriert: 31. März 2013, 12:40

Re: Zustand der Völker

Beitragvon waldimker » 15. Februar 2015, 16:53

Hallo Zoydberg,

welche "Bienenliteratur" hast Du denn bisher gelesen? Hast Du einen Bienenpaten? Hast Du einen Kurs besucht?
Es gibt sehr sehr viel Wissen, das zu erwerben ist, wenn man imkern will. Das lässt sich in einem Forum nicht bewerkstelligen.

Mein Tip für Dich als Neuling: "Einfach imkern" von G. Liebig.
Die Methode funktioniert und es ist so ziemlich alles drin zu finden was man des Anfangs braucht.
Ich persönlich werde in Zukunft andere Beuten verwenden als H. Liebig vorschlägt, aber das steht auf einem anderen Blatt.

viel Spaß beim Imkern!

waldimker
Dieses Forum wird bald abgeschaltet. Wir starten ein neues, wo wir User uns neu sammeln können. URL: http://dreilichs.de/if/
waldimker
 
Beiträge: 2512
Bilder: 55
Registriert: 3. Juni 2014, 20:46
Wohnort: mitten im Schwarzwald / Kraichgau (beides Ba-Wü)

Re: Zustand der Völker

Beitragvon Zoydberg95 » 15. Februar 2015, 16:55

Das Buch hab ich ja^^, alles schon durchgelesen

nur da ich damals noch nicht das nötige kleingeld für eine beute und ausrüstung hatte,, habe ich mir eine Bienenkiste gebaut.
Zoydberg95
 
Beiträge: 2
Registriert: 11. Mai 2014, 19:52

Re: Zustand der Völker

Beitragvon cooper » 15. Februar 2015, 17:02

Hallo

Ich. vermute mal du hast das Volk nicht gegen die Varroa behandelt - keine AS und auch keine Restentmilbung durchgeführt ?
Wen dies so der Fall sein sollte brauchst du dich nicht zu wundern das dein Volk nicht mehr da ist.
Das Volk ist schlicht und einfach an der Milbe zugrunde gegangen.
Mein Rat für den Neustart - hol dir min. 2 - 3 Beuten ( welche ist vom Wabenmaß der neuen Ableger abhängig,also vorab klären ) und besorg dir im Frühjahr ebenso viele Ableger oder noch besser Schwärme.
Mit 2 oder auch 3 Völkern ist das Risiko des Totalverlustes wesentlich geringer und du kannst deutlich besser Imkern als mit nur einem Volk.

Gruß Dieter
in memoriam Simon
cooper
 
Beiträge: 207
Registriert: 26. November 2012, 21:34
Wohnort: Hessen

Re: Zustand der Völker

Beitragvon Simon » 15. Februar 2015, 17:42

Zoydberg95 hat geschrieben: der Imker der mir den Ableger verkauft hat, hat gesagt das ies noch nicht nötig ist mit AS zu behandeln, da es noch ein Jungvolk ist, ich habe sie auch nicht in einer Beute gehalten sondern in einer selbsgebauten Bienenkiste,
Bienenkiste, nicht optimal um das Imkern zu erlernen, Umgang mit Waben, Wabenhygiene, Kontrollen, alles nicht zeitgemäß um Bienen genügend gut zu versorgen. Zudem sind die meisten Behandlungsmethoden mit org. Säuren auf Magazinen erprobt und optimiert. Es kann mehrere Gründe geben warum das Volk nicht mehr da ist, der Naheliegendste ist der Verlust durch zu hohen Milbenbefall. Bei der Erstellung gut entmilbte Jungvölker können einen Befall bis zur Entmilbung im November tolerieren, können aber auch schon im August/September an der Schadensschwelle liegen, wer den nat. Abfall sorgfältig beobachtet kann reagieren.
Mit vielen freundlichen Grüßen
Simon
Benutzeravatar
Simon
Admin
 
Beiträge: 5364
Bilder: 520
Registriert: 9. Februar 2008, 22:27
Wohnort: 73278

Re: Zustand der Völker

Beitragvon MiAbeja » 15. Februar 2015, 18:58

Nachfolgend der Zustand meiner Völker verbunden mit 2 Fragen an erfahrene Imker:
Volk1 (Ableger), vor 14 Tagen das erste mal reingeschaut: 4 WG (nach Abzug der 2 WG, die nur mit wenigen Bienen besetzt waren). Auf 2 WG in Summe 3 Achtel verdeckelte Brut + 3 Achtel offene Brut und Eier. Ca. 3.500 Bienen.

Direkt danach hatten wir bis vorgestern kalte Temperaturen, tagsüber nicht über 1 Grad, nachts bis -7.

Heute wieder reingeschaut:
Volk1: Ca. 1 Achtel verdeckelte Brut, keine offene Brut, aber ca. 6 Achtel Eier. Die kalten Tage scheinen die KÖ nochmals aus der Eiablage getrieben zu haben, vor wenigen Tagen hat sie dann wieder begonnen.
Es scheint mir, als wär das Volk nicht nur aus der Brut gegangen, sondern hätte zudem aufgrund der plötzlich kalten Temperaturen die junge offene Brut und die Eier aufgegeben.
Was meint ihr, ist das eine übliche Reaktion oder ist dies absolut unüblich und mein Eindruck täuscht?
Nach 3 Jahren Imkern schaue ist erstmals so früh in die Völker, da ich dazulernen möchte und die gesammelten Daten mit späteren Jahren vergleichen möchte.

Volk 2: Stark, ca. 9 - 10 Tausend Bienen, aber keine Brut und auch keine Eier. KÖ gesehen!

Volk 3: Sehr stark, ca. 15 Tausend Bienen, 4 Brutbretter mit verdeckelter + offener Brut (beidseitig, einige Bienen schlüpften gerade) und Eier, insgesamt ca. 22 Achtel.

Alle 3 Völker stehen nebeneinander. Wie kann es sein, dass Volk 2 (obwohl stark) nichts an Brut oder Eiern aufweist, obwohl die beiden anderen Völker schon so loslegen?
Ist es nach euer Erfahrung durchaus üblich, dass ähnlich starke Völker am gleichen Stand sich so unterschiedlich entwickeln können, oder ist eher anzunehmen, dass die KÖ aus Volk 2 nicht mehr kann?

Heute bei ca. 9 Grad und herrlichen Sonnenschein war zeitweise so viel los wie im Sommer. Viele Pollenflüge (Krokus blüht noch nicht, aber Schneeglöckchen und Erika --> die Erika war voller Bienen und hier hatten die meisten Pollenhöschen). Zudem war am Teich viel los, an den sonnigen Stellen tummelten sich über 100 Bienen, obwohl im Schatten die Wasseroberfläche noch teilweise vereist ist.
MiAbeja
 
Beiträge: 25
Registriert: 31. März 2013, 12:40

Re: Zustand der Völker

Beitragvon Simon » 15. Februar 2015, 19:23

MiAbeja hat geschrieben: Es scheint mir, als wär das Volk nicht nur aus der Brut gegangen, sondern hätte zudem aufgrund der plötzlich kalten Temperaturen die junge offene Brut und die Eier aufgegeben.
Das ist nicht unüblich, Bienen reagieren bei Frost mit der Brutnestanlage und fressen diese bei Bedarf wieder aus, je früher im Jahr umso empfindlicher wird das Brutnest im Umfang getrimmt.

MiAbeja hat geschrieben: Nach 3 Jahren Imkern schaue ist erstmals so früh in die Völker, da ich dazulernen möchte und die gesammelten Daten mit späteren Jahren vergleichen möchte.
Schau nicht zu oft rein, die Brut schlüpft erst nach 21 Tagen, früher macht es nur Sinn wenn man den Bienenabgang beobachten möchte. Um den Futterumfang und Weiselrichtigkeit abzuschätzen reicht es die Kiste anzuheben und den Polleneintrag zu beobachten, aber die Neugier ist groß wie ich sehe. :bigrin:

MiAbeja hat geschrieben: Alle 3 Völker stehen nebeneinander. Wie kann es sein, dass Volk 2 (obwohl stark) nichts an Brut oder Eiern aufweist, obwohl die beiden anderen Völker schon so loslegen?
Der unterschiedliche Brutstart und Umfang ist Normalität bei den Bienen, ob die Königin fehlbrütig ist, wird man erst später mit Sicherheit erkennen können.
Mit vielen freundlichen Grüßen
Simon
Benutzeravatar
Simon
Admin
 
Beiträge: 5364
Bilder: 520
Registriert: 9. Februar 2008, 22:27
Wohnort: 73278

Re: Zustand der Völker

Beitragvon Simon » 15. Februar 2015, 19:26



Notfütterung 2. Teil, nach einem Tag war die Schale leer, Tagesmax. 3-5°C, in den Morgenstunden -3/4 Grad Frost, der Boden war geöffnet.
Mit vielen freundlichen Grüßen
Simon
Benutzeravatar
Simon
Admin
 
Beiträge: 5364
Bilder: 520
Registriert: 9. Februar 2008, 22:27
Wohnort: 73278

Re: Zustand der Völker

Beitragvon Sauzahn » 17. Februar 2015, 11:16

Das sonnige Wochenende habe ich ebenfalls genutzt, nämlich vorwiegend zum Bäumeschneiden bei meinen Nachbarn und mir :thumbsup:

Nebenbei konnte ich auch einen Blick auf meine Völker werfen und war überrascht, dass trotz des schmuddeligen Januarwetters mit teilweise längeren Frostperioden auch mein Schwächling noch gesund und munter ist. Brut war allerdings noch keine drin, auch keine Stifte, aber das hätte mich auch gewundert.

Verwunderlich fand ich nur, dass er sich im Flugbetrieb wie ein starkes Volk zeigte, ja teilweise sogar stärker flog als mein stärkstes Volk. Ist dies dem Umstand geschuldet, dass im Schwächling die einzelne Biene den Winter über mehr leisten (heizen) muss und daher die Kotblasen bei fast allen gut gefüllt sind? Da es Freitag am wärmsten war, konnte ich den Rest des Wochenendes dieses Verhalten nicht mehr beobachten, weil insgesamt deutlich weniger Flugbetrieb herrschte.

Viele Grüße
Sauzahn
Sauzahn
 
Beiträge: 351
Registriert: 18. Mai 2013, 21:56
Wohnort: Bochum

Re: Zustand der Völker

Beitragvon waldimker » 17. Februar 2015, 11:24

Nach meinem allerersten Winter als Imker hatte ich das beim Schwächling auch gedacht: "Je, so viel Bienen sind doch da gar nicht drin!"
Er wurde gerade ausgeräubert....

man lebt und lernt
Dieses Forum wird bald abgeschaltet. Wir starten ein neues, wo wir User uns neu sammeln können. URL: http://dreilichs.de/if/
waldimker
 
Beiträge: 2512
Bilder: 55
Registriert: 3. Juni 2014, 20:46
Wohnort: mitten im Schwarzwald / Kraichgau (beides Ba-Wü)

Re: Zustand der Völker

Beitragvon Sauzahn » 17. Februar 2015, 11:34

Räuberei hätte ich erkannt. Ich habe ihn ja während des Flugbetriebs geöffnet und weder kam mir ein Schwall Räuberinnen entgegen, noch waren irgendwo die typisch zerbissenen Zellen zu sehen. Der stärkere Flugbetrieb hielt ja auch nicht die ganze Zeit über an, sondern das Volk begann mehr oder weniger synchron mit den anderen auszufliegen, als die Temperatur kletterte. Nur eben stärker.

Gruß
Sauzahn
Sauzahn
 
Beiträge: 351
Registriert: 18. Mai 2013, 21:56
Wohnort: Bochum

Nächste

Zurück zu Februar

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

cron