später Senf

später Senf

Beitragvon BieneMoni » 12. April 2017, 07:50

Hallo,

an anderer Stelle im Forum habe ich einigemale jetzt von der Gefahr "später Senf" gelesen.

Was hat es damit auf sich?

Bei uns sät der ein oder andere Bauer Gründüngung, da ist oft Senf dabei.

Grüße, Moni
Dieses Forum wird demnächst geschlossen!
Hier gehts im Nachfolge-Forum weiter: dreilichs.de/if/index.php


Langstroth-Imkerei in der südpfälzischen Rheinebene
Benutzeravatar
BieneMoni
 
Beiträge: 216
Registriert: 27. April 2016, 14:08

Re: später Senf

Beitragvon YoYo » 12. April 2017, 08:41

2015 war der Herbst und Frühwinter so mild, dass die Bienen an Weihnachten noch Pollen vom Senf brachten. Eine so späte Tracht erhöht natürlich die Wahrscheinlichkeit, dass die Völker zur Winterbehandlung gegen die Milben nicht aus der Brut sind. Nektar gibt es vom Senf mangels höherer Temperaturen auch nur wenig, so dass die Zehrung der Völker sehr hoch bleibt. Wer dann womöglich knapp eingefüttert hat, bekommt spätestens im Frühjahr ein Futterproblem.

Viele Grüße
YoYo
YoYo
 
Beiträge: 456
Registriert: 30. November 2010, 08:58
Wohnort: Oberes Neckartal am Schönbuchrand, 300 m ü NN

Re: später Senf

Beitragvon keinimker » 13. April 2017, 22:00

Meine Völker sind bis zum 1. Frost geflogen und sind warscheinlicht den ganzen Winter nicht so richtig aus der Brut gegangen. Ende Januar vereinzelt Handteller große Brut, verdeckelt.
Es ist sicher die Einseitigkeit, die dann Probleme macht. Hier blüht vieles an Ackerunkräutern und Wiesenblumen bis spät in den Herbst. Aber auch Weiß- und anderer Klee im Feldanbau.
Oft höre ich, dass einseitige Waldtracht problematisch ist, aber Völker, die gleichzeitig auch andere Tracht haben, ohne Probleme durch den Winter kommen.
Gruß
Harald
keinimker
 
Beiträge: 94
Registriert: 27. Mai 2015, 22:39


Zurück zu Trachtpflanzen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast