Eine Woche Winter

Eine Woche Winter

Beitragvon Simon » 23. April 2016, 22:37

http://www.spiegel.de/wissenschaft/natu ... 88923.html
Luft anhalten, nicht ärgern, Futter ist kontrolliert, Wanderplätze für die späte Frühtracht suchen.
Mit vielen freundlichen Grüßen
Simon
Benutzeravatar
Simon
Admin
 
Beiträge: 5364
Bilder: 522
Registriert: 9. Februar 2008, 22:27
Wohnort: 73278

Re: Eine Woche Winter

Beitragvon Cabovelas » 24. April 2016, 08:17

Schöne SCH****!

Von wegen Klimaerwärmung. Kauft amerikanische Autos und tankt viel! Es muss wärmer werden :bigrin:
Benutzeravatar
Cabovelas
 
Beiträge: 507
Bilder: 15
Registriert: 1. Juli 2013, 14:49
Wohnort: Frankfurt Main

Re: Eine Woche Winter

Beitragvon AngoraAngy » 24. April 2016, 09:30

Bäh, hier hats gerade angefangen zu schneien. Ich hab mein stärkeres Volk gestern gefüttert mit Zuckersirup. Sie haben sich sofort drauf gestürzt. Ich werde nachher nochmal gucken ob sie einen Nachschlag brauchen. Das andere Volk hatte noch genug volle Futterwaben bei der letzten Durchsicht.
Beste Grüße von Angela und der Bauernhofmeute
Benutzeravatar
AngoraAngy
 
Beiträge: 233
Registriert: 8. April 2016, 20:11

Re: Eine Woche Winter

Beitragvon Simon » 24. April 2016, 10:56

Hab gerade Völker beim Imkerkollegen angeschaut und an einem Volk Schwarmzellen gebrochen, keine schöne Arbeit bei leichtem Schneeregen.
Mit vielen freundlichen Grüßen
Simon
Benutzeravatar
Simon
Admin
 
Beiträge: 5364
Bilder: 522
Registriert: 9. Februar 2008, 22:27
Wohnort: 73278

Re: Eine Woche Winter

Beitragvon AngoraAngy » 24. April 2016, 11:25

Ist das eigentlich normal, dass die Bienen bei solchem Wetter fliegen? :o Meine Mädels vom 1. Volk sind voll unterwegs. :pillepalle: Das 2. hält sich laut meiner Mutter zurück, aber auch da schwirrt ab und an mal eine rum. Das Wetter wechselt quasi im 5 Minuten Takt, April halt. Da werden doch sicherlich etliche Flugbienen auf der Strecke bleiben?
Beste Grüße von Angela und der Bauernhofmeute
Benutzeravatar
AngoraAngy
 
Beiträge: 233
Registriert: 8. April 2016, 20:11

Re: Eine Woche Winter

Beitragvon waldimker » 24. April 2016, 11:29

im winter brachte mir mal eine frau eine "tote" biene mit, die vor einem flugloch lag. vermutlich nicht erst 5 minuten.
ein paar stunden in der warmen stube und sie summte wieder...
Dieses Forum wird bald abgeschaltet. Wir starten ein neues, wo wir User uns neu sammeln können. URL: http://dreilichs.de/if/
waldimker
 
Beiträge: 2512
Bilder: 55
Registriert: 3. Juni 2014, 20:46
Wohnort: mitten im Schwarzwald / Kraichgau (beides Ba-Wü)

Re: Eine Woche Winter

Beitragvon AngoraAngy » 24. April 2016, 11:33

Niedlich. Aber deswegen werde ich nicht über die Felder stapfen und Bienen einsammeln gehen... L)
Beste Grüße von Angela und der Bauernhofmeute
Benutzeravatar
AngoraAngy
 
Beiträge: 233
Registriert: 8. April 2016, 20:11

Re: Eine Woche Winter

Beitragvon mmoe » 24. April 2016, 12:15

:shock:

Gerade bei der Durchsicht - bei zwei Völkern, die stärksten! - auch Schwarmzellen gebrochen. Jeweils zwei Brutwaben entnommen
und damit schwächere Völker unterstützt. Außerdem auch den ersten ausgebauten und verdeckelten Drohnenrahmen entnommen.
Honig? Fehlanzeige!

Meine Herren, wird dieses Jahr ein Jahr zum Schwärmen?!
Viele Grüße
Marco
mmoe
 
Beiträge: 300
Registriert: 1. August 2014, 21:13

Re: Eine Woche Winter

Beitragvon Hansbauer » 24. April 2016, 12:21

Hmmm. Ob ich morgen trotzdem meinen sammelbrutableger erstellen soll?
Hansbauer
 
Beiträge: 52
Registriert: 3. Juli 2015, 10:38

Re: Eine Woche Winter

Beitragvon bob » 24. April 2016, 12:41

Simon hat geschrieben:Hab gerade Völker beim Imkerkollegen angeschaut und an einem Volk Schwarmzellen gebrochen, keine schöne Arbeit bei leichtem Schneeregen.



Ich war heute um 7.30 Uhr bei strahlendem Sonnenschein und -0,5 Grad Celsius mit meiner Frau beim sonntäglichen Marsch. Wunderbar. OO;
Eine Stunde später beim Frühstück hatten wir ebenfalls leichten Schneeschauer, wir sassen allerdings gemütlich vor unserem Kamin. :D
Gruß bob
bob
 
Beiträge: 217
Bilder: 5
Registriert: 18. Dezember 2014, 21:28
Wohnort: Baden Württemberg

Re: Eine Woche Winter

Beitragvon FranzBurnens » 24. April 2016, 12:52

bob hat geschrieben: mit meiner Frau beim sonntäglichen Marsch. Wunderbar. OO;

.... Schwarmstimmung einmal anders :oops:
FranzBurnens
 
Beiträge: 596
Bilder: 3
Registriert: 20. November 2014, 14:35
Wohnort: K - Der angegebene Wohnort ist zu kurz.

Re: Eine Woche Winter

Beitragvon ulf » 24. April 2016, 13:16

AngoraAngy hat geschrieben:Ist das eigentlich normal, dass die Bienen bei solchem Wetter fliegen? :o Meine Mädels vom 1. Volk sind voll unterwegs. :pillepalle: Das 2. hält sich laut meiner Mutter zurück, aber auch da schwirrt ab und an mal eine rum. Das Wetter wechselt quasi im 5 Minuten Takt, April halt. Da werden doch sicherlich etliche Flugbienen auf der Strecke bleiben?


ja, das ist normal
hast du schon mal wirklich Durst gehabt?
so geht es den Bienen jetzt
die benötigen dringend Wasser für die großen offenen Brutflächen
jetzt rächt sich der Baurahmen mit offener Drohnenbrut

die Bienen fliegen dann bei fast jedem Wetter zum Wasserholen raus
bei den Temperaturen bedeutet das unweigerlich Flugbienenverluste

Wohl dem, der den Bienen in Standnähe eine gute Tränke anbietet!
angefangen hab ich am Fuß der dt. Mittelgebirge auf Freudensteinmaß, heute Carnica erfolgreich in Segeberger Beuten auf Deutschnormalmaß (DNM) :bigrin:
ulf
 
Beiträge: 223
Registriert: 4. März 2015, 21:07

Re: Eine Woche Winter

Beitragvon Simon » 24. April 2016, 13:30

Notfalls wird bei entsprechend widrigen Bedingungen Brut ausgefressen, auch Arbeiterinnenbrut die es massenhaft offen gibt. Wie ist dein Vorschlag mit offener Brut umzugehen?
Mit vielen freundlichen Grüßen
Simon
Benutzeravatar
Simon
Admin
 
Beiträge: 5364
Bilder: 522
Registriert: 9. Februar 2008, 22:27
Wohnort: 73278

Re: Eine Woche Winter

Beitragvon AngoraAngy » 24. April 2016, 13:32

Der Drohnenrahmen steckt in dem Volk, das nicht fliegt. Aber wie gesagt, das hat gestern Zuckersirup bekommen, vielleicht war das so viel "genug" Wasser, dass sie nicht raus müssen. Dann setz ich dem 1. Volk halt auch ne Futterzarge drauf...
Tränke IST in der Nähe.
Beste Grüße von Angela und der Bauernhofmeute
Benutzeravatar
AngoraAngy
 
Beiträge: 233
Registriert: 8. April 2016, 20:11

Re: Eine Woche Winter

Beitragvon waldimker » 24. April 2016, 13:35

ich meinte nicht, dass du bienen sammeln gehen sollst, das ist sogar ganz und gar nicht empfehlenswert, sondern das verklammte bienen sich auch wieder erholen wenn es wärmer wird.
dem sind sicher grenzen gesetzt.
Dieses Forum wird bald abgeschaltet. Wir starten ein neues, wo wir User uns neu sammeln können. URL: http://dreilichs.de/if/
waldimker
 
Beiträge: 2512
Bilder: 55
Registriert: 3. Juni 2014, 20:46
Wohnort: mitten im Schwarzwald / Kraichgau (beides Ba-Wü)

Re: Eine Woche Winter

Beitragvon ulf » 24. April 2016, 14:20

Simon hat geschrieben:Notfalls wird bei entsprechend widrigen Bedingungen Brut ausgefressen, auch Arbeiterinnenbrut die es massenhaft offen gibt. Wie ist dein Vorschlag mit offener Brut umzugehen?


Bis die Brut ausgefressen wird, haben sich manche Völker schon kahl geflogen...

Deckel auf und einen kräftigen Schwall Wasser auf die Rähmchen kippen
dann ist der Wassernotflug binnen Minuten zuende :thumbsup:

schön zu sehen, wie sich die Bienen drauf stürzen, als wäre es Zuckerwasser

alternativ kann man zumindest mal die offene Drohnenbrut rausschneiden
angefangen hab ich am Fuß der dt. Mittelgebirge auf Freudensteinmaß, heute Carnica erfolgreich in Segeberger Beuten auf Deutschnormalmaß (DNM) :bigrin:
ulf
 
Beiträge: 223
Registriert: 4. März 2015, 21:07

Re: Eine Woche Winter

Beitragvon AngoraAngy » 24. April 2016, 14:26

ulf hat geschrieben:Deckel auf und einen kräftigen Schwall Wasser auf die Rähmchen kippen
dann ist der Wassernotflug binnen Minuten zuende :thumbsup:

alternativ kann man zumindest mal die offene Drohnenbrut rausschneiden

Ernsthaft? Ich soll bei Minusgraden das Volk aufmachen und Wasser auf die Brut schütten? :o Das kann ich mir beim besten Willen nicht vorstellen... Dann setz ich lieber die Futterzarge auf und gebe da Wasser rein.

Das 1. Volk hatte bei Durchsicht Anfang der Woche noch keine Drohnenbrut...
Beste Grüße von Angela und der Bauernhofmeute
Benutzeravatar
AngoraAngy
 
Beiträge: 233
Registriert: 8. April 2016, 20:11

Re: Eine Woche Winter

Beitragvon ulf » 24. April 2016, 15:14

Das ist für die Bienen wie für uns ohne Wasser in der Wüste, von innen austrocknen, bis sie dann die Zukunft, ihre Brut aufzehren

Ich kann es mir nicht nur vorstellen, ich mach es so seit Jahren (mit ner Flasche hin und her, nicht einfach reinkippen ;) ), wenn im April Not am Mann ist :thumbsup:

Das rettet hunderte, wenn nicht tausende Bienenleben :thumbsup:
angefangen hab ich am Fuß der dt. Mittelgebirge auf Freudensteinmaß, heute Carnica erfolgreich in Segeberger Beuten auf Deutschnormalmaß (DNM) :bigrin:
ulf
 
Beiträge: 223
Registriert: 4. März 2015, 21:07

Re: Eine Woche Winter

Beitragvon Thomas1950 » 24. April 2016, 18:01

Hallo,
Ab Donnerstag soll es zumindest im Süden Deutschlands wieder besser werden. :thumbsup:
http://www.dwd.de/DE/wetter/vorhersage_ ... _node.html
Daher sehe ich das Ganze nicht so dramatisch.
Ist halt April.
Gruss
Thomas1950
 
Beiträge: 100
Registriert: 8. Februar 2015, 22:11

Re: Eine Woche Winter

Beitragvon ulf » 24. April 2016, 22:08

nach jetzigem Stand der Dinge sieht es bis 5. Mai ziemlich trübe aus

aber vielleicht ist so ein lausiges Frühjahr ja dann doch gut für eine Waldtracht ;)
angefangen hab ich am Fuß der dt. Mittelgebirge auf Freudensteinmaß, heute Carnica erfolgreich in Segeberger Beuten auf Deutschnormalmaß (DNM) :bigrin:
ulf
 
Beiträge: 223
Registriert: 4. März 2015, 21:07

Re: Eine Woche Winter

Beitragvon propolis » 25. April 2016, 05:30

Ach, ich lass mich nicht verrückt machen. Der alte Kachelmann hat mal gesagt, jede Vorhersage über drei Tage hinaus ist so präzise wie Kaffeesatzlesen.
LG, propolis
propolis
 
Beiträge: 496
Bilder: 4
Registriert: 21. März 2015, 07:54
Wohnort: Niederrhein

Re: Eine Woche Winter

Beitragvon Karlheinz » 25. April 2016, 08:20

Bei uns war´s heute morgen weiß. Apfelblüte hat begonnen, da bin ich mal gespannt....
Werde jetzt mit der Wassersprühflasche losziehen und meine Rähmchenoberteile duschen, damit die Mädels zum Wasserholen nicht raus müssen...
Unwissenheit erzeugt viel mehr Sicherheit, als es das Wissen tut. (Charles Darwin)
Karlheinz
 
Beiträge: 517
Registriert: 16. August 2014, 16:37
Wohnort: Nähe Chiemsee, Bayern

Re: Eine Woche Winter

Beitragvon waldimker » 25. April 2016, 09:20

da das mit dem honigeintrag grad nicht so klappt:

wir hätten Schnee zu verkaufen. Sackweise oder Eimerweise - im Hobbock. Bei Interesse: PN.
Dieses Forum wird bald abgeschaltet. Wir starten ein neues, wo wir User uns neu sammeln können. URL: http://dreilichs.de/if/
waldimker
 
Beiträge: 2512
Bilder: 55
Registriert: 3. Juni 2014, 20:46
Wohnort: mitten im Schwarzwald / Kraichgau (beides Ba-Wü)

Re: Eine Woche Winter

Beitragvon Simon » 25. April 2016, 09:25

Karlheinz hat geschrieben:Werde jetzt mit der Wassersprühflasche losziehen und meine Rähmchenoberteile duschen, damit die Mädels zum Wasserholen nicht raus müssen...
Mach das mal nur bei jedem 2. Volk, vielleicht fliegen gerade diese raus weil sie zu viel Wasser haben, so die gegenteilige Hypothese. ;)
Mit vielen freundlichen Grüßen
Simon
Benutzeravatar
Simon
Admin
 
Beiträge: 5364
Bilder: 522
Registriert: 9. Februar 2008, 22:27
Wohnort: 73278

Re: Eine Woche Winter

Beitragvon ulf » 25. April 2016, 10:03

Karlheinz hat geschrieben:Bei uns war´s heute morgen weiß. Apfelblüte hat begonnen, da bin ich mal gespannt....
Werde jetzt mit der Wassersprühflasche losziehen und meine Rähmchenoberteile duschen, damit die Mädels zum Wasserholen nicht raus müssen...


Das ist das beste was du deinen Bienen zur Zeit tun kannst !!!
angefangen hab ich am Fuß der dt. Mittelgebirge auf Freudensteinmaß, heute Carnica erfolgreich in Segeberger Beuten auf Deutschnormalmaß (DNM) :bigrin:
ulf
 
Beiträge: 223
Registriert: 4. März 2015, 21:07

Re: Eine Woche Winter

Beitragvon ulf » 25. April 2016, 10:07

Die Bienen sollen ja nicht eingesprüht werden wie mit Milchsäure zur Varroabehandlung
Statt einer Sprühflasche nimm lieber eine Wasserflasche
damit dann mal richtig hin und her wedeln das sollte dann genügen
habe meine Völker neben dem Haus heute morgen auch wieder mit Wasser versorgt
nach drei bis vier oder 5 Tagen ist diese Durst Phase dann überstanden da die Völker das Brüten zurücknehmen

es geht um die Überbrückung der akuten Not Zeit in der die Völker von einem Tag auf den nächsten von 100 auf 0 herunter fahren müssen
angefangen hab ich am Fuß der dt. Mittelgebirge auf Freudensteinmaß, heute Carnica erfolgreich in Segeberger Beuten auf Deutschnormalmaß (DNM) :bigrin:
ulf
 
Beiträge: 223
Registriert: 4. März 2015, 21:07

Re: Eine Woche Winter

Beitragvon Karlheinz » 25. April 2016, 11:06

So, bin wieder zurück:
Die Völker im Bienenhaus haben den Honigraum drauf und unter der Plastikfolie ist genügend Kondenswasser, welches die Bienen gierig schlürfen. Jetzt haben die Damen notgedrungen den Honigraum angenommen, hahaha. Hier kein Handlungsbedarf.
Die Freiland-Zanderaner haben den HR noch nicht drauf. Und unter der Plastikplane ists furztrocken (darf man das so sagen?).
Hier hab ich die Plastikfolie mit warmen Wasser angesprüht (natürlich nicht die Mädels...).
Danke an Alle für die Hinweise...
Liebe Grüße
Karlheinz
Unwissenheit erzeugt viel mehr Sicherheit, als es das Wissen tut. (Charles Darwin)
Karlheinz
 
Beiträge: 517
Registriert: 16. August 2014, 16:37
Wohnort: Nähe Chiemsee, Bayern

Re: Eine Woche Winter

Beitragvon HaroldBerlin » 25. April 2016, 11:55

Wasser holende Bienen beim kleinsten bisschen Sonne habe ich auch beobachtet - die Blüten gehören ansonsten den Hummeln.
Es wird wenig Obst geben dieses Jahr, fast keine Blüte beim Pfirsich, erst Pflaume, dann Birnen und nun die Süßkirsche in der Kälte in Vollblüte - ein trauiriger Anblick ohne Bienen! Im nächsten Leben kauf ich mir mit 16 ein Obstgrundstück und fange noch früher mit dem Imkern an!
Noch hier? Wir sind doch alle da: http://dreilichs.de/if/
Benutzeravatar
HaroldBerlin
 
Beiträge: 658
Bilder: 17
Registriert: 23. April 2013, 19:32
Wohnort: Berliner Osten

Re: Eine Woche Winter

Beitragvon Berlinerjung » 25. April 2016, 12:07

Hallo, liebe KollegInnen,
ich habe noch mal eine Nachfrage zum Thema:
Ich bin seit letztem Jahr Jungimker und habe eine Dadant-Beute, deren Inhalt m.E. einen guten Eindruck macht. Vergangenen Freitag habe ich letztmalig kontrolliert - seit der vorletzten Kontrolle waren da 10 Tage vergangen. Abgesehen davon, dass ich die Königin nicht finden konnte, meines Erachtens aber Stifte gesehen habe (habe nicht so tolle Augen...), hat mich der Futtervorrat etwas beunruhigt. Im Brutraum waren drei Waben mit Honig befüllt, allerdings jeweils nur ca. eine Handtellerfläche groß. Zudem hatten die Damen im Honigraum, den ich vor ca. 14 Tagen gegeben hatte, in drei Waben Nektar eingelagert, der mir natürlich prompt teilweise ausgelaufen ist, als ich die Waben zum betrachten rausholte. Später folgte auf dieses Missgeschick eine massive Ameisenattacke, die meine Kampfbienen erfolgreich abwehren konnte. Als Anfänger mit Bienen raufe ich mir wirklich manchmal die Haare, was man so alles falsch machen kann...
Was denkt Ihr: Reichen die Futtervorräte oder sollte ich nachfüttern? Ich denke, dass ich an Futter mind. 2 Kilo in der Beute hatte. Reicht das bis zum Wochenende, wenn das Wetter wieder besser wird? Und wenn Nachfüttern: Stelle ich die Zuckerlösung auf den Honigraum? Oder soll ich besser apiinvert Teig füttern? Wenn ja, wie mache ich das am besten? Einen Fladen aus 500 gr. formen und auf die Honigraumwaben legen? Wie kann ich den Rest der 2,5 kg-Packung vor dem Austrocknen schützen, nachdem ich den Beutel geöffnet habe, reicht es Klarsichtfolie rumzuwickeln? Fragen über Fragen...
Viele Grüße und vielen Dank!
Peter
Berlinerjung
 
Beiträge: 41
Registriert: 2. Juli 2015, 22:14

Re: Eine Woche Winter

Beitragvon HaroldBerlin » 25. April 2016, 12:34

Berlinerjung hat geschrieben:Was denkt Ihr: Reichen die Futtervorräte oder sollte ich nachfüttern? Ich denke, dass ich an Futter mind. 2 Kilo in der Beute hatte. Reicht das bis zum Wochenende, wenn das Wetter wieder besser wird? Und wenn Nachfüttern: Stelle ich die Zuckerlösung auf den Honigraum? Oder soll ich besser apiinvert Teig füttern? Wenn ja, wie mache ich das am besten? Einen Fladen aus 500 gr. formen und auf die Honigraumwaben legen? Wie kann ich den Rest der 2,5 kg-Packung vor dem Austrocknen schützen, nachdem ich den Beutel geöffnet habe, reicht es Klarsichtfolie rumzuwickeln? Fragen über Fragen...
Viele Grüße und vielen Dank!
Peter


Hallo Peter,

WENN es zwei Kilo sind, reichen die bis zum WE... Falls nicht noch alle Blüten erfrieren bis dahin hier in Berlin, steht dann ja auch ein volles Buffet zur Verfügung. Am besten per Waage kontrollieren!

Wenn Du überhaupt Honig ernten willst - auch für meinen Eigenverbrauch nur ohne Futterreste - Verkauf wäre ehe illegal - würde ich eine Portion Futterteig im Gefrierbeutel einschlagen und auf den BR legen. Teig soll nicht so leicht eingelagert werden und im Beutel (kleine Löcher) bleibt er geschmeidig. Ohne Hülle trocknet er zu schnell aus.
Könnte nur mit dem Wasser knapp werden, wenn sie viel Brut haben und nicht rauskönnen.
Ich schlage die geöffneten Beutel immer um und verklebe sie entlang der Schnittfläche mit Packband. Das reicht.
Noch hier? Wir sind doch alle da: http://dreilichs.de/if/
Benutzeravatar
HaroldBerlin
 
Beiträge: 658
Bilder: 17
Registriert: 23. April 2013, 19:32
Wohnort: Berliner Osten

Nächste

Zurück zu April

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron