Warten auf die Tracht

Re: Warten auf die Tracht

Beitragvon Goran » 21. Juni 2017, 20:28

Ich habe Heute 3 Völker welche 2 Zandar HR Voll gehabt haben geschleudert.

Mfg
Goran
Goran
 
Beiträge: 230
Bilder: 2
Registriert: 25. Februar 2014, 16:08

Re: Warten auf die Tracht

Beitragvon Epoché » 21. Juni 2017, 20:46

Inklusive den 15kg verbliebenen Melizitose in den Waben wären das 70kg. Du sprichst aber nicht von Halbzargen, wenn ich das richtig verstanden habe, oder?
Meine Frühtracht hat mir knapp 70kg gebracht und die habe ich aus 4 Räumen geholt. Bei 6 wirklich vollen Räumen (3 Völker a 2HR) würde ich also 100-120kg erwarten.

Ich frage das nur mal exemplarisch. Denn ich grüble öfter mal, was HR hier und da bedeutet.

Ich hab dieses Jahr auch erst erlebt, dass "wirklich" 20kg in einen Zander HR als Ganzzarge passen. Da ist mehr Platz drin, als man denkt.
Epoché
 
Beiträge: 319
Registriert: 13. März 2016, 23:03
Wohnort: Oberfranken

Re: Warten auf die Tracht

Beitragvon waldimker » 21. Juni 2017, 21:27

eben. deswegen glaub ich auch nicht jedem Zargenturm, der am Wegesrand steht.
Für den einen sind 10 kg schon "voll". Der nächste ist erst zufrieden, wenn die Bienen grad noch so in den nächsten Raum schlüpfen können.
Ich gehör zu den Letzteren. :bigrin:
Der Irrtum - insbesondere der gewohnheitsmäßige - ist wohl der größte Verursacher von Elend.
waldimker
 
Beiträge: 2506
Bilder: 55
Registriert: 3. Juni 2014, 20:46
Wohnort: mitten im Schwarzwald / Kraichgau (beides Ba-Wü)

Re: Warten auf die Tracht

Beitragvon Joachim » 22. Juni 2017, 07:31

hier im GR STR gibt es derzeit nahezu keine Zunahmen mehr. Ich vermute mal dass dies mit den sehr hohen, trockenen Temperaturen zusammen hängt.

Erschreckende Beobachtung dieses Jahr ist die Linde: die Bäume, die während des Kälteeinbruches im April schon sehr weit in den Austrieben waren haben keine oder nur ganz ganz wenig Blütenstände, da diese erfroren, und in Folge daraus in den Nachtrieben keine neuen Blütenstände mehr gebildet haben. Ohnehin: für die Nutzung einer Lindenblütentracht ist es zu warm und zu trocken..... :shock:
Viele Grüße
Joachim
Benutzeravatar
Joachim
 
Beiträge: 399
Bilder: 68
Registriert: 26. August 2012, 19:38
Wohnort: BaWü 322m ü. N.N.

Re: Warten auf die Tracht

Beitragvon smurfy » 22. Juni 2017, 07:55

Ich habe zwei "Beobachtungsvölker" an einer Lindenallee. Seit einer Woche fast keine Zunahmen. Zu trocken.
Benutzeravatar
smurfy
 
Beiträge: 171
Bilder: 9
Registriert: 20. März 2013, 12:41

Re: Warten auf die Tracht

Beitragvon Goran » 22. Juni 2017, 19:50

Servus

2 Ganze Zargen Zander jeweils 9 Rähmchen in eine HR alle voll, da muss Ich dazu sagen da Ich 9 WB Zander auf den Stand habe .

Mfg

Goran
Goran
 
Beiträge: 230
Bilder: 2
Registriert: 25. Februar 2014, 16:08

Re: Warten auf die Tracht

Beitragvon mmoe » 22. Juni 2017, 21:13

Moin!

Definitiv mein bestes Jahr bislang. Frühtracht war kurz, aber abnorm. Raps gut bis sehr gut; Blütentracht (Kirsche, Apfel, Himbeere zeitgleich mit Brombeere!) sehr gut.

Sommertracht: Wird werden. Linde blüht hier perfekt. Am Tag knackig heiß, Nachts feucht und Regen. HR tropfen und Völker schleppen ordentlich was ein.

Aber der Knaller sind zwei Völker, die ich in einem Waldstück habe stehen lassen. Mein Anhänger war kaputt und musste repariert werden. In zwei Wochen haben die beide HR mit irgendwas vollgeknallt. War eben zu dunkel - aber zu zweit konnten wir die Kiste nur mühsam anheben und abtransportieren. Da muss ich morgen gleich mal gucken, was die da drin haben. OO;

Ich brauche wohl doch noch mehr Eimer ...
Viele Grüße
Marco
mmoe
 
Beiträge: 299
Registriert: 1. August 2014, 21:13

Re: Warten auf die Tracht

Beitragvon Goran » 22. Juni 2017, 21:17

Servus

bei mir ist Honig sehr Dunkel scheint Tanne zu sein

Mfg

Goran
Goran
 
Beiträge: 230
Bilder: 2
Registriert: 25. Februar 2014, 16:08

Re: Warten auf die Tracht

Beitragvon Karlheinz » 23. Juni 2017, 05:01

Ich hab am 11.6. das erste Mal geschleudert, je Volk 15kg.Am Sontag werde ich nochmal schleudern und rechne wieder mit ca. 15 kg.
In den letzten Tagen hatte ich beim Waagvolk (ein mittelstarkes Volk), tgl. ca. 2kg Zunahme. Gestern allerdings Null. Hier wars wieder etwas windig. Wenn heute und morgen nichts mehr reinkommt, wars das dann wohl. Mir wärs auch recht, denn ich würde anschließend gerne mit TuB anfangen und die Völker auf neue Waben setzen.
Unwissenheit erzeugt viel mehr Sicherheit, als es das Wissen tut. (Charles Darwin)
Karlheinz
 
Beiträge: 517
Registriert: 16. August 2014, 16:37
Wohnort: Nähe Chiemsee, Bayern

Re: Warten auf die Tracht

Beitragvon Goran » 24. Juni 2017, 13:40

:thumbsup: :thumbsup: :thumbsup: :thumbsup: :thumbsup: Servus

Wald honigt weiter hin heute Eintrag dunkele honig ,wenig Melizitose dabei .

Mfg

Goran
Goran
 
Beiträge: 230
Bilder: 2
Registriert: 25. Februar 2014, 16:08

Re: Warten auf die Tracht

Beitragvon Karlheinz » 25. Juni 2017, 09:52

Goran hat geschrieben::thumbsup: :thumbsup: :thumbsup: :thumbsup: :thumbsup: Servus

Wald honigt weiter hin heute Eintrag dunkele honig ,wenig Melizitose dabei .

Mfg

Goran

Hallo Goran,
wir sind ja nur ca 30 km voneinander entfernt, aber bei mir kam gestern nur 300gr. Zuwachs an Waldhonig beim Waagvolk an. Aber der milde leichte Regen heute könnte sich nochmal positiv auf morgen auswirken. Mal sehen.
Aber die Volltracht scheint auch Nachteile zu haben: zumindest meine Ableger wollen dieses Jahr gar nicht. 50% haben nur Nachschaffungsköniginnen gezogen, aber sie kümmern sich kaum um ddie Brutpflege. Die anderen 50% haben nicht mal Zellen angelegt. Dafür haben sie lieber Honig reingeschleppt und in 4 Wochen fast einen Zanderrahmen gefüllt.
LG
Karl-Heinz
Unwissenheit erzeugt viel mehr Sicherheit, als es das Wissen tut. (Charles Darwin)
Karlheinz
 
Beiträge: 517
Registriert: 16. August 2014, 16:37
Wohnort: Nähe Chiemsee, Bayern

Re: Warten auf die Tracht

Beitragvon Goran » 25. Juni 2017, 19:33

Servus wo bist du daheim

Also bei mir gibt es Schöne Brutbretter, ich habe viele Ableger ab 15.Mai gemacht daher war alles ok auf jd. Stand von 10 Ableger sind 7 Königinnen in Brut alles gut so weit, Wald Honigt bei mir tgl. ca. 500 Gramm Eintrag Pro Volk, Brut Bretter sind auf ca 7 Waben Zadant wenn auch nicht mehr .Viel Bienen Maße .
Mein Völker sind Mittelprächtig aus den Winter rausgekommen ,was eigentlich sehr Gut ist ,da die noch immer sehr stark sind, Ich habe Sie auf den Raps auf 9 Waben Zadant erweitert nicht geengt was sich als positiv auf Waldtracht ergeben hat ,da die über den Brut Rapshonig haben, und damit füttern die den Brut ,und Waldhonig wird in 2 HR Zander auf ausgebaute Waben gelagert.
Besser könnte nicht laufen ,ab 15.Juli werden alle Völker welche Waldhonig eintragen geteilt bzw. mach Ich TUB

Mfg

Goran
Goran
 
Beiträge: 230
Bilder: 2
Registriert: 25. Februar 2014, 16:08

Re: Warten auf die Tracht

Beitragvon Joachim » 26. Juni 2017, 06:04

Karlheinz hat geschrieben:
Aber die Volltracht scheint auch Nachteile zu haben: zumindest meine Ableger wollen dieses Jahr gar nicht. 50% haben nur Nachschaffungsköniginnen gezogen, aber sie kümmern sich kaum um ddie Brutpflege. Die anderen 50% haben nicht mal Zellen angelegt. Dafür haben sie lieber Honig reingeschleppt und in 4 Wochen fast einen Zanderrahmen gefüllt.
LG
Karl-Heinz


Hallo Karlheinz,
bei einsetzen einer Tau/Blatttracht vernachlässigen die Völker vieles - insbesondere auch die Pflege der Brut. In extremen Fällen führt dies dann auch bei vermeintlich starken Völkern zum Ausbruch der "Schwarzsucht".

Infos dazu: http://www.einfachimkern.de/viewtopic.php?f=18&t=801

Es ist also zwar ein Segen für den Imker wegen dem Ertrag aber ein Fluch für manch aufgestellten Bienenvölker. Ich kenne einige Imker, die den Wald direkt an wandern, diese haben als Fallback - Maßnahme pro aufgestelltem Volk einen starken Ableger außerhalb des Flugkreises des Waldstandortes. Mit diesem Ableger wird nach Abschluss der Waldtracht das abgearbeitete und am Boden liegenden Volk "saniert"...

Ähnliches wie bei der Waldtracht berichten die Heideimker. Aus selben Grund lösten die Korbimker in der Heide ihre Völker nach abernten dieser auf bzw. setzten neue "Stülper" an - da die vorherrschende Tracht die Völker dahinrafft und diese kaum eine Chance haben den Winter zu überstehen.

Interessant daran finde ich, dass Völker die zuvor in der Blütentracht standen, und nicht extem geschleudert wurden diese Mangelerscheinung eher ganz selten auftritt. Erklärung dazu ist, dass im Blütenhonig in ausreichender Form Pollen vorhanden ist, der den Mangel ausgleichen kann.
Viele Grüße
Joachim
Benutzeravatar
Joachim
 
Beiträge: 399
Bilder: 68
Registriert: 26. August 2012, 19:38
Wohnort: BaWü 322m ü. N.N.

Re: Warten auf die Tracht

Beitragvon Karlheinz » 26. Juni 2017, 08:04

Hallo Goran: ich wohne bei Tuntenhausen und habe im Radius von 5 Km 3 Bienenstände.
Hallo Joachim: ja, das scheint tatsächlich so zu sein. Ich habe dieses Jahr wohl außergewöhnlich viel "Glück" mit dem Waldhonig, muss aber wirklich befürchten einige Völker daran zu verlieren. Das ist insofern ärgerlich, da Honigertrag für mich nicht im Vordergrund steht. Mir fehlt einfach der Wille, ihn an unsere "Geiz ist geil" Gesellschaft für 5 Euro zu verschleudern. Insofern brauche ich nicht diese Honigmenge.....
Wenn ich die Möglichkeit hätte, würde ich jetzt aus der Waldtracht rauswandern. Es ist tatsächlich jedes Jahr anders, aber das macht das Imkern ja auch so auch spannend...
LG
Karlheinz
Unwissenheit erzeugt viel mehr Sicherheit, als es das Wissen tut. (Charles Darwin)
Karlheinz
 
Beiträge: 517
Registriert: 16. August 2014, 16:37
Wohnort: Nähe Chiemsee, Bayern

Re: Warten auf die Tracht

Beitragvon Tobi » 26. Juni 2017, 08:33

Karlheinz hat geschrieben:... für 5 Euro zu verschleudern. ...


Waldhonig??? :shock: :hmm: :pillepalle:
"Zu viele Arschlöcher, zu wenig Kugeln." Clint Eastwood
Tobi
 
Beiträge: 172
Bilder: 4
Registriert: 21. April 2016, 14:27

Re: Warten auf die Tracht

Beitragvon Karlheinz » 26. Juni 2017, 09:17

Tobi hat geschrieben:
Karlheinz hat geschrieben:... für 5 Euro zu verschleudern. ...


Waldhonig??? :shock: :hmm: :pillepalle:


Ja Waldhonig. Blütenhonig wird hier in der Gegend von den "Altimkern" ab 4 Euro angeboten. Ich gebe Blütenhonig und Waldhonig! für 7.- Euro ab, da er teurer angeboten, hier auf Grund der vielen Billigangebote heimischer Imker, unverkäuflich ist. Und bereits bei 7 Euro bedarf es ausführlicher Erläuterung, wegen des "höheren" Preises. Insofern liegt mein Interesse eher beim Verkauf von gesunden, starken Ablegern. Die sind hier Mangelware, erzielen gute Preise und ich muss mich nicht rechtfertigen wegen meiner Wucherpreise für sauberen Honig.
Unwissenheit erzeugt viel mehr Sicherheit, als es das Wissen tut. (Charles Darwin)
Karlheinz
 
Beiträge: 517
Registriert: 16. August 2014, 16:37
Wohnort: Nähe Chiemsee, Bayern

Re: Warten auf die Tracht

Beitragvon waldimker » 26. Juni 2017, 09:27

10 Euro fürs Pfund nehmen wir. Aber Bioland-Qualität. 7,50 für konventionellen.

Die Waldtracht schwächt die Völker. Ich hab richtig schöne Frühtrachtvölker gehabt, die schrumpfen nun sichtlich. Der Brutumfang liegt bei max. 3 GANZEN Dadant-Waben (also keine Futterkränze). Damit bin ich noch ganz zufrieden. DAs Varroaproblem steigt dadurch. Das ist natürlich eine optische Summierung, nicht tatsächlich so vorhanden. Schade! Die Waldtracht läuft voll. Starke Völker meines Nachbarn (frisch angewandert) sammeln ca. 4 kg am Tag. Mein stärkstes liegt bei ca. 2 kg. Der Schnitt eher um die kg. Das war vor ein paar Wochen noch anders in meinen Kästen!
Es ist schon sehr speziell, das Imkern mit der Waldtracht. Und Ableger hab ich zwar tatsächlich ein paar hier, aber der Haupt-Ablegerstand ist nicht im Waldtrachtgebiet. Die werden einfach nix.

Karlheinz: Wenn Du noch Springkraut und evtl. japanischen Knöterich in Massen hast oder Goldrute, dann erholen sich die Völker oft noch nach einer Waldtracht. Blütennektar kurbelt das Brutgeschäft wieder an, wie Joachim richtig schreibt.

Goran: 7 Brutbretter Zadant? Du träumst! Welchen Anteil Brut hast Du denn auf den einzelnen Waben? Das ist der max. Brutumfang eines Vollvolkes (dann aber ohne nennenswerte Honigkränze).

Die Schwächlinge, die ich im warmen Klima gelassen habe, haben größere Brutnester als die Vollvölker in der Waldtracht.
Bienenmasse vllt. noch die Hälfte - geschätzt - wie Ende der Frühtracht. Also bei den Waldvölkern.
Der Irrtum - insbesondere der gewohnheitsmäßige - ist wohl der größte Verursacher von Elend.
waldimker
 
Beiträge: 2506
Bilder: 55
Registriert: 3. Juni 2014, 20:46
Wohnort: mitten im Schwarzwald / Kraichgau (beides Ba-Wü)

Re: Warten auf die Tracht

Beitragvon Epoché » 26. Juni 2017, 09:49

Kann mal jemand begründen, warum genau die Waldtracht die Völker so auszehrt? Ich habe das jetzt schon so oft gelesen, aber würde mich echt mal für die genaueren Hintergründe interessieren!

Bei mir sind noch leichte Zunahmen. Die Unterschiede am Stand sind jedoch enorm. Total verrückt. Von ein paar kg im HR bishin zu einem Volk, wo wahrscheinlich schon wieder 18kg rausgeholt werden (und ich bereits Honigwaben getauscht habe - von dem werde ich noch nachziehen) alles dabei. Und ich bereue den 2.HR, den ich bei einem HR drauf habe. Da habe ich nämlich genau das, was mich letztes Jahr schon so geärgert hat: endlos viele teilweise gefüllte Waben. Den hatte ich zum Ende der Frühtracht bei einem Volk raufgemacht zum Vergleich und meine anderen nur einen HR gelassen. Und wie schon weiter oben geschrieben, war die Entscheidung zum rammelvollen einzelnen HR für mich die viel bessere Entscheidung.

Ich schätze mal in ca 2 Wochen werde ich meine abschließende Schleuderung machen.

Und ich hatte dieses Jahr echt gerade mal 3 Wochen Schwarmstimmung. Dazu megadoll geschröpft (4 BW April bis Mai raus...), keine Drohnenbrut geschnitten. Keine Schwarmstimmung und dennoch bisherige Rekordernte. Ich werde diesen Weg auf jeden Fall erstmal so weiterverfolgen.
Epoché
 
Beiträge: 319
Registriert: 13. März 2016, 23:03
Wohnort: Oberfranken

Re: Warten auf die Tracht

Beitragvon Joachim » 26. Juni 2017, 10:00

Karlheinz hat geschrieben:
Insofern liegt mein Interesse eher beim Verkauf von gesunden, starken Ablegern. Die sind hier Mangelware, erzielen gute Preise und ich muss mich nicht rechtfertigen wegen meiner Wucherpreise für sauberen Honig.


Die Frage ist dann halt warum die bei Dir in der Ecke Mangelware sind (nicht auf DICH jetzt bezogen): .... ich tippe mal drauf Imkern um jeden Preis ... schleudern bis nichts mehr aus den Kisten kommt usw.

Ich verkaufe meinen Honig (egal ob Blüte oder Wald/Tau) für 7.--€ pro 500gr. Das ist soweit ein guter Preis, obgleich dieser Preis eigentlich auch noch viel zu gering ist. Qualität kostet Geld - wenn es nichts kostet ist es nichts Wert, und wer bei mir nicht kaufen will weil es zu teuer erscheint ist mir das egal.

Ich weiß, so wie bei Dir Karlheinz, dass andere Imker um mich rum Blütenhonig ab/für 2.50€ und Blatt/Wald/Linde für/ab 3.00€ pro 500gr verkloppen. Ich nenne so was Irrsinn bzw. Dummheit :twisted: Man kann seine nach bestem Wissen uns
Gewissen erzeugten Produkte auch gleich im Discounter für 1.99€ im Angebot verkloppen.

Natürlich sollte man sich dann auch die Frage gefallen lassen, warum es immer mehr Probleme (hausgemacht) in der Imkerei gibt (Wachsskandal, Milben..... usw.). Man kann in der Sache nicht immer den PSM die Schuld in die Schuhe schieben. Überlegt man mal logisch waren vor 20 Jahren die PSM noch viel giftiger als heute. Es wurde viel mehr auf den Feldern und Obstzuchtanlagen ausgebracht als man sich vorstellen kann. Natürlich, und das stehe ich voll dahinter, PSM sind Mist, man sollte sie vermeiden wo es geht. Trotzdem sollte man im kleinen für sich mal überlegen wo die Fahrt hingehen soll. Imkern um Jeden Preis ist wie Fleisch 5kg für 1,--€ ....

Der Feind steht immer noch hinter oder neben der Beute - umdenken - nicht nein Danke! sondern Erwünscht! :stick:

Ich weiß dass dies nun wieder ein Aufschrei geben wird, aber das ist meine persönliche Meinung dazu.
Viele Grüße
Joachim
Benutzeravatar
Joachim
 
Beiträge: 399
Bilder: 68
Registriert: 26. August 2012, 19:38
Wohnort: BaWü 322m ü. N.N.

Re: Warten auf die Tracht

Beitragvon Tobi » 26. Juni 2017, 10:09

Marktpreis ist so wie er ist. Schon klar...

Aber 08/15-Blüte zum gleichen Preis wie Waldhonig...?! Da fehlt mir irgendwo die Differenzierung, bzw. die Wertschätzung für den Waldhonig in Relation zur Blüte...
"Zu viele Arschlöcher, zu wenig Kugeln." Clint Eastwood
Tobi
 
Beiträge: 172
Bilder: 4
Registriert: 21. April 2016, 14:27

Re: Warten auf die Tracht

Beitragvon Joachim » 26. Juni 2017, 10:40

Tobi hat geschrieben:Marktpreis ist so wie er ist. Schon klar...

Aber 08/15-Blüte zum gleichen Preis wie Waldhonig...?! Da fehlt mir irgendwo die Differenzierung, bzw. die Wertschätzung für den Waldhonig in Relation zur Blüte...


warum? - Mein Honig ist nicht 08/15 mein Honig ist Honig, welcher nicht irgendwie und irgendwo differenziert werden muss. Es gibt den Honig den es gibt. Ich bin 100% standortgebunden. Wenn es keinen Blütenhonig gibt, gibt es halt Sommer(blüten)trachthonig oder Waldhonig. Was muss man da immer einen Dicken Lurch drum machen - Differenzieren und was weiß ich. Ich habe genau so eine Wertschätzung bei 7.-€ für Blüte wie 7,-€ für Wald oder Sommertracht

Wie ich oben ja schon beschrieben habe - die 7.-€ sind eigentlich noch zu gering für den Peis und die Leistung die man als guter Imker erbringt.
Viele Grüße
Joachim
Benutzeravatar
Joachim
 
Beiträge: 399
Bilder: 68
Registriert: 26. August 2012, 19:38
Wohnort: BaWü 322m ü. N.N.

Re: Warten auf die Tracht

Beitragvon Tobi » 26. Juni 2017, 10:54

Joachim hat geschrieben:
Tobi hat geschrieben:Marktpreis ist so wie er ist. Schon klar...

Aber 08/15-Blüte zum gleichen Preis wie Waldhonig...?! Da fehlt mir irgendwo die Differenzierung, bzw. die Wertschätzung für den Waldhonig in Relation zur Blüte...


warum? - Mein Honig ist nicht 08/15 mein Honig ist Honig, welcher nicht irgendwie und irgendwo differenziert werden muss. Es gibt den Honig den es gibt. Ich bin 100% standortgebunden. Wenn es keinen Blütenhonig gibt, gibt es halt Sommer(blüten)trachthonig oder Waldhonig. Was muss man da immer einen Dicken Lurch drum machen - Differenzieren und was weiß ich. Ich habe genau so eine Wertschätzung bei 7.-€ für Blüte wie 7,-€ für Wald oder Sommertracht

Wie ich oben ja schon beschrieben habe - die 7.-€ sind eigentlich noch zu gering für den Peis und die Leistung die man als guter Imker erbringt.


Kann man ja gerne so sehen. Man muß ja keinen Wert auf angemessene Vermarktung legen. Ist für die meisten halt ein Hobby. Dazu passt Dein letzter Satz dann aber auch nicht wirklich...
Viele gute Produkte scheitern leider am schlechten Marketing...
"Zu viele Arschlöcher, zu wenig Kugeln." Clint Eastwood
Tobi
 
Beiträge: 172
Bilder: 4
Registriert: 21. April 2016, 14:27

Re: Warten auf die Tracht

Beitragvon Joachim » 26. Juni 2017, 11:09

Tobi hat geschrieben:Kann man ja gerne so sehen. Man muß ja keinen Wert auf angemessene Vermarktung legen. Ist für die meisten halt ein Hobby. Dazu passt Dein letzter Satz dann aber auch nicht wirklich...
Viele gute Produkte scheitern leider am schlechten Marketing...


Über die Vermarktung oder dass ich auf meinem Honig sitzen bleibe mache ich mir keine Gedanken. Imkern ist nicht "halt" ein Hobby sondern es ist ein Hobby. Mein lezter Satz passt sehr wohl. Allerdings hätte ich evtl. schreiben sollen dass mein produzierter Honig pro Glas 12,50€/500gr kostet. Egal was für eine Sorte. Kommt es so evtl. verständlicher bei Dir an oder stocherst nun weiter im Nebel der Klugheit umher?
Viele Grüße
Joachim
Benutzeravatar
Joachim
 
Beiträge: 399
Bilder: 68
Registriert: 26. August 2012, 19:38
Wohnort: BaWü 322m ü. N.N.

Re: Warten auf die Tracht

Beitragvon waldimker » 26. Juni 2017, 12:28

@joachim:
Das ist ne gute Gewinn-Marge! Mach das lieber zum Beruf! OO;
Der Irrtum - insbesondere der gewohnheitsmäßige - ist wohl der größte Verursacher von Elend.
waldimker
 
Beiträge: 2506
Bilder: 55
Registriert: 3. Juni 2014, 20:46
Wohnort: mitten im Schwarzwald / Kraichgau (beides Ba-Wü)

Re: Warten auf die Tracht

Beitragvon kurt » 26. Juni 2017, 18:46

Epoché hat geschrieben:Kann mal jemand begründen, warum genau die Waldtracht die Völker so auszehrt?

Die arbeiten sich in der Waldtracht sozusagen zu Tode...

Hast Du schonmal gesehen, wie die fliegen bei voller Waldtracht? Und wie lange? (Praktisch Vollbetrieb von 5 Uhr morgens bis 22 Uhr abends.)

Dazu kommen noch folgende Faktoren:
  • Sie kriechen beim Sammeln ständig zwischen den Nadeln herum, scheuern sich dabei die Haare vom Körper und werden allmählich "nackig". Die Körper sehen dann schwarz aus ("Schwarzsucht") und wegen dem fehlenden Haarkleid sind sie leichter anfällig für bestimmte Krankheitserreger.
  • Im Tauhonig fehlen die Pollen, und während der Waldtracht gibt's auch anderweitig wenig alternative Pollenquellen. Pollen ist aber wichtiger Eiweiß-Lieferant (nicht nur für die Brut, auch für alle adulten Bienen). Ohne Pollen keine vollwertige Bienen-Ernährung.
  • Waldhonig ist viel "asche"-haltiger (d.h. weniger "nahrhaft" für die Bienen und mehr Stoffwechsel-Schlacken zum Ausscheiden) und daher schwerer verdaulich für die Bienen.
kurt
 
Beiträge: 45
Registriert: 24. November 2016, 16:27
Wohnort: LK Biberach/Riß, 551 m ü.NN.

Re: Warten auf die Tracht

Beitragvon waldimker » 26. Juni 2017, 19:54

eine weitere Hypothese zum eingeschränkten Brutnest hab ich gehört:
Der Waldhonig sei so dick und zäh, dass die Bienen ihn nicht mehr gern umtragen, wenn sie einmal im Brutnest zwischengelagert haben. Und vor allem dann nicht, wenn jeden Tag massig reinkommt. (ich will mal den Versuch machen, das Brutnest demnächst vermutlich noch während der Tracht zu entfernen. Dann bleiben die fetten, gefüllten, dunklen Waldhonig-Waben, die es gibt, wenn das Brutnest schrumpft. Die Königin oder eine Königin soll rein zu diesen nur wenigen, aber vollen Waben unterm Absperrgitter. Und ich werd sehen, ob sie das Zeug nicht doch umtragen um der Dame Platz zu schaffen für ihr Brutnest. In "meinen" Honigraum nämlich.)

Pollenquellen gäbe es schon. Der Schwarzwald fängt erst jetzt so recht an zu blühen. Aber die werden wenig beflogen. Jedenfalls kein Teil so viel Eintrag wie im Frühjahr.

Die Flugart der Bienen ähnelt der der Räuberei. Ist auch verständlich: Der Honigtau liegt offen rum, wie Raub-Honig auch. Insofern sind sie da ein wenig närrisch und habens eilig. Und das Tag für Tag. Räuberei ist ja normalerweise was, wo sie schnell sein müssen, damit sie was vom Kuchen abkriegen. Insofern ist die These, dass sie sich kaputt-schaffen, durchaus zutreffend. aus oben genannten gründen auch. Es gibt da so Trachten und so Trachten. Tannenhonig von der grünen Tannenlaus ist die liderigste und anstrengenste, Melizitose wohl die verträglichste. Liegt an der Vereinzelung bzw. Massierung der Trachtquelle.

Wer mehr weiß, gern heraus damit.
Der Irrtum - insbesondere der gewohnheitsmäßige - ist wohl der größte Verursacher von Elend.
waldimker
 
Beiträge: 2506
Bilder: 55
Registriert: 3. Juni 2014, 20:46
Wohnort: mitten im Schwarzwald / Kraichgau (beides Ba-Wü)

Re: Warten auf die Tracht

Beitragvon Goran » 26. Juni 2017, 20:40

Servus

da stimme Ich dir zu waldimker.
Ich habe 9 Waben Zadant in diese 3 Völker die haben unten überwiegend auf Brutrahmen Rapshonig, daher sind die Brutbretter noch so weit auf ca 7 Waben verteilt, hab noch aktuell kein Waldhonig in BR .
Das rettet mich, dadurch ist der Brutumfang Grösser und Bienenmasse noch sehr gut, mal sehen wie schaut es aus in 2 Wochen, es ist regen angesagt, könnte sein das die Wald mit Honigen aufhört in die nexten Tagen.

Da werde Ich nexte Jahr wieder die Bienen so vorbereiten ,Ich lass Sie einfach Frühtracht auf ca.9 Waben verteilen die werden nicht geengt, das habe ich durch Zufall entdeckt.
Damit schrumpft die Brut Maße nicht.

ich mach Ableger Morgen noch ,das Ich Reserve habe Falls die Wald bis ende Juli Honigt.

mfg

Goran
Goran
 
Beiträge: 230
Bilder: 2
Registriert: 25. Februar 2014, 16:08

Re: Warten auf die Tracht

Beitragvon waldimker » 26. Juni 2017, 21:11

Ich fürchte, die Brutmasse wird dennoch eingeschränkt. Vielleicht nicht so stark? Ich werd nächstes einen Teil auf 7, den andern auf 9 Waben Dadant führen. Auf 7 lagern sie sehr wenig Frühtracht ein. Auf 9 wär besser. Andererseits hätte ich dann ca. 6x3 kg Waldhonig im Brutraum Ende Juli, wo ich ihn nun gar nicht haben will. Brutraumwaben schleudern ist doof. Aus mehreren Gründen.

Einen großen Unterschied macht sicherlich, WANN die Völker ihren Höhepunkt haben. Hatten sie ihn während der Frühtracht, schwinden sie im Wald schneller dahin. Nachzügler, die Anfang Juni nochmal richtig Gas geben, haben da bessere karten. Eine 0-jährige Königin soll ebenfalls von Vorteil sein. Eventuell auch richtig stark gewesene Völker, die aufgrund von Schwarmstimmung der Brut beraubt wurden und das Brutnest neu aufbauen mussten. Und evtl. Vorschwärme aus dem Frühjahr.

Goran, was hast Du mit den Ablegern vor? Die werden Dir keine Tracht mehr machen. Oder meinst Du: Reserve an völkern? Während der Tracht würd ich jetzt keine Völker schwächen durch Ablegerbildung. Sonst bist ruckzuck von Deinen 500 g auf 100 g am Tag. Schwächlinge hingegen würd ich tatsächlihc auflösen und "verwursten". Die bringen eh nix mehr.

Was einen Unterschied in der Brutmasse machen dürfte: Wer in einem Gebiet imkert, das nachts mild ist und vornehmlich, wo auch Blütentracht herrscht (Kastanie, Linde,. ...), der hat bessere Karten, aber weniger reinen Waldhonig.

Hier kommt grad die Mutter aller Gewitter übern Berg gezogen. Läuse, haltet Euch fest!!!
Der Irrtum - insbesondere der gewohnheitsmäßige - ist wohl der größte Verursacher von Elend.
waldimker
 
Beiträge: 2506
Bilder: 55
Registriert: 3. Juni 2014, 20:46
Wohnort: mitten im Schwarzwald / Kraichgau (beides Ba-Wü)

Re: Warten auf die Tracht

Beitragvon Goran » 26. Juni 2017, 21:45

Servus

Ich habe nur drei Völker welche ich zum Waldtracht benutze, da Ich TUB machen will am ende Juli ,werde Ich einen von denen Auflösen bzw.Königin auf Mittelwände und eine Ausgebaute Wabe ,da der Eintrag pro Tag bei ca. 500 Gramm ist wird es optimal sein, andere Brutwaben gesamt Bienen zur zweit in Neue Bienenkasten da werden die Alte Mädels zu Mutti zurück fliegen,es bleiben Junge Bienen und werden dann abgewandert das werden 4 Völker bis zum Winter auf mindestens 5 Waben Zadant meistens werden die bis zu 7 Rähmchen ausbauen, Futter habe ich schon besorgt .
die Königinnen sind in diesen drei Völkern aus 2015 aber sind noch sehr gut die lasse ich, werden auch noch eingewintert und nexte Jahr in Mai werden davon Ableger gemacht und Königin endgültig weggedruckt.

Aber mal sehen ob das Wald bis 15 Juli Honigt .

Mfg

Goran
Goran
 
Beiträge: 230
Bilder: 2
Registriert: 25. Februar 2014, 16:08

Re: Warten auf die Tracht

Beitragvon Joachim » 27. Juni 2017, 12:10

waldimker hat geschrieben:Was einen Unterschied in der Brutmasse machen dürfte: Wer in einem Gebiet imkert, das nachts mild ist und vornehmlich, wo auch Blütentracht herrscht (Kastanie, Linde,. ...), der hat bessere Karten, aber weniger reinen Waldhonig.



hallo waldimker,

die Region, in der die Völker aufgestellt sind spielt auf jeden Fall, was die unterschiedlichen Trachtangebote angeht eine entscheidende Rolle.

Allerdings ist die Unterscheidung von Honig aus Honigtau (der durch die Bienen von sämtlichen Pflanzen, die entsprechende Läuse haben) gesammelt wird im vergleich zum "reinen Waldhonig" (der überwiegend durch Schild- bzw. Rindenläuse, die in Nadelgehölzen wie Fichten, Tannen, Kiefern etc. zu finden sind) schon beeinflussbar. Stehen die Völker in der Nähe eines Waldes (evtl Mischwald) hat man, sofern das Wetter passend ist, die Kolonien der Läuse gut angegangen sind schon Waldhonig, oder Blatthonig wenn mehr Blattwald / Mischwald vorhanden ist zum ernten. Letztlich entscheiden das die Bienen eh selbst, was für eine Trachtquelle sie anfliegen.

In der Regel (Ausnahme exponierte Lagen) ist der überwiegende Teil Bewaldung Mischwald bzw. Blattwald. Reine Tannenstandorte sind z.B. im Schwarzwald als eine der bekanntesten Regionen dazu zu finden.

Bei der Tauhonigbezeichung gibt es m.E. schon gewaltigen Spielraum, je nach dem welche Vegetation im Flugradius zu finden ist.

Selbstverständlich kann man auch mitten in der Stadt Honig aus Tautracht (wie hier bei mir) ernten:

Bild
Viele Grüße
Joachim
Benutzeravatar
Joachim
 
Beiträge: 399
Bilder: 68
Registriert: 26. August 2012, 19:38
Wohnort: BaWü 322m ü. N.N.

VorherigeNächste

Zurück zu April

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast