Räuberei im Dezember

Räuberei im Dezember

Beitragvon Martin53 » 11. Dezember 2016, 10:17

Guten Morgen zusammen,
ich habe 2 schwächere Ableger aus 2016 und gestern bei Flugwetter wurde 1 Ableger geräubert. Nicht massiv aber doch so stark, dass Honig aus dem Volk ausgetragen wurde.
Was kann ich zum jetzigen Zeitpunkt noch machen?
Kann ich diese bei günstigen Temperaturen noch vereinigen? Wegstellen an einen anderen Standort geht leider nicht.
Kann ich bei milderem Wetter die Fluglöcher verschließen?
Danke für Euren Rat.
Martin
Martin53
 
Beiträge: 13
Registriert: 19. November 2015, 18:31

Re: Räuberei im Dezember

Beitragvon Imka » 11. Dezember 2016, 13:09

Martin53 hat geschrieben:Guten Morgen zusammen,
ich habe 2 schwächere Ableger aus 2016 und gestern bei Flugwetter wurde 1 Ableger geräubert. Nicht massiv aber doch so stark, dass Honig aus dem Volk ausgetragen wurde.
Was kann ich zum jetzigen Zeitpunkt noch machen?



Auch wenn ein Ableger schwach ist, wird er im Normalfall und insbesondere zu dieser Zeit nicht beräubert. Scheinbar stimmt mit diesem Ableger etwas nicht. Möglicherweise ist er weisellos. Ich würde also erst einmal prüfen, ob eine Kö. vorhanden ist.
Wenn jedoch beide Ableger recht schwach sind, scheint es ehedem anzeigt, diese zu vereinigen. Lieber ein Volk im Frühjahr mit akzeptabler Masse, als zwei leere Kästen.
LG
Imka
Imka
 
Beiträge: 71
Registriert: 23. April 2016, 14:58
Wohnort: Bamberg, 250m NN

Re: Räuberei im Dezember

Beitragvon waldimker » 11. Dezember 2016, 14:28

ich würde das auch so machen, wie imka beschreibt.
Dieses Forum wird bald abgeschaltet. Wir starten ein neues, wo wir User uns neu sammeln können. URL: http://dreilichs.de/if/
waldimker
 
Beiträge: 2512
Bilder: 55
Registriert: 3. Juni 2014, 20:46
Wohnort: mitten im Schwarzwald / Kraichgau (beides Ba-Wü)

Re: Räuberei im Dezember

Beitragvon Martin53 » 11. Dezember 2016, 15:59

Danke für die Antworten,
das heißt ich kann jetzt noch bei passablem Wetter vereinigen?
Martin
Martin53
 
Beiträge: 13
Registriert: 19. November 2015, 18:31

Re: Räuberei im Dezember

Beitragvon STC » 11. Dezember 2016, 16:07

Wenn er wirklich schon länger weisellos ist könnten bereits drohnenmütterchen da sein die dann die zweite Königin gefährden würden.

evtl ist das Volk auch kurz vor dem Varroa Tod?

jedenfalls bedeutet vereinigen stress für beide Völker.

ich würde erstmal abwarten was hier die erfahreneren Imker sagen über solche Fälle.
STC
 
Beiträge: 70
Registriert: 9. Oktober 2016, 19:17

Re: Räuberei im Dezember

Beitragvon Imka » 11. Dezember 2016, 16:48

STC hat geschrieben:Wenn er wirklich schon länger weisellos ist könnten bereits drohnenmütterchen da sein die dann die zweite Königin gefährden würden.

evtl ist das Volk auch kurz vor dem Varroa Tod?

jedenfalls bedeutet vereinigen stress für beide Völker.

ich würde erstmal abwarten was hier die erfahreneren Imker sagen über solche Fälle.


Fakt ist, es sind zwei Schwächlinge, die für sich alleine keine guten Überwinterungsaussichten haben. Egal, ob das eine Völkchen weisellos ist oder nicht, es erscheint sinnvoll beide zu vereinigen um eine gute Chance zu geben.
Es bringt nichts abzuwarten und erst recht nichts, eine Meinungsumfrage bei "erfahrenen" Imkern zu starten. Viele Köche verderben den Brei. Genau so wenig bringt es, hinsichtlich von Ursachen zu spekulieren. Dies lässt sich nicht ohne weiteres klären, als Ferndiagnose ehedem nicht.

Ich bin kein Anfänger und imkere mehr als 40 Jahre mit einem Bestand von mehr als 40 Völker. Ich weiß von was ich rede und werde sicherlich keine sachlich unfundierten Ratschläge geben. Doch letztlich muss jeder selbst entscheiden. Imkern ist relativ einfach, nur die Imker machen es oft kompliziert, weil sie all zu oft an bienenbiologischen Gegebenheiten vorbei handeln und keinen eigenen Weg finden.

Vereinigen bedeutet keinen Stress. Stress entsteht, wenn schwache Völker vor sich dahin vegetieren, weil die nötige Masse und somit die Wärme fehlt.
Einfach einen Ableger auf den anderen aufsetzen. Die Temperaturverhältnisse sind dabei wenig ausschlaggebend. Die Bienen ziehen sich zusammen und vereinigen sich. Nach kurzer Zeit, wenn alle eine Traube in einer Beute bilden, sollte man die leere Beute entfernen. Endes Monats würde ich dann eine OS-Behandlung durchführen.
Natürlich gibt es keine absolute Garantie, doch die Chancen erhöhen sich wesentlich.

LG
Imka
Imka
 
Beiträge: 71
Registriert: 23. April 2016, 14:58
Wohnort: Bamberg, 250m NN

Re: Räuberei im Dezember

Beitragvon Simon » 11. Dezember 2016, 17:11

Die Räubereisituation kann sich bei Flugwetter im Frühjahr weiter verschärfen, eine Vereinigung kann sinnvoll sein und das Überwinterungsrisiko reduzieren, 4-5 besetzte Wabengassen sollten es schon sein. Zuvor würde ich schauen ob der Schwächling sichtbar drohnenbrütig ist.
Mit vielen freundlichen Grüßen
Simon
Benutzeravatar
Simon
Admin
 
Beiträge: 5364
Bilder: 522
Registriert: 9. Februar 2008, 22:27
Wohnort: 73278

Re: Räuberei im Dezember

Beitragvon STC » 11. Dezember 2016, 17:54

Imka hat geschrieben:
STC hat geschrieben:Wenn er wirklich schon länger weisellos ist könnten bereits drohnenmütterchen da sein die dann die zweite Königin gefährden würden.

evtl ist das Volk auch kurz vor dem Varroa Tod?

jedenfalls bedeutet vereinigen stress für beide Völker.

ich würde erstmal abwarten was hier die erfahreneren Imker sagen über solche Fälle.


Fakt ist, es sind zwei Schwächlinge, die für sich alleine keine guten Überwinterungsaussichten haben. Egal, ob das eine Völkchen weisellos ist oder nicht, es erscheint sinnvoll beide zu vereinigen um eine gute Chance zu geben.
Es bringt nichts abzuwarten und erst recht nichts, eine Meinungsumfrage bei "erfahrenen" Imkern zu starten. Viele Köche verderben den Brei. Genau so wenig bringt es, hinsichtlich von Ursachen zu spekulieren. Dies lässt sich nicht ohne weiteres klären, als Ferndiagnose ehedem nicht.

Ich bin kein Anfänger und imkere mehr als 40 Jahre mit einem Bestand von mehr als 40 Völker. Ich weiß von was ich rede und werde sicherlich keine sachlich unfundierten Ratschläge geben. Doch letztlich muss jeder selbst entscheiden. Imkern ist relativ einfach, nur die Imker machen es oft kompliziert, weil sie all zu oft an bienenbiologischen Gegebenheiten vorbei handeln und keinen eigenen Weg finden.

Vereinigen bedeutet keinen Stress. Stress entsteht, wenn schwache Völker vor sich dahin vegetieren, weil die nötige Masse und somit die Wärme fehlt.
Einfach einen Ableger auf den anderen aufsetzen. Die Temperaturverhältnisse sind dabei wenig ausschlaggebend. Die Bienen ziehen sich zusammen und vereinigen sich. Nach kurzer Zeit, wenn alle eine Traube in einer Beute bilden, sollte man die leere Beute entfernen. Endes Monats würde ich dann eine OS-Behandlung durchführen.
Natürlich gibt es keine absolute Garantie, doch die Chancen erhöhen sich wesentlich.

LG
Imka


oh Heiliger Imka verzeih dass ich dir -du erfahrendster aller Bienenhalter- nicht sofort zugestimmt habe, und in meiner Jugendlichen Dreistigkeit es sogar gewagt habe zu empfehlen nicht sofort nach deiner Anleitung zu handeln, sondern mit Bedacht vorzugehen! Mit deinen 40 Jahren Bienenhaltererfahrung scheinst du ja wirklich bereits alles zu wissen! ;-)
STC
 
Beiträge: 70
Registriert: 9. Oktober 2016, 19:17

Re: Räuberei im Dezember

Beitragvon Martin53 » 11. Dezember 2016, 18:21

Nochmals danke für die konstruktiven Anregungen.
Ich werde beide Schwächlinge kontrollieren und dann vereinigen.
Martin
Martin53
 
Beiträge: 13
Registriert: 19. November 2015, 18:31

Re: Räuberei im Dezember

Beitragvon Imka » 12. Dezember 2016, 15:32


oh Heiliger Imka verzeih dass ich dir -du erfahrendster aller Bienenhalter- nicht sofort zugestimmt habe, und in meiner Jugendlichen Dreistigkeit es sogar gewagt habe zu empfehlen nicht sofort nach deiner Anleitung zu handeln, sondern mit Bedacht vorzugehen! Mit deinen 40 Jahren Bienenhaltererfahrung scheinst du ja wirklich bereits alles zu wissen! ;-)


Auf Deinen sehr zynisch verfassten Beitrag will ich nicht groß eingehen. Es wäre nicht zielführend.
Für meine jahrelange Erfahrung muss ich mich nicht entschuldigen. Ich schreibe auch keine Beiträge um Zustimmung zu erhaschen oder gar anderen etwas diktieren zu wollen. Dies brauche ich für mein Ego nicht. Mein Erfolg ist für mich die beste Bestätigung.
Ich sehe das Forum als eine Plattform für sachlich fundierten Wissen- und Erfahrungsaustausch, bei dem es nicht um Selbstdarstellung oder Rechthaberei geht. Ob sich diesbezüglich meine Erwartungen erfüllen, muss sich wohl noch zeigen.

LG
Imka
Imka
 
Beiträge: 71
Registriert: 23. April 2016, 14:58
Wohnort: Bamberg, 250m NN

Re: Räuberei im Dezember

Beitragvon Martin53 » 12. Dezember 2016, 17:19

Habe heute beide Völkchen kontrolliert.
Beide Kö´s vorhanden Ableger aber schwach.
Völker wurden aufeinandergesetzt und vereint.
Ich denke für noch unerfahrenen Imker (imkere seit 3 Jahren) ist es wichtig hilfreiche und zielführende Kommentare zu erhalten. :thumbsup:
Deshalb habe ich mich für dieses Forum entschieden! :D
Polemik oder gegenseitige Neiderei hilft uns leider nicht weiter.
Martin
Martin53
 
Beiträge: 13
Registriert: 19. November 2015, 18:31

Re: Räuberei im Dezember

Beitragvon STC » 12. Dezember 2016, 18:55

Imka hat geschrieben:

oh Heiliger Imka verzeih dass ich dir -du erfahrendster aller Bienenhalter- nicht sofort zugestimmt habe, und in meiner Jugendlichen Dreistigkeit es sogar gewagt habe zu empfehlen nicht sofort nach deiner Anleitung zu handeln, sondern mit Bedacht vorzugehen! Mit deinen 40 Jahren Bienenhaltererfahrung scheinst du ja wirklich bereits alles zu wissen! ;-)


Auf Deinen sehr zynisch verfassten Beitrag will ich nicht groß eingehen. Es wäre nicht zielführend.
Für meine jahrelange Erfahrung muss ich mich nicht entschuldigen. Ich schreibe auch keine Beiträge um Zustimmung zu erhaschen oder gar anderen etwas diktieren zu wollen. Dies brauche ich für mein Ego nicht. Mein Erfolg ist für mich die beste Bestätigung.
Ich sehe das Forum als eine Plattform für sachlich fundierten Wissen- und Erfahrungsaustausch, bei dem es nicht um Selbstdarstellung oder Rechthaberei geht. Ob sich diesbezüglich meine Erwartungen erfüllen, muss sich wohl noch zeigen.

LG
Imka


dieser Post von dir klingt sehr vernünftig und ich muss dir hier zu 100% recht geben! Erfreulich! denn dein Post davor hatte meiner Meinung nach einen sehr hochnäsigen Unterton :-)

In jedem fall: lassen wirs gut sein :-) ß)
STC
 
Beiträge: 70
Registriert: 9. Oktober 2016, 19:17

Re: Räuberei im Dezember

Beitragvon FranzBurnens » 12. Dezember 2016, 21:32

Imka hat geschrieben:
Vereinigen bedeutet keinen Stress.

Ich finde es auch gut, dass sich hier endlich mal ein erfahrener Imker beteiligt ... 8))
FranzBurnens
 
Beiträge: 596
Bilder: 3
Registriert: 20. November 2014, 14:35
Wohnort: K - Der angegebene Wohnort ist zu kurz.

Re: Räuberei im Dezember

Beitragvon YoYo » 17. Dezember 2016, 09:09

Kaum zu glauben aber wahr, bei meinen Völkern fliegen immer noch Wespen in die Fluglöcher. Ich bin gespannt, wie lange das noch geht. Immerhin war gestern der 16. Dezember. Ich kann mich nicht erinnern, dass ich je im Dezember Wespen fliegen sah.

Viele Grüße
YoYo
YoYo
 
Beiträge: 456
Registriert: 30. November 2010, 08:58
Wohnort: Oberes Neckartal am Schönbuchrand, 300 m ü NN

Re: Räuberei im Dezember

Beitragvon BieneMoni » 17. Dezember 2016, 09:27

Hallo Yoyo,

ich würde die Fluglöcher mit Fliegengitter verschließen. So kann die Luft zirkulieren und die Wespen bleiben draußen. In der Wintertraube sitzen die Bienen zusammen und verteidigen nicht mehr ihr Flugloch.
Fliegengitter gibts ganz günstig beim Landhandel (z. B. Raiffeisen).

Viele Grüße, Moni
Dieses Forum wird demnächst geschlossen!
Hier gehts im Nachfolge-Forum weiter: dreilichs.de/if/index.php


Langstroth-Imkerei in der südpfälzischen Rheinebene
Benutzeravatar
BieneMoni
 
Beiträge: 216
Registriert: 27. April 2016, 14:08

Re: Räuberei im Dezember

Beitragvon Imka » 17. Dezember 2016, 13:28

YoYo hat geschrieben:Kaum zu glauben aber wahr, bei meinen Völkern fliegen immer noch Wespen in die Fluglöcher. Ich bin gespannt, wie lange das noch geht. Immerhin war gestern der 16. Dezember. Ich kann mich nicht erinnern, dass ich je im Dezember Wespen fliegen sah.

Viele Grüße
YoYo


Hallo YoYo,

es ist auffallend, dass die Wespen in diesem Jahr sehr lange fliegen. Ich hatte im Herbst regelrecht eine Wespenplage.
Doch bei intakten Völkern muss man sich deswegen keine Sorgen machen oder diesbezüglich etwas unternehmen. Auch wenn ein paar Wespen in das Volk gelangen schadet es nicht. Die Bienen verkraften es.
Sie haben 80 Millionen Jahre ohne die Hilfe des Menschen überlebt und wegen ein paar Wespen gehen sie nun auch nicht unter. Schädlicher sind die "Gäste" die wir Menschen nicht auf Anhieb sehen. Die Milben und Bakterien!

LG
Imka
Imka
 
Beiträge: 71
Registriert: 23. April 2016, 14:58
Wohnort: Bamberg, 250m NN

Re: Räuberei im Dezember

Beitragvon YoYo » 18. Dezember 2016, 15:37

Vielen Dank für Eure Antwort, Moni und Imka!
Die Futtervorräte meiner Völker sind ausreichend um auch die Wespen durch den Winter zu bringen. Da habe ich keine Bedenken. Dass überhaupt noch Wespen fliegen, das ist schon außergewöhnlich.

Einen schönen 4. Advent noch!
YoYo
YoYo
 
Beiträge: 456
Registriert: 30. November 2010, 08:58
Wohnort: Oberes Neckartal am Schönbuchrand, 300 m ü NN


Zurück zu Dezember

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste