Wie schnell "müssen" Bienen den 2. BR ausbauen?

Re: Wie schnell "müssen" Bienen den 2. BR ausbauen?

Beitragvon waldimker » 22. April 2016, 09:06

was beeo meinte:
wenn du den bienen nicht zuviel raum gibst, also nur soviel waben wie sie besetzten können und pflegen können, ist das problem wachsmotte schnell erledigt.

insofern verstand ich auch deinen move nicht, einen brutraum unterzusetzen, dort eine brutwabe einzuhängen, damit sie noch gezwungen werden, dort unten auch noch temperatur zu halten... wenn schon, lass sie doch alleine entscheiden, was und wann sie da unten was machen wollen? die wissen das besser als du und ich und alle andern imker.

zudem:
wir sind nicht in australien. hier honigts nicht das ganze jahr. wenn du was drinne haben willst in deinen flow hives, mein rat: eng halten. eine zarge als brutraum, mehr nicht. zudem: wenn du mittelwände zwischenhängst, kann das gut gehen, muss aber nicht. in zwei langstrothbruträume passen neben brutnest (maximalausdehnung) und pollen dabei ca. 30 kg honig. den haste nicht im glas....

wachsmottenlarven dürften ohne probleme von einer wabe auf die andere gelangen...
....wenn nicht genug bienen rumschlappen, die sie abfangen dabei....
Dieses Forum wird bald abgeschaltet. Wir starten ein neues, wo wir User uns neu sammeln können. URL: http://dreilichs.de/if/
waldimker
 
Beiträge: 2512
Bilder: 55
Registriert: 3. Juni 2014, 20:46
Wohnort: mitten im Schwarzwald / Kraichgau (beides Ba-Wü)

Re: Wie schnell "müssen" Bienen den 2. BR ausbauen?

Beitragvon beeo » 22. April 2016, 09:51

AngoraAngy hat geschrieben:Ok, dann kann ich also den Puls wieder runterfahren? :lol: Die mitgebrachten Waben dieses Volkes werden ja eh nach und nach in den Schmelzer wandern, die sind schon ziemlich dunkel. Dann fange ich also mit der mottenzerfressenen an, sobald die Bienen neue Waben ausgebaut haben. Kann ich das Rähmchen weiter verwenden wenn ich es auskoche oder so?
Mein anderes Volk hat gar keine Motten drin. Kann das am Aufstellort liegen? Das erste Volk stand frei draußen, das zweite stand in einem Bienenhaus/-wagen.


Die Erklärung hört sich schon recht plausibel an. Aber mottenzerfressen ist wohl aktuell noch übertrieben ;-)
Und ja, da kann man recht gut nach der Farbe gehen. Wir haben hier einen Imker, der sagt, Wabe gegen die Sonne halten und dahinter mit der Hand winken (hinter der Wabe, nicht hinter der Sonne ;-)
Wenn man die Hand nicht mehr sieht empfiehlt sich die Wabe zu entsorgen.
Ich würde tendentiell vorher schon einschmelzen... Wirklich besonders schöne Waben kann man mal als Reserve zur Seite legen, auch wenn sie recht dunkel sind, da legen Königinnen im Frühjahr gerne rein. Wachsmottenfreie Lagerung wurde sicher im Kurs angesprochen.
Ein junger Wabenbau wirkt sich aber doch oft sehr belebend aus, oft wird gesagt, dass nach 3 Jahren eine Brutwabe durch ist.
Kuck mal, ein neues Forum :-) Infos: http://einfachimkern.de/viewtopic.php?f=28&t=2729
beeo
 
Beiträge: 1066
Bilder: 12
Registriert: 21. April 2014, 23:39
Wohnort: Kinzigtal/Baden/DE

Re: Wie schnell "müssen" Bienen den 2. BR ausbauen?

Beitragvon AngoraAngy » 22. April 2016, 15:09

Die Lagerung wurde im Kurs durchgenommen, ich hab da auch schon Pläne. Allerdings weiß ich nicht, ob mein Keller nicht zu feucht ist. KÜhl genug wäre er. Ich hätte an einen Wabenschrank gedacht, mit entsprechender Kaminwirkung. Alternativ halt die gestapelten Leerzargen. Aber wenn mir dann das Holz im Keller weggammelt, hab ich ja auch nix gewonnen... Der andere mögliche Raum wird im Sommer zu warm, da schmilzt mir dann das Wachs komplett weg...
Was man machen soll, wenn die Motte oder deren Larven im Volk sitzt, kam im Kurs nicht rüber. Ich hab auch nochmal die Unterlagen durchgeschaut, da steht auch nur was zur Lagerung und Behandlung von Waben außerhalb des Volkes. Ich kann halt jetzt nicht rigoros einschmelzen, weil ich keine Ersatzwaben hab, das ist mein Hauptproblem. Ich hoffe mal die Damen bauen schnell die MW aus (auch das übrigens ein Grund für mich 2 BR zu haben, ich brauch neue Waben...)
Heute fliegen sie, entgegen des Wetterberichts ist ja tolles Wetter. Morgen und in den kommenden Tagen soll es ja wieder eklig werden... Da sollen die mal hübsch die Zeit zum bauen nutzen, hab schon überlegt ob ich dann füttere. Gerade das starke Volk (das mit den Motten) hat viel Brut und nicht soo viel Futter. Ich kanns als Anfänger ganz schlecht einschätzen... Lieber zuviel füttern als zu wenig? :?: Den HR will ich nach Ende der Kälteperiode aufsetzen. Der Raps ist eh noch nicht soweit.
Beste Grüße von Angela und der Bauernhofmeute
Benutzeravatar
AngoraAngy
 
Beiträge: 233
Registriert: 8. April 2016, 20:11

Re: Wie schnell "müssen" Bienen den 2. BR ausbauen?

Beitragvon waldimker » 22. April 2016, 15:22

wir haben SEHR feuchte keller. wenn du die kisten mit was unterlegst, passiert da nix. zumindest den kisten nicht. die waben könnten gammeln.
ich nutzte bislang einen ort direkt unterm dach fürs lager. im sommer hält mans da nicht mehr aus. machte den waben nix. 65 grad celsius im kasteninnern müsstens werden bevor das wachs schmilzt....!
Dieses Forum wird bald abgeschaltet. Wir starten ein neues, wo wir User uns neu sammeln können. URL: http://dreilichs.de/if/
waldimker
 
Beiträge: 2512
Bilder: 55
Registriert: 3. Juni 2014, 20:46
Wohnort: mitten im Schwarzwald / Kraichgau (beides Ba-Wü)

Re: Wie schnell "müssen" Bienen den 2. BR ausbauen?

Beitragvon beeo » 22. April 2016, 15:37

Wenn du zu viel fütterst verfälscht dir das eventuell den Honig. Aber das kann dir als bislang noch hauptsächlich Selbstverbraucher recht schnuppe sein, denn ein verhungertes Volk ist die schlechtere Alternative.
Um die Wachsmotten in den genutzten Waben kümmern sich die Bienen. Da brauchst denen nicht helfen.

Als Wabenproduzent solltest deine Völker nicht "miss"brauchen. Der Wabenvorrat ergibt sich von alleine. Lass sie nur ausbauen was sie benötigen. Sonst hast tatsächlich unnötig Raum, der den Gesundheitszustand tendentiell eher verschlechtern kann als verbessern.
Kuck mal, ein neues Forum :-) Infos: http://einfachimkern.de/viewtopic.php?f=28&t=2729
beeo
 
Beiträge: 1066
Bilder: 12
Registriert: 21. April 2014, 23:39
Wohnort: Kinzigtal/Baden/DE

Re: Wie schnell "müssen" Bienen den 2. BR ausbauen?

Beitragvon AngoraAngy » 22. April 2016, 15:59

Ok, also gebe ich zumindest dem stärkeren Volk etwas Futter, wenns morgen so mies wird wie angesagt. Zuckersirup ist ja schnell angerührt und die Futterzarge ist auch schnell aufgesetzt. Was sie dann an MW ausbauen, bauen sie aus und was nicht, das halt nicht. Wieder wegnehmen wäre jetzt auch Käse, da zumindest das eine Volk bereits angefangen hat auszubauen. Ich will nächste Woche nochmal reingucken, mal sehen was dann der aktuelle Stand ist.
Das mit der Lagerung werde ich dann wohl einfach ausprobieren müssen...

Hat übrigens schonmal einer Wachsmottenlarven an Angler oder Reptilienhalter verkauft? Hab da gestern beim googlen eine Seite gefunden drüber. Ist wohl als Futtertier und Angelköder ziemlich beliebt... Ich hab nur nen Hamster und eine Wasserschildkröte, die werden kaum die Mengen verputzen ;) Nachbars Hühner höchstens, oder in Bälde meine Wachteln...?
Beste Grüße von Angela und der Bauernhofmeute
Benutzeravatar
AngoraAngy
 
Beiträge: 233
Registriert: 8. April 2016, 20:11

Re: Wie schnell "müssen" Bienen den 2. BR ausbauen?

Beitragvon propolis » 22. April 2016, 16:02

Wenn du keine bebrüteten Waben lagerst, solltest du keine Probleme mit Wachsmotten haben, so mein aktueller Kurs-Stand. Einen Wabenvorrat bekommst du nach und nach, Mittelwände werden bei Bedarf schnell ausgebaut und sind eine sehr gute Alternative. Solche Mengen ausgebauter Waben braucht man doch auch in der Regel gar nicht. Mho.
LG, propolis
propolis
 
Beiträge: 496
Bilder: 4
Registriert: 21. März 2015, 07:54
Wohnort: Niederrhein

Re: Wie schnell "müssen" Bienen den 2. BR ausbauen?

Beitragvon HaroldBerlin » 23. April 2016, 10:27

propolis hat geschrieben:Wenn du keine bebrüteten Waben lagerst, solltest du keine Probleme mit Wachsmotten haben, so mein aktueller Kurs-Stand.


Erfahrung von diesem Winter: Die Motten fangen in den dunkeln Waben an... und fressen sich dann sogar durch helle Mittelwände, wenn die dann in Reichweite sind. Gibt natürlich nicht so verfiltze Nester und die Viecher bleiben klein.

Bekämpfung war bei mir mit B401 erfolgreich
http://www.imkerpate.de/wachsmotte/
Noch hier? Wir sind doch alle da: http://dreilichs.de/if/
Benutzeravatar
HaroldBerlin
 
Beiträge: 658
Bilder: 17
Registriert: 23. April 2013, 19:32
Wohnort: Berliner Osten

Vorherige

Zurück zu April

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste