Unsicherheit bei Anfängern

Unsicherheit bei Anfängern

Beitragvon Bernhard » 28. März 2014, 23:00

Immer wieder höre ich bei Neueinsteigern die Fragen:

Wann muss ich die erste Durchsicht machen oder wann soll der Honigraum aufgesetzt werden.

Ja, in den Foren oder den Fachzeitschriften steht dies oder jenes.

Liest man den letzten Beitrag rasante Entwicklung - Honigräume dann gibts mancherorts schon den ersten Honigeintrag,
andere setzen erst bei den Ablegern die zweite Zarge auf.

Dies kommt meiner Ansicht nach von den unterschiedlichen Standortbedingungen, Temperatur in Kiel/Bodenmais heute 10° in Wiesbaden und Mannheim 19°. Woanders liegt vielleicht noch Schnee. Hier sind einfach unterschiedliche Standortbedingungen. Im Rheintal ist es immer wärmer als z.B. im Bayerischen Wald (Mannheim 97 m über Normalnull, Bodenmais 689 m ü. NHN).

Nun meine Bitte: im Persönlichen Bereich, unter Profil steht Signatur ändern. Hier kann die Höhenlage des Ortes oder Bienenstandes angegeben werden.
Siehe bei mir unten die rote Zeile.
Höhenlage meines Bienenstandes: 320 m über Normalnull
Bernhard
 
Beiträge: 198
Registriert: 22. April 2010, 12:32

Re: Unsicherheit bei Anfängern

Beitragvon indi » 29. März 2014, 07:31

mit der Höhenlage kommst du aber, als vergleich nicht weiter.
mein stand liegt 478 m hoch und es ist wärmer als bei dir.
obwohl ich erheblich höher liege.
wenn ich vergleichen will, geb ich den ort, welchen viele in ihrem Profil haben, in die Wetterkarte ein.
dann seh ich die tatsächlichen Temperaturen.

vorhersage für meinen stand:

http://www.wetterdienst.de/Deutschlandw ... age-Trend/

vermutlich für deinen stand (so weit ich kiel herauslesen konnte:

http://www.wetterdienst.de/Deutschlandw ... age-Trend/
"Erst wenn der letzte Baum gerodet, der letzte Fluss vergiftet, der letzte Fisch gefangen ist, werdet ihr merken, dass man Geld nicht essen kann" weisheit der Indianer
indi
 
Beiträge: 360
Bilder: 2
Registriert: 1. Dezember 2012, 21:57
Wohnort: kreis Böblingen

Re: Unsicherheit bei Anfängern

Beitragvon Joachim » 29. März 2014, 08:34

@Bernahrd

Deine Idee ist net schlecht. Evtl kann Simon dazu bei einem Forumsupdate mal was einbauen.

Allerdings ändert das eher nichts daran, dass Anfänger weiterhin verunsichert sind, ob man nun heute die Honigräume aufsetzen soll, oder erst, weil die Lage des Standes es so will nochmals die Futtervorräte der Völker geprüft werden muss.

Trozdem muss man selbst (auch als Anfänger) die Natur und die Völker beobachten und dann vor Ort eine Entscheidung treffen. Es muss schon klar sein, dass wenn noch Schnee um die Beuten liegt noch keine Honigräume gebraucht werden.

Und noch ein Hinweis: im Netz finden sich sehr viele treffende aber auch sehr viele unnötige oder falsche Hinweise. Man sollte aus dem Netz gezogene Informationen sehr genau abwägen ob diese überhaupt eingesetzt werden können oder ob dahinter nur heiße Luft steht, die von irgend welchen wichtigmachern im Netz bereitgestellt wurden, die diese Praktiken und/oder Ratschläge überhaupt nicht bei ihren eigenen Bienen einsezten.
Viele Grüße
Joachim
Benutzeravatar
Joachim
 
Beiträge: 399
Bilder: 68
Registriert: 26. August 2012, 19:38
Wohnort: BaWü 322m ü. N.N.

Re: Unsicherheit bei Anfängern

Beitragvon YellowSnapper » 29. März 2014, 11:05

Habe zwar noch keine Bienen kann aber meine Senf hier dazu geben.
Das Wetter ist regional sehr unterschiedlich, da bringt die Höhenlage absolut nichts.

Bezüglich Technik kann ich aber den Tip geben das dann eine Mitgliederkarte sinvoll wäre. Kann sich jeder mit PLZ eintragen.
Addons gibt es für phpBB ja.
Müsste eigentlich von den Rechten her so einstellbar sein das nur Mitglieder die Karte sehen können.
Bienenstand N.1 auf Streuobstwiese 420m ü.n.N.
Bienenstand N.2 im Gewerbegebiet 432m ü.n.N.
YellowSnapper
 
Beiträge: 93
Bilder: 3
Registriert: 23. März 2014, 16:17
Wohnort: Hunsrück

Re: Unsicherheit bei Anfängern

Beitragvon YoYo » 29. März 2014, 11:31

Was man wissen muss ist nicht, was bei jemand anderem blüht, sondern was im Flugkreis der eigenen Bienenvölker blüht. Da hat schon Pfefferle empfohlen, dass man sich einen Trachtkalender für seinen Standort anlegt. Das ist ein sehr guter Tipp nicht nur für Anfänger. Mit dem Wissen, dass Pflanzen erst ab 18°C nennenswert Nektar absondern kommt man dann zum nächsten Schritt.
Dann sehe ich noch die Wettervorhersage an und sehe heute für meinen Standort, dass die Höchsttemperaturen jetzt eine Woche lang im Bereich von 18-20 °C bleiben werden. Ab Samstag nächste Woche wird die Temperatur aber wieder auf 11 bis 14 °C zurück gehen für unbestimmte Zeit. Da im Moment erst die Pflaumen blühen und die Kirschen erst vielleicht im Laufe der nächsten Woche auf gehen, brauchts noch keinen Honigraum bei mir. Was die Bienen in dieser Woche an Nektar eintragen, werden sie kurz darauf wieder verbrauchen. Es blüht einfach noch zu wenig, als dass es schon nennenswerte Mengen sein könnten. Für eine gute Honigernte braucht es nur 10 gute Trachttage und die sind nicht Anfang April. Was jetzt rein kommt, dient der Entwicklung.

Viele Grüße
YoYo
YoYo
 
Beiträge: 456
Registriert: 30. November 2010, 08:58
Wohnort: Oberes Neckartal am Schönbuchrand, 300 m ü NN

Re: Unsicherheit bei Anfängern

Beitragvon Beernd » 29. März 2014, 12:18

Ein guter Indikator ist auch der frisch gegebene Baurahmen und die Mittelwand mitten im Brutnest.
Bilden sich sehr schnell Bauketten an beiden und wird fleißig gebaut, ist der Erweiterungstermin nicht mehr fern.
Man braucht dazu nicht das ganze Volk auseinanderreißen, ein kurzer Blick unter die Folie genügt.
Wenn dann noch alle Wabengassen besetzt sind, wirds dringend Zeit, bald kommt ja hoffentlich Nektar im Überfluss.
Zur Zeit ist viel gedeckelte Brut in den Völkern, die Bienenmasse hat zum Teil gar nicht mal so sehr zugenommen.
Ich vermute, dass der Abgang von Winterbienen erst in den nächsten Wochen wieder kompensiert wird durch frisch schlüpfende, dann aber mit Schwung.
Es ist also sehr unterschiedlich zu betrachten, je nach Standort und auch von Volk zu Volk unterschiedlich, aber eins steht fest: lange lässt die Explosion nicht auf sich warten!
Besser vorsorgen und alles zur Erweiterung bereithalten!
Die aufgesetzten Einzarger bauen zur Zeit schön an den Mittelwänden und haben noch ein wenig mehr Zeit, aber auch hier drängts, je nachdem wann der große Nektarschub kommt.
Die Wabenkerne (2 ausgebaute Waben) sind in der Regel bestiftet worden, das Brutnest wandert sukzessive nach oben--passt also!
Grüße aus dem Enzkreis.
Benutzeravatar
Beernd
 
Beiträge: 159
Bilder: 2
Registriert: 10. Mai 2012, 19:28
Wohnort: Mühlacker/Enzkreis

Re: Unsicherheit bei Anfängern

Beitragvon Barnimer » 31. März 2014, 13:02

Für mich ist nicht die Höhenlage entscheidend, sondern die Trachtbedingungen am Standort.
Wir haben ein Südwest zu Nordost Gefälle von ca. 3 Wochen und selbst die Stadtlage von Berlin
unterscheidet sich zu meinem Standort, nordöstliche Randlage, um etwa 3 bis 4 Tage. Für mich sind
Indikatoren die einsetzende Weidenblüte und dann im weiteren Verlauf die Blüte der Süßkirsche.
Es folgen dann das Ende der Rapstracht, Beginn und Ende der Robinie sowie die folgende Lindentracht.
Mal so zum Vergleich die Temperaturen für morgen:
Fluorn-Winzeln (650m) im Schwarzwald 19°C
Stuttgart (mittig 260) 21°C
Berlin (etwa 35) 14° C

Grüße, der Barnimer
Barnimer
 
Beiträge: 9
Registriert: 27. Februar 2014, 07:38

Re: Unsicherheit bei Anfängern

Beitragvon Nils » 3. April 2014, 13:11

Eine Nachfrage zum Baurahmen:

bei einem Volk gab ich ihn vor 2 Wochen. Er wurde zügig ausgebaut und war gestern zu 3/4 fertig. Aber: keine Stifte drinnen.
Was bedeutet es wenn der Baurahmen nicht bestiftet wird? Kein Schwarmtrieb?
(Fehlende Königin will ich mal nicht annehmen...)

Danke,

Nils
Benutzeravatar
Nils
 
Beiträge: 416
Registriert: 3. Juli 2012, 11:18
Wohnort: Bayern

Re: Unsicherheit bei Anfängern

Beitragvon indi » 3. April 2014, 15:44

lieber nils,
nach durchsicht von jetzt 10 eigenen völkern und 3 des nachbarn, war nur eine Königin am baurahmen.
alle anderen haben offensichtlich zeit.
der verbau zwischen den Rähmchen von oberen und unteren zarg ist gigantisch.
heute morgen beim anheben des ersten volkes ist ein Missgeschick passiert.
ich heb die obere brutzarge hoch und denk "man ist die schwer"
plötzlich tuts einen schlag und 5 Rähmchen fallen nach unten.
die unteren rähmchen waren massiv mit den oberen verbaut.
also seid vorsichtig.
werd sie nie wieder hoch heben.
sondern hinten leicht anheben und gleich kippen.
dann passiert das nicht.
"Erst wenn der letzte Baum gerodet, der letzte Fluss vergiftet, der letzte Fisch gefangen ist, werdet ihr merken, dass man Geld nicht essen kann" weisheit der Indianer
indi
 
Beiträge: 360
Bilder: 2
Registriert: 1. Dezember 2012, 21:57
Wohnort: kreis Böblingen

Re: Unsicherheit bei Anfängern

Beitragvon Beernd » 3. April 2014, 16:52

Keine Sorge indi, das passiert nicht nur Anfängern. Eseleien sind an der Tagesordnung und man kann nur aus den Fehlern lernen, am besten natürlich aus den Fehlern der anderen....
Das Ankippen ist ein Grund, weshalb ich auf die Einfachbeute umgestiegen bin. Erleichtert sehr die Arbeit an den Völkern und man muss in der Regel gar keine Wabe ziehen, wenn alles in Ordnung ist.
Ohne Kraftaufwand ist man sozusagen mitten im Volk. Eine kurze Störung, mit Rauch die Bienen nach oben und unten schicken und man erkennt Brutsitz, Bautätigkeit, evtl Schwarmtrieb auf einen Blick.
Da der zweite Brutraum zur Zeit von Tag zu Tag schwerer wird, bin ich froh, nichts heben zu müssen! Unglaubliche Pollenmengen gesellen sich zu frisch eingetragenem Nekar, was die Vermutung zulässt, dass es den Völkern an nichts fehlt ausser vielleicht Platz. Die frischen Vorräte reichen bei einer Kälteperiode bestimmt mindestens 2 Wochen, aber auch die Brutnestausdehnung kann sich sehen lassen. Wenn da mal nicht die Weichen gestellt werden in Richtung Schwarmtrieb....
Bis jetzt jedenfalls gibts eher selten mal ein Spielnäpfchen (zumindest bei Jungvölkern) und am Baurahmen wird noch emsig gebaut. Der Honigraum wird zögerlich angenommen, erst mal füllen die Bienen alles in den 2ten Brutraum.
Die Mittelwand in der Mitte des 2ten BR bei 2 Zargern wurde ausnahmslos bestiftet, meist als schönes Brutbrett.
Die während der Saalweidenblüte erweiterten Einzarger haben im aufgesetzten 2ten Brutraum auf mehr als der Hälfte der Waben Brut und bekommen ebenfalls bereits den Honigraum.
Der Raps steht unmittelbar vor der Blüte, wenns mal endlich regnet kommt da einiges rein. Der zweite HR ist bereits gerichtet.
Wenns so weitergeht, gibts bald die ersten Sammelbrutableger!
Erinnert mich irgenwie ans Jahr 2011, wo der April auch sehr warm war und Honig in Massen kam.
Abwarten!!!!!!!
Zuletzt geändert von Beernd am 10. April 2014, 16:41, insgesamt 1-mal geändert.
Grüße aus dem Enzkreis.
Benutzeravatar
Beernd
 
Beiträge: 159
Bilder: 2
Registriert: 10. Mai 2012, 19:28
Wohnort: Mühlacker/Enzkreis

Re: Unsicherheit bei Anfängern

Beitragvon Buckfastfreund » 7. April 2014, 08:57

Die Frage des aufsetzens ist ganz einfach. Zur Weidenblüte bekommen alle 1Zarger die 2te Zarge das ist völlig unabhängig wo man imkert und ist für die jeweilige Region bestimmt, sonst würde die Weide noch nicht blühen. Das Aufsetzen des Honigraums ist spätestens zur Kirschblüte. Dazu gilt auch das vorher geschriebene, Denn wenn die Temperaturen nicht stimmen, blüht die Kirsche nicht.

Gruß Buckfastfreund
Buckfastfreund
 
Beiträge: 142
Registriert: 9. Februar 2013, 16:24
Wohnort: Oberhausen

Re: Unsicherheit bei Anfängern

Beitragvon Nils » 7. April 2014, 09:17

Ich glaube das Aufsetzen ist nicht nur eine Sache der Temperaturen bzw. Blühtermin. Auch die Volksstärke will berücksichtigt werden. Ist das Volk stark und bekommt keinen HR dann wird die Schwarmstimmung nicht lange auf sich warten lassen???
Benutzeravatar
Nils
 
Beiträge: 416
Registriert: 3. Juli 2012, 11:18
Wohnort: Bayern


Zurück zu März

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste