Beuten reissen!?

und weniger einfache Beuten

Beuten reissen!?

Beitragvon BieneMartin » 9. Februar 2013, 14:33

Hallo zusammen,

ich habe mir letztes Jahr für meine 9 Ableger bei Weber Zander-EInfachbeuten gekauft. DIe Beuten sind recht schwer. Ich nehme an, das es Kiefer ist. Ein befreundeter Imker meinte, das man die Zargen eigentlich vorm Lackieren erstmal 2-3 Jahre unlackiert aufstellen sollte. Ich habe das natürlich gemacht, u.a. auch weil ich mir das Lackieren aus Zeitgründen sparen wollte. Die Beuten hab ich aussen aufgestellt, also nicht in einem Bienenhaus oder -wagen. Nun nach noch nicht mal einem Jahr sind fast alle Zargen an allen Seiten voller kleiner Risse von ca. 1mm Breite.

Wird das noch schlimmer werden? Kann ich dagegen was tun, indem ich die Zargen nachträglich noch streiche?

Danke.

Gruß,
Biene Martin
"Jeder dumme Junge kann einen Käfer zertreten. Aber alle Professoren der Welt können keinen herstellen."

A. Schopenhauer
BieneMartin
 
Beiträge: 80
Bilder: 2
Registriert: 21. Mai 2011, 21:21
Wohnort: Ehingen (Donau)

Re: Beuten reissen!?

Beitragvon Simon » 9. Februar 2013, 16:33

60
Risse können im Holz immer mal wieder kommen, vor allem im Frühjahr wenn es von innen sehr feucht wird. Die obige gerissene Zarge hat sich wieder geschlossen. Martin, vielleicht bringst mal ein Foto um das zu begutachten?
Mit vielen freundlichen Grüßen
Simon
Benutzeravatar
Simon
Admin
 
Beiträge: 5364
Bilder: 520
Registriert: 9. Februar 2008, 22:27
Wohnort: 73278

Re: Beuten reissen!?

Beitragvon cooper » 9. Februar 2013, 17:09

Hallo

@simon - die von dir gezeigte Zarge ist aus Vollholz . Vollholz neigt nun mal zu Rissen,gerade an den Stellen an denen Spannungen auf das Holz einwirken .Da ist Leimholz was gegeneinander verleimt wurde deutlich weniger anfällig.

@BienenMartin - Holz unbehandelt der Witterung auszusetzen finde ich nicht gerade Sinnvoll. Es ergibt sich wohl eine Oberfläche die einen späteren Anstrich deutlich besser annimmt weil die Oberfläche angewittert ( offenporig ) ist ,das selbe kann man aber auch erreichen wenn man das Holz zu Anfang nur mit einen Holzöl ( Leinöl,Teaköl o.ä.) behandelt. So ist wenigstens vorübergehend ein Schutz vor eindringender Feuchtigkeit gewährleistet.Gerade im Winter wo die Beuten doch recht hohen Temperaturschwankungen ausgesetzt sind arbeitet das Holz.
Ganz krasses Bespiel sind die Frostrisse an Bäumen die keinen Kalk - Anstich am Stamm bekommen haben. Durch den Temperaturunterschied zwischen der Seite die im Schatten liegt und der der Sonne zugewanden Seite reißen die Stämme mitunter so stark das es der Baum nicht überlebt.Oder eine Holztür die von einer warm von der anderen Seite kalt ist - die verzieht sich so stark das es durch die Ritzen pfeift.........

Gruß Dieter
in memoriam Simon
cooper
 
Beiträge: 207
Registriert: 26. November 2012, 21:34
Wohnort: Hessen

Re: Beuten reissen!?

Beitragvon indi » 9. Februar 2013, 20:17

hm...
der tip, mit dem 1- 2 jahre warten um zu behandeln, trifft zu.
aber auf kesseldruck imprägnierte hölzer.
da bei diesen die salze, welche mit druck reingepresst wurden, entweichen und die lasur "zerfressen" würden.
bei unbehandelten hölzern würde ich stets eine holzSCHUTZlasur empfehlen.
alleine schon, um eine schimmelbildung zu verhindern.
ich pesönlich halte es für schwierig "verwitterte beuten" zu lasieren.
sorry, für mich persönlich nichts halbes und nichts ganzes.

ist aber nur meine persönliche meinung.

l.g.
"Erst wenn der letzte Baum gerodet, der letzte Fluss vergiftet, der letzte Fisch gefangen ist, werdet ihr merken, dass man Geld nicht essen kann" weisheit der Indianer
indi
 
Beiträge: 360
Bilder: 2
Registriert: 1. Dezember 2012, 21:57
Wohnort: kreis Böblingen

Re: Beuten reissen!?

Beitragvon honigmaul » 10. Februar 2013, 07:35

Hallo Bienen Martin!

Die Frage, ob man eine Beute streicht oder nicht, ist meiner Meinung nach Geschmackssache und hat eher was mit der Optik und nicht mit der Lebensdauer der Beute zu tun. Wenn die Beute gut abgedeckt ist, und somit vor Dauernässe geschützt ist, dann überlebt dich die Beute auf alle Fälle. Denke nur an die hunderte Jahre alten Almhütten. Die streicht auch niemand. Wichtig ist nur, dass die Beute möglichst wenig nass wird, und wenn schon, dass dann das Wasser wieder schnell ablaufen kann. Durch Streichen kann man die feinen Risse nicht verhindern. Und genau durch diese Risse dringen dann Bakterien und Wasser ein. Wenn die Feuchtigkeit passt, dann vollenden sie ihr Werk.

Bei den Beutenböden ergibt sich da schon eher ein Problem. Auch da sollte man darauf achten, dass bei den Auflagern das Wasser nicht stehen bleibt. Daher ist bei den Auflagehölzern eine runde Form besser. Wenn die Beute auf Paletten steht, dann macht es Sinn, wenn man ein paar schmale Leisten aufnagelt, damit die Auflagefläche nur sehr klein ist. Bewährt hat sich auch, dass man bei den Böden sogenannte "Verschleißleisten" aufnagelt. Sollten diese morsch werden, können sie leicht durch neue ersetzt werden.

MfG
Honigmaul
honigmaul
 
Beiträge: 99
Registriert: 1. Februar 2011, 18:57
Wohnort: Hausruckviertel - Österreich

Re: Beuten reissen!?

Beitragvon indi » 10. Februar 2013, 08:48

Trägt man einen Schutzlack auf die oberen Schichten des Holzes auf, minimiert man so den Feuchtigkeitsaustausch und damit die starke Beanspruchung

http://de.wikipedia.org/wiki/Trockenrisse_(Holz)

ansonsten wird deine beute, wie die almhütte, 100 jahre alt.
halt mit vielen rissen.
"Erst wenn der letzte Baum gerodet, der letzte Fluss vergiftet, der letzte Fisch gefangen ist, werdet ihr merken, dass man Geld nicht essen kann" weisheit der Indianer
indi
 
Beiträge: 360
Bilder: 2
Registriert: 1. Dezember 2012, 21:57
Wohnort: kreis Böblingen

Re: Beuten reissen!?

Beitragvon BieneMartin » 10. Februar 2013, 09:41

Hallo zusammen,

danke für die vielen Antworten. Ich werd heute mal Fotos von den Zargen machen. Auf alle Fälle werd ich diese mal so lassen und hoffen das die Risse im Sommer wieder etwas zugehen. Wenn ich mir mal neue kaufen sollte, werd ich die dann streichen mit Leinöl. Das habe ich bei einigen schon gemacht und die sehen jetzt auf jedenfall besser aus.

Gruß,

Martin
"Jeder dumme Junge kann einen Käfer zertreten. Aber alle Professoren der Welt können keinen herstellen."

A. Schopenhauer
BieneMartin
 
Beiträge: 80
Bilder: 2
Registriert: 21. Mai 2011, 21:21
Wohnort: Ehingen (Donau)

Re: Beuten reissen!?

Beitragvon Distelbauer » 10. Februar 2013, 10:36

Hallo Martin,

bei gekauften Zargen wird halt vermutlich auch nicht auf die Jahresringe geachtet. Ich hab mir auch Zargen aus Vollholz gebaut und darauf geachtet, daß die Bretteraussenseite immer die war, wo auch beim Baum nach aussen gezeigt hat.So läuft aussen das Wasser ab und sollte dann bei Frost nicht reissen. Leider kann ich dir mit langjähriger Erfahrung nicht dienen. Hab das aber mal so ähnlich gelesen. Leimholz find ich aber auch gut haltbar. Haltbar mach ich meine mit Feuer (schwärzen) oder Leinöl.

Gruß Georg
Benutzeravatar
Distelbauer
 
Beiträge: 164
Bilder: 6
Registriert: 30. August 2009, 07:27

Re: Beuten reissen!?

Beitragvon BieneMartin » 10. Februar 2013, 14:28

Sooo....nun habe ich mal ein paar Fotos von einigen Stellen gemacht.

IMG_1121.JPG
IMG_1121.JPG (164.36 KiB) 3792-mal betrachtet


IMG_1120.JPG
IMG_1120.JPG (160.01 KiB) 3792-mal betrachtet


IMG_1117.JPG
IMG_1117.JPG (157.09 KiB) 3792-mal betrachtet
"Jeder dumme Junge kann einen Käfer zertreten. Aber alle Professoren der Welt können keinen herstellen."

A. Schopenhauer
BieneMartin
 
Beiträge: 80
Bilder: 2
Registriert: 21. Mai 2011, 21:21
Wohnort: Ehingen (Donau)

Re: Beuten reissen!?

Beitragvon Simon » 11. Februar 2013, 10:31

Hallo Martin,
die kleinen eher oberflächlichen Risse sind weniger bedeutend, wenn man die Zargen 2x mit Leinöl streicht sättigt sich die Oberfläche der leicht angewitterten Beuten sehr gut und wird härter bzw. glatter.
Das Leimholz des Herstellers scheint nicht ganz optimal: download/file.php?id=1614 evtl. muss man mit einer Schraube nacharbeiten.
Mit vielen freundlichen Grüßen
Simon
Benutzeravatar
Simon
Admin
 
Beiträge: 5364
Bilder: 520
Registriert: 9. Februar 2008, 22:27
Wohnort: 73278


Zurück zu Die Einfachbeute

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast