Ewig gleiche grundsätzliche Fragen

Ideen und Hinweise zum Forum

Ewig gleiche grundsätzliche Fragen

Beitragvon HaroldBerlin » 31. Mai 2017, 10:21

Ich weiß, ich mache mich unbeliebt - aber jedes Jahr gibt es auch in diesem Forum Menschen, die aufschlagen und dann auf einmal eine Unmenge an Fragen stellen. Was ja an sich ganz gut ist, bevor den Bienen etwas passiert. Fragen, die wild durcheinander gehen, ganz neue Beutesystem und Betriebsweisen erfinden, die jedes Mal die Imkerei komplett revolutionieren und oft, statt die Antworten anzunehmen und umzusetzen, wird wild weiter gefragt oder alles, was als Antworten kommt in Frage gestellt. Tenor: "Ich weiß, dass man das so macht, aber ich will es ja eben nicht so machen!"...

Ist es denn wirklich so schwer, vor Beginn der Bienenhaltung zwei gute Bücher zu lesen, im Internet zu recherchieren und bei Fragen zuerst mal selbst Informationen zu suchen? Und dann eine Antwort auf RESTfragen auch anzunehmen? Statt zu erwarten, dass man sofort persönliche Coaches findet, die einem alles abnehmen?

Daher meine Bitte: VOR der Bienenhaltung informieren. bei Fragen suchen und finde und dann wenn dann eine Frage auftaucht, bitte die Antworten lesen und auch umsetzen, bevor die nächsten gestellt werden! Es geht um Tier, aber auch um die Zeit von Mitmenschen, die ein interessantes, aber auch zeitaufwändiges Hobby haben. Und um Foren, die sich irgendwann nur noch um die grundlegendsten, sich ewig wiederholenden Fragen für Neuimker drehen, die nicht lesen oder einen Anfängerkurs besuchen oder gar einem Verein beitreten wollen, statt einmal eine fachliche Diskussion weiter zubringen.
Zuletzt geändert von HaroldBerlin am 10. Juli 2017, 14:49, insgesamt 1-mal geändert.
Noch hier? Wir sind doch alle da: http://dreilichs.de/if/
Benutzeravatar
HaroldBerlin
 
Beiträge: 658
Bilder: 17
Registriert: 23. April 2013, 19:32
Wohnort: Berliner Osten

Re: Ewig gleiche grundsätzliche Fragen

Beitragvon STC » 31. Mai 2017, 12:02

stimme 99% ig zu!

viel "gegebenes Imkerwissen" basiert aber oft leider auch auf "haben wir immer schon so gemacht" Borniertheit.

2 Bücher lesen kann auch gefährlich sein: zuletzt wiedersprechen sich diese! Oft wird eben Korrelation und Kausalität verwechselt.
STC
 
Beiträge: 70
Registriert: 9. Oktober 2016, 19:17

Re: Ewig gleiche grundsätzliche Fragen

Beitragvon Bienefix » 31. Mai 2017, 13:02

Was ist denn so schlimm daran, wenn die gleichen Fragen immer mal wieder kommen?
Ohne diese Fragen wäre es doch ziemlich still im Forum.
Oft hat sich ja mal etwas geändert oder es ergibt sich aus einem Detail eine ganz neue Diskussion.
Manche Spinnerei ist hier ja auch das Salz in der Suppe :bigrin:
Deshalb nur eine 50%ige Zustimmung.
Zustimmung dann, wenn die Fragen wirklich zu flach sind und irgendwann die Einsicht des Fragenden fehlt eine Anfängerkurs zu besuchen und/oder einen Imker in der Nähe als Pate zu nehmen.
Benutzeravatar
Bienefix
 
Beiträge: 141
Bilder: 1
Registriert: 7. April 2011, 17:25
Wohnort: Aichtal

Re: Ewig gleiche grundsätzliche Fragen

Beitragvon Epoché » 31. Mai 2017, 14:32

Als "erfahrener alteingesessener Imker" erkennt man doch ziemlich fix, oft schon am Threadtitel, worum es dem Fadenersteller wohl geht.
Es gibt keine Pflicht, solche Threads zu lesen oder gar darauf zu antworten.

Also sehe ich nicht, wo die Zeit der Mitmenschen verschwendet würde. Zeit nimmt man sich, wenn man möchte. Wenn nicht - lässt man es bleiben. Und wenn mal jemand wirklich "unangenehm ist" - so fällt die Entscheidung, was man mit seiner Zeit macht, doch eigentlich leicht.

Mal ein bisschen mehr Gelassenheit zeigen, die man beim schönen Imkerhobby doch laut Werbung so in sein Wesen übernimmt. ß)
Epoché
 
Beiträge: 319
Registriert: 13. März 2016, 23:03
Wohnort: Oberfranken

Re: Ewig gleiche grundsätzliche Fragen

Beitragvon propolis » 1. Juni 2017, 06:04

Hallihallo,

ich bin da zweigeteilt, denn einerseits ist es ja gerade bei den Bienen so, dass es live und in Farbe hinter der Beute immer anders und verwirrender aussieht als in dem zuvor gelesenen Buch, in diesen konkreten Fällen hat mir das Forum sehr geholfen, etwas trittsicherer zu werden. Ich finde es auch etwas doof, wenn jemand fragt und fragt und dann aber immer erklärt, dass er es aber trotzdem anders macht ;) , aber das wird ja dann irgendwann deutlich.

Auch wenn sie hier wegen ihrer rotzigen Art bei manchen mehr als unbeliebt ist, haben mir die "Einfach imkern" von Pia Aumeier sehr geholfen, es vermittelt die Basics einfach sehr eindrücklich, die egal bei welcher Betriebsweise wichtig sind (Varroa, Wabenhygiene, Schwarmtrieb erkennen).

Aber genauso könnte man sich fragen, warum jedes Jahr aufs Neue diskutiert wird, welche Art Königin die beste ist L)
LG, propolis
propolis
 
Beiträge: 496
Bilder: 4
Registriert: 21. März 2015, 07:54
Wohnort: Niederrhein

Re: Ewig gleiche grundsätzliche Fragen

Beitragvon no21 » 1. Juni 2017, 08:13

Hallo HaroldBerlin,

liegt wohl in der Dynamik eines Internetforums.

Eine kleine stark überspitzte Satire dazu: (keinesfalls sollte hiervon jemand in diesem Forum angesprochen werden! Im Vergleich zu manch anderem Forum, sind wir hier allesamt Engel/innen. ;) :thumbsup:

Wie viele Forum-User braucht man um eine Glühbirne zu wechseln?


1 Mitglied, das die Glühbirne wechselt und einen Beitrag schreibt, dass die Glühbirne gewechselt wurde.

14 die über ihre Erfahrungen beim Glühbirnenwechseln schreiben und wie die Glühbirne noch anders hätte gewechselt werden können

7 die vor den Gefahren des Glühbirnenwechselns warnen

27 die die Schreib- und Grammatikfehler der vorangegangenen Beiträge über das Glühbirnenwechseln korrigieren

53 die die Fehlersucher beschimpfen

41 die die Schimpf-Beiträge korrigieren

6 die über die korrekte Schreibweise "Glühbirne" oder "Glüh-Birne" streiten und weitere

6 die diese 6 als "Korinthenkacker" verdammen

2 die in einem Lampengeschäft arbeiten und darüber informieren, dass der korrekte Ausdruck "Glühlampe" lautet

14 die sich beschweren, dass die URL�s falsch formatiert und damit unleserlich waren und dann die richtigen URL�s schicken

12 die schreiben, dass sie das Forum verlassen werden, weil ihnen die Glühbirnen-Kontroverse zuviel wird

4 die vorschlagen, dass die Mitglieder in der Glühbirnen-FAQ nachschauen

44 die wissen wollen, was ein FAQ ist

4 die nachfragen "Hatten wir diese Diskussion nicht erst vor kurzem?"

143 die vorschlagen, zuerst eine Googlesuche über Glühbirnen
durchzuführen, bevor man Fragen über Glühbirnen in das Forum stellt.

1 selten schreibendes Mitglied, welches in 6 Monaten im Archiv den ersten Beitrag liest und die ganze Diskussion von vorne lostritt......

16 Mitglieder, die eines der Postings mit "ja, der Meinung bin ich auch" beantworten.

28 Mitglieder, die darauf mit "ich ebenfalls" reagieren

31 Mitglieder, die darauf hinweisen, dass das benutzte Forum falsch ist

45, die andere Foren vorschlagen - davon 5 "Parawissenschaften", 12 "Sonstiges", 8 "Witze", 21 "Mathe und Physik"

3 die den Basserwitz erzählen:" wie viele Bassisten braucht man um ne Glühbirne zu wechseln? - 5 einer stellt sich untendrunter, hält die Glühbirne in der Fassung und die anderen saufen bis sich der Raum dreht.."

13 die sagen, dass sie den Witz nicht lustig fanden.

43 die ihnen dabei widersprechen

1 der vorschlägt, die Glühlampe in der Leuchte zu reparieren

7 Tüftler, die darauf einsteigen und diskutieren, wie die gesamte Lampe geschüttelt werden muß, daß die Enden des Glühfadens sich wieder ineinander verhaken

16 die elektrisches Licht als ungemütlich empfinden und die Verwendung von Kerzen empfehlen

5 die die Strompreisdiktatur der Energieversorger nicht mitspielen und darum die Verwendung elektrischer Energie kategorisch ablehnen

3 die elektrisches Licht als Teufelswerk betrachten

8 die kein Licht brauchen, weil sie eh immer mit den Hühnern aufstehen und zu Bett gehen

49 die so "Goth" sind, dass sie ihre Räume zusätzlich am Tag verdunkeln

2 die meinen, dass der Defekt der Glühbirne von einer höheren Macht herbeigeführt wurde und daß es Frevel sei, sie auszutauschen

17 die empfehlen, doch auf Energiesparlampen umzustellen

28 die die Vorteile der Energiesparlampe aufzählen und versuchen, sich irgendwie einig zu werden, wie viel man mit so ner Lampe denn nun wirklich spart

1 Pedant, der darauf besteht, daß Leuchtstofflampen keine Neonlampen sind

5 die hohen Schadstoffgehalt, schwierige Entsorgung und doch nicht so großen Spareffekt als Argument gegen Energiesparlampen anführen

2 die, nachdem sie den Hickhack um die Energiesparlampen gelesen haben, als Alternative vorschlagen, doch Glühlampen zu verwenden

38 die die vorigen 2 unmissverständlich auffordern, gefälligst beim nächsten mal erst den ganzen Thread zu lesen, bevor sie was posten, schließlich sei die Diskussion ja anfangs um Glühlampen entbrannt

1 der beiden, die die Glühlampen wieder ins Gespräch gebracht haben, der sich beim Admin beschwert und unter Klageandrohung fordert, einen Beitrag zu löschen, in dem sich einer seiner Vorredner deutlich im Ton vergriffen hat)

1 Admin, der um des lieben Friedens willen die Beitragslöschung durchführt, sich dabei verklickt, dabei den ganzen Thread ins Nirwana schickt (wofür er sich natürlich im Forum entschuldigt) und nach einer Schrecksekunde befriedigt feststellt, das ganze Streitthema glücklich aus der Welt geschafft zu haben

Liebe Grüße

Lukas
Sein und tun - statt haben :thumbsup:
Benutzeravatar
no21
 
Beiträge: 38
Registriert: 17. Februar 2016, 14:51
Wohnort: 72160 Horb am Neckar

Re: Ewig gleiche grundsätzliche Fragen

Beitragvon kurt » 1. Juni 2017, 20:05

no21 hat geschrieben:[....] Dynamik eines Internetforums [....]
Satire dazu: [....]

Wie viele Forum-User braucht man um eine Glühbirne zu wechseln?
[....]


Du hast ja praktisch nix vergessen dabei :lol:

Habe mich köstlich amüsiert. Danke, Lukas! ß)

Ciao, Kurt
kurt
 
Beiträge: 45
Registriert: 24. November 2016, 16:27
Wohnort: LK Biberach/Riß, 551 m ü.NN.

Re: Ewig gleiche grundsätzliche Fragen

Beitragvon ulf » 4. Juni 2017, 19:27

STC hat geschrieben:stimme 99% ig zu!

viel "gegebenes Imkerwissen" basiert aber oft leider auch auf "haben wir immer schon so gemacht" Borniertheit.



Erfahrenen Borniertheit vorzuwerfen paßt ja auch wieder

fest steht, dass die Bienen das seit Jahrmillionen schon so machen :bigrin: :bigrin: :bigrin:
kann also nicht alles so falsch sein

da ist es mE schlimmer, in der Imkerei in menschlichen Kategorien zu denken
viele 2- oder 4-Volk ImkerInnen verwechseln die Bienen mnachmal mit ihrem Hund 8))
angefangen hab ich am Fuß der dt. Mittelgebirge auf Freudensteinmaß, heute Carnica erfolgreich in Segeberger Beuten auf Deutschnormalmaß (DNM) :bigrin:
ulf
 
Beiträge: 223
Registriert: 4. März 2015, 21:07

Re: Ewig gleiche grundsätzliche Fragen

Beitragvon keinimker » 4. Juni 2017, 21:07

"Volk(s)-ImkerInnen verwechseln die Bienen mnachmal mit ihrem Hund" :bigrin:
Das sollte man auf keinen Fall! Dann beißen sie auch noch?
Jo! Immer die gleichen Fragen! Und es gibt immer neue Antworten. Oder ist das so, dass die erfahrenen Altimker keine neuen Erkenntnisse haben?
Es ist so: immer neue Jungimker und immer neue Altimker. das könnte so schön zusammenpassen. OO;
Anders machts natürlich auch Spaß. :stick:
denkt sich
Harald
keinimker
 
Beiträge: 94
Registriert: 27. Mai 2015, 22:39


Zurück zu Sonstiges

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste