ZaDant?

und weniger einfache Beuten

ZaDant?

Beitragvon mdatab » 18. März 2014, 16:29

Ich liebäugle ja damit, mal eine Beute mit einem Brutraum zu testen. Nun hab ich ja schon einige Zander-Einfachbeuten und denke daher an ZaDant. Das sollte ja von den Maßen fast wie Dadant sein und 10 Waben scheint ja auch nicht so falsch zu sein. Immerhin könnte ich dann Böden und andere Teile weiter verwenden. Es scheint auch hinreichend viele Anbieter von Rähmchen, Mittelwänden etc zu geben.

Tatsächlich liest man aber recht wenig über dieses Maß. Eher Zander 1,5. Warum eigentlich? Hat Zander 1,5 Vorteile? Ist das nicht ein bisschen arg groß?
Hat hier jemand zufällig ZaDant? Oder eben nicht und kann mir sagen warum nicht?

Viele Grüße
Martin
mdatab
 
Beiträge: 43
Registriert: 28. März 2008, 13:55
Wohnort: Dettingen an der Erms

Re: ZaDant?

Beitragvon waldimker » 4. Juni 2014, 13:37

Hallo!

Die gleichen Überlegungen treiben auch mich um. Auch ich imkere seit einigen Jahren in der Hohenheimer Einfachbeute und ein ungeteilter Brutraum scheint mir einige Vorteile zu haben. Weniger "knirsch"-Geräusche, auch beim Einhängen einzelner Rähmchen, bessere Steuerung der Honiglagerung (nach oben!) usf.
Nachteile gibt`s freilich auch, wie keine Kippkontrolle, Wabenerneuerung usf.

1,5 Zander hatte ich in`s Auge gefasst. Aber mal ehrlich: Das sind Riesenkästen. ZaDant ist da schon ein wenig kleiner.
Ich habe mich dann für`s Ausprobieren für die 10 Rähmchen fassende, Langstroth-kompatible (sie ist nur ein paar Zentimeter höher) Dadant (modifiziert oder "US")-Beute entschieden. Dieselbe verwendet auch Rainer Schwarz, der die Monatsbetrachtungen in der Biene, ADIZ usf. 2014 schreibt.
Bauanleitung findet man bei den Magazinimkern. Die Bauweise entspricht der original(?) Langstroth-Beute. Da passen die Rähmchen, die man kaufen kann für z.B. Dadant nach Ries/Adam, hinein. Auch beim Honigraum hielt ich mich an diese kaufbare Rähmchenhöhe. Vorteil: Zwei Honigraumzargen könnte man auch als Brutraum verwenden. Oder: Brutraumrähmchen über Absperrgitter ginge auch in zwei Honigräume rein. Königinnenzucht oder oder oder ...

Zur Kompatibilität: Viele viele Kästen, Böden, Fütterer habe ich im Außenmaß 420x520 mm. Das hielt mich von der großen Dadantbeute mit 12 Rähmchen ab, zumal viele Imker schildern, dass man den Platz gar nicht bräuchte.Die 10-rahmige Langstroth/Dadant (mod.)-Beute hat die Außenmaße 425x515. Die paar Millimeter merkt man praktisch nicht und der Übergang kann sehr schmerzarm sein.

Die erste Brut im "Versuchskasten" läuft grad aus - ich kann also noch nicht viel dazu sagen. Nur zu den Gedanken über die Beutenmaße.

viele Grüße aus dem Wald,

vom waldimker
Dieses Forum wird bald abgeschaltet. Wir starten ein neues, wo wir User uns neu sammeln können. URL: http://dreilichs.de/if/
waldimker
 
Beiträge: 2512
Bilder: 55
Registriert: 3. Juni 2014, 20:46
Wohnort: mitten im Schwarzwald / Kraichgau (beides Ba-Wü)

Re: ZaDant?

Beitragvon hbb » 5. Juni 2014, 14:13

Hallo,

mein erster Eintrag in diesem Forum.....

Dieses Jahre habe ich erstmalig 5 Ableger von Zander auf ZaDant erstellt und 1 Zander Volk auf ZaDant umgesiedelt.

Die Ableger wurden alle mittels 1BW und 2 FW zentral in je einer ZaDa Beute eingehängt. Die restlichen ZaDa-Waben habe ich teilweise mit Mittelwänden oder Anfangsstreifen ausgestattet.
Es hat sehr gut funktioniert und die ersten auslaufenden Brutwaben habe ich schon an den Rand gehängt.

Das Za Volk habe ich zuerst auf eine ZaDa-Zarge gestellt, hat aber nicht gut funktioniert. Nachdem die ZaDa-Zarge auf die Za-Zarge stellt wurde ging das Umsiedeln heftig los.

Jetzt nach ca. 1,5 Monaten haben sich alle Völker gut entwickelt.

Einen Trennschied benutze ich nicht, deshalb wurden die ZaDa-Beuten z.T. schon zu ca. 90% ausgebaut. Die wöchentliche Schwarmkontrolle finde ich bei ZaDa angenehmer als bei 2-3 Za-Zargen.

Drohnenbrut konnte ich schon herausschneiden - einige Völker haben auf einer Wabe größere Drohnenflächen angelegt.

Bezügl. Honig kann ich nur über meine Versuche mit 1/2-Za-Zargen und Dickwaben im vergangenen Jahr berichten. Hier zeigte sich ebenfalls eine angenehme Handhabung. Es wurden keine Trenngitter zwischen BR und HR gelegt, trotzdem gab es keine Brut im HR. (Zufall ?) :hmm:

Nun warte ich mal bis zum nächsten Frühjahr und wenn alles klappt bleibe ich bei ZaDant.

Zur Hardware:

Aus Za-Zargen wurden mittels "ZaDa-Ring" ZaDa-Zargen. Hierbei wird ein schmaler Abstandsrahmen unter die Za-Zarge gestellt. Somit können alte Za-Beuten einfach auf ZaDa gewandelt werden.
eine Liebig-ZaDa-Zarge habe ich zur Probe eingesetzt - mal sehen ob sie im Winter reißt.

Zu den Bienen

.....sollten CA sein, jedoch machen wir Standbegattung. Hin und wieder tauschen wir mit bekannten Imkern Bienen aus und erhalten so "frische Gene"

Mehr Infos zu unseren Bienen unter: http://www.holzbergbiene.de

mfG

hbb
mehr von unseren Bienen: www.holzbergbiene.de
hbb
 
Beiträge: 10
Registriert: 5. Juni 2014, 06:06

Re: ZaDant?

Beitragvon Marcusgoe » 7. Juni 2014, 08:00

Hallo, ich bin auch ein 1 Brutraumimker. Vorher habe ich mich auch viele Jahre mit 2 Bruträumen rumgeärgert. Bis jetzt sehe ich nur Vorteile in dem System. Die Schwarmkontrolle geht sicherer, wenn man die ca. 7 Waben im Brutraum zieht.Vorher kommen die leichteren HR runter, man hebt sich keinen Brch an den 15 kg Zargen.
Die Völker werden mit dem Schied eng gehalten, somit befindet sich im Brutraum kaum Honig. Bauerneuerung, geht zügig und sicher über Brutentnahme, da muss dann auch nicht mit nicht zugelassener 85% As hantiert werden. Eine AS Behandlung kostet auch viel Brut.
Leider ist Zander 1,5 und Zadant nicht so gebräuchlich bei dem Zubehör, da habe ich es mit DN 1,5 einfacher. Wenn ich heute neu beginnen müsste, da gäbe es nur noch das Original, Dadant.
Bis bald
Marcus
Marcusgoe
 
Beiträge: 80
Registriert: 27. Dezember 2013, 11:34

Re: ZaDant?

Beitragvon HaroldBerlin » 7. Juni 2014, 08:06

Ich finde diesen Thread sehr interessant, berichtet doch bitte mal weiter darüber...

Die zwei Größe an Mittelwänden und Rähmchen verursachen bei Euch also nicht viel Aufwand?
Noch hier? Wir sind doch alle da: http://dreilichs.de/if/
Benutzeravatar
HaroldBerlin
 
Beiträge: 658
Bilder: 17
Registriert: 23. April 2013, 19:32
Wohnort: Berliner Osten

Re: ZaDant?

Beitragvon Marcusgoe » 7. Juni 2014, 09:31

Hallo Harold, ich habe sogar 3 unterschiedliche Rähmchen im Einsatz. DN 1,5 0,75 und 0,5. Mehr Arbeit verursacht es nicht, da ich nur mit Kompletten HR arbeite. Zur Frühtracht die Kleinen und wenn richtig was kommt die Großen. MW nur 1,5er, daraus kann ich mir nach bedarf alle Maße ohne Verluste schneiden. Miest bekommen die HR aber nur Anfangsstreifen, die in den 0,5er noch nicht einmal gedrahtet werden müssen.
Die Rähmchen werden in einer Radialschleuder geschleuder, da bekomme ich 20 0,75er rein. Das sind 30 kg Honig mit einem Durchgang. Eine Tangentialschleuder in dieser Größenordnung wäre sehr teuer. Vom Selbstwender mal zu schweigen.
Im Moment sind die Völker auf maximal 8 Brutwaben DN 1,5. Es ist schon angenehmer, wenn man die Rähmchen in der Beute schieben kann.
Abstandhalter sind Polsternägel, zum Wandern wird der Leeraum mit MW aufgefüllt. Die MW kann man auch hinterm Schied lassen, dann haben die Bienen was zu bauen, aber die Königin bleibt vor dem Schied.
Anfang Juli, kommen alle Brutwaben mit ein paar Bienen in die Brutscheunen, wenn alle Brut verdeckelt ist, greift der Nassenheider Verdunster an.
Das Restvolk wird abgeschleudert, auf MW gesetzt, mit MS besprüht und gefüttert.
Wenn die Brutscheune komplett geschlüpft ist, wird sie zum Kunstschwarm, oder vor die anderen Völker geschüttet.
OS Träufelung im Winter, Deckel ab, und träufeln, nicht erst noch schauen wo die Traube ist, wenn man Pech hat, sitzt sie zwischen den Räumen.
Bis bald
Marcus
Marcusgoe
 
Beiträge: 80
Registriert: 27. Dezember 2013, 11:34

Re: ZaDant?

Beitragvon Simon » 7. Juni 2014, 14:30

Marcusgoe hat geschrieben: OS Träufelung im Winter, Deckel ab, und träufeln, nicht erst noch schauen wo die Traube ist, wenn man Pech hat, sitzt sie zwischen den Räumen.

Marcus,
wenn die Völkerführung mit Wabenhygiene im August gemacht wurde, sitzt die Traube bei zweiräumiger Überwinterung mit dem größten Teil der Traube in der unteren Zarge, schwache und schlecht eingefütterte Völker ziehen dem Futter nach oben nach, nur außergewöhnlich starke Völker könnte man von oben sicher beträufeln. Ich überwintere einen Großteil der Völker auf einer Zarge, die Träufelbehandlung ist in diesen Völkern schwieriger, behandelt man zum richtigen Zeitpunkt sitzt die Traube weit unten und muss von oben gesucht werden, zweizargige Völker sind wesentlich schneller und zuverlässiger zu beträufeln.
Mit vielen freundlichen Grüßen
Simon
Benutzeravatar
Simon
Admin
 
Beiträge: 5364
Bilder: 522
Registriert: 9. Februar 2008, 22:27
Wohnort: 73278

Re: ZaDant?

Beitragvon Marcusgoe » 7. Juni 2014, 15:29

Simon hat geschrieben: zweizargige Völker sind wesentlich schneller und zuverlässiger zu beträufeln.

Als einzargige ?
Die Zanderwabe ist 22 cm hoch, von oben kann ich ohne mich anzustrengen 5 cm reinschauen......dass sind dann aber besonders flache Wintertrauben, die ich suchen muss.
Bei mir saßen alle Völker dieses Jahr unterm Deckel, die Zehrung bei großen Waben ist horizontal.

Bis bald Marcus
Marcusgoe
 
Beiträge: 80
Registriert: 27. Dezember 2013, 11:34

Re: ZaDant?

Beitragvon Simon » 7. Juni 2014, 17:05

Einzarger sind schwieriger zu beträufeln als zweizargige Völker, das fängt schon damit an dass man den Deckel runternehmen muss.
viewtopic.php?f=11&t=1245#p10041
Mit vielen freundlichen Grüßen
Simon
Benutzeravatar
Simon
Admin
 
Beiträge: 5364
Bilder: 522
Registriert: 9. Februar 2008, 22:27
Wohnort: 73278

Re: ZaDant?

Beitragvon Marcusgoe » 7. Juni 2014, 17:53

Hallo Simon,
Den Deckel habe ich genauso schnell unten wie du die 2 Völker getrennt hast. (Segeberger DN1,5 in Styropor)
Ich habe gesehen wie die die Schwarmkontrolle bei Dadant machst..... Wieso sind dort 3 HR aufgesetzt und gleichzeitig 4 Waben mit Futter hinterm Schied ?
Dann werden die Futterwaben auch alle gezogen und untersucht.....wofür ? Durch die volle Kiste, kannst du die Waben nicht richtig schieben, und somit nicht zügig arbeiten. Die Kiste ist bei der Nutzung mit Schied erst Mitte Juli voll, und da ist die Schwarmstimmung ja normalerweise abgeklungen.

Wenn ich so ein Filmchen mit Zander machen würde:

Dann kämen bei mir auch 2 HR drauf(da geht fast die Honigmenge rein wie in 3 Dadant), wovon ich einen stöhnend über das Schwere Gewicht runter wuchten würde.
Bei der Kippkontrolle würden Schwarmzellen gefunden, also wird auch noch fluchend der 1 HR entfernt.
Die erste Wabe würde mit einem Stockmeissel gewaltsam rausgebrochen, weil ich natürlich Hoffmannseitenteile nehme. Vielleicht bricht sogar der Oberträger für die Show raus. So würden 10 Waben hinausgenommen und genaustens inspiziert und wieder reingedrückt. Natürlich würde ich nur die schwärzesten Waben nehmen, dass macht Eindruck. Beim 2. Br würde analog verfahren, mehrmals würde ich betonen, dass ich alle 20 Waben durchschauen müsste.
Beim Zusammensetzen der einzelnen Beutenteile, wieder geschimpfe und ein leidendes Gesicht.

Ja Simon, dass ist übertrieben, aber wenn ich ein System nicht mag, dann sollte man es lassen darüber zu urteilen.

*Edit: Die Bienen in der 2. Zarge brauchen keine Os ? Da ist doch genau das Problem eingetreten, dass die Traube genau zwischen den 2 Räumen sitzt.

Viele Grüße

Marcus
Marcusgoe
 
Beiträge: 80
Registriert: 27. Dezember 2013, 11:34

Re: ZaDant?

Beitragvon Simon » 7. Juni 2014, 21:45

Marcusgoe hat geschrieben:Wenn ich so ein Filmchen mit Zander machen würde:

... dann solltest du einen schmissigen Propaganda Film mit meinen umfassenden Zander-Hasser-Argumenten scripten.
Mit vielen freundlichen Grüßen
Simon
Benutzeravatar
Simon
Admin
 
Beiträge: 5364
Bilder: 522
Registriert: 9. Februar 2008, 22:27
Wohnort: 73278

Re: ZaDant?

Beitragvon hbb » 8. Juni 2014, 06:23

Umsiedelung von Zander auf Zadant ist abgeschlossen.

Wir hatten (wie oben berichtet) am 29.03.2014 ein Zander-Volk und eine ZaDant Zarge zum umsiedeln zusammengefügt. Vergangenen Freitag war die alte Zanderzarge brutfrei und wurde entfernt.
Nun besteht die Beute aus einem ZaDa Brutraum und 3 x 1/2 Za-Zargen als HR.

Die Umsiedelung funktionierte völlig problemlos.

Die entfernte Za-Zarge wurde offen neben die ZaDa-Beute gestellt, damit die Bienen den restlichen Honig "ausschlecken" können.

Bei den Ablegern mit 3 Za-Waben in ZaDa-Beuten werden z.Zt. nach und nach die Brutwaben nach außen gehängt um sie auslaufen zu lassen. Die beiden Za-FW werden herausgenommen, wenn genügend ZaDa-Waben ausgebaut wurden.
Das Ziel ist zum Jahresende keine Za-Waben in den neuen ZaDa-Beuten zu haben.

Drohnenschnitt:
Wir haben die ZaDa-Waben mit vorhandenen Za-Mittelwänden ausgestattet. Die Bienen mussten den freien unteren Streifen im Naturbau füllen.
Dort wurde bevorzugt Drohnenbrut angelegt, die schnell herausgeschnitten werden konnte.

Unsere Ableger werden bis zum Jahresende 14-tägig mit MS behandelt, dass hält die Varroamilbenmenge niedrig.

mfg
hbb
mehr von unseren Bienen: www.holzbergbiene.de
hbb
 
Beiträge: 10
Registriert: 5. Juni 2014, 06:06

Re: ZaDant?

Beitragvon waldimker » 9. Juni 2014, 14:32

Hallo!

@Markusgoe
Das mit der Brutentnahme habe ich auch vor.
Warum behandelst Du die verdeckelte Brut mit AS? (60 oder 85%?) wie oft? Oder nur einmal und dann nochmal mit MS oder OS?
Du könntest doch nach dem Auslaufen auch MS oder OS nehmen?
Wie oft machst Du die MS-Behandlung?
(OS ist billiger)
Habe letztes Jahr nach Liebigs Anleitung "Teilen und Behandeln" so verfahren. Das hat gut funktioniert. Ich hatte sogar erst Mitte Augst damit begonnen - hab Glück gehabt. Wir haben halt späte Tracht hier... Die Tanne hat im Augsut noch gehonigt.
Anfang Juli - das geht bei uns gar nicht. Anfang August ist das äußerste für eine Abschleuderung. Lieber später.
DA wäre es dann evtl. sogar besser man wartete mit der Brutvolkbehandlung nur bis zur Verdeckelung und nähme AS.
Hast Du einen zweiten Stand außerhalb des Flugbereichs?

Da ich damit ringe, unter ungünstigeren Bedingungen als die meisten starke Völker zu erreichen, habe ich auch vor, KEIN SCHRÖPFEN mehr durchzuführen. Statt dessen Völkervermehrung über oben genanntes TuB-Konzept und/oder über Kunstschwärme NACH der Honigernte. Schwarmlustig sind meine nicht wirklich (Carnica-Derivat, ursprünglich stammt der "Stamm" von Gerhard Liebig). Gott sei Dank...
Und wenn: In Dadant ist das ja ein Kinderspiel mit der Schwarmkontrolle... :bigrin:

Umsetzen von Völkern:
Mal im Ernst: Ich hab vor ca. 4 Wochen ein Zandervölkchen auf Dadant (10 Waben) umgesetzt. Das gute ist: Die Zanderrähmchen passen in die Dadant/Langstroth-Beute rein. Wandern sollte man damit allerdings nicht. Ich hab die auf 12 Zanderwaben verzettelte Brut (kein Kommentar) zu 10 Teilen über Absperrgitter in eine Za-Zarge gesetzt. Zwei Brutwaben kamen in den Dadantbrutraum. Links, rechts und in der Mitte je eine nagelneue Dadant-MW (ok - ist brutal, ich hab sie beim zweiten Mal nur an den Rand des "Brutnests" gesetzt). Die alten Brutwaben sollten der Dame des Hauses ein Heimatgefühl vermitteln.
Als dann oben Platz war und die Dadant-MWe schön bebrütet waren hab ich den Rest der alten Waben auch nach oben gesetzt.
Nun hab ich am Freitag die Zanderzarge abgenommen und eine ebenfalls nagelneue halbhohe Dadantzarge aufgesetzt. (Ein herrliches Gefühl, wie frisch geduscht, frische Bettwäsche usf...). Ich rechnete mit dem Einsetzen einer Tracht. So richtig wills aber nicht.
Es sei nochmal erwähnt: Das Völkchen ist ein schwächeres. Es brütete nach 3 Wochen (ziemlich flächendeckend) auf 4 Dadantwaben. Zwei weiter links und rechts davon dienten für Nektar und Pollenlagerung. (das wäre Platz für ca. 8 kg Futter, wenn ich das korrekt einschätze)
Ich erwartete nicht viel wegen der geringen Volksstärke.
Gestern: Surprise: Während die stärkeren Völker auf zwei Zanderzargen als BR ringsum nur recht unregelmäßig verteilt und in sehr geringem Umfang angefangen hatten, Honig in den Honigraum einzulagen...keine MWe ausgebaut hatten ....
.... waren im Dadanthonigraum in aller Ordentlichkeit 2 Waben komplett ausgebaut, jede Zelle davon angenehm schwer mit Nektar gefüllt (ok - es geht noch was rein). Die Waben links und rechts davon waren teilweise ausgebaut und die flankierenden Seiten davon ebenfalls praktisch flächendeckend und gleichmäßig mit Nektar gefüllt.
Die Steuerung der Honigeinlagerung scheint zu funktionieren!
Zuviel von gewissen Honigen sollte man im BR wohl nicht haben, so der Tenor. Da reichen die 8 kg in den flankierenden Waben. Sollte z.B. Melezitose kommen würde ich den Brutraum komplett freigeben, evtl. auch Bruträhmchen ("-rahmen" sollte man hier wohl sagen) in einer Zarge darüber. Und so Futter für das nächste Jahr gewinnen. (s. Thread "hungern/verhungern unsere Völker?" - zu meinem Beitrag wegen der Trachtlückenfütterung).

Ich hab nun 4 Jahre mit der Hohenheimer Einfachbeute geimkert. Die Beute funktioniert. Und Dadant hat sicherlich seine Nachteile. Dennoch bin ich bis jetzt sehr zufrieden mit dem, was mir diese "neue" (doch so alte!) Beute bietet.
Die Kippkontrolle ist supergenial. Aber ich finde sie unangenehm. Vom Knacken bis zum wieder Aufsetzen. Da lob ich mir das Schieben der Waben, der Platz zum Wiedereinhängen. Allein das ist schon von großem Vorteil. Aber ich teste die Beute noch. Weiterhin werde ich Zanderkästen haben. Und wenn ich sie als Honigräume für Massentrachten nutze :bigrin: .

Wegen der OS-Behandlung bei 2-Zargern: Man spritzt halt einfach auch OS oben rein, was beim Ankippen eben fast horziontal bedeutet. Geht schon. Brutnest oder Wintertraube teilen gefällt nicht allen...

Grüße!

vom waldimker
Dieses Forum wird bald abgeschaltet. Wir starten ein neues, wo wir User uns neu sammeln können. URL: http://dreilichs.de/if/
waldimker
 
Beiträge: 2512
Bilder: 55
Registriert: 3. Juni 2014, 20:46
Wohnort: mitten im Schwarzwald / Kraichgau (beides Ba-Wü)

Re: ZaDant?

Beitragvon Marcusgoe » 9. Juni 2014, 16:00

@Markusgoe
Das mit der Brutentnahme habe ich auch vor.
Warum behandelst Du die verdeckelte Brut mit AS? (60 oder 85%?) wie oft? Oder nur einmal und dann nochmal mit MS oder OS?
Du könntest doch nach dem Auslaufen auch MS oder OS nehmen?
Wie oft machst Du die MS-Behandlung?

Hallo Waldimker, dass mache ich sobald alle Brut verdeckelt ist, um die junge Brut zu schonen. Die Behandlung sehe ich als Notwendig an, um die Milbe schon direkt auf den Bienen zu bekämpfen. nach 9 Tagen ist die Hälfte geschlüpft. Ich arbeite mit dem Nassenheider Verdunster und 60%( 85% ist NICHT zugelassen) AS. Wenn die ganze Brut geschlüpft ist, gibt es eine MS Behandlung, einmalig.
Viele Grüße
Marcus
Marcusgoe
 
Beiträge: 80
Registriert: 27. Dezember 2013, 11:34

Re: ZaDant?

Beitragvon waldimker » 22. Juni 2014, 20:34

@Marcusgoe

Du hast eine Radialschleuder? Liebäugle auch damit. Schleuderst Du damit auch Waldhonig?! (Es kommt davon grad ne Menge rein...)

Grüße

vom Waldimker
Dieses Forum wird bald abgeschaltet. Wir starten ein neues, wo wir User uns neu sammeln können. URL: http://dreilichs.de/if/
waldimker
 
Beiträge: 2512
Bilder: 55
Registriert: 3. Juni 2014, 20:46
Wohnort: mitten im Schwarzwald / Kraichgau (beides Ba-Wü)

Re: ZaDant?

Beitragvon Marcusgoe » 22. Juni 2014, 21:48

Hallo Waldimker, habe bis jetzt nur Frühtracht damit geschleudert, bin aber zuversichtlich, dass normale Waldtracht auch geht. Die meisten Dadantler haben Radialschleudern, da geht es ja auch, aber nur mit flachen Rähmchen.
Das Ding schnurrt ruhig und du kannst in der Zeit entdeckeln, Wabenbruch gab es auch keinen.
Viele Grüße
Marcus
Marcusgoe
 
Beiträge: 80
Registriert: 27. Dezember 2013, 11:34

Re: ZaDant?

Beitragvon hbb » 8. November 2014, 08:39

Hallo,
Umsiedelung von Za auf ZaDant abgeschlossen und eingewintert. Auswertung

Zur Erinnerung

Dieses Jahre haben wir erstmalig 5 Ableger von Zander auf ZaDant erstellt und 1 Zander Volk auf ZaDant umgesiedelt.

Die Ableger wurden alle mittels 1BW und 2 FW (Za) zentral in je einer ZaDa Beute eingehängt. Die restlichen ZaDa-Waben haben wir teilweise mit Mittelwänden oder Anfangsstreifen ausgestattet.

Das Altvolk wurde mittels aufsetzen einer ZaDa auf 1 Zarge Za-Brutraum umgesiedelt.


Ablegerbildung mit Za-Waben in ZaDa-Zarge

1 BW + 2 FW sind zu wenig.
ZaDa-Waben auszubauen ist sehr aufwendig und wir glauben min. 2 BW sind erforderlich.

Es wurden 7-8 Waben zu je 50% bis 100% ausgebaut.
Zum Winter reduzierten sich die Ableger auf 5-6 Wabengassen und mussten intensiv gefüttert werden.


Altvolk mit aufsetzen von einer ZaDa auf 1 Zarge Za-Brutraum

Das hat gut funktioniert.
Das Volk benötigte im Sommer kein Futter.
Über ein Gitter wurde ein 0,5-Za Honigraum aufgesetzt, um den Brutraum nicht zu entlasten. Zur Wintereinfütterung wurde der Honigraum untergesetzt bis der Honig umgetragen war.

Es wurden 9-10 Waben zu je 80% bis 100% ausgebaut.
Zur Zeit sind 8-9 Wabengassen besetzt.


Der einfachste Weg zur Umsiedelung scheint das Aufsetzen einer ZaDant-Zarge auf 1 Za-Brutraum zu sein.


Hier sind ein einige Bilder.

http://holzbergbiene.de
http://holzbergbiene.de/bienenstockfotos.html
mehr von unseren Bienen: www.holzbergbiene.de
hbb
 
Beiträge: 10
Registriert: 5. Juni 2014, 06:06

Re: ZaDant?

Beitragvon noahnesha » 2. April 2015, 08:52

Stell mir die Frage habe Zander Vollzarge
Kann ich da auch ZADANT verwenden ??
Also 1 brutraum und dann statt flachzarge eine vollzarge drauf?

geht das ??
noahnesha
 
Beiträge: 52
Registriert: 6. August 2014, 09:34

Re: ZaDant?

Beitragvon Simon » 2. April 2015, 09:36

Kann der Brutraum nicht aus einer Vollzarge und Flachzarge ergänzt werden, dann wären Anschaffungen für den Brutraum nicht nötig?
Mit vielen freundlichen Grüßen
Simon
Benutzeravatar
Simon
Admin
 
Beiträge: 5364
Bilder: 522
Registriert: 9. Februar 2008, 22:27
Wohnort: 73278

Re: ZaDant?

Beitragvon noahnesha » 2. April 2015, 09:44

ja du sagst es 1 Voll und 1 Flach = Zandant soviel ich weiß !
Aber man ließt eben immer nur von Flachzargen als Honigraum - hab aber alles vollzargen zuhause
und möchte diese verwenden - was spricht dagegen ?
Kann mir auch einen Zander JUMBO kaufen (1Brutraum) wär alles kein Problem und mit meinem System kompatibel - mir gehts mehr um den Honigraum ....mit Vollzarge ....
noahnesha
 
Beiträge: 52
Registriert: 6. August 2014, 09:34

Re: ZaDant?

Beitragvon Cabovelas » 2. April 2015, 09:59

Das sollte doch kein Problem sein und ist wesentlich kosten spatender!
Benutzeravatar
Cabovelas
 
Beiträge: 507
Bilder: 15
Registriert: 1. Juli 2013, 14:49
Wohnort: Frankfurt Main

Re: ZaDant?

Beitragvon waldimker » 2. April 2015, 10:17

Ich verwende auf meinen Dadant-BRen auch z.T. noch 1/1 Zander als Honigraum. Ich werde aber alles auf 1/2 Dadant umstellen und dann die 1/1 Zander als Brutraum verwenden - also 1 Brutraumzarge.
Dieses Forum wird bald abgeschaltet. Wir starten ein neues, wo wir User uns neu sammeln können. URL: http://dreilichs.de/if/
waldimker
 
Beiträge: 2512
Bilder: 55
Registriert: 3. Juni 2014, 20:46
Wohnort: mitten im Schwarzwald / Kraichgau (beides Ba-Wü)

Re: ZaDant?

Beitragvon noahnesha » 2. April 2015, 10:41

was ist der nachteil an der VOLLZARGE auf 1 Brutraum ?? nur das gewicht?
Oder wird dieser schlechter angenommen ?
Ok dann werd ich mir mal 1x Zadant Brutraum kaufen - und versuchen mit einer Vollzarge als Honigraum zu imkern wenns keine Nachteile gibt :)

Danke für die Antworten :)
noahnesha
 
Beiträge: 52
Registriert: 6. August 2014, 09:34

Re: ZaDant?

Beitragvon waldimker » 2. April 2015, 15:24

Ja, das Gewicht. Und, dass Sortenhonig schlechter zu ernten ist.
Ansonsten - geschmacksache. Mancher hat gern wenige schwere Zargen, mancher viele leichtere. Mir sind die leichteren lieber.
Wer mit einer großen Brutraumwabe arbeitet, wird eher zu kleineren Waben im HR neigen, da die großen dort nicht wirklich Vorteil bringen. Die sind ja nur sinnvoll, wenn ALLE Rähmchen das gleiche Maß haben - was zugegeben ein Vorteil ist. Aber eben auch Geschmacksache, ob da wirklich ein großer Vorteil herrscht oder das kleinere HR-Maß und das größere BR-Maß vielleicht der größere Vorteil ist.
Einer gräbt mit dem Spaten, der andere mit der Stechgabel um.
Dieses Forum wird bald abgeschaltet. Wir starten ein neues, wo wir User uns neu sammeln können. URL: http://dreilichs.de/if/
waldimker
 
Beiträge: 2512
Bilder: 55
Registriert: 3. Juni 2014, 20:46
Wohnort: mitten im Schwarzwald / Kraichgau (beides Ba-Wü)

Re: ZaDant?

Beitragvon Simon » 2. April 2015, 15:31

waldimker hat geschrieben:Ja, das Gewicht. Und, dass Sortenhonig schlechter zu ernten ist.
Ansonsten - geschmacksache.
Besonderen Geschmack bekommt die Sache bei der Wabenhygiene, da liegt der Vorteil bei einheitlichem Rähmchenmaß.
Mit vielen freundlichen Grüßen
Simon
Benutzeravatar
Simon
Admin
 
Beiträge: 5364
Bilder: 522
Registriert: 9. Februar 2008, 22:27
Wohnort: 73278

Re: ZaDant?

Beitragvon waldimker » 2. April 2015, 15:32

Ja. Das ist der (fast einzige) Vorteil.
Dieses Forum wird bald abgeschaltet. Wir starten ein neues, wo wir User uns neu sammeln können. URL: http://dreilichs.de/if/
waldimker
 
Beiträge: 2512
Bilder: 55
Registriert: 3. Juni 2014, 20:46
Wohnort: mitten im Schwarzwald / Kraichgau (beides Ba-Wü)

Re: ZaDant?

Beitragvon Bernhard » 2. April 2015, 20:11

Mit ZaDant hab ich auch geliebäugelt, aber:

Ich verkaufe auch Völker, da bin ich mit Zander besser dran,
ZaDant hat fast keiner.

Auch scheue ich zusätzliche Rähmchenmaße und Mittelwände. Zuviel Aufwand.

Ich habe nur noch gleiche Beuten und Rähmchen, alles andere flog in den Müll oder ins Feuer.
Höhenlage meines Bienenstandes: 320 m über Normalnull
Bernhard
 
Beiträge: 198
Registriert: 22. April 2010, 12:32

Re: ZaDant?

Beitragvon hbb » 24. März 2016, 13:43

Hallo zusammen,

hier kann man sehen, wie imkern mit ZaDant und 1,5 Za in der Praxis aussieht:

https://www.youtube.com/watch?v=XkZ-wkVcFY8

https://www.youtube.com/watch?v=z4KbAlY0N28

MfG

Horst
mehr von unseren Bienen: www.holzbergbiene.de
hbb
 
Beiträge: 10
Registriert: 5. Juni 2014, 06:06

Re: ZaDant?

Beitragvon beeo » 24. März 2016, 14:23

Mittlerweile wird die Sache mit der Wabenhygiene auch aus einer anderen Richtung beleuchtet. In den Honigwaben sind potentiell einige PSM etc. eingelagert. Der Übergang der fettlöslichen Stoffe ins Wachs geschieht dort, wo Honig eine längere Zeitdauer in den Waben verweilt.
Wenn man dann diese Waben für die Brut nutzt kann das die Brut mit der Chemie belasten.

Andersrum sind Brutwaben eher mit den Varroabehandlungsmitteln belastet und sollten nicht zu Honigwaben werden.

Durch die Belastungen denen wir Imker ausgesetzt sind ist Wabenhygiene mehr und mehr im direkten Austausch zu sehen. Da ist aber das nächste Hinkebein. Die Chemie verschwindet nicht aus dem Wachs durch das Einschmelzen. D.h. tendentiell reichert sich das Zeug immer mehr im Wachs an. Ein Teufelskreis.


Ähnliches Dilemma bei den Gitterböden. Der KBK soll sich gerne unter den Gitterböden ansiedeln. Dort fällt auch immer das eine oder andere ab, zusätzlich kann er dann nachts recht gefahrlos Ausflüge in den Stock machen. Windel einschieben hilft nur wenn sie WIRKLICH dicht ist.
Einziger Trost: Gerade im Winter, wenn zumindest mir ein offener Boden am wichtigsten ist, haben wir in unsren Breiten keinen Stress mit dem KBK.


Zurück zu ZaDant und anderen einräumigen Bruträumen in Zusammenhang mit dem KBK: Der Wegfall einer Schnittkante erschwert es dem KBK sich einzunisten. Das spricht rein technisch für den einräumigen Brutraum. Wenn dann aber haufenweise Flachzargen draufkommen kehrt sich das ins Gegenteil, denn die sind genau da, wo der KBK gerne hinwandert... denn da sind nicht immer so viele Bienen die stören ;-)

Beeo
Kuck mal, ein neues Forum :-) Infos: http://einfachimkern.de/viewtopic.php?f=28&t=2729
beeo
 
Beiträge: 1066
Bilder: 12
Registriert: 21. April 2014, 23:39
Wohnort: Kinzigtal/Baden/DE

Re: ZaDant?

Beitragvon beeo » 24. März 2016, 18:01

Horst, deine besten Erfahrungen sind mit Aufsetzen der ZaDant-Zarge für den Formatwechsel?
Ich hab nämlich einen Einzarger, der hat echt murksig ausgebaute Waben, den würd ich gern direkt "umformatieren". Weitere ZaDant kommen dann erst nach der Ernte.

Danke, beeo
Kuck mal, ein neues Forum :-) Infos: http://einfachimkern.de/viewtopic.php?f=28&t=2729
beeo
 
Beiträge: 1066
Bilder: 12
Registriert: 21. April 2014, 23:39
Wohnort: Kinzigtal/Baden/DE

Nächste

Zurück zu Die Einfachbeute

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

cron