Sturmsicher?

Sturmsicher?

Beitragvon Simon » 22. November 2008, 20:03

deckel.JPG
deckel.JPG (62.07 KiB) 7742-mal betrachtet

Vor dem aktuellen Wintereinbruch gab es stärkere Windböen als vermutet. Zum Glück hat es nur einige Blechhauben weggeweht, die schweren Innendeckel blieben standfest. An windigen Standorten empfiehlt es sich zwei Pflastersteine auf den Deckel zu legen.

Gruß
Simon
Benutzeravatar
Simon
Admin
 
Beiträge: 5364
Bilder: 522
Registriert: 9. Februar 2008, 22:27
Wohnort: 73278

Re: Sturmsicher?

Beitragvon jogl » 24. November 2008, 22:46

Ähm, ich seh nicht mal einen Stein?
Aber der 3 Zarger rechts, ist das ein überstarkes CB Volk?

Gruß Jogl
jogl
 
Beiträge: 282
Registriert: 11. Februar 2008, 08:12
Wohnort: Oberboihingen

Re: Sturmsicher?

Beitragvon Simon » 24. November 2008, 23:01

Jogl, einen Steinbruch sollte man haben. :D
1999 hatte mir Lothar Blechdeckel inklusive Steine mehrere Meter durch die Luft gewirbelt.
Bei Sturmwarnung hatte ich auch schonmal Spanngurte eingesetzt, eine einfache Schnur dürfte genügen.
Auf den meisten Völkern ist noch die leere Futterzarge, da ich momentan keinen geschickten Platz für die Leerzargen habe.
Ich hoffe der Specht löchert in der nächsten Woche nicht sinnlos die Zargen.

Gruß
Simon
Benutzeravatar
Simon
Admin
 
Beiträge: 5364
Bilder: 522
Registriert: 9. Februar 2008, 22:27
Wohnort: 73278

Re: Sturmsicher?

Beitragvon jogl » 24. November 2008, 23:13

Na ja, das Problem mit dem Platz ist bekannt
Läßt du die Zargen bis zur Honigraumgabe drauf? Gibts da Unterschiede bei der Überwinterung?

Du kennst einer meiner Stände, im Tal, da liegen tausende Konchensteine, wieviele brauchst du?

Gruß Jogl
jogl
 
Beiträge: 282
Registriert: 11. Februar 2008, 08:12
Wohnort: Oberboihingen

Re: Sturmsicher?

Beitragvon Simon » 25. November 2008, 17:11

Jogl,
ob es einen Unterschied in der Brutanlage gibt, kann ich nicht beurteilen. Die Überwinterung mit einer Leerzarge oben drauf ist nach meiner Beobachtung unbedenklich. In 2-3 Wochen möchte ich die Leerzargen runternehmen, bis spätestens März sollten sie unten sein, sonst gibt es evtl. einen dicken Überbau. Dr. Liebig überprüft den Zusammenhang zwischen einer Leerzarge bzw. Belüftung und dem Brutumfang. Für klimatisch wärmere Standorte wäre es von Vorteil, wenn man dadurch früher oder gleichmäßiger Brutfreiheit erreichen könnte. Dein Angebot mit den Knochensteinen hört sich gut an, 40-50 Steine könnte ich schon gebrauchen.

Gruß
Simon
Benutzeravatar
Simon
Admin
 
Beiträge: 5364
Bilder: 522
Registriert: 9. Februar 2008, 22:27
Wohnort: 73278

Re: Sturmsicher?

Beitragvon jogl » 25. November 2008, 21:10

Simon
An eine frühere Brutfreiheit mag ich nicht glauben, ich denke da spielen im Herbst bzw. Frühwinter
andere Faktoren eine Rolle.
Da wir alle (zumindest die meisten) einen Isolierdeckel auf den Völkern haben ist die Auswertung
von Liebig schon Interessant.
Steine, kein Problem sag mr wanns passt.

Gruß Jogl
jogl
 
Beiträge: 282
Registriert: 11. Februar 2008, 08:12
Wohnort: Oberboihingen

Windschutz

Beitragvon Nils » 22. November 2012, 13:14

Hallo miteinander,

soll man seine Bienenkästen eigentlich vor Wind schützen - und wenn ja wie?
Ich meine jetzt nicht wegen Sturmschäden sondern wegen Auskühlung des Volkes. Was, wenn der eisige Ostwind in's Flugloch pfeift etc.?

Danke,

Nils
Benutzeravatar
Nils
 
Beiträge: 416
Registriert: 3. Juli 2012, 11:18
Wohnort: Bayern

Re: Sturmsicher?

Beitragvon Hamamelishonig » 22. November 2012, 16:34

Selten stehen Bienenkästen wie in Liebigs aktuellem Buch "Einfach imkern" auf Seite 16 zu sehen, auf freiem Feld, aber auch das ist vollkommen egal, wenn die lokale Topologie und Möglichkeiten für den Imker keine besseren Plätze bieten.

Ein Windschutz durch Hecken oder Waldrandlagenaufstellung ist gegenüber der Freilandaufstellung bezogen auf die Auskühlung durch Wind nicht nachteilig. Auch anders herum kann die Argumentation zu schlüssigen Ergebnissen kommen, dass Freiaufstellung je nach Standort einer geschützten Aufstellung überlegen sein kann.
Wichtig: Dieses Forum wird demnächst abgeschaltet - komm mit rüber ins neue Forum "Einfaches Imkern" unter http://dreilichs.de/if
Mehr Infos: http://einfachimkern.de/viewtopic.php?f=28&t=2729
Benutzeravatar
Hamamelishonig
 
Beiträge: 410
Registriert: 10. Juli 2010, 07:27
Wohnort: Hohenlohe/Westrand mit Weinbergen

Re: Sturmsicher?

Beitragvon Joachim » 22. November 2012, 19:33

ich war heut auch mal wirder direkt am Bienenstand. Grundsätzlich habe ich auf jeder Kiste schwere Steine drauf da mein Standort ansich, wenn des Laub der Büsche weg ist zugig ist.

Gegen Freund Specht empfehle ich ausdrucklich die Flatterbänder:



Bis jetzt zeigt diese Methode eine gute Wirkung :)
Zuletzt geändert von Joachim am 6. Januar 2013, 22:34, insgesamt 1-mal geändert.
Viele Grüße
Joachim
Benutzeravatar
Joachim
 
Beiträge: 399
Bilder: 68
Registriert: 26. August 2012, 19:38
Wohnort: BaWü 322m ü. N.N.

Re: Sturmsicher?

Beitragvon Nils » 22. November 2012, 20:50

Servus Hama,

äh, was willst du mir jetzt eigetnlich sagen? :-)
Dass es egal ist?

Joachim, gute Idee mit den Flatterbändern! Und ein schöner Platz für deine Immen :-)
Steine habe ich auch drauf, aber mir gings um die Zugluft, ob man da Windschutz braucht.
Damit's die Wärme nicht rausträgt...

Grüße,

Nils
Benutzeravatar
Nils
 
Beiträge: 416
Registriert: 3. Juli 2012, 11:18
Wohnort: Bayern

Re: Sturmsicher?

Beitragvon Hamamelishonig » 22. November 2012, 21:00

Nils hat geschrieben:äh, was willst du mir jetzt eigetnlich sagen? :-)
Dass es egal ist?

Ja, genau das.
Wichtig: Dieses Forum wird demnächst abgeschaltet - komm mit rüber ins neue Forum "Einfaches Imkern" unter http://dreilichs.de/if
Mehr Infos: http://einfachimkern.de/viewtopic.php?f=28&t=2729
Benutzeravatar
Hamamelishonig
 
Beiträge: 410
Registriert: 10. Juli 2010, 07:27
Wohnort: Hohenlohe/Westrand mit Weinbergen

Re: Sturmsicher?

Beitragvon Nils » 22. November 2012, 21:25

Hamamelishonig hat geschrieben:
Nils hat geschrieben:äh, was willst du mir jetzt eigetnlich sagen? :-)
Dass es egal ist?

Ja, genau das.


Danke Hama, in so einfachen Worten kapier ich's auch :-) :lol:
Benutzeravatar
Nils
 
Beiträge: 416
Registriert: 3. Juli 2012, 11:18
Wohnort: Bayern

Re: Sturmsicher?

Beitragvon George1George2 » 12. November 2015, 23:07

Ich nehme schon lange keine Steine mehr. Wenn's richtig bläst fallen sie runter. Wenn man sie beim Wandern braucht, sind sie vergessen. Einfacher geht's mit einer Schnur. Mit der bindet man das Dach auf die Beute. Die ist immer da, die hat man immer dabei, die kann man leicht und überall ersetzen. So gehts sicher und einfach. Ps.: Die Schnur sollte wasserfest sein.
Benutzeravatar
George1George2
 
Beiträge: 20
Registriert: 10. September 2015, 20:53

Re: Sturmsicher?

Beitragvon Cabovelas » 12. November 2015, 23:14

George1George2 hat geschrieben:Ich nehme schon lange keine Steine mehr. Wenn's richtig bläst fallen sie runter. Wenn man sie beim Wandern braucht, sind sie vergessen. Einfacher geht's mit einer Schnur. Mit der bindet man das Dach auf die Beute. Die ist immer da, die hat man immer dabei, die kann man leicht und überall ersetzen. So gehts sicher und einfach. Ps.: Die Schnur sollte wasserfest sein.


Und um das der Welt mitzuteilen kramst du einen Thread aus 2008-2012 raus? :bigrin: naja vllt hilfts ja jemandem. Der Sturm George soll Ende November ja ziemlich wüten ß)
Benutzeravatar
Cabovelas
 
Beiträge: 507
Bilder: 15
Registriert: 1. Juli 2013, 14:49
Wohnort: Frankfurt Main

Re: Sturmsicher?

Beitragvon beeo » 13. November 2015, 01:37

Na der Thread wurde schon einmal recycled... Besser als immer nen neuen aufzumachen :-)
Kuck mal, ein neues Forum :-) Infos: http://einfachimkern.de/viewtopic.php?f=28&t=2729
beeo
 
Beiträge: 1066
Bilder: 12
Registriert: 21. April 2014, 23:39
Wohnort: Kinzigtal/Baden/DE

Re: Sturmsicher?

Beitragvon FranzBurnens » 13. November 2015, 09:50

hier noch was aus der guten alten Zeit:

Bienenstöcke über den Winter einbuddeln in eine Erdmiete. Da fliegt auch nix weg, wenn's stürmt.
Im Frühling beim Ausgraben gibt's dann ein freudiges Wiedersehen.
FranzBurnens
 
Beiträge: 596
Bilder: 3
Registriert: 20. November 2014, 14:35
Wohnort: K - Der angegebene Wohnort ist zu kurz.

Re: Sturmsicher?

Beitragvon keinimker » 15. November 2016, 22:12

Hallo,
schon mal was von Spanngurten gehört? :bigrin:
Da gibts recht einfache ohne Ratsche. Der Gurt verwittert kaum und Ersatz gibts im Baumarkt als Meterware. Ich nehme nichts anderes.
Gruß
Harald
keinimker
 
Beiträge: 94
Registriert: 27. Mai 2015, 22:39

Re: Sturmsicher?

Beitragvon bob » 15. November 2016, 23:07

keinimker hat geschrieben:Hallo,
schon mal was von Spanngurten gehört? :bigrin:
Da gibts recht einfache ohne Ratsche. Der Gurt verwittert kaum und Ersatz gibts im Baumarkt als Meterware. Ich nehme nichts anderes.
Gruß
Harald


Auf Spanngurte als Sturmsicherung verzichte ich auf den Aussenständen bewusst,
um etwaigen Langfingern das Handwerk nicht unnötig leichter zu machen. :/
Gruß bob
bob
 
Beiträge: 217
Bilder: 5
Registriert: 18. Dezember 2014, 21:28
Wohnort: Baden Württemberg

Re: Sturmsicher?

Beitragvon waldimker » 16. November 2016, 05:59

inwiefern erleichtert der einsatz von spanngurten den langfingern das handwerk?
Dieses Forum wird bald abgeschaltet. Wir starten ein neues, wo wir User uns neu sammeln können. URL: http://dreilichs.de/if/
waldimker
 
Beiträge: 2512
Bilder: 55
Registriert: 3. Juni 2014, 20:46
Wohnort: mitten im Schwarzwald / Kraichgau (beides Ba-Wü)

Re: Sturmsicher?

Beitragvon bob » 16. November 2016, 08:05

waldimker hat geschrieben:inwiefern erleichtert der einsatz von spanngurten den langfingern das handwerk?


wenn Bienenvölker auf Aussenständen mit Spannbändern verschnürt (am besten auf Paletten) stehen,
ist es eine Minutenarbeit, diese mit dem Frontlader auf einen Hänger zu laden und zu verschwinden.

Ist der Deckel nur mit einem Stein gesichert, so besteht beim handling immer die Gefahr, dass die Beute auseinander fällt,
besonders, wenn der Turm schon etwas höher ist, z.B. in der Trachtzeit, wenn ein Diebstahl besonders lukrativ ist.
Gruß bob
bob
 
Beiträge: 217
Bilder: 5
Registriert: 18. Dezember 2014, 21:28
Wohnort: Baden Württemberg

Re: Sturmsicher?

Beitragvon waldimker » 16. November 2016, 13:25

also... sicherlich könnte man damit ruppiger umgehen.
alldieweil war ich schon dabei, wie Beuten ohne Rutschsicherung (wie Falz oder Leiste) - also stumpf aufeinandergestellte - per Stapler verladen wurden und so auch über einige 100 km transportiert wurden. insofern ist das nur eine Ängstlichkeit. Ich persönlich habe bei mir eine Rutschsicherung implementiert, ich bin da vorsichtig. Aber gurten würd ich die zum verladen mit dem stapler nie. gurten wäre höchstens die wintersicherung.

PS: Alldieweil bin ich noch händisch unterwegs und muss jede Kiste einzeln verladen. gurten tu ich dabei nur, wenn der kasten zu schwer ist. also fast immer.
Dieses Forum wird bald abgeschaltet. Wir starten ein neues, wo wir User uns neu sammeln können. URL: http://dreilichs.de/if/
waldimker
 
Beiträge: 2512
Bilder: 55
Registriert: 3. Juni 2014, 20:46
Wohnort: mitten im Schwarzwald / Kraichgau (beides Ba-Wü)

Re: Sturmsicher?

Beitragvon Karlheinz » 16. November 2016, 13:55

Ich habe am Außenstand immer gegurtet, beruhigend bei unseren Föhnstürmen.
Allerdings nerven die Gurte bei der Durchsicht, weil die Steine schneller weg und wieder drauf sind, als man Gurte zurren und öffnen kann. Und dann sollen die Gurte bei Ein- und Dreizargern passen, da muss dann einzargig zusätzlich rumgeschlungen oder gewickelt werden...nervig...
Unwissenheit erzeugt viel mehr Sicherheit, als es das Wissen tut. (Charles Darwin)
Karlheinz
 
Beiträge: 517
Registriert: 16. August 2014, 16:37
Wohnort: Nähe Chiemsee, Bayern


Zurück zu November

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast