Wachsmotten - was nun?

Wachsmotten - was nun?

Beitragvon Nils » 11. September 2015, 11:10

Hallo miteinander,

ich habe dieses Jahr viel Melizitose gehabt und daher voll verdeckelte, steinharte Melizitosewaben eingelagert. Offenbar waren einige davon doch leicht bebrütet, was ich vorher nicht erkannt habe. Die Wachsmotte hat es aber erkannt und fühlt sich da sauwohl.... :(

Jetzt sind diese Waben unten zerfressen, oben schön verdeckelt. Was kann ich mit diesen Waben nun tun?
Die Völker sind bis auf wenige kg aufgefüttert. Die letzten paar kg wollte ich die nächsten Wochen ganz langsam "nachfüllen". Kann ich nun diese Waben zum ausfressen in die Völker geben?

Ich frage mich, ob der umgetragene Melizitosehonig schädlich für die Überwinterung ist? (Von wegen Kotblase etc.) Andererseits dürften sie diese 2-3 kg vermutlich (?) die nächsten 3-4 Wochen eh gleich verbrauchen und nicht großartig einlagern, womit sie ja noch schön aufs Klo gehen könnten....
Was meint ihr?

Danke,

Nils
Benutzeravatar
Nils
 
Beiträge: 416
Registriert: 3. Juli 2012, 11:18
Wohnort: Bayern

Re: Wachsmotten - was nun?

Beitragvon YoYo » 11. September 2015, 18:08

Portionsweise einfrieren wär das was ich machen würde. 3 Stunden auf Minus 18°C reichen damit auch die Eier vernichtet sind.

Viele Grüße
YoYo
YoYo
 
Beiträge: 456
Registriert: 30. November 2010, 08:58
Wohnort: Oberes Neckartal am Schönbuchrand, 300 m ü NN

Re: Wachsmotten - was nun?

Beitragvon Nils » 15. September 2015, 19:47

Ich dachte die Eier überleben Frost??
Benutzeravatar
Nils
 
Beiträge: 416
Registriert: 3. Juli 2012, 11:18
Wohnort: Bayern

Re: Wachsmotten - was nun?

Beitragvon YoYo » 15. September 2015, 19:59

Warum die Fragezeichen? Es stimmt schon was ich schreibe.

Viele Grüße
YoYo
YoYo
 
Beiträge: 456
Registriert: 30. November 2010, 08:58
Wohnort: Oberes Neckartal am Schönbuchrand, 300 m ü NN


Zurück zu September

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste