Honig geschleudert ...und dann?

Honig, Bienenwachs, Propolis, Pollen

Honig geschleudert ...und dann?

Beitragvon Hippomat » 3. Juni 2010, 17:56

Hallo Kollegen,

hab heute geschleudert und ca. 25kg Honig sind nun im Eimer. 8))

Die letzten Jahre hab ich dann noch ein-zweimal durchgerührt (Bohrmaschine plus Lackmischer aus V4A-Stahl) und wenn's mir zeitlich gepasst hat, habe ich in Gläser abgefüllt.

Meine Frage: Wie behandelt man denn den Honig nach dem Schleudern richtig? Wie oft rühren? Wann abfüllen?

Auf eine Warmwasserbad-Behandlung vor dem Abfüllen habe ich keine große Lust. Lohnt sich bei max 2x 25kg-Eimern auch nicht... :no:

Viele Grüße
Hippo
Benutzeravatar
Hippomat
 
Beiträge: 62
Registriert: 6. März 2008, 20:35
Wohnort: Oberboihingen

Re: Honig geschleudert ...und dann?

Beitragvon Simon » 3. Juni 2010, 18:10

Prima, die Finger sind noch drann?
Beim Abfüllen gibts entweder ein zu früh, oder ein zu spät.
Zu früh, dann wird der Honig in der Regel steinhart im Glas und blüht stark aus.
Zu spät, dann ist der Honig nicht mehr abzufüllen. ;)
Den Honig gut beobachten, sobald er einen durchgängigen Perlmuttschimmer bekommt abfüllen.
Auch dieser Honig kann recht fest werden, behält aber durch das Rühren eine feine Konsistenz.
Je öfters gerührt wird, desto schneller kandiert der Honig, da feine Impfkristalle verteilt werden. Je öfters du kontrollierst desto eher kann der Honig abgefüllt werden, bevor er wie Beton im Eimer sitzt. Je nachdem wie viel Rapsanteil der Honig hat, kann die Kandierung innerhalb einer Woche zügig gehen. Kühlere Temperaturen begünstigen die Kandierung, Zimmertemperatur verzögert sie.
Viel Glück!
Mit vielen freundlichen Grüßen
Simon
Benutzeravatar
Simon
Admin
 
Beiträge: 5364
Bilder: 522
Registriert: 9. Februar 2008, 22:27
Wohnort: 73278

Re: Honig geschleudert ...und dann?

Beitragvon Hippomat » 3. Juni 2010, 20:29

alles klar ...

die Finger sind noch alle dran. Eigentlich kann bei der 2-Waben-Leihschleuder nicht viel passieren, da man immer "vom Getriebe weg" kurbelt. Die Finger kriegt man da nicht rein.

Um sicher zu gehen, dass meinen Fingern nichts passiert, hab ich anfangs nur meine kleine NIchte kurbeln lassen ... :mrgreen:

Grüße
Christian
Benutzeravatar
Hippomat
 
Beiträge: 62
Registriert: 6. März 2008, 20:35
Wohnort: Oberboihingen

Re: Honig geschleudert ...und dann?

Beitragvon FrankH » 7. Juni 2010, 21:35

Na na Hippomat! Die Finger der Nichte sind doch noch so klein, die passen fast durchs Zahnrad durch. ;)
Aber hat der Schwager nicht auch gekurbelt?

Gratuliere zum Honig. Bei mir wars leider so, dass alle Waben aus dem Volk IM Rapsfeld deutlich über 21% Wasser hatten. Also wieder in der Zarge zurück auf mein stärkstes Volk. Jetzt sollen die mal trocknen.

Hoffe mein Refraktometer stimmt. Am anderen Standort wunderbare 16,8-18,5%

Grüße

Frank
FrankH
 
Beiträge: 52
Registriert: 23. Februar 2008, 17:28


Zurück zu Bienenprodukte

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste