Jungköniging begattet?

Verhalten, Anatomie und Krankheiten der Bienen

Jungköniging begattet?

Beitragvon AngoraAngy » 25. Mai 2016, 20:53

Hallöchen.
Hat hier jemand ein gutes, geschultes Auge für Königinnenpopos? :D Ich hab heute meinen Ableger angeguckt, dessen Königin irgendwann zwischen letztem Donnerstag und heute geschlüpft ist. Meine Mutter ist ja der festen Meinung, sie mit Anhängsel am Hinterteil vom Begattungsflug zurückkommen gesehen zu haben. Stifte waren heute noch nicht vorhanden. Aber Madame konnte ich entdecken und mehrere aufgenagte Königinnenzellen (logisch).
Bild
Kann man da überhaupt was sagen, oder wie lange nach dem Flug kann man erkennen ob sie begattet ist? Ein besseres Bild hab ich nicht hingekriegt mit dem schweren Rähmchen in einer und dem Handy in der anderen Hand...
Beim nächsten Mal würde ich sie furchtbar gern zeichnen, mal sehen ob ich das hinkriege...
Beste Grüße von Angela und der Bauernhofmeute
Benutzeravatar
AngoraAngy
 
Beiträge: 233
Registriert: 8. April 2016, 20:11

Re: Jungköniging begattet?

Beitragvon propolis » 26. Mai 2016, 06:22

Hallo,

Ob die begattet ist, keine Ahnung, irgendwann siehst du es an Stiften.

Zeichnen üben kannst du super an Drohnen, das habe ich letztess Wochenende auch geübt. Mit der Zeichenhand an den Flügeln greifen, dann kannst du sie auf dem Mittelfinger der anderen Hand ablegen, da krallt sie sich dann gut fest und mit Daumen und Zeigefinger der gleichen Hand am Brustteil fixieren. Das hab ich in enem Video gesehen und so schaff ich das sogar mit meinen tatterigen Händen. Hier ist das Video:https://youtu.be/A2tSkW9YuHY Vorher packst du dir dein Plättchen (falls du Plättchen hast) mit der gewölbten Seite an ein angefeuchtetes Streichholz (Spucke L) ) und den Zeichenleim (falls Zeichenleim) kannst du dann mit deinem Stöckchen mit Stecknadelkopf dran entnehmen. So hat es mir mein Vorsitzender gezeigt und das geht echt gut. Oder du nimmnst nen Edding.

Mal sehen, ob ich das jetzt bei den Queens auch hinkriege...
LG, propolis
propolis
 
Beiträge: 496
Bilder: 4
Registriert: 21. März 2015, 07:54
Wohnort: Niederrhein

Re: Jungköniging begattet?

Beitragvon BieneMoni » 26. Mai 2016, 08:00

Hallo

Ich glaube für den Anfang ist es einfacher (und streßfreier für die Königin), wenn man sie kurz ins Netzkästchen reinlaufen läßt, vorsichtig mit dem Netz fixiert und dann mit dem Edding den Farbtupfer auftupft.

Hast du dir schon überlegt, wie du es machen willst bzw. hast du das Zubehör schon?

Viele Grüße, Moni
Dieses Forum wird demnächst geschlossen!
Hier gehts im Nachfolge-Forum weiter: dreilichs.de/if/index.php


Langstroth-Imkerei in der südpfälzischen Rheinebene
Benutzeravatar
BieneMoni
 
Beiträge: 216
Registriert: 27. April 2016, 14:08

Re: Jungköniging begattet?

Beitragvon AngoraAngy » 26. Mai 2016, 08:15

Ich hab so ein lustiges Fang-Fixier-Gerät https://schroeders-imkerladen.de/konigi ... einem.html und einen Satz Plättchen mit Leim gekauft. Ich glaube, Insekten anfassen ist noch so eine Grenze die ich erst noch überschreiten muss... (hab am Montag das erste Mal ein Kaninchen alleine geschlachtet, davon muss ich mich erst noch erholen, bevor ich mich an ein neues Neuland wage...) Außerdem hab ich Angst sie zu zerdrücken. An Drohnen üben ist natürlich eine Variante.
Beste Grüße von Angela und der Bauernhofmeute
Benutzeravatar
AngoraAngy
 
Beiträge: 233
Registriert: 8. April 2016, 20:11

Re: Jungköniging begattet?

Beitragvon mmoe » 26. Mai 2016, 20:53

Wenn du Drohnenbrut schneidest und die gerade am Schlüpfen sind, geht das ganz gut mit dem Üben. Brummen aber ordentlich :-) Meine Kinder fummeln die Drohnen häufig aus den Waben heraus und bespielen sie kurz vor dem Ende. Keine Angst, jede bekommt ein eigenes Grab!
Viele Grüße
Marco
mmoe
 
Beiträge: 300
Registriert: 1. August 2014, 21:13

Re: Jungköniging begattet?

Beitragvon propolis » 27. Mai 2016, 06:18

Also ich finde es lohnt sich auf jeden Fall, das Abfangen mit der Hand zu üben, egal ob man jetzt zeichnet oder nicht. Ist ja auch bei anderen Tätigkeiten nützlich, wenn die Kö mal woanders hin soll zum Beispiel. Du kannst die Drohnen auch in eine abgeschnttene Colaflasche parken beim Absammeln (umgedrehter abgeschnittener Flaschenhals obendrauf), dann werden sie etwas drammelig. Haben sie dann gezeichnet und jede einzelne wurde von den Kindern zurück zu seinem Volk gebracht ;) Ich hab jetzt auf jeden Fall etwas mehr Gefühl dafür, was die Insekten so an Handhabung vertragen und weniger Angst, sie zu verletzen.

Jungbienen kann man auch schön packen üben...
LG, propolis
propolis
 
Beiträge: 496
Bilder: 4
Registriert: 21. März 2015, 07:54
Wohnort: Niederrhein

Re: Jungköniging begattet?

Beitragvon Joachim » 27. Mai 2016, 09:53

AngoraAngy hat geschrieben:Hallöchen.
Hat hier jemand ein gutes, geschultes Auge für Königinnenpopos? :D Ich hab heute meinen Ableger angeguckt, dessen Königin irgendwann zwischen letztem Donnerstag und heute geschlüpft ist. Meine Mutter ist ja der festen Meinung, sie mit Anhängsel am Hinterteil vom Begattungsflug zurückkommen gesehen zu haben. Stifte waren heute noch nicht vorhanden. Aber Madame konnte ich entdecken und mehrere aufgenagte Königinnenzellen (logisch).
Bild
Kann man da überhaupt was sagen, oder wie lange nach dem Flug kann man erkennen ob sie begattet ist? Ein besseres Bild hab ich nicht hingekriegt mit dem schweren Rähmchen in einer und dem Handy in der anderen Hand...
Beim nächsten Mal würde ich sie furchtbar gern zeichnen, mal sehen ob ich das hinkriege...


Eine frisch geschlüpfte Königin ist i.d.r. nach 5 bis 7 Tagen geschlechtsreif und fliegt bei (hoffentlich) idealen Bedingungen zum Begattungsflug aus. Es kommt im übrigen auch vor, hingegen einiger Meinungen in der Fachpresse, dass eine Königin nicht nur einmal sondern mehrmals zum Begattungsflug ausfliegt.

Sollte die Königin begattet sein dauert es i.d.r. weitere 5 bis 7 Tage bis die Königin anfängt Eier zu legen. Ein geschultes Imkerauge erkennt sowas daran, dass Bienen anfangen in Waben (die bereits bebrütet waren und jetzt mit Futter noch gefüllt sind) dass das Futter in der Mitte ausgeräumt wird um Platz für die Königin zum stiften zu schaffen.

Ein kleiner Ratschlag: lass das Volk noch ein paar Tage (evtl 7 bis 14 Tage), wenn genug Futtervorrat vorhanden ist, in Ruhe und sei dann angenehm überrascht bei einer der folgenden Kontrollen ;)

Zeichnen würde ich die Königin erst dann, wenn diese wirklich in Eilage gegangen ist.
Viele Grüße
Joachim
Benutzeravatar
Joachim
 
Beiträge: 399
Bilder: 66
Registriert: 26. August 2012, 19:38
Wohnort: BaWü 322m ü. N.N.

Re: Jungköniging begattet?

Beitragvon AngoraAngy » 27. Mai 2016, 18:28

Danke, Joachim, das ist eine wunderbar lehrreiche Antwort! U) Im Kurs wurde das zwar mit Sicherheit besprochen, aber man merkt sich ja nicht alles, bei der Fülle von Informationen, die da auf einen einprasselt. Direkt in der Situation merkt sich sowas sehr viel besser!

Nächste Frage dazu: Letzte Woche ist ja bei meinem einen Volk ein Schwarm raus und den hab ich am Folgetag in ein neues Magazin einlogiert. Sie bauen auch wie die Wilden, aber ich hab heute bei der Kontrolle weder KÖnigin noch Stifte gesehen. Hab dem Schwarm beim Einschlagen zwei Futterwaben gegeben, auf denen leere Zellen sind und sie haben bereits drei Rähmchen zur Hälfte ausgebaut - da wäre Platz für Stifte. Auf den Futterwaben haben sie auch Konstrukte geschaffen, die wie Nachschaffungszellen aussehen - aber über Pollenzellen. Natürlich könnte ich ihnen eine Brutwabe geben, aber irgendwie gefällt mir der Gedanke besser, sie mit dem hier besprochenen Ableger zu vereinigen. Oder mit dem Muttervolk, wobei ich da vermute dass ich es in meiner Dummheit weisellos gemacht habe... Ich hoffe dass ich die Jungkönigin einfach übersehen habe und sie auch noch ein bisschen braucht, bis sie in Eilage geht...
Was meinen die Profis dazu?
Beste Grüße von Angela und der Bauernhofmeute
Benutzeravatar
AngoraAngy
 
Beiträge: 233
Registriert: 8. April 2016, 20:11

Re: Jungköniging begattet?

Beitragvon Joachim » 28. Mai 2016, 06:10

AngoraAngy hat geschrieben:Nächste Frage dazu: Letzte Woche ist ja bei meinem einen Volk ein Schwarm raus und den hab ich am Folgetag in ein neues Magazin einlogiert. Sie bauen auch wie die Wilden, aber ich hab heute bei der Kontrolle weder KÖnigin noch Stifte gesehen. Hab dem Schwarm beim Einschlagen zwei Futterwaben gegeben, auf denen leere Zellen sind und sie haben bereits drei Rähmchen zur Hälfte ausgebaut - da wäre Platz für Stifte. Auf den Futterwaben haben sie auch Konstrukte geschaffen, die wie Nachschaffungszellen aussehen - aber über Pollenzellen. Natürlich könnte ich ihnen eine Brutwabe geben, aber irgendwie gefällt mir der Gedanke besser, sie mit dem hier besprochenen Ableger zu vereinigen. Oder mit dem Muttervolk, wobei ich da vermute dass ich es in meiner Dummheit weisellos gemacht habe... Ich hoffe dass ich die Jungkönigin einfach übersehen habe und sie auch noch ein bisschen braucht, bis sie in Eilage geht...
Was meinen die Profis dazu?


Eine "Schwarmkönigin" legt nicht sofort wieder los mit Eier legen. Sie wurde ja vom Volk "künstlich" auf Diät gesetzt damit sie auch wieder flugfähig ist. Bis ihr Stoffwechsel wieder "angekurbelelt" ist dauert es mit unter auch 7 bis 10 Tage bis eine Schwarmkönigin wieder anfängt zu Stiften. Ich schlage vor so wie Du es ja auch geschrieben hast einfach noch ein paar Tage zu warten. Verloren ist nichts. Sollte nach der Karenzzeit doch keine Königin da sein kannst Du noch immer Handeln.
Viele Grüße
Joachim
Benutzeravatar
Joachim
 
Beiträge: 399
Bilder: 66
Registriert: 26. August 2012, 19:38
Wohnort: BaWü 322m ü. N.N.


Zurück zu Bienenbiologie

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast