Kleine Erdklümpchen auf dem Flugbrett

Kleine Erdklümpchen auf dem Flugbrett

Beitragvon torbig » 4. November 2014, 15:19

Hallo zusammen,
vor drei Beuten meines Standes entdeckte ich heute kleine Erdklümpchen (ca. 1-2 mm) auf dem Flugbrett. Mäuse können es nicht sein, da meine Böden eine integrierte Mäusesperre haben. Viele Wespen sind auch nicht vorhanden, hier und da schafft es eine rein aber Räuberei und viele tote Bienen sind nicht zu erkennen. Kennt das jemand von Euch?
Gruß Thorsten
torbig
 
Beiträge: 43
Bilder: 0
Registriert: 10. Juni 2014, 13:08
Wohnort: 63654 Büdingen

Re: Kleine Erdklümpchen auf dem Flugbrett

Beitragvon Immenfreund » 4. November 2014, 18:29

Ein Bild wäre hilfreich.
Auf Nacktschneckenkot würde ich der Beschreibung nach tippen.
Mit freundlichen Grüssen

Helmut

Bienenstand auf 300 m.ü.d.M. Hanglage in Streuobstwiese am Waldrand

http://immenfreund.wordpress.com

nur noch in http://dreilichs.de/if/ aktiv
Benutzeravatar
Immenfreund
 
Beiträge: 1117
Registriert: 1. Mai 2011, 15:45
Wohnort: Waiblingen-Bittenfeld

Re: Kleine Erdklümpchen auf dem Flugbrett

Beitragvon Karlheinz » 4. November 2014, 19:03

Hätte auch auf Nacktschneckenkot getippt.
Gruß
Karlheinz
Unwissenheit erzeugt viel mehr Sicherheit, als es das Wissen tut. (Charles Darwin)
Karlheinz
 
Beiträge: 517
Registriert: 16. August 2014, 16:37
Wohnort: Nähe Chiemsee, Bayern

Re: Kleine Erdklümpchen auf dem Flugbrett

Beitragvon torbig » 4. November 2014, 19:35

Danke Euch beiden! Nacktschnecken könnten es gewesen sein. Nass war es ja gestern und da waren bestimmt einige unterwegs. Ein Bild kann ich leider nicht liefern. Ich hatte die Erdklümpchen bereits weggefegt und erst dann drüber nachgedacht das ein Bild für meine Frage hilfreich wäre. Wenn es morgen wieder so aussieht mache ich natürlich ein Bild.
torbig
 
Beiträge: 43
Bilder: 0
Registriert: 10. Juni 2014, 13:08
Wohnort: 63654 Büdingen

Re: Kleine Erdklümpchen auf dem Flugbrett

Beitragvon torbig » 5. November 2014, 17:43

Es waren Nacktschnecken. War heute nochmal nachschauen. Bei vier Beuten lagen wieder diese Klümpchen und bei einer erwischte ich eines dieser Viecher in flagranti. Was mich nur wundert, dass diese Klümpchen auch hinter dem fluglochkeil lagen, aber keine Schleimspuren oder Ähnliches zu sehen waren.
torbig
 
Beiträge: 43
Bilder: 0
Registriert: 10. Juni 2014, 13:08
Wohnort: 63654 Büdingen

Re: Kleine Erdklümpchen auf dem Flugbrett

Beitragvon Plonsi » 6. November 2014, 18:04

Bei einem meiner Ableger war im Sommer das kleine Flugloch von einer Schnecke blockiert was ich zum Glück bemerkt habe da die Bienen etwas grantig waren bei der Durchsicht... War allerdings eine Schnecke mit Haus.
Plonsi
 
Beiträge: 365
Bilder: 17
Registriert: 28. November 2012, 09:16
Wohnort: Miltenberg

Re: Kleine Erdklümpchen auf dem Flugbrett

Beitragvon torbig » 14. Dezember 2014, 16:12

Als ich gestern meine Völker mit oxuvar zwecks restentmilbung behandelt habe, fiel mir auf, dass vermehrt Wespen ein-und ausflogen. Offensichtlich gibt es in der Nähe ein wespenvolk das immer noch aktiv ist. Meine Völker sind bis auf eines recht stark und Futter ist auch noch reichlich vorhanden.
Bei meiner heutigen Windelkontrolle fiel auf, dass eine Menge flügel und bienenbeinchen drauf lagen. Kann es sein, dass sich die Wespen an dem totenfall bedienen und diese zerlegen?
Muss ich mir Sorgen machen oder kann ich davon ausgehen, dass sich das Problem mit den Wespen durch evtl. Einsetzenden frost demnächst von selbst löst?
Wäre dankbar für eure Meinungen.
Gruß, Thorsten
torbig
 
Beiträge: 43
Bilder: 0
Registriert: 10. Juni 2014, 13:08
Wohnort: 63654 Büdingen

Re: Kleine Erdklümpchen auf dem Flugbrett

Beitragvon Immenfreund » 14. Dezember 2014, 16:49

seit 2-3 Wochen beobachte ich bei meinem Bienenstand so gut wie keine Wespen mehr. Eine einzige Jungkönigin habe ich vorgestern gesehen, die sich an toten Bienen vor dem Flugloch bediente.

Stefan Kittner hat geschrieben:Nach den ersten Nachtfrösten stirbt die alte Königin und die Jungköniginnen und die Drohnen fliegen aus, um sich zu paaren, wobei die Drohnen bald darauf sterben und die Königinnen sich ein Überwinterungsquarier bis zum nächsten Jahr suchen.


Ich denke, dass die Wespen sich nur am Totenfall bedienen und sich an die Wintertraube nicht rantrauen. würde mir daher keine Sorgen machen.
Mit freundlichen Grüssen

Helmut

Bienenstand auf 300 m.ü.d.M. Hanglage in Streuobstwiese am Waldrand

http://immenfreund.wordpress.com

nur noch in http://dreilichs.de/if/ aktiv
Benutzeravatar
Immenfreund
 
Beiträge: 1117
Registriert: 1. Mai 2011, 15:45
Wohnort: Waiblingen-Bittenfeld


Zurück zu November

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste