Luftentfeuchter

Luftentfeuchter

Beitragvon Adlatus » 6. Juni 2016, 19:27

Liebe Imkerkollegen,

ich benötige einen neuen Luftentfeuchter um den Lagerraum und den Schleuderraum trocken zu halten.
Gibt es Empfehlungen für ein gutes Gerät?
Der Raum hat jeweils ca. 25qm.

Vielen Dank.
Adlatus
 
Beiträge: 6
Registriert: 15. September 2014, 17:01

Re: Luftentfechter

Beitragvon otto1755 » 6. Juni 2016, 20:08

Adlatus hat geschrieben:Liebe Imkerkollegen,

ich benötige einen neuen Luftentfeuchter um den Lagerraum und den Schleuderraum trocken zu halten.
Gibt es Empfehlungen für ein gutes Gerät?
Der Raum hat jeweils ca. 25qm.

Vielen Dank.


Hallo Adlatus,

Ich habe den hier https://www.amazon.de/Luftentfeuchter-B ... B001YR834I im Einsatz. Bin mit dem zufrieden er tut was er soll die Luft entfeuchten.

Viele Grüße

otto1755
otto1755
 
Beiträge: 55
Bilder: 18
Registriert: 24. September 2013, 10:55
Wohnort: Wimsheim/Enzkreis

Re: Luftentfeuchter

Beitragvon waldimker » 6. Juni 2016, 21:19

Hi Otto,
wie groß ist der Raum den damit trockener hälst und wie viele Honigzargen (Maß?) bringst Du darin unter? Bei welcher Temperatur?
Der Irrtum - insbesondere der gewohnheitsmäßige - ist wohl der größte Verursacher von Elend.
waldimker
 
Beiträge: 2431
Bilder: 55
Registriert: 3. Juni 2014, 20:46
Wohnort: mitten im Schwarzwald / Kraichgau (beides Ba-Wü)

Re: Luftentfeuchter

Beitragvon otto1755 » 7. Juni 2016, 09:11

waldimker hat geschrieben:Hi Otto,
wie groß ist der Raum den damit trockener hälst und wie viele Honigzargen (Maß?) bringst Du darin unter? Bei welcher Temperatur?


Hallo Waldimker,

wie groß der Raum ist puhh... vermessen habe ich ihn noch nicht. Ich denke so ca. 50-60m². Denke da bekommt man paar hundert Zander-Zargen rein :D .
Ich nehme den Lufttrockner nur beim Schleudern wenn die Luftfeuchtigkeit zu hoch ist. Dann lass ich ihn 24-36 Std. davor laufen und während dem Schleudern. Und der bekommt den Raum gut herunter getrocknet. Kommt auch immer drauf an wie warm und feucht es in dem Raum ist. Gestern haben angeschaltet und nach ca. 9 Std. von 66% auf 55% herunter getrocknet. Ich finde für so einen großen Raum bekommt das kleine Gerät das schnell hin.

Gruß

otto1755
otto1755
 
Beiträge: 55
Bilder: 18
Registriert: 24. September 2013, 10:55
Wohnort: Wimsheim/Enzkreis

Re: Luftentfeuchter

Beitragvon waldimker » 7. Juni 2016, 09:29

Nun, ich frage weil ich mir eine Wärme-Trocken-Kammer einrichten will. Und da braucht`s halt Leistung, je nachdem wieviel Dampf produzierende Honigwaben man reinstellt. Beim Schleudern ist das sicher nicht übertrieben, was da rauskommt und ein kleineres Gerät tut es.
Ich meine, 40% als Feuchtewert für eine Trockenkammer mal gehört zu haben.
Der Irrtum - insbesondere der gewohnheitsmäßige - ist wohl der größte Verursacher von Elend.
waldimker
 
Beiträge: 2431
Bilder: 55
Registriert: 3. Juni 2014, 20:46
Wohnort: mitten im Schwarzwald / Kraichgau (beides Ba-Wü)

Re: Luftentfeuchter

Beitragvon summserum » 7. Juni 2016, 13:31

waldimker hat geschrieben:Nun, ich frage weil ich mir eine Wärme-Trocken-Kammer einrichten will. Und da braucht`s halt Leistung, je nachdem wieviel Dampf produzierende Honigwaben man reinstellt. Beim Schleudern ist das sicher nicht übertrieben, was da rauskommt und ein kleineres Gerät tut es.
Ich meine, 40% als Feuchtewert für eine Trockenkammer mal gehört zu haben.


Hallo,

bei einer Arbeitstemperatur über 20 Grad reicht ein einfaches Gerät. Die Temperaturdifferenz zwischen dem Verdampfer an dem sich die Luftfeuchtigkeit niederschlagen und zu Eis werden soll und der durchströmenden Luft ist so groß, dass das auch bei den großen Luftgeschwindigkeiten der einfachen Geräte gut funktioniert. Außerdem kann die Luft bei 20 Grad+ auch viel Feuchtigkeit aufnehmen.

Etwas anderes ist es, wenn im Temperaturbereich unter 10 Grad gearbeitet werden soll (z. B. Bautrocknung oder Wasserschadensanierung im Winter). Da werden dann andere Geräte gebraucht. Da brauchts große Verdampferflächen und sehr geringe Luftgeschwindigkeiten, sonst wird keine Kondensation erreicht.

Viele Grüße
summserum
Irrlehren bekämpfen bringt keinen Gewinn - es schadet nur (Konfuzius 551 - 479 v. Chr.)
Halte dich an die, die die Wahrheit suchen, hüte dich vor denen, die sie gefunden haben (Dalai Lama)
summserum
 
Beiträge: 59
Bilder: 1
Registriert: 7. Dezember 2014, 21:32
Wohnort: Großraum Stuttgart 500m über n.N

Re: Luftentfeuchter

Beitragvon summserum » 7. Juni 2016, 15:25

waldimker hat geschrieben:Nun, ich frage weil ich mir eine Wärme-Trocken-Kammer einrichten will. Und da braucht`s halt Leistung, je nachdem wieviel Dampf produzierende Honigwaben man reinstellt. Beim Schleudern ist das sicher nicht übertrieben, was da rauskommt und ein kleineres Gerät tut es.
Ich meine, 40% als Feuchtewert für eine Trockenkammer mal gehört zu haben.


Hallo Waldimker,

wieviele und welche Waben willst Du denn in einer Charge trocknen.

Viele Grüße

summserum
Irrlehren bekämpfen bringt keinen Gewinn - es schadet nur (Konfuzius 551 - 479 v. Chr.)
Halte dich an die, die die Wahrheit suchen, hüte dich vor denen, die sie gefunden haben (Dalai Lama)
summserum
 
Beiträge: 59
Bilder: 1
Registriert: 7. Dezember 2014, 21:32
Wohnort: Großraum Stuttgart 500m über n.N

Re: Luftentfeuchter

Beitragvon waldimker » 7. Juni 2016, 16:10

gute Frage!
sagen wir mal: 160 bis 200 Zargen 1/2 Dadant Dickwaben mit 8 Rähmchen. Das sind - optimistisch gerechnet: bis zu 3 t Honig.
Der Irrtum - insbesondere der gewohnheitsmäßige - ist wohl der größte Verursacher von Elend.
waldimker
 
Beiträge: 2431
Bilder: 55
Registriert: 3. Juni 2014, 20:46
Wohnort: mitten im Schwarzwald / Kraichgau (beides Ba-Wü)

Re: Luftentfeuchter

Beitragvon summserum » 7. Juni 2016, 16:21

waldimker hat geschrieben:gute Frage!
sagen wir mal: 160 bis 200 Zargen 1/2 Dadant Dickwaben mit 8 Rähmchen. Das sind - optimistisch gerechnet: bis zu 3 t Honig.


wieviele Waben bekommst Du pro Tag geschleudert.
Irrlehren bekämpfen bringt keinen Gewinn - es schadet nur (Konfuzius 551 - 479 v. Chr.)
Halte dich an die, die die Wahrheit suchen, hüte dich vor denen, die sie gefunden haben (Dalai Lama)
summserum
 
Beiträge: 59
Bilder: 1
Registriert: 7. Dezember 2014, 21:32
Wohnort: Großraum Stuttgart 500m über n.N

Re: Luftentfeuchter

Beitragvon waldimker » 7. Juni 2016, 17:08

kann ich dir nicht sagen. die jetzige Ausrüstung ist für das kommende jahr ungenügend. ich hab z.T. nur 200 kg gemacht - und das waren heftige tage.
ich übernehme vermutlich geräte eines kollegen. der meinte, zu zweit schaffen sie 1 t am Tag - "locker".

der honig soll und darf aber gern 1 Woche in der Wärmekammer bleiben.
Der Irrtum - insbesondere der gewohnheitsmäßige - ist wohl der größte Verursacher von Elend.
waldimker
 
Beiträge: 2431
Bilder: 55
Registriert: 3. Juni 2014, 20:46
Wohnort: mitten im Schwarzwald / Kraichgau (beides Ba-Wü)

Re: Luftentfeuchter

Beitragvon summserum » 7. Juni 2016, 22:15

waldimker hat geschrieben:kann ich dir nicht sagen. die jetzige Ausrüstung ist für das kommende jahr ungenügend. ich hab z.T. nur 200 kg gemacht - und das waren heftige tage.
ich übernehme vermutlich geräte eines kollegen. der meinte, zu zweit schaffen sie 1 t am Tag - "locker".

der honig soll und darf aber gern 1 Woche in der Wärmekammer bleiben.

Hallo Waldimker,

ich denke es ist weniger relevant, wie lange der Honig in der Trockenkammer ist, sondern es ist relevant, wie er trocknet.

Wenn die Waben in Zargentürmen in der Trockenkammer sind, ist es elementar, dass die Zargen/Waben mit der trockenen Luft in Kontakt kommen.
Dazu ist es notwendig einen Luftstrom durch die Zargentürme herzustellen. Das kann entweder mit einem Ventilator oder mit einer Wärmequelle erfolgen.
Wenn die Luft unten nachströmen kann und eine Wärmequelle sorgt für einen Kamineffekt in dem Zargenturm kann der Luftaustausch trocken / nass erfolgen.
Ich würde eventuell eine Wabe pro Zarge entnehmen und die verbliebenen verteilen, damit mehr Luft durchströmen kann und dann unten im Zargenturm eine Wärmequelle
einbringen. (Frostwächter mit Thermostat oder Heizpatrone mit elektronischer Wärmeregelung (Schaltschrankheizung), oder abgedeckte Glühbirne. Ich gehe davon aus, dass dieses mehr Effekt hat als ein teurer Luftentfeuchter. Bei 20 - 25 Grad funktionieren auch billige Geräte gut. Außerdem ist ein Honig bei einer Wabentemperatur von 25 Grad besser zu schleudern, als bei 15 Grad. wenn die Temperatur auf 30+ regelbar wäre, würde auch Honig mit Melozitoseanteil schleuderbar werden.

Wichtig ist m. E. den Staubeintrag zu minimieren. Also Ventilator nur mit vorgeschaltetem Hepa-Filter und peinliche Sauberkeit/Staubfreiheit.

Ich wünsche dir die richtigen Entscheidungen für die geplante Aktion.

Viele Grüße
summserum
Irrlehren bekämpfen bringt keinen Gewinn - es schadet nur (Konfuzius 551 - 479 v. Chr.)
Halte dich an die, die die Wahrheit suchen, hüte dich vor denen, die sie gefunden haben (Dalai Lama)
summserum
 
Beiträge: 59
Bilder: 1
Registriert: 7. Dezember 2014, 21:32
Wohnort: Großraum Stuttgart 500m über n.N

Re: Luftentfeuchter

Beitragvon waldimker » 8. Juni 2016, 06:22

Hallo summserum,
vielen Dank dass Du Dich dieser meiner Sache so annimmst. Ich glaube, das ist alles ganz richtig, was Du schreibst. Was Thermodynamik und Verdampfung angeht, hab ich auch ne gewisse Vergangenheit.

Das Herausnehmen von einzelnen Waben ist nicht sinnvoll und nicht möglich, da sie im Rechen hängen und nicht verschiebbar sind. "irgendwie" muss dieser Kamineffekt her, das ist klar. vllt. eine einfache Lösung, die mir grad so einfällt: HRe auf Paletten o.ä. und mit einem Heizlüfter (auf Raumtemperatur eingestellt) warme Luft unten "durch" pusten. Dass hier peinlichste Sauberkeit walten muss, ist klar. Es muss/müsste eine Kammer sein, die alle Anforderungen an einen lebensmittelgerechten Ort erfüllt (gefliest/abwaschbar gestrichen o.ä.). Am Besten, man könnte den mit dem Hochdruckreiniger reinigen... evtl. gehe ich sowas kommenden Winter an. (Kommt auch drauf an, wie der Platz frei wird, aber das ist ne andere Geschichte.). Die Lebensmittelüberwachungsbehörde wird sich das sowieso mal angucken wollen.

Zurzeit frustriert mich das miserable Wetter, in dem meine Bienen stehen und die Fichtentracht, die den Bach runtergespült wird. Irgendwie tu ich mir da schwer mit Begeisterung für solche Vorhaben. :lol:
Aber ich bin ja kein Vogel Strauß, also: Weiter.

PS: Die Idee mit einer separaten Heizung für jeden Zargenturm ist nicht schlecht. Nur dürfte die Temperaturregelung ein wenig ein Gefummel sein. Aber möglicherweise würden versch. Glühbirnen als Einstellmaßnahme schon genügen. Ein wenig ausprobieren und....
Der Irrtum - insbesondere der gewohnheitsmäßige - ist wohl der größte Verursacher von Elend.
waldimker
 
Beiträge: 2431
Bilder: 55
Registriert: 3. Juni 2014, 20:46
Wohnort: mitten im Schwarzwald / Kraichgau (beides Ba-Wü)

Re: Luftentfeuchter

Beitragvon steffen » 8. Juni 2016, 09:21

waldimker hat geschrieben:mit einem Heizlüfter (auf Raumtemperatur eingestellt) warme Luft unten "durch" pusten.


wenn es um Zirkulation geht, könnte man Luft auch durchsaugen: Platte mit Lüfter auf den Zargenturm. Ist bezüglich Staub evtl. unproblematischer.
Gruß
Steffen
steffen
 
Beiträge: 32
Bilder: 1
Registriert: 30. Juni 2015, 10:22
Wohnort: BaWü, Kreis GP

Re: Luftentfeuchter

Beitragvon waldimker » 8. Juni 2016, 09:40

mmmh. ist es nicht einfacher, luft zu drücken statt zu ziehen? ich mein, das wär so...

ich mag aber zu bedenken geben bei allen technischen möglichkeiten: allzu komplex darf und soll sowas auch nicht werden. wir imkern schließlich. da geht`s rauh zu und die kisten sind schwer.
Der Irrtum - insbesondere der gewohnheitsmäßige - ist wohl der größte Verursacher von Elend.
waldimker
 
Beiträge: 2431
Bilder: 55
Registriert: 3. Juni 2014, 20:46
Wohnort: mitten im Schwarzwald / Kraichgau (beides Ba-Wü)

Re: Luftentfeuchter

Beitragvon Olivier » 8. Juni 2016, 10:19

Hallo

Einen multifunktionalen Luftumwälzer mit elektronisch geregelter Heizmöglichkeit habe ich mir selber gebaut. Brauche ich hauptsächlich um den Abfüllkessel warm zu halten, Honig aufzutauen oder eben Waben bis zur Schleuderung trocken und temperiert zu halten.

Eine einfache aber stabile Holzkiste in Zargengrösse mit Boden, darin integriert zwei Heizfolien à 65 W/230V, einen elektronischen Temperaturregler gradgenau programmierbar. Heizfolie stehend auf zwei CNS-Bleche geklebt, unterer Abbug 2 cm zur Schraubbefestigung, oberer Abbug=Tropfschutz. Darüber zwei stabile Alu-Streben um Kessel daraufzustellen. Hinter Trennblech/Holz 2 kräftige PC Lüfter o.ä. verbaut, so dass die V-förmig angebrachten Heizeölement gleichmässig angeströmt werden.
Für Trocknung bis zur Schleuderung zuunterst 1 Leer-Zarge auf den Heizboden als Puffer, dann 7 Waben je Zarge, zuoberst den Styropordeckel mit den 4 offenen Belüftungsöffnungen (temperieren) oder den Deckel 2cm anheben, etwas unterlegen. Wärme steigt gleichmässig nach oben. Delta T unten zu oben ca. 4-5 K. Eingestellte Temperatur 28-30°C, Fühler ist am Ventilatoransaug platziert. Die Venti lasse ich durchlaufen = kleinere Temperaturschwankung durch Nachwärmen der warmen Bleche.
Den Schleuderraum selbst (10 m2) halte ich mit einem einfachen Luftentfeuchter deutlich unter 50% r.F.
Mit bis zu 10 Zargen getestet funzt das gut. Bei ganz vollen Zargen jedoch keine Erfolg, mit 8-9 Waben müsste man es testen.
Glühbirnen Lösung habe ich verworfen, die brennen sehr schnell durch, das Licht wirkt sicher auch nicht qualitätsverbessernd auf den Honig..

Eine einfachere Lösung wäre ein hoher Deckel mit 1-2 eingebauten PC-Ventilatoren oder eine Leerzarge mit flachem Brett und Ventilator obenauf. Zuunterst 1 Leerzarge + darüber auf 5 cm Zwischenhölzer die Zargen mit je 7-8 Waben, zuoberst den Deckel. Ansaug vorsichtshalber nicht ganz am Boden wegen möglichem Staubeintrag
Benutzeravatar
Olivier
 
Beiträge: 25
Registriert: 8. Mai 2012, 09:36

Re: Luftentfeuchter

Beitragvon Thomas1950 » 11. Februar 2017, 20:07

waldimker hat geschrieben:Nun, ich frage weil ich mir eine Wärme-Trocken-Kammer einrichten will. Und da braucht`s halt Leistung, je nachdem wieviel Dampf produzierende Honigwaben man reinstellt. Beim Schleudern ist das sicher nicht übertrieben, was da rauskommt und ein kleineres Gerät tut es.
Ich meine, 40% als Feuchtewert für eine Trockenkammer mal gehört zu haben.


Hallo Waldimker,
wie weit bist du mit deiner Trockenkammer?
Hast du eine gute Lösung gefunden?

Gruß
Thomas1950
 
Beiträge: 100
Registriert: 8. Februar 2015, 22:11

Re: Luftentfeuchter

Beitragvon waldimker » 12. Februar 2017, 09:16

Hallo Thomas,
nein, aber heut morgen hab ich ein gebrauchtes Gerät aus einer Imkereiauflösung angefragt. Vorher hatte ich mir mal ein Trotex für ca. 400 Euro angeschaut. Ich hoff, die taugen.
Mir mangelts noch am RAUM schlichtweg. Alldieweil ich unsere Imkerei gerade aufbaue während die Bäckerei meiner Eltern aus Altersgründen immer mehr runtergefahren wird. Ich werd wohl diesjahr mal ein Schlafzimmer, das günstig liegt, dafür zweckentfremden müssen.... und später bau ich dann im Bäckereiraum eine Abtrennung, die als Wärme-Trockenkammer herhalten soll und vllt. auch als HR-Lager übern Winter.
Alternativ dachte ich als Übergangslösung, die Zargen so zu stapeln, dass in der Mitte ein Raum für den Luftentfeuchter bleibt und über alles eine Folie....
der waldimker
Der Irrtum - insbesondere der gewohnheitsmäßige - ist wohl der größte Verursacher von Elend.
waldimker
 
Beiträge: 2431
Bilder: 55
Registriert: 3. Juni 2014, 20:46
Wohnort: mitten im Schwarzwald / Kraichgau (beides Ba-Wü)


Zurück zu Geräte und Zubehör

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste