Bienen erfroren?!?

Verhalten, Anatomie und Krankheiten der Bienen

Bienen erfroren?!?

Beitragvon HaroldBerlin » 14. Februar 2017, 16:29

Anbei ein Link zu einem Artikel....
http://lokalo.de/artikel/131353/bienenvolk-erfroren-mutwillige-zerstoerung-an-eifeler-gymnasium

In meinen Augen aus der Rubrik "Gut gemeint, aber schlecht geschrieben". Das Bienenvolk dürfte nur, weil es oben offen ist, wohl nicht innerhalb einer Nacht erfrieren...
Zuletzt geändert von HaroldBerlin am 16. Februar 2017, 13:56, insgesamt 1-mal geändert.
Noch hier? Wir sind doch alle da: http://dreilichs.de/if/
Benutzeravatar
HaroldBerlin
 
Beiträge: 658
Bilder: 17
Registriert: 23. April 2013, 19:32
Wohnort: Berliner Osten

Re: Bienen erfroren?!?

Beitragvon Epoché » 14. Februar 2017, 16:53

Wenn das Wetter wie hier ist mit noch Nachtfrösten bis -8°C und frischem Wind - das sollte schon etwas mehr als nur etwas ungemütlich sein für ein offenes Volk.
Epoché
 
Beiträge: 319
Registriert: 13. März 2016, 23:03
Wohnort: Oberfranken

Re: Bienen erfroren?!?

Beitragvon Hamamelishonig » 14. Februar 2017, 18:48

Ich vergrössere mir das Bild und wundere mich, warum der orange Kasten so grosse Wabenluecken hat.....
Wichtig: Dieses Forum wird demnächst abgeschaltet - komm mit rüber ins neue Forum "Einfaches Imkern" unter http://dreilichs.de/if
Mehr Infos: http://einfachimkern.de/viewtopic.php?f=28&t=2729
Benutzeravatar
Hamamelishonig
 
Beiträge: 410
Registriert: 10. Juli 2010, 07:27
Wohnort: Hohenlohe/Westrand mit Weinbergen

Re: Bienen erfroren?!?

Beitragvon Angie » 14. Februar 2017, 19:02

Bei Seeley liest man, dass Bienen durchaus eine Weile starker Kälte stand halten können.
Sie ziehen sich dann ganz eng zusammen, die äußersten Bienen bilden einen "Mantel", der die inneren Bienen warm hält. Die äußeren Bienen erfrieren dabei, bleiben als Mantel aber solange um das Volk herum, bis es wieder wärmer wird und das Volk sich ausdehnt und den Mantel sprengt. die toten Bienen fallen dann nach unten.
Das Innere der Bienentraube kann im Bienenmantel natürlich nur solange warm gehalten werden, wie das erreichbare Futter reicht.

Bei einem 'Schwarm funktioniert es zumindestens solange wie die Bienen Vorrat dabei haben.
Dann sollte es auch in den Wabengassen klappen?
Zuletzt geändert von Angie am 14. Februar 2017, 21:10, insgesamt 1-mal geändert.
Simon fehlt. RIP
Angie
Benutzeravatar
Angie
 
Beiträge: 370
Bilder: 11
Registriert: 16. September 2013, 21:01
Wohnort: Oberbayern

Re: Bienen erfroren?!?

Beitragvon Epoché » 14. Februar 2017, 19:07

Uh, das klingt ziemlich cool - ein toter Mantel. ;)-
Epoché
 
Beiträge: 319
Registriert: 13. März 2016, 23:03
Wohnort: Oberfranken

Re: Bienen erfroren?!?

Beitragvon Actionmichel » 15. Februar 2017, 07:23

war wahrscheinlich nur ein schwacher Krüppel.
Der konnte halt mit seinen paar Bienen, so die Wärme im Volk nicht mehr aufrecht halten :hmm:
Actionmichel
 
Beiträge: 75
Bilder: 5
Registriert: 26. Dezember 2016, 16:38

Re: Bienen erfroren?!?

Beitragvon kurt » 15. Februar 2017, 12:48

Angie hat geschrieben:Bei Seeley liest man, dass Bienen durchaus eine Weile starker Kälte stand halten können.

Ich meine mich zu erinnern, dass er Experimente in einem Kühlhaus gemacht hat, wobei die Traube eine Nacht lang -40 °C aushalten musste.

Aber ein Kühlhaus hat typischerweise nicht zusätzlich auch noch Zugluft...
kurt
 
Beiträge: 45
Registriert: 24. November 2016, 16:27
Wohnort: LK Biberach/Riß, 551 m ü.NN.

Re: Bienen erfroren?!?

Beitragvon mmoe » 15. Februar 2017, 15:31

Moin!

Es sind ja immer mehrere Faktoren, die da zusammenspielen. Hier wenigstens drei.
Dass nur der fehlende Deckel Schuld sein soll, ist mir auch nicht soooo plausibel.
Möglich ist alles.
Viele Grüße
Marco
mmoe
 
Beiträge: 300
Registriert: 1. August 2014, 21:13

Re: Bienen erfroren?!?

Beitragvon Sonja » 15. Februar 2017, 17:05

Ende letzten Jahres wurden mir zwei Völker umgeworfen.
Max. 10 Tage lagen sie offen, Zarge lag auf der Seite und die Rähmchen am Stück weit heraus-
gerutscht. Ich hab sie bei Nacht einfach zusammengesetzt. Erster Blick sagte, nur noch halb
so groß.
Nach einigen Tagen hatten sie sich wohl erholt und geschätzt 3/4 der ursprünglichen Menge
saßen drin. Spricht für die Variante, dass sie sich u.U. noch enger zusammenziehen.
Ach so, es war die Zeit über kalt, nicht in der Dezember Warmphase.

Grüße Sonja
Sonja
 
Beiträge: 59
Registriert: 29. März 2015, 19:12
Wohnort: Dettingen

Re: Bienen erfroren?!?

Beitragvon HaroldBerlin » 16. Februar 2017, 13:58

Sonja hat geschrieben:Max. 10 Tage lagen sie offen, Zarge lag auf der Seite und die Rähmchen am Stück weit heraus-
gerutscht. Ich hab sie bei Nacht einfach zusammengesetzt.


So dachte und denke ich das auch. Es gibt ja auch Schwärme die an einem Ast leben...
Noch hier? Wir sind doch alle da: http://dreilichs.de/if/
Benutzeravatar
HaroldBerlin
 
Beiträge: 658
Bilder: 17
Registriert: 23. April 2013, 19:32
Wohnort: Berliner Osten


Zurück zu Bienenbiologie

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

cron