Beitrag zur Wachsverfälschung 04.10. 18:15 SWR

Imkerei in den Medien

Re: Beitrag zur Wachsverfälschung 04.10. 18:15 SWR

Beitragvon waldimker » 9. Oktober 2016, 16:57

Mein gutes Wachs. Der Lump!
Wie gut dass ich die entsprechenden MWe nie zum Einsatz brachte!!!
Der wird sein Leben lang kein Geschäft mehr im imkerlichen Bereich machen. Nicht im deutschsprachigen Raum wenigstens.
Dieses Forum wird bald abgeschaltet. Wir starten ein neues, wo wir User uns neu sammeln können. URL: http://dreilichs.de/if/
waldimker
 
Beiträge: 2512
Bilder: 55
Registriert: 3. Juni 2014, 20:46
Wohnort: mitten im Schwarzwald / Kraichgau (beides Ba-Wü)

Re: Beitrag zur Wachsverfälschung 04.10. 18:15 SWR

Beitragvon fleißig » 9. Oktober 2016, 17:00

ein Auszug aus der Homepage der Goldimkerei:
"Durch die Verwendung mehrerer Maschinen und Kessel ist es für uns möglich selbst kleine Wachschargen komplett voneinander zu trennen und schnell wiederzuverarbeiten. Somit erhält jeder Imker sein eigenes Wachs zurück!"

Bin gespannt was da noch rauskommen wird. :x
fleißig
 
Beiträge: 33
Registriert: 3. Juli 2015, 18:12
Wohnort: 88400 Biberach

Re: Beitrag zur Wachsverfälschung 04.10. 18:15 SWR

Beitragvon cooper » 9. Oktober 2016, 17:33

waldimker hat geschrieben:Mein gutes Wachs. Der Lump
Der wird sein Leben lang kein Geschäft mehr im imkerlichen Bereich machen. Nicht im deutschsprachigen Raum wenigstens.


Gerade mal bei alibaba.com nachgeschaut was Chinawachs so kostet - zwischen 3 und 7 $ das Kilo .Macht also pro Kg einen Gewinn von 8-10 €.
Wenn du also 50 Kg eingeschickt hast wurden 100 Kg draus gemacht ,du hast die Hälfte wieder bekommen und die anderen 50 Kg wurden zu rund 15 €/Kg
verkauft.
Ich will nicht weiter rechnen aber ich denke mal der" Lump " kann sich ganz gemütlich zur Ruhe setzen.
in memoriam Simon
cooper
 
Beiträge: 207
Registriert: 26. November 2012, 21:34
Wohnort: Hessen

Re: Beitrag zur Wachsverfälschung 04.10. 18:15 SWR

Beitragvon Hössi » 9. Oktober 2016, 17:40

Das wird er nicht können. Er hat damit definitiv anders gehandelt als er es beschrieben hat. Zumindest bei denen, welchen er eine Eigenwachsumarbeitung verkauft hat. Landläufig sagt man zu so was Betrug! Und wenns schon für Wachs keine Gesetze gibt, für Verträge und Betrug gibt's das...
Hössi
 
Beiträge: 167
Registriert: 27. April 2015, 14:41
Wohnort: Illertaler, 600 m ü NN

Re: Beitrag zur Wachsverfälschung 04.10. 18:15 SWR

Beitragvon bob » 9. Oktober 2016, 18:13

cooper hat geschrieben:Es gibt glaube ich nur einen dem man vorbehaltlos vertrauen kann und das ist man selber.
Die Konsequenz aus der ganzen Geschichte lautet für mich - Kauf einer wassergekühlten Mittelwandgießform in diesem Winter und der Aufbau eines eigenen Wachskreislaufs.
Das wird zwar eine Stange Geld kosten und zusätzliche Arbeit machen dafür weiß ich aber am Ende auch was ich habe.



Heute habe ich in den sauren Apfel gebissen und eine Mittelwandgießform bestellt. :(
Die Investition drückt mich weniger, die stupide Arbeit jedoch umso mehr.

Ich bin gespannt, ob sie vor der neuen Saison bei mir eintrifft.
Künftig werde ich mit Mittelwänden wesentlich sparsamer umgehen.
Gruß bob
bob
 
Beiträge: 217
Bilder: 5
Registriert: 18. Dezember 2014, 21:28
Wohnort: Baden Württemberg

Re: Beitrag zur Wachsverfälschung 04.10. 18:15 SWR

Beitragvon Honigbart » 9. Oktober 2016, 21:00

Hallo KollegInnen,
ich habe mir Anfang August fast das Hirn zerschreddert, um die Ursache für solche offensichtlich ganz langsam zusammensackenden Waben zu finden:
Bild
in der Mitte schon neuer Naturbau, weil ich es nicht gleich bemerkt habe
(ich habe sie gerade draußen leerfressen lassen, daher die leichte Beschmutzung und Feuchtigkeit)

Detail:
Bild

Aus der Beute tropfte das Futter! Ich hatte keine natürliche Erklärung finden können, bis ich gerade den Filmbeitrag gesehen habe ...
Honigbart
 
Beiträge: 17
Registriert: 18. März 2016, 23:48

Re: Beitrag zur Wachsverfälschung 04.10. 18:15 SWR

Beitragvon Simon » 9. Oktober 2016, 21:19

Die Längsdrahtung hat hier wohl ein grundsätzlicheres Problem aufgedeckt, wie beurteilst du die Wachsqualität?
Mit vielen freundlichen Grüßen
Simon
Benutzeravatar
Simon
Admin
 
Beiträge: 5364
Bilder: 520
Registriert: 9. Februar 2008, 22:27
Wohnort: 73278

Re: Beitrag zur Wachsverfälschung 04.10. 18:15 SWR

Beitragvon Honigbart » 9. Oktober 2016, 21:51

Ja, Simon, ich habe die Drahtungsrichtung auch als vernüftigste Ursache vermutet... Aber schau' mal auf die Ränder - die sind gut befestigt. Und:
Die Wabe ist in sich selbst (im oberen 1/3), mitten in der Wabe zerrissen.
Es hatte knapp 30°C Tagestemperatur. Man sieht unten richtig, wie das Wachs verschmolzen ist. Da ist m. E. nicht einfach eine schlechtbefestigte Wabe oben abgerissen und runtergerutscht. Im Detailfoto siehst Du ja, wie die Zellen vollig zusammengeschoben sind.
Bei der oberflächlichen Betrachtung der Wachsqualität fiel mir nichts ungewöhnliches auf. Auch der Gruch war o.k. Sie waren angenehm elastisch.
Auch Annahme und Ausbauperformance waren unauffällig. Nur beim Einlöten fiehl mir was auf: es ging sehr flott von der Hand ...
Ich grübele gerade über einen einfachen Test mit Hausmitteln bezüglich des Schmelzpunktes. Hast Du 'ne bessere Idee Simon?
Honigbart
 
Beiträge: 17
Registriert: 18. März 2016, 23:48

Re: Beitrag zur Wachsverfälschung 04.10. 18:15 SWR

Beitragvon Simon » 9. Oktober 2016, 22:04

Ein Schnelltest um Wachsverfälschungen würde ich mir wünschen. Ich habe eine Zarge mit ausgebauten Waben im Auto vergessen, sicher über 40°C in der Sonne, es gab keine Auffälligkeiten, allerdings Querdrahtung. Bei Längsdrahtung fallen Wachsverfälschungen sehr viel schneller auf.
Mit vielen freundlichen Grüßen
Simon
Benutzeravatar
Simon
Admin
 
Beiträge: 5364
Bilder: 520
Registriert: 9. Februar 2008, 22:27
Wohnort: 73278

Re: Beitrag zur Wachsverfälschung 04.10. 18:15 SWR

Beitragvon Honigbart » 9. Oktober 2016, 22:29

Habe mich inzwischen etwas nach-belesen im IF "Synthetisches "Bienenwachs""...
Das hat ja unfassbare Dimensionen!
Am meisten schockiert mich - falls ich meine ansich nutzlose Meinung sagen darf - wieviel wertvolles, weil echtes Bienenwachs dadurch vollkommen zerstört wurde, einfach durch persönliche Gier bzw. mglw. als weiteres Symptom eines bankrotten Wirtschaftssystems. Das ist nicht Vergleichbar mit einem VW-Abgasskandal, hier geht es um Lebewesen und Lebensmittel...
Das ist eher eine Katastrophe.
Gute Nacht!
HB
Zuletzt geändert von Honigbart am 10. Oktober 2016, 01:20, insgesamt 1-mal geändert.
Honigbart
 
Beiträge: 17
Registriert: 18. März 2016, 23:48

Re: Beitrag zur Wachsverfälschung 04.10. 18:15 SWR

Beitragvon Avignon » 9. Oktober 2016, 23:44

Ich lese hier seit einigen Tagen mit und ich kann Euch versichern, dass ich mich totlachen würde über Eure Kommentare, wäre ich nicht selber betroffen mit 100 kg von Drecks-MW der Firma Gold Imkerei aus Aulendorf und einen Schaden von mehr als 50.000 €.
Wenn Ihr Fotos sehen wollt, so kann ich reichlich nach-schieben, denn mit ca. 600 entnommenen Waben auf der Basis der Drecks-MW der Firma Gold Imkerei aus Aulendorf mangelt es mir absolut nicht an Beweismaterial.
Benutzeravatar
Avignon
 
Beiträge: 140
Registriert: 5. Februar 2015, 20:43
Wohnort: Avignon/Südfrankreich

Re: Beitrag zur Wachsverfälschung 04.10. 18:15 SWR

Beitragvon Avignon » 9. Oktober 2016, 23:51

Simon hat geschrieben:Ein Schnelltest um Wachsverfälschungen würde ich mir wünschen. Ich habe eine Zarge mit ausgebauten Waben im Auto vergessen, sicher über 40°C in der Sonne, es gab keine Auffälligkeiten, allerdings Querdrahtung. Bei Längsdrahtung fallen Wachsverfälschungen sehr viel schneller auf.


Sorry, Simon, ich lache mich weg wenn Ihr von Längs- oder Querdrahtung redet, um dadurch eine Wachsverfälschung zu erkennen. Wir haben hier in Avignon 23 Tage über 32 °C gehabt, es gab keinen Unterschied zwischen Euren Verdrahtungen! Wenn es sich um Drecks-MW der Firma Gold Imkerei aus Aulendorf handelt, dann schafft es das Bienenvolk weder in Quer- noch in Längstverdrahtung Brut in diesen Drecks-MW zu pflegen.
Benutzeravatar
Avignon
 
Beiträge: 140
Registriert: 5. Februar 2015, 20:43
Wohnort: Avignon/Südfrankreich

Re: Beitrag zur Wachsverfälschung 04.10. 18:15 SWR

Beitragvon Honigbart » 9. Oktober 2016, 23:57

Das ist ja bitter, Avignon!
Ich würde Fotos recht hilfreich finden.
Gibt es da Parallelen zwischen der von mir fotografierten Wabe und Deinen Schadbildern? Oder sieht das bei Dir anders aus? Meine MW's habe ich nicht von der Goldimkerei aus Aulendorf.
Honigbart
 
Beiträge: 17
Registriert: 18. März 2016, 23:48

Re: Beitrag zur Wachsverfälschung 04.10. 18:15 SWR

Beitragvon Avignon » 10. Oktober 2016, 00:29

Honigbart hat geschrieben:Das ist ja bitter, Avignon!
Ich würde Fotos recht hilfreich finden.
Gibt es da Parallelen zwischen der von mir fotografierten Wabe und Deinen Schadbildern? Oder sieht das bei Dir anders aus? Meine MW's habe ich nicht von der Goldimkerei aus Aulendorf.



Ich habe Deine Foto nicht gesehen. Wenn Du ein FB-Account hast, kannst du meine Fotos hier sehen:

https://www.facebook.com/groups/831429923670478/permalink/991048424375293/?comment_id=992770280869774&reply_comment_id=993023014177834&notif_t=group_comment&notif_id=1476008682999271
Benutzeravatar
Avignon
 
Beiträge: 140
Registriert: 5. Februar 2015, 20:43
Wohnort: Avignon/Südfrankreich

Re: Beitrag zur Wachsverfälschung 04.10. 18:15 SWR

Beitragvon Honigbart » 10. Oktober 2016, 00:38

Meine 2 Fotos sind weiter oben auf dieser Seite. Schau' doch mal kurz rauf bitte. Gerade, weil ich für FB doch schon zu alt bin.
Honigbart
 
Beiträge: 17
Registriert: 18. März 2016, 23:48

Re: Beitrag zur Wachsverfälschung 04.10. 18:15 SWR

Beitragvon waldimker » 10. Oktober 2016, 05:31

ich bin für FB zu jung, nein, zu dickköpfig. würd mich über fotos freuen.

die MW der Goldimkerei aus Eigenwachs, die ich habe, rochen nach meinem Wachs, sehr angenehm. Sie fühlten sich gut an. Und:
wie weiter oben beschrieben: ich war begeistert: so gut ließen sich noch keine MWe einlöten.....!!!
(ich hab sie dann ein paar monate späte wegen Wachstausch (Bio-Umstellung) wieder ausgelötet ohne Einsatz)
Dieses Forum wird bald abgeschaltet. Wir starten ein neues, wo wir User uns neu sammeln können. URL: http://dreilichs.de/if/
waldimker
 
Beiträge: 2512
Bilder: 55
Registriert: 3. Juni 2014, 20:46
Wohnort: mitten im Schwarzwald / Kraichgau (beides Ba-Wü)

Re: Beitrag zur Wachsverfälschung 04.10. 18:15 SWR

Beitragvon andreasE » 10. Oktober 2016, 06:53

VoBee hat geschrieben: ...Nur ist der Naturwabenbau eben Neuland für mich.
...
Wie könnte man also vorgehen?
...
Was müsste ich also anders machen?

Wenn Du ein neues Thema aufmachst, können wir uns gerne darüber austauschen... im Laufe der Zeit. Da ich im Moment noch zu tun habe, kann ich nicht Tagesaktuell antworten.

Gruß
Andreas
andreasE
 
Beiträge: 607
Bilder: 7
Registriert: 30. September 2014, 17:01

Re: Beitrag zur Wachsverfälschung 04.10. 18:15 SWR

Beitragvon Avignon » 10. Oktober 2016, 07:14

Honigbart hat geschrieben:Meine 2 Fotos sind weiter oben auf dieser Seite. Schau' doch mal kurz rauf bitte.


Gesehen!

Es gibt 2 Arten von gepanschtem Wachs. Entweder liegt der Schmelzpunkt weit unter dem des Bienenwachses - das scheint bei Dir, @Honigbart, der Fall zu sein, oder sogar weit über dem des Bienenwachses, was in meinem Fall mit den 100%ig synthetischen MW der Firma Gold Imkerei aus Aulendorf zutrifft.
Benutzeravatar
Avignon
 
Beiträge: 140
Registriert: 5. Februar 2015, 20:43
Wohnort: Avignon/Südfrankreich

Re: Beitrag zur Wachsverfälschung 04.10. 18:15 SWR

Beitragvon Markus75 » 10. Oktober 2016, 08:13

Simon hat geschrieben:Herr Gerster hat das Wachskonzept ohne Umschweife beschrieben: 50% deutsches Wachs + 50% chinesisches Wachs (mit Zertifikat) = Umarbeitungswachs


Ich wäre froh gewesen, wenn dem so wäre...
Markus75
 
Beiträge: 61
Registriert: 1. Dezember 2014, 15:52
Wohnort: Metzingen

Re: Beitrag zur Wachsverfälschung 04.10. 18:15 SWR

Beitragvon Tom » 10. Oktober 2016, 09:47

@Honigbart
Hatte eine ähnlich zusammengesackte Wabe im Kasten. Die hing allerdings als wenig gefüllte Honigwabe zum Ausschlecken mit ein paar weiteren über'm Abdeckfolienschlitz in einer einem Jungvolk aufgesetzten Leerzarge.
Diese Waben hingen nicht parallel sondern im Zickzack versetzt zueinander. Die hier abgebildete Wabe war die äußerste und einzige mit einer solchen Verformung. Um die Mittagszeit stand die Sonne voll über besagter Beute. Meine Annahme, es läge an einer entsprechenden Temperaturentwicklung, muss ich wohl noch einmal überdenken...

Fakt ist, dass ich bei den anderen MW aus dieser Charge keinerlei Probleme hinsichtlich Volksentwicklung, Verformungen etc. feststellen konnte. Die darauf entstandenen Brutnester waren allesamt großflächig, geschlossen und die schlüpfenden Jungbienen vital.
Auch wenn es sich um gepanschtes Wachs handeln sollte, so war die Konzentration bienengefährlicher Inhaltsstoffe offensichtlich nicht hoch genug.
Dateianhänge
Wabenriss1.jpg
Wabenriss1.jpg (181.47 KiB) 5360-mal betrachtet
Tom
 
Beiträge: 31
Bilder: 5
Registriert: 6. September 2013, 14:58
Wohnort: 737XX

Re: Beitrag zur Wachsverfälschung 04.10. 18:15 SWR

Beitragvon Honigbart » 10. Oktober 2016, 13:01

Danke Tom,
Dein Foto beruhigt mich bezüglich der Drahtrichtung. Ich hatte schon angefangen auf 6fach-Drahtung umzustellen. Und es ist erstmal gut, zu wissen, dass die Ursache eindeutig in der Wachsintegrität liegt.
Mich beunruhigt, dass meine MW's von einem renomierten, zertifizierten Umarbeiter stammen und nicht aus den hier gennanten Quellen.
Mit einer Kombination aus selbstgegossenen MW's und Naturbau komme ich aber erstmal aus ...
Honigbart
 
Beiträge: 17
Registriert: 18. März 2016, 23:48

Re: Beitrag zur Wachsverfälschung 04.10. 18:15 SWR

Beitragvon Silversurfer » 10. Oktober 2016, 14:10

Simon hat geschrieben:Herr Gerster hat das Wachskonzept ohne Umschweife beschrieben: 50% deutsches Wachs + 50% chinesisches Wachs (mit Zertifikat) = Umarbeitungswachs


Original Zitat Webseite
Wir bieten dir die Möglichkeit an dein abgeschmolzenes Wachs für neue Mittelwände umarbeiten zu lassen. Du kannst uns dein Wachs persönlich übergeben oder per Post nach Aulendorf schicken. Dabei bist du für deine eigenen Versandkosten verantwortlich. Wir berechnen 2.99€ für jedes verarbeitete KG, es gibt keine Mindestmenge und du kannst die Maße + Zellengröße deiner Mittelwände selber bestimmen. Übriges Wachs wird gerne von uns aufgekauft und je nach Qualität mit 2.50€-5.00€ belohnt.
Durch die Verwendung mehrerer Maschinen und Kessel ist es für uns möglich selbst kleine Wachschargen komplett voneinander zu trennen und schnell wiederzuverarbeiten. Somit erhält jeder Imker sein eigenes Wachs zurück!


Hallo Simon
Woher hast du diese Information ? So langsam fühle ich mich echt verarscht.
Von +X ist auf der Webseite nichts zu lesen.
Und ja ich habe bisher auch mein Wachs dort umarbeiten lassen.

Thomas
Zuletzt geändert von Silversurfer am 10. Oktober 2016, 14:32, insgesamt 1-mal geändert.
Silversurfer
 
Beiträge: 98
Bilder: 9
Registriert: 1. Februar 2012, 11:52

Re: Beitrag zur Wachsverfälschung 04.10. 18:15 SWR

Beitragvon Simon » 10. Oktober 2016, 14:22

Silversurfer hat geschrieben:Hallo Simon
Woher hast du diese Information ?
Dies war Inhalt eines öffentlichen Vortrages von Hardy Gerster beim Imkerverein Kirchheim/Teck.
Mit vielen freundlichen Grüßen
Simon
Benutzeravatar
Simon
Admin
 
Beiträge: 5364
Bilder: 520
Registriert: 9. Februar 2008, 22:27
Wohnort: 73278

Re: Beitrag zur Wachsverfälschung 04.10. 18:15 SWR

Beitragvon Hamamelishonig » 10. Oktober 2016, 16:16

Simon hat geschrieben:
Silversurfer hat geschrieben:Hallo Simon
Woher hast du diese Information ?
Dies war Inhalt eines öffentlichen Vortrages von Hardy Gerster beim Imkerverein Kirchheim/Teck.

Jetzt seid nett so kleinlich! Er panscht nur zu 50% und dazu noch mit zertifizierten gepanschten Chinawachs, das wahrscheinlich zu einem höheren Grad gepanscht wurde. Hauptsache Bio! Hauptsache mit Zertifikat.
Und wenn er deshalb zumachen mùsste, wäre das fatal. Dann machen zwei neue auf, von denen wir dann wieder nicht wissen, ob sie mehr oder viel mehr panschen, dann doch lieber den panscher der es schon zugegeben hat.... :bll: dann gibts kùnftig einen zusatzrabatt....
Wichtig: Dieses Forum wird demnächst abgeschaltet - komm mit rüber ins neue Forum "Einfaches Imkern" unter http://dreilichs.de/if
Mehr Infos: http://einfachimkern.de/viewtopic.php?f=28&t=2729
Benutzeravatar
Hamamelishonig
 
Beiträge: 410
Registriert: 10. Juli 2010, 07:27
Wohnort: Hohenlohe/Westrand mit Weinbergen

Re: Beitrag zur Wachsverfälschung 04.10. 18:15 SWR

Beitragvon Silversurfer » 10. Oktober 2016, 16:57

Ich bin grad am überlegen, ob ich mir eine MIttelwandpresse kaufe, oder beim nächsten Mal daneben stehe, wenn das Wachs umgearbeitet wird.

Thomas

P.S.: Mit dem Zugeben hast du Recht. Es ist einer der es mehr oder weniger offen zugibt. Aber die Infos die jetzt schon durchgesickert sind, machen ihm das Leben schwer und ich überlege mir ernsthaft, ob ich mein Wachs wieder zu ihm schicke.
Deswegen hat er wahrscheinlich die Flucht nach vorne angetreten und versucht damit Vertrauen zu schaffen.
Silversurfer
 
Beiträge: 98
Bilder: 9
Registriert: 1. Februar 2012, 11:52

Re: Beitrag zur Wachsverfälschung 04.10. 18:15 SWR

Beitragvon Avignon » 10. Oktober 2016, 20:27

@Silversurfer, gehe doch einfach mal her und hänge eine aus Deinem Entdecklungswach GEGOSSENE MW auf einer Seite ans Brutnest und einer aus Deinem Entdecklungswachs bei einem Umarbeiter gegossene MW auf die andere Seite des Brutnestes. Danach dann einfach Augen auf!
Benutzeravatar
Avignon
 
Beiträge: 140
Registriert: 5. Februar 2015, 20:43
Wohnort: Avignon/Südfrankreich

Re: Beitrag zur Wachsverfälschung 04.10. 18:15 SWR

Beitragvon bob » 11. Oktober 2016, 03:07

Simon hat geschrieben:
Silversurfer hat geschrieben:Hallo Simon
Woher hast du diese Information ?
Dies war Inhalt eines öffentlichen Vortrages von Hardy Gerster beim Imkerverein Kirchheim/Teck.



...auch eine interessante Info: Hardy Gerster hält noch Vorträge bei Bienenvereinen!!!
Gruß bob
bob
 
Beiträge: 217
Bilder: 5
Registriert: 18. Dezember 2014, 21:28
Wohnort: Baden Württemberg

Re: Beitrag zur Wachsverfälschung 04.10. 18:15 SWR

Beitragvon Markus75 » 11. Oktober 2016, 07:28

Silversurfer hat geschrieben:P.S.: Mit dem Zugeben hast du Recht. Es ist einer der es mehr oder weniger offen zugibt. Aber die Infos die jetzt schon durchgesickert sind, machen ihm das Leben schwer und ich überlege mir ernsthaft, ob ich mein Wachs wieder zu ihm schicke.
Deswegen hat er wahrscheinlich die Flucht nach vorne angetreten und versucht damit Vertrauen zu schaffen.


Tja so schaut es wohl aus, laut vertraulichen Quellen arbeitet er wohl sogar an einer Presseerklärung oder sowas. Dazu soll ihn die Uni Hohenheim unterstützen...
Die Uni Hohenheim die nicht mal Bienenwachs von eingefärbtem Paraffin oder dem unverpanschten Chinawachs auseinander halten kann -mangels technischer Mittel...
Jede Wette, da kommt eine Stellungnahme bei der man sich auf Rückstandsanalysen berufen wird und es wurde im Chinawachs 0 und im Bienenwachs unter den Grenzwerten gefunden.
Das hätte ich schon vor Wochen/Monaten sagen können, weil wir die entsprechenden Untersuchungen bereits in Eigenregie veranlasst hatten.

Jetzt gehts dafür ins Detail und langsam wird es teuer... Warum stirbt die Brut ab? Kann das Chinawachs das Lösmittel der Walzanlage evtl. aufnehmenund Bienenwachs kann es nicht? Warum geht davon angeblich nichts in den Honig über, Larven im Alter von 1-3 Tagen werden aber aus irgend einem Grund ausgeräumt?
Liegt der Unterschied nur im PH Wert, der hier etwas aus dem Chinawachs heraus löst?
Warum wurde vom belgischen Landwirtschaftsministerium nachgewiesen, dass bacillus cereus auf dem Chinawachs gehemmt wächst, im Lösmittel das gleiche und wenn beides kombiniert wird, dann sterben die Bacillus cereus Kulturen ab?

Wenn uns das beantwortet wird und der Gute nicht weiterhin und wie immer behauptet es wären Peschzid (so nennt er Pestizide) die nachträglich auf die Mittelwände kamen nachdem Sie beim Imker/den Bienen verarbeitet wurden, dann ist die geplante Erklärung was wert. Solange die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft noch nicht abgeschlossen sind, ist die Kontrolle durch die Veterinärbehörde und deren Ergebnisse, auf die er sich berufen wird, nicht wirklich aussagekräftig und wird sich diesbezüglich auf die Rückstandsproblematik beschränken.
Markus75
 
Beiträge: 61
Registriert: 1. Dezember 2014, 15:52
Wohnort: Metzingen

Re: Beitrag zur Wachsverfälschung 04.10. 18:15 SWR

Beitragvon Janos » 11. Oktober 2016, 09:44

einem Imker aus unserem Verein hat er auf Nachfrage zu den SchrotschussBrutbildern gesagt er hätte einfach falsch mit MS behandelt ;) -- was der Imker gar nicht hat
http://dadant-imkern.blogspot.de/
Janos
 
Beiträge: 145
Registriert: 31. Oktober 2013, 23:12
Wohnort: Kreis Ravensburg

Re: Beitrag zur Wachsverfälschung 04.10. 18:15 SWR

Beitragvon Markus75 » 11. Oktober 2016, 10:42

Janos hat geschrieben:einem Imker aus unserem Verein hat er auf Nachfrage zu den SchrotschussBrutbildern gesagt er hätte einfach falsch mit MS behandelt ;) -- was der Imker gar nicht hat


Zu meinem Dad hat er gesagt ihm sei nichts bekannt und es gibt nur in einem Fall Bilder (deine von von den MiniPluswaben) und diese hätte er mit ranghohen Vertretern aus Hohenheim besprochen und sie wären einheitlich der Meinung es wäre Futtermangel ^^
Markus75
 
Beiträge: 61
Registriert: 1. Dezember 2014, 15:52
Wohnort: Metzingen

VorherigeNächste

Zurück zu Veranstaltungen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast