Erste Futtergabe 2014

Erste Futtergabe 2014

Beitragvon torbig » 6. August 2014, 18:37

Moin,
Eben habe ich meinen Völkern die erste 10l-Futtergabe Apiinvert gegeben. Eines weiß ich jetzt schon: Diese 28kg-Nachfüllpacks im Karton werde ich nächstes Jahr nicht mehr nehmen! Total unhandlich und wabbelig. Diese Teile sind mir fast aus der Hand gerutscht. Wäre da etwas daneben gegangen wäre die Fliegerei groß gewesen.
Vor den Fluglöchern ist jetzt ordentlich Betrieb! Habe sie alle auf Fingerbreit eingeengt.
Habe mal gelesen, dass das anfangs normal sei. Die ersten Damen kommen vom Futter und geben den anderen Bescheid, dass da ne ordentliche Futterquelle in unmittelbarer Nähe wäre. Viele stürzen raus und suchen die nächste Umgebung ab, ohne Erfolg. Sie wissen anfangs nicht, dass das Manna direkt über ihnen im Haus steht. Morgen wird alles wieder ruhig sein. Hoffentlich..... :?
Gruß Thorsten
torbig
 
Beiträge: 43
Bilder: 0
Registriert: 10. Juni 2014, 13:08
Wohnort: 63654 Büdingen

Re: Erste Futtergabe 2014

Beitragvon noahnesha » 7. August 2014, 06:15

Hab vorgestern mit 5l gestartet auch mit Apiinvert und auch aus der 28kg box ....
mach ich auch nicht mehr zu schwer zum heben und dadurch verschüttet man auch leichter ...
bei mir war gestern auch ordentlich verkehr vor dem flugloch - hab 6 löcher offen und wie es aussieht
findet keine räuberei statt .... auch wenig tote bienen vor der beute ....
jetzt mal schauen wie schnell sie die 5l fertig haben ... dann müll diagnose ... viel. AS behandeln .... ansonsten letzte Aug. woche nochmal 5l futter und dann nach dem 10 Sep. nochmal 5l
Sind dann 15l gesammt ....für einen 1 Zarger mit 10 Rähmchen .... glaubt ihr das reicht ??
Volk trägt auch jetzt noch polen und bissl was ein ....

lg
noahnesha
 
Beiträge: 52
Registriert: 6. August 2014, 09:34

Re: Erste Futtergabe 2014

Beitragvon Nils » 7. August 2014, 09:18

Ich habe auch die 28-kg-Packs und füttere seit 2 Wochen nur literweise. Zum einfüllen nutze ich einen Meßbecher. Ist zwar ein bischen hin und her gerenne, aber klappt wunderbar, nix wird verschüttet. Damit kleistern sie auch das Brutnest nicht so zu wie mit großen Futtergaben.

Wichtig ist ja auch nicht wieviel man reintut - sondern wieviel am Ende drinnen ist. Daher wird unregemlässig mit der Zugwaage gewogen, bis zumindest rechnerisch 15 kg drinnen sein müssten - oder mehr. Und im September wird bei Bedarf nachgefüttert. So zumindest der Plan :-)

Nils
Benutzeravatar
Nils
 
Beiträge: 416
Registriert: 3. Juli 2012, 11:18
Wohnort: Bayern

Re: Erste Futtergabe 2014

Beitragvon noahnesha » 7. August 2014, 10:01

Danke Nils für den tipp sollt mir also noch eine kofferwage oder sowas bestellen
hast einen tipp wo ?

muss ich unbedingt auch machen will das sie "sicher" übern winter kommen
noahnesha
 
Beiträge: 52
Registriert: 6. August 2014, 09:34

Re: Erste Futtergabe 2014

Beitragvon Nils » 7. August 2014, 10:35

Diese hier gabs mal bei Aldi:

http://www.amazon.de/Digitale-Kofferwaa ... offerwaage

Allerdings habe ich noch einen Hacken dran gemacht, damit ich hinten beim Boden ansetzen kann. Ich habs nicht im Gefühl wie andere, ich brauche Zahlen - und bin daher sehr froh um diese Waage. Sie scheint mir auch genau genug zu sein. (Ist aber schon die 5te die ich ausprobiere ;)
Benutzeravatar
Nils
 
Beiträge: 416
Registriert: 3. Juli 2012, 11:18
Wohnort: Bayern

Re: Erste Futtergabe 2014

Beitragvon Boettger » 7. August 2014, 12:43

weil bisher noch keiner darauf eingegangen ist mach ich das halt....

Bienen werden grundsätzlich kurz vor / in der Abenddämmerung (alternativ auch auch früh morgens bevor die Sonne richtig aufgeht - aber wer macht das schon) gefüttert. Also dann, wenn kein Flugbetrieb mehr ist und wegen der hereinbrechenden Nacht auch kein Flugbetrieb mehr möglich ist. So stürzen auch keine Bienen auf der Suche nach Futter aus dem Flugloch. Räuberei findet so auch nicht statt. Extra Einengen der Fluglöcher ist dann auch nicht nötig. Wer nur eine handvoll Völker hat ist damit auch sicher nicht überfordert.
Füttern während des Tages bei Flugbedingungen ist m.E. ein imkerlicher Fehler.

Btw: ich messe das Apiinvert immer in einem Honigeimer (mit Markierung) ab. Dann klappt das mit den Nachfüllpacks hervorragend.

mfG
Benutzeravatar
Boettger
 
Beiträge: 93
Bilder: 7
Registriert: 15. Mai 2013, 18:37

Re: Erste Futtergabe 2014

Beitragvon Nils » 7. August 2014, 13:11

Boettger hat geschrieben:Dann klappt das mit den Nachfüllpacks hervorragend.
mfG


Darum heissen sie ja auch Nachfüll-packs :-)
Benutzeravatar
Nils
 
Beiträge: 416
Registriert: 3. Juli 2012, 11:18
Wohnort: Bayern

Re: Erste Futtergabe 2014

Beitragvon torbig » 7. August 2014, 19:26

Ich nochmal,
Heute nach der Arbeit war ich wieder bei den Bienen. Bis auf ein Volk normaler Flugverkehr. Bei dem Volk mit vermehrtem Betrieb konnte ich aber keine Räuberei oder Kämpfe vor dem Flugloch feststellen. Das Volk ist recht stark und gehe daher davon aus, dass das verengte Flugloch für einen Stau gesorgt hat. Vor zehn Minuten war alles ruhig und es ist teilweise noch Flugverkehr.
Auf jeden Fall werde ich die nächste Futtergabe später geben ( nach Sonnenuntergang).
Ach so, die leeren nachfüllbeutel sind, vorsichtig aufgetrennt, prima Abdeckfolien.
Gruß Thorsten
torbig
 
Beiträge: 43
Bilder: 0
Registriert: 10. Juni 2014, 13:08
Wohnort: 63654 Büdingen

Re: Erste Futtergabe 2014

Beitragvon torbig » 21. August 2014, 19:51

Hallo zusammen,
Eben die zweite und vorerst letzte Futtergabe gegeben. Zwischen 5-7 Liter Apiinvert. Somit haben meine Zweizarger zwischen 15-17 Liter bekommen. Nach zwischenzeitlichem Wiegen wären dann gute 20 kg Futter drin. Wenn die Damen alles weggesaugt haben, kommt dann noch bei Bedarf die zweite AS-Behandlung. Dazu müssen aber erstmal die Temperaturen stimmen. Ich hoffe inständig, dass der September noch ein paar schöne warme Tage bringt.
Gruß Thorsten
torbig
 
Beiträge: 43
Bilder: 0
Registriert: 10. Juni 2014, 13:08
Wohnort: 63654 Büdingen

Re: Erste Futtergabe 2014

Beitragvon Joachim » 23. August 2014, 09:12

Ich bin seit gestern komplett mit der Einfütterung fertig. Alle Völker haben ihren notwendigen Vorrat erhalten und nun auch "eingelagert".
Weiter werde ich die kommenden Tage, da es nachts schon recht empfindlich kalt ist die Mäusegitter anbrigen. Auch wenn das für manchen etwas "früh" erscheint - an meinem Standort hats viele Mäuse, darum denke ich ist der Schutz auf jeden Fall jetzt schon angebracht....

Wegen der zweiten AMS - Behandlung hoffe ich, wie fast jeder, auf besseres Wetter. Sollte es in den kommenden 2 Wochen nicht besser werden muss ich wohl oder übel einer kontinulierlichen Verdunstungsrate der AMS mittels Grabkerze nachhelfen. Simon hat dazu ein sehr gut beschriebene Arbeitsanleitung als Video bereitgestellt: https://www.youtube.com/watch?v=bAwLvNR4bzU

Seit heute habe ich auf jeden Fall mal über 72h die Diagnosewindeln geschoben. Bin gespannt was "noch" so fällt.
Viele Grüße
Joachim
Benutzeravatar
Joachim
 
Beiträge: 399
Bilder: 68
Registriert: 26. August 2012, 19:38
Wohnort: BaWü 322m ü. N.N.

Re: Erste Futtergabe 2014

Beitragvon Beernd » 23. August 2014, 12:02

Einzarger sind alle noch nicht fertig aufgefüttert bei mir! Durch fortlaufende Fütterung seit Juli ist zwar schon gut die Hälfte der Wintervorräte verarbeitet, allerdings haben sie noch mehrere Brutwaben in allen Stadien. In frühestens 2 Wochen plane ich die Restauffütterung mit einer größeren Gabe. Danach die AS Behandlung bei hoffentlich besserem Wetter. Ansonsten: Keine Panik! Letzes Jahr habe ich selbst im Oktober noch erfolgreich nachgefüttert. Gewichtskontrollen duch kurzes Anheben der Beute zeigen, dass durch das Brutgeschäft noch viel Futter verbraucht wird, aber wenig Nektar hereinkommt. Die Polllenversorgung scheint gut zu sein, Pollenkränze über offener Brut ist die Regel. Die Volksstärke der Jungvölker gleicht sich langsam aber sicher an die der Wirtschaftsvölker an, welche kontinuierlich schrumpfen. Die Tannentracht war offensichtlich sehr zehrend: nicht einmal 50% der Völker werden eingewintert, der Voarroadruck zum Teil sehr hoch und ich werde die Grabkerze anzünden müssen zwecks Behandlung. Auffüttern lohnt hier nur bei ausreichender Stärke, ansonsten Vereinigung. Erst jetzt klappt hier die Wabenhygiene gut, ohne allzu viele dunkle Waben mit Brut umhängen zu müssen--noch ein Grund, weshalb ich mit der Auffütterung eher gewartet habe!
Ein Großteil der Wirtschaftsvölker (alle mit 2 jährigen Königinnen) verjünge ich durch Aufsetzen mit Jungvölkern im September. Hier erfolgt die letzte Futtergabe nach erfolgreicher Vereinigung. Natürlicher Milbenabfall wird ebenfalls fortlaufend kontrolliert: hier gibt es bestimmt einige Überraschungen....
Varroabehandlungserfolg im Moment aufgrund niedriger Temperaturen eher fraglich!
Grüße aus dem Enzkreis.
Benutzeravatar
Beernd
 
Beiträge: 159
Bilder: 2
Registriert: 10. Mai 2012, 19:28
Wohnort: Mühlacker/Enzkreis


Zurück zu August

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste