Volk nicht in der Wintertraube

Volk nicht in der Wintertraube

Beitragvon cooper » 21. Dezember 2012, 14:09

Hallo

Ist schon ein paar Tage her das ich zusammen mit einem Imkerkollegen die OS Behandlung an unseren Völkern durchgeführt habe.Geht zu zweit doch deutlich schneller und einfacher - einer kippt die obere Zarge an - der andere träufelt die OS.
Jetzt zu meiner Frage - bei 5 von 6 Völkern saßen die Bienen in der Wintertraube - mal über 5 Wabengassen mal auch über 6 Gassen. Soweit alles in Ordnung.
Nur bei einem Volk von Wintertraube keine Spur. Schon bei der Kontrolle auf genügend Futter in der 2.Zarge kamen mir die Bienen regelrecht entgegengequollen - also Deckel abgehoben und alles voller Bienen in der 2.Zarge.Aber auch genügend Futter.
Das kam mir schon merkwürdig vor - dachte mir "alle oben - was soll das " ??
Beim Kippen der 2.Zarge zur OS Behandlung das gleiche Bild in der unteren Zarge - alle Wabengassen voller Bienen - die Bienen total aufgeregt und trotz der niedrigen Temperatur auch sehr agrressiv.
Bei der Menge an Bienen reicht das Futter mit Sicherheit nicht aus um das Volk über den Winter zu bringen.
Die obere Zarge war oder ist zwar voll mit Futter - 11 Rähmchen in DNM aber wenn das Volk so rege ist wird doch auch eine Menge mehr an Futter verbraucht.
Das ganze läst mir keine Ruhe - was stimmt mit dem Volk nicht ?

Gruß Dieter
in memoriam Simon
cooper
 
Beiträge: 207
Registriert: 26. November 2012, 21:34
Wohnort: Hessen

Re: Volk nicht in der Wintertraube

Beitragvon imker » 21. Dezember 2012, 21:07

Wenn die so unruhig sind kann es sein, dass eine Maus drin ist?
Habe auch gelesen, dass sie sehr unruhig werden, wenn das Volk nicht mehr weiselrichtig ist.
mit Grüßen von Arnold
imkert so mit 50 bis 60 Völkern in Hohenheimer Beuten, 250 m ü.NN
Benutzeravatar
imker
 
Beiträge: 75
Bilder: 2
Registriert: 19. September 2012, 20:08
Wohnort: Ober-Ramstadt

Re: Volk nicht in der Wintertraube

Beitragvon Joachim » 22. Dezember 2012, 10:53

@cooper

es könnten mehrere Faktoren dafür verantwortlich sein:

1.) Nagetier im Volk - oder Specht "außen" was die Unruhe auslöst
2.) Weisllosigkeit des Volkes
3.) zu hohe Varrose - Belastung, was das Volk veranlasst nicht aus der Brut und somit nicht in die Wintertraube geht.
4.) bei einer "Mehrblockaufstellung" z.B. auf einer komplett durchgehenden Abstellfläche können schon kleinste Erschütterungen z.B. beim öffnen der anderen Völker und die dadruch hervorgerufenen Erschütterungen dieses Verhalten auslösen

Grundsätzlich kann man sowas nicht über eine Ferndiagnose bestimmen. Wenn Du jetzt die OS - Behandlung gemacht hast gehe ich davon aus, dass Du auch Windeln geschoben hast - somit könntest Du Punkt 3 schon ausschließen

Nagetiere oder Specht > Mäusegitter oder Vogelnetz hilft. - Wenn die Maus schon in der Kiste ist bekommst Du die jetzt so ohne weiteres nicht raus - nur wenn Du die Kiste anhebst und den Boden begutachtest

Ein jetzt weiselloses Volk kannst nichts machen, warten bis im Frühjahr (März) wenn die Temperaturen wärmer sind Kontrolle durchführen und dann sehen was rauskommt - sollte das Volk weisellos sein ggf. Volk abkehren oder mit einem anderern schwächeren - aber weiselrichtigen Volk mit Zeitungspapier vereinigen

Eine Aufstellung wie im folgenden Bild (Quelle: http://img377.imageshack.us/img377/4185 ... eindk8.jpg) beschrieben ist aus meiner Sicht nicht ratsam:

Bild

Es eignet sich eher eine Aufstellung im 2er - Block um Störungen so gering wie möglich zu halten.....
Viele Grüße
Joachim
Benutzeravatar
Joachim
 
Beiträge: 399
Bilder: 68
Registriert: 26. August 2012, 19:38
Wohnort: BaWü 322m ü. N.N.

Re: Volk nicht in der Wintertraube

Beitragvon Rudi » 22. Dezember 2012, 11:48

Ich habe Heute Morgen auch festgestellt das zu mindest eins meiner Völker nicht in der Wintertraube ist:

http://www.youtube.com/watch?v=4G84Hr8mZVQ&feature=youtu.be

gruss
rudi
Benutzeravatar
Rudi
 
Beiträge: 328
Registriert: 22. Mai 2012, 19:25
Wohnort: Köln

Re: Volk nicht in der Wintertraube

Beitragvon cooper » 22. Dezember 2012, 14:07

Hallo

Scheint wohl so als ob der Specht dran schuld ist. Die Beuten meines Kollegen werden regelmäßig angegangen.
Als Abwehr liegt jetzt ein Vogelnetz drüber.
Erschütterungen kann ich soweit ausschließen die Beuten stehen immer zu zweit auf einer Einwegpalette .
Der Fluglochkeil ist auch schon seit Ende Okt. drin.
Ich werde sehen was im Frühjahr raus kommt - muß nur dran denken ihn zu fragen.
Wie´s bei ihm mit der Varroa ausschaut kann ich so nicht sagen - sind ja seine Völker.

Erst mal Danke für eure Antworten.

Gruß Dieter
in memoriam Simon
cooper
 
Beiträge: 207
Registriert: 26. November 2012, 21:34
Wohnort: Hessen


Zurück zu Dezember

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron