Völkervermehrung durch Teilen

Völkervermehrung durch Teilen

Beitragvon GeeBee » 24. Juni 2012, 20:59

Hallo zusammen,
ich überlege, mein volles Wirtschaftsvolk zu teilen und dadurch ein weiteres Volk zu erstellen und dabei direkt die Varroabehandlung einzubeziehen. Nun weiß ich nicht, bis wann ich das noch tun kann, damit noch zwei überwinterungsfähige Völker daraus entstehen.
Ich habe mir vorgestellt, dies am besten nach der zweiten Schleuderung zu tun. Allerdings habe ich keine Erfahrung, wann mit der zweiten Schleuderung, wenn überhaupt, zu rechnen ist. Andererseits würde ich mir auch die Sommerernte sparen und die Teilung bald vornehmen. Könnt ihr mir dazu (besonders zu den Zeitpunkten und zur Vorgehensweise bei der Aufteilung) ein paar Tipps geben?

Viele Grüße,

GeeBee
Benutzeravatar
GeeBee
 
Beiträge: 208
Registriert: 27. November 2011, 14:55
Wohnort: Bergisches Land

Re: Völkervermehrung durch Teilen

Beitragvon Immenfreund » 25. Juni 2012, 05:15

Hallo geebee,

würde das äquivalent zu Teilen und behandeln ab Mitte Juli bis Anfang/Mitte August machen.
Wenn man die Erfahrungen der Hohenheimer zugrundelegt, ist ein Risiko von 38%, dass die Volkstärke der Teile nicht 5000 Bienen erreicht und daher wieder vereinigt werden muß.

Anleitung entweder das PDF oden oder insgesamt 10 YouTubeVideos Teil 2 Teil 3 Teil 4 Teil 5 Teil 6... die restlichen findest du, wenn du dich bei Youtube etwas auskennst, in der Empfehlungsleiste rechts.
Mit freundlichen Grüssen

Helmut

Bienenstand auf 300 m.ü.d.M. Hanglage in Streuobstwiese am Waldrand

http://immenfreund.wordpress.com

nur noch in http://dreilichs.de/if/ aktiv
Benutzeravatar
Immenfreund
 
Beiträge: 1117
Registriert: 1. Mai 2011, 15:45
Wohnort: Waiblingen-Bittenfeld

Re: Völkervermehrung durch Teilen

Beitragvon GeeBee » 25. Juni 2012, 09:14

Hallo Immenfreund,
danke für die Links!
Ich müsste mich noch in dieses Konzept einlesen. Zunächst habe ich daran gedacht, das Volk ganz einfach zu halbieren und die Brutwaben aufzuteilen inkl. neuer begatteter Königin für den dann weisellosen Teil. Aber vielleicht mache ich es auch nach Liebig.

Danke und viele Grüße,

GeeBee
Benutzeravatar
GeeBee
 
Beiträge: 208
Registriert: 27. November 2011, 14:55
Wohnort: Bergisches Land

Re: Völkervermehrung durch Teilen

Beitragvon Immenfreund » 25. Juni 2012, 11:54

Hast du bereits eine begattete Königin evtl. im Begattungsableger oder müsstest du zukaufen?
Mit freundlichen Grüssen

Helmut

Bienenstand auf 300 m.ü.d.M. Hanglage in Streuobstwiese am Waldrand

http://immenfreund.wordpress.com

nur noch in http://dreilichs.de/if/ aktiv
Benutzeravatar
Immenfreund
 
Beiträge: 1117
Registriert: 1. Mai 2011, 15:45
Wohnort: Waiblingen-Bittenfeld

Re: Völkervermehrung durch Teilen

Beitragvon Simon » 25. Juni 2012, 13:38

GeeBee hat geschrieben: Zunächst habe ich daran gedacht, das Volk ganz einfach zu halbieren und die Brutwaben aufzuteilen inkl. neuer begatteter Königin für den dann weisellosen Teil.

Ein interessanter Gesichtspunkt bei der Teilung in Flug- und Brutling ist die Varroabekämpfung im brutfreien Zustand, diese Termine sind fix und relativ unabhängig von der Witterung. Falls dir die Alt-Königin im Volk nicht gefällt, kann man auch eine neue in den Flugling im Käfig zusetzen. Die Nachschaffungskönigin im Brutling muss nicht schlecht sein, wenn die Altkönigin kein böses Volk betreibt kann man sie belassen, man kann aber auch noch später die Nachschaffung austauschen.
Mit vielen freundlichen Grüßen
Simon
Benutzeravatar
Simon
Admin
 
Beiträge: 5364
Bilder: 522
Registriert: 9. Februar 2008, 22:27
Wohnort: 73278

Re: Völkervermehrung durch Teilen

Beitragvon Rudi » 25. Juni 2012, 18:54

Hallo Simon,was
wäre wenn GeeBee:
1 leere Zarge mit Boden nimmt, stellt sie neben besagtes Volk und zieht dort eine BrutWabe,
sprüht diese BW statt mit Wasser nun mit Milchsäure ein und klopft sie in die Zarge,
die mit einer Wasserbesprühten Leerwabe, eine zweite Leerwabe, 1 MW und eine Futterwabe ausgestattet ist.
Das ganze passiert auch mit einer zweiten Brutwabe aus dem Volk.
Jetzt Deckel druff und an der Stelle aufgestellt wo sie überwintern sollen.
Nach 2 Stunden oder am nächsten Tag die zugekaufte Königin im Zusetztkäfig mit einem Zahnstocher zusetzen.
Die Teenager mit der neuen Mam min. 11 Tage in Ruhe lassen, nicht nachsehen.
Wenn die Bienchen nach 5 bis 6 Tagen Pollen einfahren kann GeeBee HURRA schreien - alles OK.
Am 12. Tag Zarge öffnen, Zusetzkäfig rausholen, nachsen was verdeckelt ist, Sind genug Leerwaben für Mama da?
Das ganze alle 11 Tage kontrollieren. Sind mind. 2 Brutwaben gut mit Brut belegt und wenig Löcher für die Kö. frei,
dann das Brutnest auseinander ziehen und eine Leerwabe dazwischen hängen. Die kann Mama dann beeiern ;)
Und wenn diese 3. Wabe auch voll Brut ist dann wieder eine Leerwabe mitten in die Brut gehangen.
usw. usw.
gruss
rudi
PS. Honig müsste es trotzdem geben :bll:
Benutzeravatar
Rudi
 
Beiträge: 328
Registriert: 22. Mai 2012, 19:25
Wohnort: Köln

Re: Völkervermehrung durch Teilen

Beitragvon GeeBee » 26. Juni 2012, 17:19

Hallo Immenfreund, Hallo Simon,
ich hätte eine Königin, die ich verwenden könnte. Ansonsten würde ich mir eine kommen lassen.
Ich würde nur ungern eine Königin nachziehen lassen, hauptsächlich nicht wegen der Qualität, sondern weil ich nicht möchte, dass schon wieder eine verloren geht und ich dann ein weiselloses Volk habe.
Ich denke, ich probiere mal Teilen und Behandeln nach Liebig aus.

Viele Grüße,
GeeBee
Benutzeravatar
GeeBee
 
Beiträge: 208
Registriert: 27. November 2011, 14:55
Wohnort: Bergisches Land

Re: Völkervermehrung durch Teilen

Beitragvon GeeBee » 30. Juni 2012, 18:41

Hallo Imker,
nun habe ich noch eine vielleicht etwas verrückte Idee:
Meinen ersten Ableger habe ich letzte Woche erweitert und dieser füllt die zweite Zarge nun fast komplett. Ein oder zwei Mittelwände sind noch in Bau. Nun habe ich gedacht, dass diese obere, noch unbebrütete Zarge einem ausgeschleuderten Honigraum gleichkommt. Damit könnte man doch jetzt einen Flugling (inkl. Königin) im Sinne des Konzeptes "Teilen und Behandeln" machen und die Brutzarge mit einer neuen Königin ausstatten oder eben nachschaffen lassen.
Was meint ihr? Würde das Konzept aufgehen oder fehlt möglicherweise die nötige Anzahl Flugbienen oder Brutzellen?

Würde mich über eine Einschätzung freuen!

Grüße,

GeeBee
Benutzeravatar
GeeBee
 
Beiträge: 208
Registriert: 27. November 2011, 14:55
Wohnort: Bergisches Land

Re: Völkervermehrung durch Teilen

Beitragvon Simon » 30. Juni 2012, 21:21

GeeBee hat geschrieben:Was meint ihr? Würde das Konzept aufgehen oder fehlt möglicherweise die nötige Anzahl Flugbienen oder Brutzellen?

Um die Behandlung nach Schema durchzuführen sollte der Flugling ohne Brut sein, denkbar wäre eine Solche Variante mit einem sehr starken Ableger.
Aber man darf sich nicht täuschen lassen, manche Völker erscheinen stärker als sie sind, insbesondere wenn flüssig gefüttert wird. Eine Abschätzung der notwendigen Stärke wären gut besetzte Unterträger der 1. Zarge bzw. durchhängende Bienen. Evtl. müsste man in diesem Fall die Bienen nach oben in denn brutfreien (?) Teil "treiben", der Flugling sollte mit einer gut besetzten Zarge starten. Die Königin würde ich im Flugling käfigen.
Ich würde es probieren, es bleibt das Risiko der Begattung. Falls es nicht funktioniert gibt es evtl. einen Einfluss auf die Einwinterungsstärke, dann ist dein Jungvolk auf ein normales Maß geschrumpft. ;)
Mit vielen freundlichen Grüßen
Simon
Benutzeravatar
Simon
Admin
 
Beiträge: 5364
Bilder: 522
Registriert: 9. Februar 2008, 22:27
Wohnort: 73278

Re: Völkervermehrung durch Teilen

Beitragvon Rudi » 30. Juni 2012, 21:38

...gib Gas, mach.
Am besten Heute noch.

Bild

Dieser 1 Wabenableger habe ich erste Maiwoche gebildet, jetzt sind es schon 4 Gassen Bienen und
wiederum kräftige Brutnester:

Bild
gruss
rudi
Benutzeravatar
Rudi
 
Beiträge: 328
Registriert: 22. Mai 2012, 19:25
Wohnort: Köln

Re: Völkervermehrung durch Teilen

Beitragvon GeeBee » 30. Juni 2012, 22:26

Hallo Simon, Hallo Rudi,

danke für die schnellen Tipps! Ich überlege doch nochmal eine Nacht...
Die obere Zarge scheint tatsächlich noch nicht bebrütet zu sein. Das Risiko des Begattungsfluges würde ich ggf. durch einen Zukauf ausschalten. Im Zweifelsfall könnte ich die beiden Ablegerteile dann ja wieder vereinigen,mit dem erwähnten Risiko, dass es dann weniger sein könnten als vorher.

Eigentlich würde ich schon gerne mein Wirtschaftsvolk teilen, aber da ist der Honig nicht reif. Ein paar Waben sind voll Nektar, aber leider war der NRW-Juni sehr kühl und nass.


Grüße,
GeeBee
Benutzeravatar
GeeBee
 
Beiträge: 208
Registriert: 27. November 2011, 14:55
Wohnort: Bergisches Land


Zurück zu Juni

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron