Natronlauge - Ätznatron - Natriumhydroxid

Natronlauge - Ätznatron - Natriumhydroxid

Beitragvon Silversurfer » 4. Juli 2013, 10:34

Hallo

Nachdem die Suchfunktion hier nichts gefunden hat, möchte ich gerne erfahren, wie viel prozentig eine Natronlauge zum Reinigen von Wachsrückständen sein sollte.

Oder alternativ ein Rezept wie viel Gramm Natriumhydroxid (99% in Pulverform) auf 1 Liter Wasser.

Danke
Thomas
Silversurfer
 
Beiträge: 98
Bilder: 9
Registriert: 1. Februar 2012, 11:52

Re: Natronlauge - Ätznatron - Natriumhydroxid

Beitragvon cooper » 4. Juli 2013, 12:00

Hallo

im Umgang mit Natronlauge ist Vorsicht geboten,nicht nur der Kontakt mit der Haut verursacht Verätzungen auch die Dämpfe sind nicht ohne. Da ich beruflich mit dem Zeugs täglich zu tun habe denke ich das eine Lösung von 3,5 - 5 % zum reinigen völlig ausreichend ist. Lieber die Einwirkdauer verlängen statt die Prozente hochsetzen.
Mischen würde ich nur in lauwarmen Wasser - bei kochendem Wasser kann es sein das dir die Brühe entgegen kommt.Also erst einen Ansatz und dann mit heißem Wasser auffüllen auf die gewünschte Menge.
Schutzhandschuhe und Gesichtsschutz ( Augen ) sind unerlässlich.
Bleibt noch die Entsorgung der Lauge - Normalerweise wird die Restlauge mit Kalk gebunden - das wird für den privaten Gebrauch wohl etwas umständlich sein. Ich würde die Lauge verdünnen sodas nicht mehr als 1% ige Lauge in den Kanal ge
langt.
So würde ich´s machen - kann sein das jemand mehr Erfahrung hat damit. Ich hab damit noch keine Rähmchen o.ä. gereinigt.
Beruflich wende ich das Zeugs nur zum entphosphatieren an. Dabei reicht eine Lauge von 3.5 % in 80 Grad heißem Wasser völlig aus.

Gruß

Dieter
in memoriam Simon
cooper
 
Beiträge: 207
Registriert: 26. November 2012, 21:34
Wohnort: Hessen

Re: Natronlauge - Ätznatron - Natriumhydroxid

Beitragvon Silversurfer » 14. Juli 2013, 16:53

Also irgendwas mache ich noch falsch.
Hier der Ansatz mit 3,5%iger Lauge in 80°C
236

So sieht das ganze nach 24h aus.
237

Alles ist von einem klebrigen weißen Schleim bedeckt. Richtig Wachs ist es nicht mehr, Seife aber auch nicht.

Kann mir jemand weiterhelfen ?

Danke
Thomas
Silversurfer
 
Beiträge: 98
Bilder: 9
Registriert: 1. Februar 2012, 11:52

Re: Natronlauge - Ätznatron - Natriumhydroxid

Beitragvon Hirschin » 15. Juli 2013, 14:36

cooper hat geschrieben:Hallo

im Umgang mit Natronlauge ist Vorsicht geboten,nicht nur der Kontakt mit der Haut verursacht Verätzungen auch die Dämpfe sind nicht ohne. Da ich beruflich mit dem Zeugs täglich zu tun habe denke ich das eine Lösung von 3,5 - 5 % zum reinigen völlig ausreichend ist. Lieber die Einwirkdauer verlängen statt die Prozente hochsetzen.
Mischen würde ich nur in lauwarmen Wasser - bei kochendem Wasser kann es sein das dir die Brühe entgegen kommt.Also erst einen Ansatz und dann mit heißem Wasser auffüllen auf die gewünschte Menge.
Schutzhandschuhe und Gesichtsschutz ( Augen ) sind unerlässlich.
Bleibt noch die Entsorgung der Lauge - Normalerweise wird die Restlauge mit Kalk gebunden - das wird für den privaten Gebrauch wohl etwas umständlich sein. Ich würde die Lauge verdünnen sodas nicht mehr als 1% ige Lauge in den Kanal ge
langt.
So würde ich´s machen - kann sein das jemand mehr Erfahrung hat damit. Ich hab damit noch keine Rähmchen o.ä. gereinigt.
Beruflich wende ich das Zeugs nur zum entphosphatieren an. Dabei reicht eine Lauge von 3.5 % in 80 Grad heißem Wasser völlig aus.

Gruß

Dieter


Eine weitere Sache noch zur Ergänzung: Der Umgang mit Natriumhydroxid bedarf einer geeigneten Schutzausrüstung für den Menschen und einer geeigneten Umgebung. Ein ätzbeständiger Fußboden verhindert, dass die giftige Lauge in die Umwelt gelangt.
Sollte doch etwas auf die Haut gelangen, dann ist die betroffene Stelle sofort mit Wasser und einer milden Seife abzuwaschen, benetzte Kleidung muss sofort ausgezogen werden und unmittelbar danach ein Arzt aufgesucht werden. Um die Umweltgefährdung durch Natriumhydroxid so gering wie möglich zu halten, müssen Lager- und Transportbehälter nach örtlicher Vorschrift entsorgt werden. Die Chemikalie darf auf keinen Fall unverdünnt ins Wasser oder ins Erdreich bzw. das Grundwasser gelangen.
(Quelle:http://natriumhydroxid.net/)

Also lieber 2x überlegen ob es wirklich notwendig ist Natriumhydroxid zu benutzen!
Hirschin
 
Beiträge: 1
Registriert: 8. Juli 2013, 10:36

Re: Natronlauge - Ätznatron - Natriumhydroxid

Beitragvon honigmaul » 15. Juli 2013, 21:41

Hallo Bienenfreunde!

Da wird aber in den Beiträgen dick aufgetragen was Entsorgung und Umgang angeht. Es sollte natürlich selbstverständlich sein, dass man beim Anrichten Handschuhe und Schutzbrille trägt. Nachdem die Lauge auf 3 - 5 % angerichtet ist, ist die größte Gefahr vorüber. Es wird vermutlich niemand absichtlich ungeschützt in die Lauge greifen, aber wenn man schon einen Spritzer ab bekommt, dann ist es mit dem Abwaschen getan. Da passiert gar nichts weiter.

Bezüglich Entsorgung:
1. die Lauge hat vom Anfang an nur 3 - 5 % und wird durch den Gebrauch noch schwächer.
2. Ätznatron ist nichts anderes als ein Abflussreiniger, welcher in jedem Drogeriemarkt angeboten wird. Dieser wird in diesem Fall direkt in den Abfluss geleert und ist dafür auch vorgesehen. Da würde ich mir wegen der Entsorgung einer geschwächten Lauge keine all zu großen Sorgen machen.

MfG
Honigmaul
honigmaul
 
Beiträge: 99
Registriert: 1. Februar 2011, 18:57
Wohnort: Hausruckviertel - Österreich

Re: Natronlauge - Ätznatron - Natriumhydroxid

Beitragvon Bienchen66 » 22. Juli 2013, 14:12

Silversurfer hat geschrieben:Hallo

Nachdem die Suchfunktion hier nichts gefunden hat, möchte ich gerne erfahren, wie viel prozentig eine Natronlauge zum Reinigen von Wachsrückständen sein sollte.

Oder alternativ ein Rezept wie viel Gramm Natriumhydroxid (99% in Pulverform) auf 1 Liter Wasser.

Danke
Thomas


Hallo Thomas,

zuersteinmal muss ich betonen das der Umgang mit Natronlauge sehr gefährlich sein kann wenn man sich nicht ausreichend schützt. Mein Mann hat sich vor kurzer Zeit im Umgang mit einer höherprozentigen Lauge sehr unschöne Verätzungen zugezogen. Er hatte die Lauge selber hergestellt. Somit ist nichtmal sicher wie hochprozentig diese nun wirklich war.

Falls du dich nicht 100% mit der Matherie auskennst, würde ich dir raten die Lauge im Fachhandel zu kaufen. Zumindest aber jemanden in deinem Umfeld zu Rate ziehen der Anhnung von der Herstellung hat. Im Internet findest du zwar einige "Anleitungen" ... jedoch scheiden sich da teilweise die Geister.

Einen sonnigen Gruss, Birgit
Bienchen66
 
Beiträge: 1
Registriert: 20. Juli 2013, 13:16

Re: Natronlauge - Ätznatron - Natriumhydroxid

Beitragvon cooper » 22. Juli 2013, 15:08

Silversurfer hat geschrieben:Also irgendwas mache ich noch falsch.
Hier der Ansatz mit 3,5%iger Lauge in 80°C
236

So sieht das ganze nach 24h aus.
237

Alles ist von einem klebrigen weißen Schleim bedeckt. Richtig Wachs ist es nicht mehr, Seife aber auch nicht.

Kann mir jemand weiterhelfen ?

Danke
Thomas


Ich hätte ja mal probiert das ganze mit einem Pinsel oder einer Bürste in "Bewegung" zu bringen.
Die Lauge einfach 24 h stehen zu lassen macht wohl keinen Sinn.
Also Gummihandschuhe und Brille aufsetzen - heiße Lauge zubreiten ,die Teile zum einwirken einlegen und dann vorsichtig abbürsten.Anschließend unter klarem Wasser abspülen.
So müßte es doch eigendlich funktionieren..........

Gruß Dieter
in memoriam Simon
cooper
 
Beiträge: 207
Registriert: 26. November 2012, 21:34
Wohnort: Hessen


Zurück zu Geräte und Zubehör

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron