Wann hört der Regen endlich auf - Bienen hungern!

Wann hört der Regen endlich auf - Bienen hungern!

Beitragvon Hamamelishonig » 14. Juni 2016, 18:08

Wann hört es endlich auf zu regnen - Nordwürttemberg, seit 3 Wochen Dauerregen, Starkregen oder Hagel, dazwischen Mistwetter.
In den letzten drei Wochen kein Honigeintrag und davor auch kaum etwas, der Mai zu kalt der April ein getarnter Februar. Die Rapstracht verregnet, die Löwenzahnblüte nicht bemerkt, Zwischentrachten nicht nutzbar.

Die Bienenvölker leben von der Hand in den Mund, Honigräume, die grade mal 5 leere ausgebaute Mittelwände aufweisen, Völker die keinerlei Anzeichen einer Schwarmstimmung zeigten.
Und jetzt findet man in vielen Völkern kaum noch Futtervorräte - woher auch.

Was nun? Notfütterung?
Bei uns läuft ein Anfängerkurs, da haben die Teilnehmer keinen eigenen Honig zum einfüttern und die Bestandsimker haben vom letzten schlechten Honigjahr auch keine Vorräte mehr, die man zum Füttern verwenden kann. Was kann man Neuimkern raten.... Zuckerwasser in kleinen Mengen? Zuckerwasser in 3Literportionen? Was füttert man zu, um evtl schnell wieder die Notfütterung absetzen zu können und ggf. eine Sommertracht noch verwerten zu können?
Oder, das Bienenjahr beerdigen, kräftig zufüttern und den Honig dieses Jahr abschreiben?
In Trauer um Simon Hummel
Benutzeravatar
Hamamelishonig
 
Beiträge: 408
Registriert: 10. Juli 2010, 07:27
Wohnort: Hohenlohe/Westrand mit Weinbergen

Re: Wann hört der Regen endlich auf - Bienen hungern!

Beitragvon YoYo » 14. Juni 2016, 19:26

Trockenzucker in Futtertaschen! Den holen sie nur solange keine Tracht herrscht. Das wurde mal in Hohenheim erforscht, ich denke von Dr. Sachs.

Viele Grüße
YoYo
YoYo
 
Beiträge: 456
Registriert: 30. November 2010, 08:58
Wohnort: Oberes Neckartal am Schönbuchrand, 300 m ü NN

Re: Wann hört der Regen endlich auf - Bienen hungern!

Beitragvon Lukas » 14. Juni 2016, 19:32

YoYo hat geschrieben:Trockenzucker in Futtertaschen! Den holen sie nur solange keine Tracht herrscht. Das wurde mal in Hohenheim erforscht, ich denke von Dr. Sachs


Interessant. Gibts dazu was zu lesen?

Hamamelishonig hat geschrieben:Was kann man Neuimkern raten.... Zuckerwasser in kleinen Mengen? Zuckerwasser in 3Literportionen? Was füttert man zu, um evtl schnell wieder die Notfütterung absetzen zu können und ggf. eine Sommertracht noch verwerten zu können?
Oder, das Bienenjahr beerdigen, kräftig zufüttern und den Honig dieses Jahr abschreiben?


Na wenigstens bin ich nicht ganz alleine... Ich füttere auch schon die ganze Zeit mit Zucker.

Schreib das Jahr aber noch nicht ab. Es tut zwar weh und frustriert ohne Ende, aber es sind noch ein paar Wochen in denen mit etwas Glück noch ordentlich was gehen kann. Falls die Völker arg geschwächt sind kann man jetzt noch vereinigen, ein starkes Volk füllt dir vielleicht schon nächste Woche einen Honigraum, zwei Schwächlinge bringen vermutlich nichts. "Kopf hoch!", sage ich mir zur Zeit täglich.
Benutzeravatar
Lukas
 
Beiträge: 601
Bilder: 1
Registriert: 16. Mai 2013, 19:10
Wohnort: Vinschgau, Südtirol

Re: Wann hört der Regen endlich auf - Bienen hungern!

Beitragvon Angie » 14. Juni 2016, 20:24

Ich empfehle als Notfütterung Futterteig, dazu müssen die Bienen zwar Wasser holen, aber das gibt´s ja genug.
Auch bei uns gibt´s seit etwa drei Wochen keinen Eintrag aber etwas Frühjahrshonig konnte vorher geschleudert werden.

Die Bienen können derzeit froh sein, wenn sie einen Imker haben, der die Futtervorräte im Blick hält. Ansonsten gäb´s wohl wetterbedingtes Bienensterben. Was mich am meisten wundert, dass manche Völker trotzdem noch schwärmen wollen.
Simon fehlt. RIP
Angie
Benutzeravatar
Angie
 
Beiträge: 369
Bilder: 11
Registriert: 16. September 2013, 21:01
Wohnort: Oberbayern

Re: Wann hört der Regen endlich auf - Bienen hungern!

Beitragvon andreasE » 14. Juni 2016, 21:27

Hamamelishonig hat geschrieben:Oder, das Bienenjahr beerdigen, kräftig zufüttern und den Honig dieses Jahr abschreiben?

Ich sage meinen "Leuten" in den Anfängerkursen, Vorträgen oder Besichtigungen: "Ein Bienenvolk bringt immer etwas. Ohne Ausnahme. Man muß nur das Potenzial erkennen und sich nutzbar machen können."

An Deiner Stelle würde ich den Honig vergessen. Diese Geschichte ist für dieses Jahr gelaufen, weil niemand weiß, wie das Wetter wird. Bleibt es schlecht hast Du gar nichts... außer Kosten.
Du solltest einen "Schnitt" machen und bspw. Ableger machen und noch dieses Jahr oder nächsten Frühling verkaufen...

Gruß
Andreas
andreasE
 
Beiträge: 607
Bilder: 7
Registriert: 30. September 2014, 17:01

Re: Wann hört der Regen endlich auf - Bienen hungern!

Beitragvon Goran » 14. Juni 2016, 21:48

Hallo

Das Jahr ist noch nicht um,die Völker werde ich nur dann füttern wenn keine Futter kränze über den Brut mehr vorhanden sind sonst nicht.
Wenn das Futter auch unter 5 Kilo in Bienenkästen ist heißt noch immer nicht das die Bienen bei bisschen schöne Wetter nichts holen.
was sein könnte ,ist das die Bienen das alles gleich Einfüttern.

einzige Maßnahme welche Ich machen hätte ist 2 BR von unten weg zu nehmen und zweizargig weiter Führen .
daraus ein Brütling machen das nicht so viel Brut in Bienenkästen ist,daraus ein schönen Ableger für nexte Jahr zu machen,alte Bienen abfliegen lassen natürlich.

Bei Tracht kann man 2 Zargig weiter den Volk führen,wird so wie so Linde und Wald in 2 BR eingelagert,und so bleibt alles in HR.

Mfg

Goran
Goran
 
Beiträge: 230
Bilder: 2
Registriert: 25. Februar 2014, 16:08

Re: Wann hört der Regen endlich auf - Bienen hungern!

Beitragvon Lukas » 15. Juni 2016, 07:44

andreasE hat geschrieben:An Deiner Stelle würde ich den Honig vergessen. Diese Geschichte ist für dieses Jahr gelaufen, weil niemand weiß, wie das Wetter wird. Bleibt es schlecht hast Du gar nichts... außer Kosten.


Hallo Andreas, ist das nicht eine Aussage die stark vom Standort abhängt? Ich weiss nicht wie das bei Hamamelishonig ist, aber die Haupttracht beginnt bei uns in der Regel Mitte Juni und endet gegen 10. Juli. Jetzt abzubrechen halte ich für zu früh - ich würde noch 10 Tage warten, auch wenn es an einem anderen Standort durchaus sinnvoll sein kann.

Was man natürlich machen kann, ist schwächere Völker für die Ablegerbildung zu verwerten. Dann hat man Jungvölker und gleichzeitig durch die abfliegenden Flugbienen gestärkte Wirtschaftsvölker.
Benutzeravatar
Lukas
 
Beiträge: 601
Bilder: 1
Registriert: 16. Mai 2013, 19:10
Wohnort: Vinschgau, Südtirol

Re: Wann hört der Regen endlich auf - Bienen hungern!

Beitragvon Tom » 15. Juni 2016, 10:35

Die Linde steht hier großflächig und im Übermaß gewässert in den Startlöchern, die Völker sind noch stark. Alles, was es braucht, ist ein verdammtes kleines bisschen Sonne. Werde, wo's Not tut, wohl etwas vom ohnehin spärlichen Frühtrachthonig rückfüttern...
Tom
 
Beiträge: 31
Bilder: 5
Registriert: 6. September 2013, 14:58
Wohnort: 737XX

Re: Wann hört der Regen endlich auf - Bienen hungern!

Beitragvon Epoché » 15. Juni 2016, 12:02

Bei mir haben Sie letzte Woche in den paar trockenen warmen Tagen zum Glück ganz gut eingetragen. Das dürfte noch ein paar Tage reichen. Donnerstag, Samstag und Sonntag soll es hier großteils trocken werden. Ich hoffe da kommt einiges rein, damit sie die angekündigte nächste Regenwoche überstehen... Linde ist kurz vor dem Aufgehen. WENN es nächste Woche ein paar Tage trocken und einen Tick wärmer wird, wird es hier richtig knallen denke ich. Bleibt das Wetter so... Füttern... :(
Epoché
 
Beiträge: 319
Registriert: 13. März 2016, 23:03
Wohnort: Oberfranken

Re: Wann hört der Regen endlich auf - Bienen hungern!

Beitragvon andreasE » 15. Juni 2016, 13:35

Lukas hat geschrieben:Hallo Andreas, ist das nicht eine Aussage die stark vom Standort abhängt?

Hallo Lukas,
selbstverständlich hängt diese Aussage stark vom Standort ab.
Hier bei uns würde ich keinem dazu Raten. Wir haben hier aber auch seit April Zunahmen und es hat nur dreimal geregnet!
So eine gute Tracht hatte ich noch nie.
Ganz anders hört es sich bei Hamamelishonig an. Er scheint ja weiter im Süden zu imkern und hat bisher gar nichts.
Wenn er sich nun Zellen oder Königinnen besorgt und alles vorbereitet sind die zehn Tage um.
Ich will damit eigentlich nur sagen, dass irgendwann eine Entscheidung getroffen werden muss wie das Jahr abgeschlossen werden soll und dass es keinen Sinn macht, immer auf besseres Wetter zu hoffen, weil man sich Möglichkeiten damit verbaut.

Gruß
Andreas
andreasE
 
Beiträge: 607
Bilder: 7
Registriert: 30. September 2014, 17:01

Re: Wann hört der Regen endlich auf - Bienen hungern!

Beitragvon HaroldBerlin » 16. Juni 2016, 00:52

Frühtracht: Null Gramm, Rapsblüte: So viele Eimer, wie ich letztes Jahr Hobbocks hatte (erst kühl, dann viel zu trocken), Robinie auch nur einen Eimer statt einem Hobbock - und hier durftet es schon ganz deutlich nach Linde, aber im Regen wollen die Damen nicht so gerne raus...
Kein gutes Jahr für mich, die Völker des Vereins, die nicht gewandert sind, haben dagegen gut eingetragen:
Waage.jpg
Nichts schmeckt so gut wie der eigene Honig!
Benutzeravatar
HaroldBerlin
 
Beiträge: 656
Bilder: 17
Registriert: 23. April 2013, 19:32
Wohnort: Berliner Osten

Re: Wann hört der Regen endlich auf - Bienen hungern!

Beitragvon bob » 16. Juni 2016, 07:41

bei uns gab es in diesem Jahr eine überdurchschnittliche Frühlingsernte.
Vor der Entnahme wurde der Honig mit dem Refraktometer gemessen und alle Honigrähmchen, die einen Wassergehalt von über 18% hatten, verblieben in den Völkern. :no:
Somit haben alle Wirtschaftsvölker einen guten Futtervorrat. Was die Bienen (hoffentlich) nicht benötigen, wird bis zur Ernte des Sommerhonigs dann gut getrocknet sein. ß)

Die Ableger wurden mit Futterwaben gefüttert, die im Frühjahr entnommen worden waren.
Gruß bob
bob
 
Beiträge: 217
Bilder: 5
Registriert: 18. Dezember 2014, 21:28
Wohnort: Baden Württemberg

Re: Wann hört der Regen endlich auf - Bienen hungern!

Beitragvon Karlheinz » 16. Juni 2016, 12:17

Ich habe von meinen Wirtschaftsvölkern (z.Zt. 12) alle Honigräume (leer) schon seit mindestens 2 Wochen abgeräumt. Auch in den Bruträumen ist Ebbe.
Aber ich habe einige Ableger gebildet, die sich fast alle gut entwickeln. 10 Ableger habe ich an einem "Bienenfreien" Standort, sie werden mit Zuckerwasser 2:1 in dichten Kunststoff-Futtertaschen (nur Abends nach Flugbetrieb) gefüttert. Keine Räuberei, gutes Wachstum.
Andere Ableger habe ich an einem weiteren Standort, allerdings sind da auch Wirtschaftsvölker im näheren Flugkreis. Hier kann ich nicht mit Zuckerwasser füttern. Die eigenen Ableger fliegen dann aufgeregt vor dem Flugloch rum und locken vmtl. Räuber an, so zumindest meine Beobachtung. Zuckerteig macht dagegen hier kein Problem, aber diese Völker starten nach meiner Beobachtung eher zögerlicher.
Waldhonig brauch ich nicht mehr, denn ich habe schon behandelt und dieses Jahr wenigstens keinerlei Varroaprobleme, Brutentnahme und MS 15% sei Dank..
Nächste Woche soll´s hier weiterregnen...
Fazit: außer Spesen (viele neue Liebigbeuten, 60 kg Zucker) nichts gewesen.
Ziel: viele Jungvölker Anfang 2017 verkaufen (aber das wollen vmtl. viele Andere auch)
Das Positive an der Misere: Ich habe gesunde Völker und brauch die Schleuder nicht putzen, keine Etiketten pappen und keine schweren Honigzargen schleppen.
Gruß
Karlheinz
Unwissenheit erzeugt viel mehr Sicherheit, als es das Wissen tut. (Charles Darwin)
Karlheinz
 
Beiträge: 517
Registriert: 16. August 2014, 16:37
Wohnort: Nähe Chiemsee, Bayern

Re: Wann hört der Regen endlich auf - Bienen hungern!

Beitragvon mmoe » 16. Juni 2016, 12:57

Moin!

Karlheinz hat geschrieben:Fazit: außer Spesen (viele neue Liebigbeuten, 60 kg Zucker) nichts gewesen.
Ziel: viele Jungvölker Anfang 2017 verkaufen (aber das wollen vmtl. viele Andere auch)
Das Positive an der Misere: Ich habe gesunde Völker und brauch die Schleuder nicht putzen, keine Etiketten pappen und keine schweren Honigzargen schleppen.


An dich habe ich bei diesem Thread denken müssen. Gut, dass du eine Entscheidung getroffen hast. Und dass du eine positive Möglichkeit gefunden hast, mit diesem für dich mageren Jahr umzugehen. Respekt.
Viele Grüße
Marco
mmoe
 
Beiträge: 299
Registriert: 1. August 2014, 21:13

Re: Wann hört der Regen endlich auf - Bienen hungern!

Beitragvon Epoché » 16. Juni 2016, 13:06

Montag bis Mittwoch sind hier 3 Tage regenfrei bei 20-25 Grad und jeweils über 7 Sonnenstunden angesagt! Und auch der Sonntag soll nur kurz mal regnen. Die ersten Linden sind hier aufgegangen und sind voller Hummeln. Wer bis dahin nicht verhungert ist (Futtervorrat ist im Blick - keine Sorge), holt sich in den Tagen sicher so einige Kilos um die nächsten paar Regenwochen (ich sollte nicht den Teufel an die Wand malen...) wieder überstehen zu können. Die Hoffnung auf fetten Sommerhonig stirbt zuletzt. ;)-
Epoché
 
Beiträge: 319
Registriert: 13. März 2016, 23:03
Wohnort: Oberfranken

Re: Wann hört der Regen endlich auf - Bienen hungern!

Beitragvon HaroldBerlin » 16. Juni 2016, 14:18

Hallo Karlheinz!

Karlheinz hat geschrieben:Fazit: außer Spesen (viele neue Liebigbeuten, 60 kg Zucker) nichts gewesen.

Ja, das geht mir seit dem Winter so: Viele Ausgaben oder Auslagen und dann keine Ausbeute. Aber das Schöne am Imkern als Hobby ist es ja auch, dass die Arbeit mit den Bienen - auch wenn der Honig mal nicht so reichlich fließt - ja immer noch viel Spaß macht!

Karlheinz hat geschrieben:Ziel: viele Jungvölker Anfang 2017 verkaufen (aber das wollen vmtl. viele Andere auch)

Waren bei uns aber jedes Jahr gesucht - und es starten ja immer mehr als neue Imker!

Karlheinz hat geschrieben:Das Positive an der Misere: Ich habe gesunde Völker und brauch die Schleuder nicht putzen, keine Etiketten pappen und keine schweren Honigzargen schleppen.


Schleuder musste ich trotzendem putzen, aber ich kam immerhin deutlich früher ins Bett ;) Ich finde Deine Fähigkeit, auch das Positive zu sehen, bemerkenswert. :thumbsup:
Zuletzt geändert von HaroldBerlin am 18. Juni 2016, 22:59, insgesamt 1-mal geändert.
Nichts schmeckt so gut wie der eigene Honig!
Benutzeravatar
HaroldBerlin
 
Beiträge: 656
Bilder: 17
Registriert: 23. April 2013, 19:32
Wohnort: Berliner Osten

Re: Wann hört der Regen endlich auf - Bienen hungern!

Beitragvon Hamamelishonig » 16. Juni 2016, 18:20

Also bei meinen restlichen Völkern hab ich alle Honigwaben (oder was nur Ansätze davon drin hatte) eingesammelt und einem Pflegevolk aufgesetzt, zum umtragen oder trocknen, die restlichen Völker - und Ableger eh - werden seit Mittwoch sparsam gefüttert, täglich eine Portion hinzu, dass diese das Überleben sichert, aber keine größeren Futterkränze verursacht, die dann bei einsetzendem Sommer und Tracht wieder umgetragen werden könnten. So heisst es warten auf die Sommertracht, das kann so nicht bis in den Juli weitergehen - oder?

Meinen Anfängern habe ich jetzt selbiges geraten, die Neuimker müssen ein Kollektiv bilden, ein Volk wird das Pflegevolk, der Rest wird ebenso sparsam zugefüttert, dass weiter Wachstum im Volk möglich ist, und bei einsetzender Tracht/sommerliches Wetter genug Kraft vorhanden ist, wenigstens noch einen Rest Sommerhonig zu bekommen.

Die Hoffnung stirbt erst zur Sommersonnenwende, wobei es heute wieder Bindfäden regnet und für Morgen Starkregen mit Überschwemmungsgefahr vorhergesagt ist. Die Bilder von Braunsbach kennt ihr ja aus dem Fernsehen, das ist grade 30 km weg. Aber was sollen landlosen Imker wir klagen, in Baden verfault die Obsternte auf den Äckern, Kirschen platzen vor Nässe, Getreidefelder können nicht gespritzt werden, weil die Treckker im Matsch versinken, Erdbeeren verschimmel oder ertrinken, der Mais wächst nicht.....
In Trauer um Simon Hummel
Benutzeravatar
Hamamelishonig
 
Beiträge: 408
Registriert: 10. Juli 2010, 07:27
Wohnort: Hohenlohe/Westrand mit Weinbergen

Re: Wann hört der Regen endlich auf - Bienen hungern!

Beitragvon beeo » 17. Juni 2016, 13:37

Wen darf ich denn mal anrufen um ihn dann wegen dem BEKACKTEN DRECKSWETTER einfach mal anzuscheissen...?
Mannmann...
Dieses Schreiben wurde elektronisch erstellt und ist ohne Unterschrift gültig.
beeo
 
Beiträge: 1063
Bilder: 12
Registriert: 21. April 2014, 23:39
Wohnort: Kinzigtal/Baden/DE

Re: Wann hört der Regen endlich auf - Bienen hungern!

Beitragvon Simon » 17. Juni 2016, 16:39

Das erste Volk hatte zu wenig, abgeernteter Einzarger, Honigraum mit 2-3kg ausgestattet und nun liegts halb aufm Gitterboden.
Mit vielen freundlichen Grüßen
Simon
Benutzeravatar
Simon
Admin
 
Beiträge: 5364
Bilder: 523
Registriert: 9. Februar 2008, 22:27
Wohnort: 73278

Re: Wann hört der Regen endlich auf - Bienen hungern!

Beitragvon waldimker » 17. Juni 2016, 16:48

"Petrus" wär - so hat man mir als Kind gesagt - der Ansprechpartner. Aber ich fürchte, er hat ne gut geschulte Beschwerdeabteilung zwischengeschaltet.
Tatsächlich: Es SOLL wärmer werden und auch nicht mehr so unmöglich viel regnen und kalt sein.

Meine Völker hamm tatsächlich kein Gewicht verloren die letzte Woche. In den paar Minuten Flugwetter hamm die wohl was gefunden. Waldhonig ist mit drin. (es hatte mal ein, zwei wochen gut gehonigt). gestern bei flugwetter war aber tote hose. vllt. kommts wieder.

im "gelobten Land" verhungen die Bienen derzeit fast.
Der Irrtum - insbesondere der gewohnheitsmäßige - ist wohl der größte Verursacher von Elend.
waldimker
 
Beiträge: 2506
Bilder: 55
Registriert: 3. Juni 2014, 20:46
Wohnort: mitten im Schwarzwald / Kraichgau (beides Ba-Wü)

Re: Wann hört der Regen endlich auf - Bienen hungern!

Beitragvon Sue » 17. Juni 2016, 17:57

bob hat geschrieben:bei uns gab es in diesem Jahr eine überdurchschnittliche Frühlingsernte.
Vor der Entnahme wurde der Honig mit dem Refraktometer gemessen und alle Honigrähmchen, die einen Wassergehalt von über 18% hatten, verblieben in den Völkern. :no:
Somit haben alle Wirtschaftsvölker einen guten Futtervorrat. Was die Bienen (hoffentlich) nicht benötigen, wird bis zur Ernte des Sommerhonigs dann gut getrocknet sein. ß)

Die Ableger wurden mit Futterwaben gefüttert, die im Frühjahr entnommen worden waren.



Ist bei hier in Franken so ähnlich. Seit zwei Wochen blüht die Akazie - seit zwei Wochen fast nur Regen.

Die Wirtschaftvölker haben Resthonig behalten und t.w. wann auch immer eingetragen.
Die Maiableger habe ich Mittwoch Nachmittag alle gefüttert - zwischen mehrerern Regenschauern.

Hier soll es ab Montag ganze drei Tage schön werden.



P.S.. Grade donnerst wieder :evil:
Grüße aus Unterfranken ;)- ;)- Susanne
Benutzeravatar
Sue
 
Beiträge: 9
Registriert: 25. Mai 2014, 17:03

Re: Wann hört der Regen endlich auf - Bienen hungern!

Beitragvon Simon » 17. Juni 2016, 21:39

920
Nicht schön, hungernde Völker, Anschlusstracht vergeigt.
919
Dann mal schnell, schnell, viele Völker fahren mit dem Reservetank!
921
Notfütterung von unten, Kirschhonig wird veredelt, umgesetzt in Wärme.
Mit vielen freundlichen Grüßen
Simon
Benutzeravatar
Simon
Admin
 
Beiträge: 5364
Bilder: 523
Registriert: 9. Februar 2008, 22:27
Wohnort: 73278

Re: Wann hört der Regen endlich auf - Bienen hungern!

Beitragvon Lukas » 17. Juni 2016, 21:40

Apropos Regen: gestern ist bei den ersten Sonnenstrahlen bei mir ein Schwarm ausgezogen, versuchte während dem direkt darauf folgenden Kaltfronteinbruch auf einem Holunderbaum anzusitzen und landete bei Platzregen im Dreck. Die haben sich das wohl auch anders vorgestellt. Der Schwarm konnte mit improvisierter Überdachung vor 10 Stunden Dauerregen gerettet werden und nahm heute trotz ziemlicher Verluste aber lebender Königin die neue Behausung dankend an. Uff, das Jahr hats echt in sich. :roll:
Benutzeravatar
Lukas
 
Beiträge: 601
Bilder: 1
Registriert: 16. Mai 2013, 19:10
Wohnort: Vinschgau, Südtirol

Re: Wann hört der Regen endlich auf - Bienen hungern!

Beitragvon beeo » 17. Juni 2016, 21:49

Lukas hat geschrieben:Uff, das Jahr hats echt in sich. :roll:

Ganz am Anfang war man noch erfreut dass es nicht so trocken war wie 2015...
Dieses Schreiben wurde elektronisch erstellt und ist ohne Unterschrift gültig.
beeo
 
Beiträge: 1063
Bilder: 12
Registriert: 21. April 2014, 23:39
Wohnort: Kinzigtal/Baden/DE

Re: Wann hört der Regen endlich auf - Bienen hungern!

Beitragvon Mike54 » 17. Juni 2016, 22:16

Moin moin,
wie unterschiedlich doch die einzelnen Regionen vom Wetter her sein können.
Die oberen Honigräume der Wirtschaftsvölker sind komplett verdeckelt, die unteren sind voll aber noch nicht verdeckelt. Wir hatten zwar eine Woche mit viel Regen und kaum Flugbetrieb, aber so schlimm wie bei Euch ist es hier nicht. Bienenfluchten sind eingelegt und morgen werden die oberen Honigräume geschleudert damit ich freie Honigräume bekomme, ab nächste Woche soll es warm werden.
Bin gespannt ob die Buchen und Eichen wieder honigen werden. Letztes Jahr um diese Zeit war es ähnlich und die Blätter in unseren Buchenhecken sind voll von Läusen.
volle Honigtöpfe wünscht
Mike54
Mike54
 
Beiträge: 29
Registriert: 28. Dezember 2014, 22:21
Wohnort: Reichshof, Oberbergischer Kreis, 360 ü.NN

Re: Wann hört der Regen endlich auf - Bienen hungern!

Beitragvon beeo » 18. Juni 2016, 04:59

You won't believe it!
Fahre grad zu Joachim und werde von strahlendster Sonne begleitet :-)

Okay, Freudenstadt 5 Grad... brrr
Dieses Schreiben wurde elektronisch erstellt und ist ohne Unterschrift gültig.
beeo
 
Beiträge: 1063
Bilder: 12
Registriert: 21. April 2014, 23:39
Wohnort: Kinzigtal/Baden/DE

Re: Wann hört der Regen endlich auf - Bienen hungern!

Beitragvon propolis » 18. Juni 2016, 06:02

Hallo,

hier ist es überwiegend verregnet, aber zwischendurch knallt die Sonne. Geflogen wird auch bei Niesel ... Irgendwie bin ich jetzt froh, dass der meiste Honig zu nass war, die großen Völker haben zwei Honigräume drauf, die ordentlich schwer sind, hungern wird da so schnell keiner.
LG, propolis
propolis
 
Beiträge: 495
Bilder: 4
Registriert: 21. März 2015, 07:54
Wohnort: Niederrhein

Re: Wann hört der Regen endlich auf - Bienen hungern!

Beitragvon Simon » 18. Juni 2016, 13:05

trachtverlauf.jpg

Nochmals Glück gehabt mit dem Waagvolk, nur 3kg negativer Zuwachs.
Mit vielen freundlichen Grüßen
Simon
Benutzeravatar
Simon
Admin
 
Beiträge: 5364
Bilder: 523
Registriert: 9. Februar 2008, 22:27
Wohnort: 73278

Re: Wann hört der Regen endlich auf - Bienen hungern!

Beitragvon waldimker » 18. Juni 2016, 14:32

im schwarzwald, im kalten, blieben die Waagen "stehen". Offensichtlich wurde in den Regen- und Kältepausen genug für den Eigenbedarf gesammelt. Optisch in den Honigräumen eher Zuwachs. Zellen kurz vor dem Verdeckeln usf. Vermutlich wurde Honig "hochgepumpt"? in etwas wärmeren Gefilden werden leichte Zunahmen verzeichnet, sobald Flugwetter herrscht. Brombeere fängt aber auch grad an!
Der Irrtum - insbesondere der gewohnheitsmäßige - ist wohl der größte Verursacher von Elend.
waldimker
 
Beiträge: 2506
Bilder: 55
Registriert: 3. Juni 2014, 20:46
Wohnort: mitten im Schwarzwald / Kraichgau (beides Ba-Wü)

Re: Wann hört der Regen endlich auf - Bienen hungern!

Beitragvon bienenfiebel » 18. Juni 2016, 16:40

Heute Durchsicht durch alle Völker gemacht. Starke Völker haben bei mir (Rheinland) auch schon wieder gut Gewicht im Honigraum. Bei den Schwächeren wird es Zeit, dass wieder ordentlich was reinkommt. Der erste BR ist meistens komplett leer. Im 2. BR sind meistens noch die Speckwaben voll mit Honig. Honigkränze keine mehr vorhanden.
bienenfiebel
 
Beiträge: 17
Registriert: 16. April 2014, 18:53
Wohnort: Neuss

Nächste

Zurück zu Juni

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast