Wann beginnt die Nachschaffung?

Verhalten, Anatomie und Krankheiten der Bienen

Wann beginnt die Nachschaffung?

Beitragvon Sauzahn » 8. August 2016, 20:31

Hallo,

gestern ist mir beim TuB ein kleines (oder eher größeres) Malheur passiert: aus einem Volk die Kö rausgefischt, aber die war flink und frech und landete prompt hinter der benachbarten Beute auf dem Boden. Eine schnelle Suche brachte nichts und da bei dem durchsuchten Volk aufgrund längerer Öffnungszeit schon heftige Räuberei einsetzte, habe ich die Beute wieder verschlossen.

Heute Spätnachmittag nach der Arbeit das Volk wieder aufgemacht um nachzusehen, aber keine Anzeichen von Nachschaffung erkennen können; das Volk saß auch ruhig wie gewöhnlich, meist sind die ja etwas aufgekratz, nachdem die Kö verloren ging.

Daher meine Frage: wie schnell fangen die mit der Nachschaffung an? Gibt es sonst noch irgendwelche Zeichen, an denen ich innerhalb eines kurzen Zeitraums (einige Stunden?) Weisellosigkeit erkennen kann?

Ich weiß, dass ich nur drei Tage warten muss und auf Stifte kontrollieren, aber dann ist TuB an dem Stand nicht mehr synchron...

Viele Grüße
Sauzahn
Sauzahn
 
Beiträge: 351
Registriert: 18. Mai 2013, 21:56
Wohnort: Bochum

Re: Wann beginnt die Nachschaffung?

Beitragvon Lukas » 9. August 2016, 10:33

Wenn du von einer flinken frechen Königin schreibst, würde mich nicht wundern, wenn sie wieder im Stock ist. Eine Königin fliegt oder krabbelt nicht auf und davon! Schlanke fliegen auch in Eilage ein paar Meter und setzen sich in der Regel nach wenigen Sekunden wieder nieder. Wenn der Stock offen ist, kann man sie erfahrungsgemäss erstmal dort suchen statt im Gebüsch. Eine nicht flugfähige Königin krabbelt notfalls jeder x-beliebigen Pheromonspur hinterher, ein Gitterboden oder ein Flugloch direkt in der Nähe ist immer ein heisser Tip, nach 15 Minuten bildet sich irgendwo ein Häufchen Bienen. Die größte Gefahr für runtergefallene Königinnen sind Ameisen oder der schwere Schuh des Imkers.
Ich hantiere mit sehr vielen Königinnen und mir ist schon so ziemlich jedes erdenkliche Malheuer passiert, im tollsten Fall habe ich auch schon mal ein mir sehr wichtiges Exemplar für die Zuchtwertschätzung beim Abschütteln des Abfangkäfigs direkt in die Büsche vor dem Stand geschleudert :auge: Fast immer habe ich verlorene Königinnen wiedergefunden, mehrfach in richtigen Stock, einmal in einem anderen (feindliche Übernahme), meistens in auffälligen Bienenhäufchen irgendwo in der Nähe. Wenn dir also nichts derartiges aufgefallen ist, ist es denkbar dass die Alte wieder an ihrem Platz ist.
Eine Nachschaffung erkennt man in der Regel nach 12 Stunden, wenn also einen Tag später nichts sichtbar ist, würde ich die Königin im Volk suchen. Man muss übrigens nicht 3 Tage warten: frische Stifte stehen senkrecht und neigen sich von Tag zu Tag. Sind nach einem Tag + ein paar Stunden senkrecht stehende Stifte vorhanden, gibt es eine Königin im Volk.
Benutzeravatar
Lukas
 
Beiträge: 601
Bilder: 1
Registriert: 16. Mai 2013, 19:10
Wohnort: Vinschgau, Südtirol

Re: Wann beginnt die Nachschaffung?

Beitragvon Sauzahn » 9. August 2016, 19:31

Hi Lukas,

herzlichen Dank für Deine Einschätzung. Ja, nach einen Bienenhaufen habe ich auch Ausschau gehalten, konnte aber keinen finden. Bei den Stiften, die ich gestern sah, kann ich nun nicht mehr genau sagen, in welchem Winkel sie standen, aber toller Tip :thumbsup:

Heute war es mir zeitlich nicht möglich, zu den Bienen zu fahren, außerdem ist das Wetter eher herbstlich mit Schauern, da hätte ich eh keine Lust gehabt reinzuschauen - mal ganz davon ab, dass TuB jetzt nicht funktioniert. Hoffe ohnehin, die anderen Fluglinge sind halbwegs stark geworden.

Und dass nicht nur mir solch ein Missgeschick widerfährt ist natürlich auch ein wenig tröstlich zu wissen.

Viele Grüße
Sauzahn
Sauzahn
 
Beiträge: 351
Registriert: 18. Mai 2013, 21:56
Wohnort: Bochum

Re: Wann beginnt die Nachschaffung?

Beitragvon Sauzahn » 15. August 2016, 21:21

Yo bitch! Königin ist hinüber, lag auf der Windel des Nachbarvolkes, wo ich sie fallen ließ.
Ärgerlich, war mein bestes Volk am Stand, hätte ich mal früher und gründlicher nachgesehen.

Immerhin, jetzt wird auch nachgeschafft, aber auf Sparflamme. Im oberen BR nur auf zwei Brutwaben je eine Zelle, unten habe ich nicht geschaut, da war eh nur noch wenig Brut. Normal schaffen die doch im Dutzend nach, oder irre ich (schon wieder)?

Grüße
Sauzahn
Sauzahn
 
Beiträge: 351
Registriert: 18. Mai 2013, 21:56
Wohnort: Bochum

Re: Wann beginnt die Nachschaffung?

Beitragvon AngoraAngy » 15. August 2016, 21:53

Soweit ich weiß, sind Nachschaffungszellen keine Rudeltiere ;) Die brauchen ja nur eine KÖ, also investieren sie doch nicht mehrfach Ressourcen. Vielleicht zwei, drei als Reserve, aber das langt doch. Alles andere wäre Vergeudung, da ja doch nur eine überlebt.
Beste Grüße von Angela und der Bauernhofmeute
Benutzeravatar
AngoraAngy
 
Beiträge: 233
Registriert: 8. April 2016, 20:11


Zurück zu Bienenbiologie

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast