Zu warm zum bedampfen?

Zu warm zum bedampfen?

Beitragvon Nils » 27. Juli 2013, 20:07

Hallo,
zwei meiner Völker haben die kritische Grenze von 10 Milben pro Tag erreicht. Ich möchte nun bedampfen.
Gibt es dafür auch Temperatur-Obergrenzen? Sprich: ist es derzeit zu heiß um am Abend zu bedampfen (derzeit 29 Grad)?

Danke,

Nils
Benutzeravatar
Nils
 
Beiträge: 416
Registriert: 3. Juli 2012, 11:18
Wohnort: Bayern

Re: Zu warm zum bedampfen?

Beitragvon Simon » 27. Juli 2013, 22:28

Zu warm ist es nicht, nur ist es schrecklich unwirksam und unnötig deshalb, berichte mal was an Parasiten fällt. Bedampfung ist was für den Oktober, nichts für stark brütende und leider auch nichts für brutfreie Völker im Sommer.
Mit vielen freundlichen Grüßen
Simon
Benutzeravatar
Simon
Admin
 
Beiträge: 5364
Bilder: 522
Registriert: 9. Februar 2008, 22:27
Wohnort: 73278

Re: Zu warm zum bedampfen?

Beitragvon Nils » 28. Juli 2013, 11:01

Servus Simon,

wieso wirkt OS im Sommer nicht? Das habe ich schon öfters gehört. Aber es gibt auch viele die bedampfen im August/September mehrfach und schwören drauf.

Mit geht es konkret um 2 Völker.

Volk 7:
es sind im 14-Tages-Schnitt derzeit 7-8 Milben pro Tag. Vor einigen Tagen war der Schnitt noch mehr, über 11 pro Tag. Es schwankt ein wenig. Aber das Volk ist nicht besonders stark, auf einer Zarge und hat eine junge Königin, die erst seit 16 Tagen legt. (Alte Königin kam raus Ende Juni). Am Flugloch merkt man, daß es weniger Bienen werden (wegen Legepause?). Platz zum legen ist da, eine MW vor 5 Tagen gegeben ist ausgebaut aber noch unbestiftet (Zellen sind frei). Vor einer Woche schaute es nach verhonigen aus, jetzt nicht mehr.

Abfallzahlen seit Anfang Juni (jeweils 1-3 Tages-Schnitt)
3,3
2,0
11,2
8,0
5,5
9,5
4,0
1,0
0,5
1,5
15,5


Volk 6
Ein anderes Volk mit ähnlich vielen Milben ist auf 2 Zargen, junge Königin legt seit Anfang Juni, viele Bienen, Brut im 2 BR und vieeeel verdeckelte Melizitose im 2 BR. Vor 2 Tagen einige Randwaben geschleudert, 1/3 ging raus, der Rest hängt wieder drinnen. Das Brutnest dürfte stark eingeschränkt sein.

Mein Problem ist:

a) ich weiß nicht was ich mit der Melizitose im 2 BR machen soll
b) ich will die untere Zarge wegnehmen und auf 1 Zarge überwintern - aber die Melizitose drückt das Nest nach unten
c) Ich muß langsam aber sicher behandeln....

Milbenzahlen von Anfang Juni bis heute (jeweils Durchschnitt von 1-3 Tagen)
0,3
6,0
9,6
13,5
9,5
7,5
6,0
5,0
5,0
11,5
7,0


Oder kann ich mit diesen Abfallzahlen noch warten?
Brutentnahme bei Jungvölkern ist auch nicht so empfehlenswert, oder?

Ich habe halt auch noch die Erfahrung vom letzten Jahr im Kopf, als ich Anfang August 30 Milben pro Tag hatte bei meinem ersten Volk. (Das hat derzeit 1,6 im Schnitt). In die Lage möchte ich nicht mehr kommen.

Danke für deinen Rat,

Nils
Benutzeravatar
Nils
 
Beiträge: 416
Registriert: 3. Juli 2012, 11:18
Wohnort: Bayern

Re: Zu warm zum bedampfen?

Beitragvon Simon » 28. Juli 2013, 11:36

Nils hat geschrieben: wieso wirkt OS im Sommer nicht? Das habe ich schon öfters gehört. Aber es gibt auch viele die bedampfen im August/September mehrfach und schwören drauf.


Nicht schwören, zählen, machen das die Schwörer? Der Unterschied zwischen August und September kann in der Wirkung der OS schon gewaltig sein, da wird im August zig- fach bedampft und es fällt wenig bis nichts, weil man ja im Vorjahr gut behandelt hat und plötzlich... schwupps kommt die Reinvasion vom Nachbarn, es handelt sich nicht um die Reinvasion sondern die Wirkungssteigerung die je nach Feuchtigkeit, Witterung und Brutumfang Mitte-Ende September einsetzt. Die Wirkung kann dann bei fortgeführter Behandlung ausreichend sein, wenn die Vorschädigung im August nicht über der Schadensschwelle liegt, das ist dann das Glück der Schwörer. Liegt der Befallsdruck Anfang August schon an der Schadensschwelle wird es mit dieser Methode schwierig werden.

Nils hat geschrieben: a) ich weiß nicht was ich mit der Melizitose im 2 BR machen soll

Melezitose ist für die Überwinterung eine ernstzunehmende Gefahr, man sollte die Waben soweit wie möglich rausnehmen, bei vorhandenen und nicht vermeidbaren Futterkränzen reduziert eine Zufütterung das Risiko einer Koterei erheblich, siehe diese Veröffentlichung: http://www.agroscope.admin.ch/imkerei/0 ... ml?lang=de
Nils hat geschrieben: b) ich will die untere Zarge wegnehmen und auf 1 Zarge überwintern - aber die Melizitose drückt das Nest nach unten

Bei einer anhaltenden Spättracht läuft vieles nicht lehrbuchmäßig, auch die Wabenhygiene nicht, eine Überwinterung auf einer Etage und Beseitung der Waben ist aber ganz gut, man muss Kompromisse in der etagenweisen Vorgangsweise eingehen, kann aber zumindest ein Teil erledigen.

Nils hat geschrieben: c) Ich muß langsam aber sicher behandeln....

Nein, schnell und sicher, also mit Ameisensäure, aber später. Der aktuelle Befall ist recht hoch für im Frühjahr erstellte Jungvölker(?), ich würde dennoch warten bis Mitte August, ich habe versucht aktuell eine Wabenhygiene zu machen, sehr umständlich, ich warte auf schrumpfende Brutnester.
Mit vielen freundlichen Grüßen
Simon
Benutzeravatar
Simon
Admin
 
Beiträge: 5364
Bilder: 522
Registriert: 9. Februar 2008, 22:27
Wohnort: 73278

Re: Zu warm zum bedampfen?

Beitragvon Nils » 28. Juli 2013, 16:48

Danke Simon

für diese Beratung :-) Sehr interessant - auch das mit dem Wirkungsgrad der OS-Dampferei bzw. Reinvasion! Eine ganz "neue" Sichtweise des Themas :-)

Zur Ergänzung: es sind keine Jungvölker die im Früjahr erstellt wurden sondern entweder Altköniginnenableger oder Restvölker mit junger Königin. Macht das einen Unterschied - oder zählen die dann auch als "Jungvölker"?

Du wartest auf schrumpfende Brutnester - laß die Melizitose noch weiter honigen, dann schrumpfen die Brutnester von selber :( :(

Danke und Servus,

Nils
Benutzeravatar
Nils
 
Beiträge: 416
Registriert: 3. Juli 2012, 11:18
Wohnort: Bayern


Zurück zu Juli

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste