Frühtracht hat nach Rühren mit Rapido grobe Kristalle

Honig, Bienenwachs, Propolis, Pollen

Frühtracht hat nach Rühren mit Rapido grobe Kristalle

Beitragvon bizzybee » 6. Januar 2017, 09:24

Hallo zusammen,
ich habe Frühjahrshonig, den ich nicht rechtzeitig rühren konnte. Er ist im 25 Kg Eimer hart geworden. Habe ihn jetzt bei ca. 30 Grad aufgetaut, großzügig abgeschäumt und einmal mit dem Rapido gerührt.
Leider nicht mit dem erwarteten Ergebnis. Stattdessen, schwimmen sehr grobe Kristalle in einer feincremigen "Suppe" - den Honig hatte ich noch weitere 12 Stunden bei 30 Grad stehen lassen, damit Luft etc. aufsteigen kann.
Ich bin ratlos, was ich jetzt machen kann (habe noch weitere 50 kg davon...) und würde mich über eure Tipps freuen.

PS. es zeigt sich jetzt, dass sich sogar der grobkristalline Anteil unten absetzt...., Hilfe!!! :(

Liebe Grüße
Holger
Mit lieben Grüßen
Holger
bizzybee
 
Beiträge: 4
Registriert: 20. Dezember 2016, 14:11

Re: Frühtracht hat nach Rühren mit Rapido grobe Kristalle

Beitragvon Actionmichel » 6. Januar 2017, 18:31

Hallo Holger,
wenn s gar nicht anders geht, erwärme den Honig auf 40 Grad, so dass er wieder komplett flüssig ist.
Danach musst du ihn mit cremigem Honig impfen.
Dann sollte es mit dem Rapido klappen.

Gruß Michael
Actionmichel
 
Beiträge: 74
Bilder: 5
Registriert: 26. Dezember 2016, 16:38

Re: Frühtracht hat nach Rühren mit Rapido grobe Kristalle

Beitragvon Simon » 6. Januar 2017, 18:56

Die abgesetzten Kristalle und viel Schaum (?) könnten evtl. auf gärigen oder angärigen Honig deuten. Leider bringt der Rapido nicht immer bei allen Sorten garantiert feincremigen Honig, auch wenn die Quote sehr gut ist. Weiter Auftauen und die Kristallisation kontrolliert beeinflussen, 1-2x mit dem Rapido zum richtigen Zeitpunkt gerührt müsste klappen.
Mit vielen freundlichen Grüßen
Simon
Benutzeravatar
Simon
Admin
 
Beiträge: 5364
Bilder: 523
Registriert: 9. Februar 2008, 22:27
Wohnort: 73278

Re: Frühtracht hat nach Rühren mit Rapido grobe Kristalle

Beitragvon Thomas55 » 6. Januar 2017, 21:07

Hallo Holger,
eventuell reicht die beim Rühren erreichte Drehzahl nicht aus. Zuerst hatte ich wegen der Rührkraft eine Bohrmaschine mit Zwischengetriebe. Da habe ich ähnlich Erfahrungen gemacht. Dann habe ich mir eine 1100 Watt 2-Gang-Bohrmaschine gekauft. Ich fange mit dem 1. Gang an und schalte dann auf den 2. Gang um (Leerlaufdrehzahl 3000 U/min.) Bei der hohen Drehzahl werden die Kristalle besser zerschlagen.
Trotzdem kommt es vor, dass die Kristalle nicht vollständig aufzulösen sind. Aber sie sind dann abgerundet und werden auf der Zunge nicht mehr so wahrgenommen.
Zum Absetzen der Kristalle: Das Warmhalten nach dem Rühren mache ich nicht. Ich achte peinlich genau darauf, keine Luft einzurühren. Aber ich fülle den Honig anschließend ab und stelle die Gläser kalt. Dann setzen sich die Kristalle nicht so stark ab.
Grüße Thomas
Thomas55
 
Beiträge: 6
Registriert: 6. Januar 2017, 18:25

Re: Frühtracht hat nach Rühren mit Rapido grobe Kristalle

Beitragvon bizzybee » 7. Januar 2017, 07:52

Hallo zusammen, danke für eure Antworten.
Höhere Drezahl hatte ich bei einer anderen Charge probiert, hat leider nur zu mehr Schaum geführt.
Gärig oder angärig, wie kann ich das feststellen - ist das zu schmecken?
Geschmacklich ist der Honig einwandfrei - geerntet habe ich bei einem Wassergehalt <= 18%.

Seltsamerweise habe ich nur mit der Frühtracht dieses Standortes das Problem.

Werden sich alle Kristalle bei 40 Grad auflösen? Wie lange kann das maximal dauern?
Wie sind eure Erfahrungen?

Liebe Grüße
Holger
Mit lieben Grüßen
Holger
bizzybee
 
Beiträge: 4
Registriert: 20. Dezember 2016, 14:11

Re: Frühtracht hat nach Rühren mit Rapido grobe Kristalle

Beitragvon Actionmichel » 7. Januar 2017, 08:07

hatte dieses Jahr auch die Probleme bei meinem Blütenhonig, den ich in einem Gebiet ohne Raps erntete.
Der ist dieses Jahr auch einiges dunkler als normal, hat aber einen sehr guten Geschmack.
Denke mal das die Bienen mir Kastanienhonig mit eingetragen haben (keine Edelkastanie), da diese zu dieser Zeit sehr stark in der Blüte stand.
Ich bin beim Rühren tagelang fast verzweifelt, so dass ich den Honig auf ca. 35- 37 Grad gebracht haben und ihn dann mit dem
Rapido auf höchster Stufe cremig gerührt habe.
Nach dem Abfüllen habe ich noch ca. 4 Wochen gewartet, bis ich meine Gläser etikettiert habe um nochmal die Konsistenz zu testen.
Der Honig war danach feincremig und geschmacklich sehr gut. Hätte am Anfang nicht gedacht, dass aus dem kieseligem Zeugs noch was wird

Gruß Michael
Actionmichel
 
Beiträge: 74
Bilder: 5
Registriert: 26. Dezember 2016, 16:38

Re: Frühtracht hat nach Rühren mit Rapido grobe Kristalle

Beitragvon bizzybee » 7. Januar 2017, 09:35

kleines update....
25 kg stehen jetzt seit 36 Stunden bei 38 Grad im Wärmeschrank.
Es hat sich oben eine flüssige Schicht gebildet, unten bleibt der Honig grobkristallin.
Beide Schichten sind ungefähr gleichstark.
Ich imkere seit 4 Jahren und habe so etwas noch nicht gehabt. Ist das die Phasentrennung?
Gibt es eine Chance, dass sich der gobkristalline Anteil noch löst?
Wie kann ich diesen Honig noch retten? Oder taugt der nur noch als Backhonig? :(
Viele Grüße
Holger
Mit lieben Grüßen
Holger
bizzybee
 
Beiträge: 4
Registriert: 20. Dezember 2016, 14:11

Re: Frühtracht hat nach Rühren mit Rapido grobe Kristalle

Beitragvon Simon » 7. Januar 2017, 10:39

Zum Verflüssigen waren die 38°C möglicherweise zu wenig, manchmal sind 2° Unterschied entscheidend, Sommerhonig mit viel Linde verflüssigt sich deutlich schneller wie Rapshonig, vielleicht ein Honig mit ganz kuriosem Zuckerspektrum mit viel Fructose? Kurz und kräftiger Erhitzen wäre möglicherweise besser. "Das große Honigbuch" beschreibt die Phasentrennung (oben flüssig unten fest) während der Lagerung, nicht nach dem Rühren. Die überstehende wasserreiche Phase (Fructose) entsteht da Glucose bei der Kristallisation weniger Wasser aufnehmen kann. Da sich Glucose und Fructose zu unterschiedlichen Temperaturen auflösen kann dies eine Erklärung sein und möglicherweise spielt ein höherer Wassergehalt eine Rolle, ich habe das bei Honigen um 18,x % eher erlebt, bei Honigen mit 16% so gut wie nie. Außer kompletter Verflüssigung und nochmals Wassergehalt prüfen kann ich nicht viel raten.
Mit vielen freundlichen Grüßen
Simon
Benutzeravatar
Simon
Admin
 
Beiträge: 5364
Bilder: 523
Registriert: 9. Februar 2008, 22:27
Wohnort: 73278

Re: Frühtracht hat nach Rühren mit Rapido grobe Kristalle

Beitragvon Imka » 7. Januar 2017, 13:59

bizzybee hat geschrieben:kleines update....
25 kg stehen jetzt seit 36 Stunden bei 38 Grad im Wärmeschrank.


Ein Wärmeschrank ist zum Verflüssigen nicht gut geeignet, weil durch Luft eine geringere Wärmeübertragung stattfindet. Bei grobkristallinen Honigen kann dies Tage dauern und den Honig negativ beeinflussen. Selbst das Erwärmen im Eimer, um ihn dann zu einem streichfähigen Honig zu verarbeiten, kann kritisch sein, weil der Kernbereich lange hart bleibt.

Ich vermute, die Ursache Deines Problems liegt darin, dass bei ersten Rühren, die Masse noch nicht weich genug war und deshalb die groben Kristalle nicht ausreichend gebrochen wurden. Bei entsprechender Konsistenz und Drehgeschwindigkeit lässt sich jeder Honig cremig rühren. Je nach kristalliner Ausbildung sollte der Rührvorgang aber mehrmals in zeitlichen Abständen wiederholt werden.

LG
Imka
Imka
 
Beiträge: 71
Registriert: 23. April 2016, 14:58
Wohnort: Bamberg, 250m NN

Re: Frühtracht hat nach Rühren mit Rapido grobe Kristalle

Beitragvon bizzybee » 7. Januar 2017, 15:30

Imka hat geschrieben:
bizzybee hat geschrieben:kleines update....
25 kg stehen jetzt seit 36 Stunden bei 38 Grad im Wärmeschrank.


Ein Wärmeschrank ist zum Verflüssigen nicht gut geeignet, weil durch Luft eine geringere Wärmeübertragung stattfindet. Bei grobkristallinen Honigen kann dies Tage dauern und den Honig negativ beeinflussen. Selbst das Erwärmen im Eimer, um ihn dann zu einem streichfähigen Honig zu verarbeiten, kann kritisch sein, weil der Kernbereich lange hart bleibt.

Ich vermute, die Ursache Deines Problems liegt darin, dass bei ersten Rühren, die Masse noch nicht weich genug war und deshalb die groben Kristalle nicht ausreichend gebrochen wurden. Bei entsprechender Konsistenz und Drehgeschwindigkeit lässt sich jeder Honig cremig rühren. Je nach kristalliner Ausbildung sollte der Rührvorgang aber mehrmals in zeitlichen Abständen wiederholt werden.

LG
Imka

Danke für eure Anregungen.
Ich glaube es verhält sich so, wie Simon es dargestellt hat. Die Trennung der Phasen erfolgte schon während der Lagerung. Ein längeres Erwärmen vor dem ersten Rühren führt nur dazu, dass die groben Kristalle noch besser in dem dann flüssigen Anteil schwimmen können und so auch beim Rühren nicht gebrochen werden.
Der Wassergehalt lag tatsächlich um die 18. Ich versuche es mit exakt 40 Grad im Wärmeschrank, Wasserbad habe ich leider zur Zeit nicht.
Viele Grüße
Mit lieben Grüßen
Holger
bizzybee
 
Beiträge: 4
Registriert: 20. Dezember 2016, 14:11

Re: Frühtracht hat nach Rühren mit Rapido grobe Kristalle

Beitragvon HaroldBerlin » 8. Januar 2017, 00:16

bizzybee hat geschrieben:Danke für eure Anregungen.
Der Wassergehalt lag tatsächlich um die 18. Ich versuche es mit exakt 40 Grad im Wärmeschrank, Wasserbad habe ich leider zur Zeit nicht.
Viele Grüße


Ich habe bisher alle möglichen Sorten von Honig erst fest werden lassen und dann mit dem Rapido cremig gerührt. Es funktionierte immer dann am besten, wenn der Honig nur so weit erwärmt war, dass er wachsweich war (so um die 30 bis 34 Grad). Dann braucht man zwar mehr Kraft in den Armen und dem Rührer, aber hat genug Widerstand, um die Kristalle zu zerreiben. Puddingartigen Lindenhonig verflüssige ich so rein mechanisch und ohne Erwärmung. Vielleicht hilft Dir das weiter....
Nichts schmeckt so gut wie der eigene Honig!
Benutzeravatar
HaroldBerlin
 
Beiträge: 657
Bilder: 17
Registriert: 23. April 2013, 19:32
Wohnort: Berliner Osten

Re: Frühtracht hat nach Rühren mit Rapido grobe Kristalle

Beitragvon beeatwork » 29. Januar 2017, 17:19

Hallo Thomas55,
und andere Rapido Nutzer, j))

wenn Sie Ihre Rapido mit 3000 1/min. betreiben, welche Bohrmaschinen verwendest Sie. Das gleiche habe ich mit meiner PSB 1000W Bosch Bohrmaschinen versucht und nun ist sie zum 2. mal durchgebrannt. Im ersten Gang bei 1000 1/min. habe ich keine Probleme den Honig weich zu bekommen. Doch will ich auch das sandige des Sommerhonig zerkleinern schaltet ich für 30 sec. im zweiten Gang und zack war die Drehzahlregelung überlastet. Ich denke die nächst Bohrmaschinen wird eine billige Mannesmann oder . . . Bosch Grünlinie scheint nicht die Qualität zu seine, was sie äußerlich verspricht. Die verkürzten Kohlenbürsten zu tauschen war jedoch sehr leicht. Doch die Drehzahlregelung will nicht mehr. (8;) Muss nun die PSB zum Service einsenden.

Vielen Dank für deinen Hinweis. ;)-

Grüße aus Leonberg
beeatwork
 
Beiträge: 73
Registriert: 26. Dezember 2011, 18:30
Wohnort: Leonberg


Zurück zu Bienenprodukte

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast