Heilig Abend bei den Bienen

Re: Heilig Abend bei den Bienen

Beitragvon indi » 12. Januar 2014, 11:11

heute morgen kein Flugbetrieb.
bischen zu kalt
"Erst wenn der letzte Baum gerodet, der letzte Fluss vergiftet, der letzte Fisch gefangen ist, werdet ihr merken, dass man Geld nicht essen kann" weisheit der Indianer
indi
 
Beiträge: 360
Bilder: 2
Registriert: 1. Dezember 2012, 21:57
Wohnort: kreis Böblingen

Re: Heilig Abend bei den Bienen

Beitragvon indi » 12. Januar 2014, 11:12

oje 3 tote bienen vor den beuten :o



Bild
"Erst wenn der letzte Baum gerodet, der letzte Fluss vergiftet, der letzte Fisch gefangen ist, werdet ihr merken, dass man Geld nicht essen kann" weisheit der Indianer
indi
 
Beiträge: 360
Bilder: 2
Registriert: 1. Dezember 2012, 21:57
Wohnort: kreis Böblingen

Re: Heilig Abend bei den Bienen

Beitragvon indi » 12. Januar 2014, 11:16

indi erweckt sie zum leben :mrgreen:
jede biene zählt
(8;)
Bild
"Erst wenn der letzte Baum gerodet, der letzte Fluss vergiftet, der letzte Fisch gefangen ist, werdet ihr merken, dass man Geld nicht essen kann" weisheit der Indianer
indi
 
Beiträge: 360
Bilder: 2
Registriert: 1. Dezember 2012, 21:57
Wohnort: kreis Böblingen

Re: Heilig Abend bei den Bienen

Beitragvon dellal78 » 12. Januar 2014, 11:31

Trotzdessen sterben sie nach einer kurzen Zeit. Ich habe einige mit Pollen auf dem Deckel gesehen. Ich sammle sie ein und gebe sie meinem russischem Nachbar, der sich damit gegen sein Rheuma stechen lässt.
dellal78
 
Beiträge: 45
Bilder: 3
Registriert: 7. Oktober 2013, 13:56
Wohnort: Mörfelden-Walldorf

Re: Heilig Abend bei den Bienen

Beitragvon indi » 12. Januar 2014, 13:24

klar sterben bienen nach kurzer zeit.
die frage ist wann.
ich hatte heute morgen noch mehr eingesammelt und in das bereits erwärmte glas getan.
es sind nahezu alles junge bienen mit "fell".
das erste, was alle getan haben ist, sie haben sich geputzt(wie eine katze)
nach dem öffnen des deckels sind alle ihren jeweiligen Völkern zu geflogen.
"Erst wenn der letzte Baum gerodet, der letzte Fluss vergiftet, der letzte Fisch gefangen ist, werdet ihr merken, dass man Geld nicht essen kann" weisheit der Indianer
indi
 
Beiträge: 360
Bilder: 2
Registriert: 1. Dezember 2012, 21:57
Wohnort: kreis Böblingen

Re: Heilig Abend bei den Bienen

Beitragvon MiAbeja » 12. Januar 2014, 17:55

Vor 2 Wochen hatte ich früh am Morgen eine Biene vor der Beute gesehen, bereits total verklammt (ich denke, die war die ganze Nacht draußen vor der Beute). Am Abend war diese immer noch da und zu meinem Erstaunen bewegte sie sich noch ganz leicht, nachdem ich sie mit einem Stock vorsichtig berührte. Daraufhin sperrte ich die Biene in ein Glas, etwas angefeuchtetes Küchenpapier und eine ganz kurze "Spur" Honig am Innenglas abgestreift. Nach einer Stunde (das Glas stand neben der Heizung) war die Biene wieder putzmunter und schlürfte an der "Honig-Spur". Ich wollte die Biene am nächsten Tag aussetzen, hatte es dann aber vergessen. 4 (!) Tage erst fiel mir ein, dass ich vergessen hatte, die Biene zu befreien. Zu meinem Erstaunen lebte die Biene noch und sah gut aus.
Nach dem Öffnen des Glases flog sie davon (hoffentlich zur 50 Meter entfernten Beute).

Also: An manchen Tagen im Winter oder im Frühjahr sehe ich an die 50 Bienen verklammt vor jeder Beute. Sollte man diese nicht immer in ein Glas fegen, "füttern" und am nächsten Tag wieder fliegen lassen (gerade bei schwachen Völkern)? Mich irritiert, dass in den beiden vorherigen Beiträgen davon gesprochen wird, dass die so aufgepäppelten Bienen sowieso nach kurzer Zeit sterben. Warum denn? Meine oben geschilderte Erfahrung ist anders. Natürlich ist das hier alles Spielerei und wirtschaftlicher (--> zeitlicher) Wahnsinn, aber ist doch Hobby und man hat ein gutes Gefühl dabei. Oder sterben die so aufgepäppelten Bienen wirklich kurze Zeit später?
MiAbeja
 
Beiträge: 25
Registriert: 31. März 2013, 12:40

Vorherige

Zurück zu Dezember

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron