Eine neuer sagt mal kurz hallo

regionale Aktivitäten, Imkertreffs

Eine neuer sagt mal kurz hallo

Beitragvon MarcusB » 6. Oktober 2016, 09:01

Ein kurzes hallo und ich bin jetzt auch hier :-) Mein Name ist Marcus , komme aus dem Raum Bingen/Kreuznach nähe Stromberg und bin 45 Jahre alt.
Im April / Mai 2017 soll das Imkern mit 3 Ablegern in Europabeuten Beuten (Martin die es leider nimmer gibt) starten. Vielleicht kaufe ich auch einen Schwarm oder komplettes Volk aber nur falls ich einen Imkerkurs noch bekomme, fast alle ausgebucht
Ich werde erst mal mit meinen 8 Kompleten Eurobeuten anfangen ( vier davon wurden nie benutzt ) und mal schauen auf welche ich dann umsteige.

Ich freue mich auf Kontakte hier und bin auch gespannt auf Tips die man hier hoffentlich bekommt. Ich suche noch einen Imkerpaten bzw. Imker der mir ab 2017 eventuell einiges zeigen kann.
Mit besten Grüßen

Marcus
MarcusB
 
Beiträge: 1
Registriert: 30. September 2016, 10:06
Wohnort: Waldalgesheim

Re: Eine neuer sagt mal kurz hallo

Beitragvon keinimker » 6. Oktober 2016, 17:25

Hallo Markus,
vor zwei Jahren ging es mir fast wie Dir.
Ich hatte zwei Beuten selbst gebaut und wollte im Frühjahr 2015 beginnen. Aber: Kein Kurs!
Plötzlich stand im Mai ein Imker vor der Tür, der mir einen Schwarm anbot. Also schnell die erste Beute aufgebaut und den Schwarm rein. Und es ging sehr gut.
Es gibt immer einen Imker, der gefragt werden kann!
Also nicht zögern. Dir geht höchstens ein Jahr mit vielen Erfahrungen verloren! :thumbsup:
Gruß
Harald
keinimker
 
Beiträge: 94
Registriert: 27. Mai 2015, 22:39

Re: Eine neuer sagt mal kurz hallo

Beitragvon HaroldBerlin » 8. Oktober 2016, 12:41

Hallo Marcus,

ich habe auch ohne Kurs begonnen und auch noch auf einem andern Zargenmaß (Zander im Magazin) als meine Kollegen (DN, zum guten Teil als Hinterbehandlung) - aber das soll keines Falls ein Hinweis sein nach dem Motto:" Augen zu und durch", denn das geht fast mit Garantie schief!!! Die Leidtragenden sind dann die Bienen, andere Imker, Deine Famile oder Du, weil Du ein spannendes Hobby wegen einem Fehlstart wieder knickst...
Ich hatte mich vorher über sieben Jahre mit dem Imkern befasst, mir viel angesehen und mir auch einiges zeigen lassen. Das hat es etwas gemildert - und oft wäre ein "Profi" hilfreich gewesen und hätte mir viel viel Zeit gespart. Insofern halte ich einen Kurs immer für empfehlenswert und Spaß mit Gleichgesinnten macht er obendrein. Unser Verein bietet nämlich inzwischen auch Kurse an und unterstützt die Jungimker.
Noch hier? Wir sind doch alle da: http://dreilichs.de/if/
Benutzeravatar
HaroldBerlin
 
Beiträge: 658
Bilder: 17
Registriert: 23. April 2013, 19:32
Wohnort: Berliner Osten

Re: Eine neuer sagt mal kurz hallo

Beitragvon keinimker » 2. November 2016, 22:01

Hallo Markus,
und was macht ein "keinimker" beim Honigkurs des Landesverbandes? Er wird in seiner etwas anderen Meinung bestärkt!
Ich bin kein "Honigimker", dem es vorrangig um die Honigmenge, ev. dessen Qualität (?), noch um Sortenhonig geht. Mir geht es um Bienen!!
Natürlich geht es am Anfang auch mal mit Völkerverlusten. Ursache: Du machst Fehler und hast als Anfänger nur wenige Völker, und wenn 1 oder 2 davon den Winter nicht überstehen, dann hast Du 50 oder meht Prozent Verlust! Du kannst auch noch nicht mit 50% Ablegern (auf die Wirtschaftsvölker bezogen) in den Winter gehen und dann einfach mal feststellen, dass von deinen 10 Völkern nur eins abgestorben ist, obwohl Du von den 15 (!)eingewinterten Völkern nur 9 auswintern konntest. Ein alter Imker hat mir mal gesagt: " Musst nicht alles glauben! Honigmenge und Völkerverluste sind fast immer geschönt". Ich glaube nur was ich gesehen habe.
Wenn das meiste gut geht werde ich pro Volk nur etwa 3+ Honigwaben pro Volk entnehmen. Das ist mehr als meine Familie essen kann. Ich muss also auch nicht den Honig, den ich ernte, für zahlende Kunden "aufbereiten". Ich lasse ihn durchlaufen, rühre nicht und fülle kurz nach dem Ablaufen in Gläser ab. Die zerkleinerten Wachsteile, Pollen und Resthonig bekommt das betreffende Volk zurück. das trockene Wachs wird geschmolzen und geht als Anfangsstreifen wieder in die Beuten.
Nun ja! Was wird der Winter bringen? Ich hoffe in dem kommenden Frühjahr auf kräftige Völker, die die Frühtracht nutzen können. um reichlich Winterfutter einzutragen. Aus den "oberen Etagen" kann dann im September vom Sommerhonig geerntet werden.
Gruß
Harald
keinimker
 
Beiträge: 94
Registriert: 27. Mai 2015, 22:39


Zurück zu bee-local

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast