es fröstelt

es fröstelt

Beitragvon Simon » 31. Oktober 2013, 08:59

291
Der erste Frost ist da! In drei Wochen stellt sich in den allermeisten Völkern die Brutfreiheit ein und es kann mit Oxalsäure 3,5% geträufelt werden. Mäusegitter sollten spätestens jetzt rangemacht werden.
Mit vielen freundlichen Grüßen
Simon
Benutzeravatar
Simon
Admin
 
Beiträge: 5364
Bilder: 520
Registriert: 9. Februar 2008, 22:27
Wohnort: 73278

Re: es fröstelt

Beitragvon YoYo » 31. Oktober 2013, 10:00

Ja, hab gestern Abend extra noch die Windeln gezogen, dass die Kälte ungehindert durch den Gitterboden in die Beuten eindringen kann.

Gruß
YoYo
YoYo
 
Beiträge: 456
Registriert: 30. November 2010, 08:58
Wohnort: Oberes Neckartal am Schönbuchrand, 300 m ü NN

Re: es fröstelt

Beitragvon Nils » 31. Oktober 2013, 14:14

Hi Simon,

ich denke so richtiger Frost ist das noch nicht !?
Laut Langfristprognose ist auch noch keiner in Sicht: http://www.meteoblue.com/de_DE/wetter/c ... ref=topten
auch wenn die 0-Grad mal kurz geschrammt werden.

Ich glaube die brüten heuer durch ;)

Nils
Benutzeravatar
Nils
 
Beiträge: 416
Registriert: 3. Juli 2012, 11:18
Wohnort: Bayern

Re: es fröstelt

Beitragvon Mannheim61 » 31. Oktober 2013, 14:58

wir haben hier in Wien auch noch zweistellige Plustemperaturen … meine Bienen tragen auch noch ordentlich Pollen ein :-) Aus meiner Sicht , bis auf die Oxalsäure habe ich die Damen eigentlich schon winterfest gemacht , muss oder soll ich jetzt noch irgendwas tun , ich bin mir im Moment etwas unsicher …????
Mannheim61
 
Beiträge: 1
Registriert: 30. Juni 2013, 15:16

Re: es fröstelt

Beitragvon YoYo » 31. Oktober 2013, 19:48

Mannheim61 hat geschrieben:muss oder soll ich jetzt noch irgendwas tun , ich bin mir im Moment etwas unsicher …????


- den natürlichen Milbenfall solltest du kennen, damit du einschätzen kannst wie deine Winterbehandlung gewirkt hat
- du kannst natürlich auch brutfreie Völker jetzt schon mit Oxalsäure 3% einsprühen, dann bist du fertig für dieses Jahr, außer du musst wegen zu hohem Befall noch einmal ran.

Viele Grüße
YoYo
YoYo
 
Beiträge: 456
Registriert: 30. November 2010, 08:58
Wohnort: Oberes Neckartal am Schönbuchrand, 300 m ü NN

Re: es fröstelt

Beitragvon indi » 31. Oktober 2013, 19:49

ne frage am rande.
ihr überprüft gerade den futtervorrat?
manche völker verzehren ganz schön momentan
.
"Erst wenn der letzte Baum gerodet, der letzte Fluss vergiftet, der letzte Fisch gefangen ist, werdet ihr merken, dass man Geld nicht essen kann" weisheit der Indianer
indi
 
Beiträge: 360
Bilder: 2
Registriert: 1. Dezember 2012, 21:57
Wohnort: kreis Böblingen

Re: es fröstelt

Beitragvon bivypirat » 31. Oktober 2013, 20:46

Hi indi!

Woran machst du den hohen Verbrauch fest?

Meine Völker brüten noch alle (laut Gemüll) aber nur auf max 3 Waben und auch nicht auf der vollen Wabenbreite. Deshalb haben sie eigentlich kaum die Möglichkeit viel Futter zu verbrauchen. Bei uns gabs zuletzt eher Eintrag aus den umliegenden Senffeldern. Bei 20 Grad kein Wunder.....

Völker die jetzt noch übermäßig brüten versuchen eventuell so krankheitsbediengte Bienenverluste auszugleichen. Und gehen dann später häufig doch ein....

Ich wiege die Kisten bei Bedarf einseitig mit der Federwage und gleiche den Wert mit dem direkt nach der Einfütterung ermitteltem Gewicht.

Gruß
Stephan
bivypirat
 
Beiträge: 74
Registriert: 24. Mai 2013, 18:41
Wohnort: Mitten in Westfalen

Re: es fröstelt

Beitragvon YoYo » 1. November 2013, 10:18

indi hat geschrieben:ne frage am rande.
ihr überprüft gerade den futtervorrat?
manche völker verzehren ganz schön momentan
.


Hallo indi,
es ist normal, dass manche Völker mehr verbrauchen, andere verbrauchen dafür weniger. Bis ins Frühjahr reicht das Futter immer und wenn dann mal ein Volk zu wenig hat gleicht man aus indem man Futterwaben umhängt aus Völkern die wenig verbraucht haben. Ausnahme wäre Stille Räuberei, da ist ein Volk auch mal leer bevor der Winter beginnt. Davon gehe ich aber bei deinen Bienen gerade nicht aus.

Viele Grüße
YoYo
YoYo
 
Beiträge: 456
Registriert: 30. November 2010, 08:58
Wohnort: Oberes Neckartal am Schönbuchrand, 300 m ü NN


Zurück zu Oktober

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast