Frage zu Mittelwände

und weniger einfache Beuten

Frage zu Mittelwände

Beitragvon Newbee » 15. April 2013, 03:12

Moin ihr Bienenbändiger,

ich hätte da mal eine Frage zu den Mittelwänden.
Wenn ein neues Volk in die Beute einzieht, werden dann alle Rähmchen mit Mittelwände bestückt?
LG Wilhelm

Ein Anfänger, der sich über jede Hilfe freut. Beute: DNM
Newbee
 
Beiträge: 30
Registriert: 10. April 2013, 19:17

Re: Frage zu Mittelwände

Beitragvon Silversurfer » 15. April 2013, 10:08

Das kommt drauf an wie groß das Volk bereits ist.
- Wenn du ein "Wirtschaftsvolk" gekauft hast, sollte es wenigstens 10 Waben umfassen. Wenn nicht, dann mit Mittelwänden erweitern. Zur Kirschblüte kommt dann der Honigraum mit Mittelwänden drauf.
- Wenn du einen "Ableger" oder Kunstschwarm bekommen hast, dann solltest du die Zarge nicht komplett mit Mittelwänden erweitern, denn du solltest sie noch füttern. Da gibt es mind. 5 verschiedene Möglichkeiten.

Mit ein paar mehr Informationen deinerseits, läßt sich Dir auch besser helfen.

CU
Thomas
Silversurfer
 
Beiträge: 98
Bilder: 9
Registriert: 1. Februar 2012, 11:52

Re: Frage zu Mittelwände

Beitragvon Simon » 15. April 2013, 12:47

Newbee hat geschrieben:Wenn ein neues Volk in die Beute einzieht, werden dann alle Rähmchen mit Mittelwände bestückt?

Hallo Newbee,
der Bautrieb im Frühjahr ist gewaltig, vorausschauende Imkern nutzen ihn und lassen im Honigraum und im Brutraum einen Großteil der Waben frisch ausbauen, jedes Jahr, im Spätsommer werden diese zur Wabenhygiene im Brutraum verwendet.
Mit ein paar Völker mehr gibt es einen Überschuss an ausgebauten Waben, diese kann man dann im nächsten Jahr zur Erweiterung des Honigraumes verwenden.
Anleitungen zur Erweiterung von Völkern: http://www.immelieb.de/?page_id=186 und http://www.bienen.tv/node/73 ein gutes Buch zur Völkerführung würde ich noch empfehlen, das erleichtert dir den Überblick.
Mit vielen freundlichen Grüßen
Simon
Benutzeravatar
Simon
Admin
 
Beiträge: 5364
Bilder: 520
Registriert: 9. Februar 2008, 22:27
Wohnort: 73278

Re: Frage zu Mittelwände

Beitragvon Simon » 15. April 2013, 22:00

125
Eine Mittelwand nach einem Tag im Brutraum, die Königin wartet nicht auf noch tiefere Zellen mit der Eiablage, vermutlich geht die Eiablage auf den großen freien Flächen schneller.
Mit vielen freundlichen Grüßen
Simon
Benutzeravatar
Simon
Admin
 
Beiträge: 5364
Bilder: 520
Registriert: 9. Februar 2008, 22:27
Wohnort: 73278

Re: Frage zu Mittelwände

Beitragvon Newbee » 16. April 2013, 04:36

Hmmmm,
ich habe gelesen, das man zur Erweiterung eine 2. Zarge "unter" der Brutwabe plazieren sollte. Das soll verhindern, das zuviel Brutraum mit Honig gefüllt wird.
Ist da was dran ??
LG Wilhelm

Ein Anfänger, der sich über jede Hilfe freut. Beute: DNM
Newbee
 
Beiträge: 30
Registriert: 10. April 2013, 19:17

Re: Frage zu Mittelwände

Beitragvon Eifelimker » 16. April 2013, 15:15

Hi,

zunächst mal verwechselst Du Brutwabe mit Brutraum, Du meinst bestimmt nicht Brutwabe sondern Brutraum, oder!?

Zu Deiner Fragestellung guckst Du am besten hier:

http://www.einfachimkern.de/viewtopic.php?f=12&t=1033 :thumbsup:

Grüße Dirk
Eifelimker
 
Beiträge: 155
Registriert: 31. Dezember 2011, 15:34
Wohnort: Nordeifel

Re: Frage zu Mittelwände

Beitragvon Newbee » 16. April 2013, 15:59

Genau "das" meinte ich nicht. Ich sprach von der Erweiterung des Brutraumes, wenn die Waben voll und das Volk kräftig angewachsen ist.
LG Wilhelm

Ein Anfänger, der sich über jede Hilfe freut. Beute: DNM
Newbee
 
Beiträge: 30
Registriert: 10. April 2013, 19:17

Re: Frage zu Mittelwände

Beitragvon Eifelimker » 17. April 2013, 15:17

Newbee hat geschrieben:Genau "das" meinte ich nicht. Ich sprach von der Erweiterung des Brutraumes, wenn die Waben voll und das Volk kräftig angewachsen ist.


Hi Wilhelm,

man erweitert Einzarger "normalerweise" nach oben, setzt also eine zweite Zarge als zweiten Brutraum auf die untere Zarge und gibt dann später den Honigraum.
Sind die Völker aber schwach, so erfolgt die Ausdehnung des Brutnestes nicht schnell genug und der Nektar wird nicht im Honigraum, sondern im zweiten Brutraum gelagert. Um mit diesen schwachen Völkern aber noch Honig ernten zu können, macht man die Erweiterung des Brutraumes nach unten. Das Brutnest dehnt sich später nach unten aus. Der Honig wird aber über dem Brutnest, also diesmal im Honigraum abgelagert.

Habe ich Dich jetzt richtig verstanden? OO;

Grüße Dirk
Eifelimker
 
Beiträge: 155
Registriert: 31. Dezember 2011, 15:34
Wohnort: Nordeifel

Re: Frage zu Mittelwände

Beitragvon Newbee » 18. April 2013, 05:34

Genau das meinte ich. Sehr gut erklärt. Dankeschöööön. :thumbsup:
LG Wilhelm

Ein Anfänger, der sich über jede Hilfe freut. Beute: DNM
Newbee
 
Beiträge: 30
Registriert: 10. April 2013, 19:17


Zurück zu Die Einfachbeute

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron