Futtercheck

Futtercheck

Beitragvon Simon » 4. November 2015, 15:26

Über erhöhten Futterverbrauch und nochmaligem Nachfüttern bei Bedarf liest man hier: http://www.immelieb.de/?p=1499
Mein Waagvolk hat im September das Guthaben aufgefressen, das Volk darüber konsumierte bis dahin nicht wenig, von der Einfütterung im August bis Mitte September wurde es 10kg leichter! Ich muss das Guthaben füttern und das Volk vermutlich auch.
stockwaage.JPG
Mit vielen freundlichen Grüßen
Simon
Benutzeravatar
Simon
Admin
 
Beiträge: 5364
Bilder: 522
Registriert: 9. Februar 2008, 22:27
Wohnort: 73278

Re: Futtercheck

Beitragvon ulf » 4. November 2015, 16:13

10 kg im september
das ist ja wahnsinn
ich hab noch nie nachgefüttert

ach doch, einmal ein Kirchhainer Mini-Begattungskästchen, das ich mit Königin durch den Winter gebracht habe...
das wurde dann mitt Futterwabenstücken nachgefüttert
angefangen hab ich am Fuß der dt. Mittelgebirge auf Freudensteinmaß, heute Carnica erfolgreich in Segeberger Beuten auf Deutschnormalmaß (DNM) :bigrin:
ulf
 
Beiträge: 223
Registriert: 4. März 2015, 21:07

Re: Futtercheck

Beitragvon Goran » 4. November 2015, 18:10

Hi

ich habe so etwas bei 4 Völker
Ein Zwei Zarger hat 20 Liter Sirup bekommen 3:2 und hat ca 5 Kilo noch drin gehabt das ist ca 20 Kilo und mehr Futter für die winter.
In September waren es noch 18 Kilo und Oktober 16 Kilo,und ich habe den Volk Einzargig gedruckt und hat Aktuell 12 Kilo Futter noch.
Eintrag auf diesen Bienen Stand war 100 gram maximal nach den Tracht .
Und hab 2 Brütlinge welche 30 Liter Zucker Sirup bekommen haben in August und September Aktuell sind noch 12 bis 14 Kilo Drinnen,die haben am 20.Septembar 6 Rähmchen DNM Brut gehabt.
Aktuell sind alle Brut Frei und sitzen heute bei 15 grad in Wintertraube.

Einige Jungvölker haben Ende August Einzargig 15 Kilo drinnen und am Anfang Oktober nur noch 9 Kilo Futter.

Und ich habe einige Völker welche aus den Brut Anfang September raus sind und haben 15 Kilo Futter Einzargig und haben keine Brut seit 1,5 Monate

Alles dabei

Futter Waben stehen Bereit nexte Woche wird nachgeschaut und Futter ergänzt falls es Notwendig ist.


Mfg

Goran
Goran
 
Beiträge: 230
Bilder: 2
Registriert: 25. Februar 2014, 16:08

Re: Futtercheck

Beitragvon summserum » 4. November 2015, 20:08

Hallo Simon,

Ich füttere schon den ganzen Herbst nach, nachdem oben nichts mehr abgenommen wird, habe ich auf Fütterung von unten umgestellt.
Ich merke aber keine Gewichtszunahme. Offenbar verfrühstücken die Damen das aufgenommene Futter sofort, bzw, nehmen nur so viel
ab, wie sie für den laufenden Betrieb brauchen.

Was ist denn nach Deiner Erfahrung ein akzeptabler Futterbestand in der ersten Novemberwoche. Was würde dann ein Einzarger/Zweizarger
(Hohenheimer mit hohem Boden und Holzdeckel/Dehner) auf Palette stehend hinten gewogen auf die Kofferwage bringen. Ich habe bis jetzt pro
Volk (Zweizarger) ca. 41 l (2 Kartons) Apiinvert gefüttert. Meine Zweizarger wiegen aktuell hinten angehoben und mit der Kofferwaage gemessen
zwischen 17 und 19 kg. Somit ist das Stockgewicht etwa zwischen 34 und 38 kg.

Besten Dank im Voraus für Deinen Rat.

viele Grüße
summserum
Irrlehren bekämpfen bringt keinen Gewinn - es schadet nur (Konfuzius 551 - 479 v. Chr.)
Halte dich an die, die die Wahrheit suchen, hüte dich vor denen, die sie gefunden haben (Dalai Lama)
summserum
 
Beiträge: 62
Bilder: 1
Registriert: 7. Dezember 2014, 21:32
Wohnort: Großraum Stuttgart 500m über n.N

Re: Futtercheck

Beitragvon Simon » 4. November 2015, 21:16

Hallo sumserum,
ich wiege die Beuten nicht, nur die Stockwaage macht das, lies dir mal den Bericht von Dr. Liebig zum Beutengewicht: http://www.immelieb.de/?p=1478
Mit vielen freundlichen Grüßen
Simon
Benutzeravatar
Simon
Admin
 
Beiträge: 5364
Bilder: 522
Registriert: 9. Februar 2008, 22:27
Wohnort: 73278

Re: Futtercheck

Beitragvon Karlheinz » 6. November 2015, 09:15

Ich habe diese Woche auch nachfüttern müssen und muss nochmal nachlegen. Ich habe peinlichst darauf geachtet, kein Tröpfchen zu verschütten, habe Abends gefüttert und das Flugloch bei diesem Volk auf eine Bienenbreite verkleinert. Am nächsten Tag war vor dieser Beute mächtig was los. Zucker ist offensichtlich um diese trachtlose Zeit wenig geeignet.
Gruß
Karlheinz
Unwissenheit erzeugt viel mehr Sicherheit, als es das Wissen tut. (Charles Darwin)
Karlheinz
 
Beiträge: 517
Registriert: 16. August 2014, 16:37
Wohnort: Nähe Chiemsee, Bayern

Re: Futtercheck

Beitragvon Goran » 6. November 2015, 10:49

Hallo

ich komme gerade von den Bienenstand
Es scheint Futter noch ausreichend zu sein,Mädels haben keine Brut Alle Zander Völker haben Seiten Links und Rechts 2 Volle Waben Futter und auf jd.Wabe noch bis zu Mitte des Waben Futter aktuelle Waben Sitz in 10 Wabengassen.
Flugbetrieb und Pollen Eintrag Phazelie und Gelbsenf

Völker auf DNM haben sehr viel Futter alle aus den Brut .
Sitzen in Wintertraube bei 13 grad auf 10 bis 13 Waben Gassen .

Varoa Beffal von 29 Völker 19 bei 0 und 9 bei 1 bis 3 Varoa in 3 Tage und einen hat es erwischt wird Morgen früh behandelt sitzt noch in 3 WG ich nehme Brut Raus und mit MS behandeln.



Mfg

Goran
Goran
 
Beiträge: 230
Bilder: 2
Registriert: 25. Februar 2014, 16:08

Re: Futtercheck

Beitragvon JoBee » 8. November 2015, 13:04

Hallo,

Ich komme gerade vom Bienenstand und hab die Stöcke gewogen. Die Zweizarger haben noch min. 20 kg Futter, die Einzarger min. 12 kg. Was meint ihr, genügt das?

Grüße JoBee
JoBee
 
Beiträge: 14
Registriert: 7. März 2014, 18:50

Re: Futtercheck

Beitragvon Goran » 8. November 2015, 13:48

Hi

ich glaube ja es scheint eine Aktuelle Milde Herbst zu sein .

Und Futter ist mehr als ausreichend da.

Mfg

Goran
Goran
 
Beiträge: 230
Bilder: 2
Registriert: 25. Februar 2014, 16:08

Re: Futtercheck

Beitragvon Simon » 8. November 2015, 18:04

Die Stockwaage läuft wieder, zwei Zargen mit leeren Rähmchen, Boden, Deckel, Blechhaube, Fabrikat "Dehner" wiegt 20,5kg, der nicht so nette Zweizarger hat 42,8kg Gesamtgewicht, das ist genügend.
Mit vielen freundlichen Grüßen
Simon
Benutzeravatar
Simon
Admin
 
Beiträge: 5364
Bilder: 522
Registriert: 9. Februar 2008, 22:27
Wohnort: 73278

Re: Futtercheck

Beitragvon Magnia » 9. November 2015, 14:39

Hallo,

wieviel KG Futter benötigen 1- und 2-Zarger zur aktuellen Jahreszeit (November) für die Überwinterung?

Vielen Dank
VG
Magnia
Magnia
 
Beiträge: 65
Registriert: 22. Juli 2012, 20:45
Wohnort: Göttingen

Re: Futtercheck

Beitragvon Simon » 9. November 2015, 17:30

Die Zehrung kommt auf den Brutstand an, bis in den Dezember scheint es keine große Wetterabhängigkeiten zu geben. Im Frühjahr ist der Brutreiz sehr viel größer, man kann ableiten je kühler es ist desto weniger wird verbraucht. Diese Aufzeichnung ging bis in den März, man kann locker noch 4kg drauflegen.
Bild
Mit vielen freundlichen Grüßen
Simon
Benutzeravatar
Simon
Admin
 
Beiträge: 5364
Bilder: 522
Registriert: 9. Februar 2008, 22:27
Wohnort: 73278

Re: Futtercheck

Beitragvon mmoe » 9. November 2015, 17:42

Moin!

Bei mir sieht das ähnlich katastrophal aus: Gestern nach Einfütterung ab August das erste Mal ein große Durchsicht gemacht.
Bei strahlendem Wetter und 17 Grad. Alle Völker noch mit ordentlich Brut. Eines sogar mit gedeckelter Brut auf vier Waben!
Ich habe viel zu wenig Futter in den Beuten, obwohl ordentlich eingefüttert. Also gestern ordentliche Bottiche von unten eingestellt
und vorhin geguckt - die langen ordentlich zu!

Grüße
Marco
Viele Grüße
Marco
mmoe
 
Beiträge: 300
Registriert: 1. August 2014, 21:13

Re: Futtercheck

Beitragvon Immenfreund » 10. November 2015, 09:40

Simon hat geschrieben:Die Stockwaage läuft wieder, zwei Zargen mit leeren Rähmchen, Boden, Deckel, Blechhaube, Fabrikat "Dehner" wiegt 20,5kg...

Hast du keine Steine drauf?
Mit freundlichen Grüssen

Helmut

Bienenstand auf 300 m.ü.d.M. Hanglage in Streuobstwiese am Waldrand

http://immenfreund.wordpress.com

nur noch in http://dreilichs.de/if/ aktiv
Benutzeravatar
Immenfreund
 
Beiträge: 1117
Registriert: 1. Mai 2011, 15:45
Wohnort: Waiblingen-Bittenfeld

Re: Futtercheck

Beitragvon Simon » 10. November 2015, 09:59

Für die Vergleichbarkeit bringens nur Werte ohne Stein, wiegt sich auch besser wenn jemand mit einer Kofferzugwaage einhängt und anhebelt.
Mit vielen freundlichen Grüßen
Simon
Benutzeravatar
Simon
Admin
 
Beiträge: 5364
Bilder: 522
Registriert: 9. Februar 2008, 22:27
Wohnort: 73278

Re: Futtercheck

Beitragvon Goran » 10. November 2015, 12:06

Hallo

Frage lautet bei welche Völker ist das Futter Verbrauch hoch bei die Völker welche mit 60 % AS Behandlung gehabt haben oder bei die Volker welche 85 % AS Behandlung gehabt haben.

Wenn man das Futter Verbrauch auf Viel Brut beziehen kann,kann sein das die schaden mit AS 85% deutlich höher sind als mann denkt,und diese schaden soll sich an den lebendige Bienen beziehen und nicht nur auf den Brut das ist meine Gedanke über das ganze .

Das könnte einer von den Ursachen sein ,Varoa ist wieder andere Geschichte das ist auch klar ,aber das ist so meine Überlegung das sehr viele Bienen damit beschädigt sind und Ihre Lebensdauer verkürzt sich um einige Wochen stat einige Tagen.

Und die Bienen wissen das wie lange einer oder andere lebt in den Volk .

Das war mal so eine Überlegung.

Mfg

Goran
Goran
 
Beiträge: 230
Bilder: 2
Registriert: 25. Februar 2014, 16:08

Re: Futtercheck

Beitragvon Simon » 10. November 2015, 21:58

Das ist eine gute Frage, welche Behandlung kostet mehr Brut und wird die verlorene Brut wieder durch mehr Brut aufgeholt? Wie viel verbraucht ein Volk dem die ganze Brut genommen wird, wie viel verbraucht im Vergleich ein Brutling/Flugling über den Herbst? Wird durch eine Langzeitbehandlung die Brut reduziert oder gar eingestellt, mit Spareffekt? Messen, wiegen, vergleichen müsste man.
Mit vielen freundlichen Grüßen
Simon
Benutzeravatar
Simon
Admin
 
Beiträge: 5364
Bilder: 522
Registriert: 9. Februar 2008, 22:27
Wohnort: 73278

Re: Futtercheck

Beitragvon Immenfreund » 11. November 2015, 15:40

Finde ich auch interessant,
aber wenn außer Wirksamkeit gegen Varroa, wenig Schaden an Bienen und wenig Rückstand in Wachs und Honig - ach das Risiko für den Imker hätte ich fast vergessen - auch noch die Wirkungsmechanismen auf Brutgeschäft berücksichtigt werden sollen,
wird’s langsam echt aufwändig für die Wissenschaftler.
Mit freundlichen Grüssen

Helmut

Bienenstand auf 300 m.ü.d.M. Hanglage in Streuobstwiese am Waldrand

http://immenfreund.wordpress.com

nur noch in http://dreilichs.de/if/ aktiv
Benutzeravatar
Immenfreund
 
Beiträge: 1117
Registriert: 1. Mai 2011, 15:45
Wohnort: Waiblingen-Bittenfeld


Zurück zu November

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast