Viererböden

und weniger einfache Beuten

Viererböden

Beitragvon Simon » 2. August 2009, 21:27

viererboden.JPG
viererboden.JPG (69.83 KiB) 4273-mal betrachtet

Um Königinnen für die Umweiselung zu erstellen bzw. um möglichst materialsparend Ableger zu erstellen sind die Viererböden ideal.
Mit dem Trennschied können die Abteile nach Belieben zusammengelegt werden wenn eine Königin gebraucht wird. Nun habe ich den Verdacht, dass undichte Trennschiede insbesondere kurz nach der Erstellung die Abteile stören. Nach dem Öffnen kann es passieren, dass sich ein Abteil leert, woran dies liegt kann ich nicht genau sagen. Vielleicht bringt es etwas wenn die Abteile über Nacht geschlossen bleiben, kühles Wetter bei der Erstellung bringt Vorteile. Die aktuelle Belegung mit Umweiselungsköniginnen war erfolgreich, sogar kleinere Einheiten hatten Erfolg, trotz der möglichen Räubereigefahr. Was nicht funktionierte: bienenbesetzte Waben (ohne Brut) aus einem weiselrichtigen Volk + unbegattete Königin im Ausfresskäfig. Zwei Abteile waren leer, die anderen ohne Königin.
Erstaunlich gut funktioniert die Aufstellung von zwei Zargen nebeneinander, vielleicht bringt es etwas wenn die Fluglöcher leicht versetzt werden. Auf der Belegstelle sind wohl einige Königinnen durch Verflug verloren gegangen, da zu viele Begattungskästchen zu nahe nebeneinander standen.
Mit vielen freundlichen Grüßen
Simon
Benutzeravatar
Simon
Admin
 
Beiträge: 5364
Bilder: 520
Registriert: 9. Februar 2008, 22:27
Wohnort: 73278

Re: Viererböden

Beitragvon Simon » 6. September 2009, 20:36

trennschied.JPG
trennschied.JPG (56.3 KiB) 4205-mal betrachtet

Wer zu spät kommt...
Nee, ich war nicht zu spät um dieses Viererbodenabteil zu versorgen, die Bienen waren einfach zu gut - auch jetzt gehört das Jungvolk zu den Besten. Das Völkchen konnte nicht davon lassen und brütete weiter auf dem Schied, dieser wanderte mit in die Beute, erst eine zwischengehängte Wabe veringerte die neue Brutanlage. Trennschiede anstatt Rähmchen? :hmm:
Mit vielen freundlichen Grüßen
Simon
Benutzeravatar
Simon
Admin
 
Beiträge: 5364
Bilder: 520
Registriert: 9. Februar 2008, 22:27
Wohnort: 73278

Re: Viererböden

Beitragvon jogl » 8. September 2009, 21:03

Simon
Andere nennen es Naturbau ;)

Gruß Jogl
jogl
 
Beiträge: 282
Registriert: 11. Februar 2008, 08:12
Wohnort: Oberboihingen

Re: Viererböden

Beitragvon Immenfreund » 12. Mai 2012, 13:07

Habe heute aus dem Sammelbrutableger die Viererböden bestückt (je 2 in einen Viererboden, damit aus den rückwärtigen Löchern kein Ausflug).
Nun sammeln sich bei bei zweien Bienentrauben unter den Viererböden. Was kann das als Ursache haben?
Habe zwar nicht darauf geachtet, dass alle 8 Ableger gleich viele Bienen erhalten, aber wegen Überfüllung ins Freie? Vorher sassen sie ja genauso dicht auf den Waben und haben nun sogar noch eine mehr.
Dateianhänge
Bienentraube unter Ableger.jpg
Biententraube unter Ableger1.jpg
Mit freundlichen Grüssen

Helmut

Bienenstand auf 300 m.ü.d.M. Hanglage in Streuobstwiese am Waldrand

http://immenfreund.wordpress.com

nur noch in http://dreilichs.de/if/ aktiv
Benutzeravatar
Immenfreund
 
Beiträge: 1117
Registriert: 1. Mai 2011, 15:45
Wohnort: Waiblingen-Bittenfeld

Re: Viererböden

Beitragvon TraugottStreicher » 12. Mai 2012, 20:31

Verflug.
Die Bienen sind wahrscheinlich ein großes Flugloch gewohnt und halten jetzt die Lücke unterm Boden für den Eingang.
Und dann duftet es aus durch den Gitterboden heimatlich.
Mit freundlichen Grüßen - Traugott Streicher
TraugottStreicher
 
Beiträge: 122
Registriert: 2. Januar 2011, 19:29
Wohnort: Winzerhausen (BaWü)

Re: Viererböden

Beitragvon Simon » 12. Mai 2012, 20:55

Es kommt ab und zu vor, dass Viererbodenabteile ausziehen. Vermutlich hängt es an der Konkurrenz der Geruchsstoffe der Königinnen, eine könnte evtl. die Bienen aus anderen Abteilen ablenken. Die Annahmequote der Abteile/Königinnen kann erhöht werden, wenn der SBA mit Rauch aufgeteilt wird, geht ja auch ohne. Schlechte Erfahrungen bei der Erstellung hatte ich an sehr warmen Tagen. Man sollte die Abteile einige Zeit verschlossen halten, am besten in den Schatten stellen, damit die Königinnen gefunden werden. Kühles Wetter ist deutlich besser, ich teile die 4er Böden am Abend auf und öffen anschließend nach dem Ortswechsel bei Dunkelheit. Ich hatte da aber auch schon einen Auszug erlebt, die Bienen gingen zu Fuß raus und suchten sich dann ein anderes Abteil.
Mit vielen freundlichen Grüßen
Simon
Benutzeravatar
Simon
Admin
 
Beiträge: 5364
Bilder: 520
Registriert: 9. Februar 2008, 22:27
Wohnort: 73278

Re: Viererböden

Beitragvon Simon » 27. Mai 2012, 20:27

Immenfreund hat geschrieben:Nun sammeln sich bei bei zweien Bienentrauben unter den Viererböden. Was kann das als Ursache haben?

Ich habe eine Meldung von einem Imkerkollegen mit ähnlichem Phänomen bei der Ablegererstellung, betroffen waren aber nicht nur 4er Böden sondern auch Magazine. Der Fehler lag mit großer Wahrscheinlichkeit darin, dass die Fluglöcher sofort nach der Erstellung und Transport noch am Nachmittag geöffnet wurden, verschärfend kam warmes Wetter dazu.
15 Minuten nach der Erstellung eines 4er Bodens benötigte ich vor Ort dringend eine junge Königin und wollte eine wieder aus den Abteilen holen. Die Königinnen bleiben wohl nicht alle auf der Wabenfläche, in zwei war die Königin weder auf dem Schied noch auf der Wabe, aber ein ziemlicher Knäul auf dem Gitterboden. Die Begattungseinheiten brauchen demnach eine gewisse Zeit, damit die Königin gefunden bzw. akzeptiert wird, das Flugloch sollte nicht unmittelbar nach der Erstellung geöffnet werden. Bei ca. 100 Begattungseinheiten sind mir 3 ausgezogen, einige wurden bei sehr kühlen Temperaturen oder Regen erstellt, das scheint vorteilhaft. Die Ableger werden am Abend erstellt, die Fluglöcher bleiben über Nacht zu.
Mit vielen freundlichen Grüßen
Simon
Benutzeravatar
Simon
Admin
 
Beiträge: 5364
Bilder: 520
Registriert: 9. Februar 2008, 22:27
Wohnort: 73278

Re: Viererböden

Beitragvon mahagugu » 1. Juni 2012, 12:02

TraugottStreicher hat geschrieben:Verflug.
Die Bienen sind wahrscheinlich ein großes Flugloch gewohnt und halten jetzt die Lücke unterm Boden für den Eingang.
Und dann duftet es aus durch den Gitterboden heimatlich.


Hab das selbe Problem bei meinen Beuten ....
nach einiger Zeit fliegen sie sich aber auf die Löcher oder Flugschlitze ohne Flugbrett ein ...
eventuell benutzen sie den Deckel , in der Regel aber hohe Pflanzen als Flugbrett bzw. Steine ...

bei der nächsten Generation funktionierts dann perfekt ...
mahagugu
 
Beiträge: 83
Registriert: 6. Dezember 2011, 13:03


Zurück zu Die Einfachbeute

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast