Unruhige Völker

Unruhige Völker

Beitragvon Simon » 10. März 2014, 13:31

Meine Einstands-Giftdosis ins Imkerjahr 2014 hab ich gestern innerhalb von ein paar Sekunden 20-fach auf den Pelz bekommen. Manche Völker sind ungewöhnlich unruhig, der Wabensitz ist nicht ungewöhnlich, es starten viele aus den Wabengassen. Jungvölker aus 2013 die im Herbst unauffällig waren und auch bewährte Altvölker zeigten sich gestern teils sehr böse. Ein guter Zeitpunkt für eine scharfe Selektion, es gibt noch genügend lammfromme. Ich setze auf die Jungbienen und hoffe auf beruhigenden Nektar.
Mit vielen freundlichen Grüßen
Simon
Benutzeravatar
Simon
Admin
 
Beiträge: 5364
Bilder: 522
Registriert: 9. Februar 2008, 22:27
Wohnort: 73278

Re: Unruhige Völker

Beitragvon Sauzahn » 10. März 2014, 17:46

Du Armer, da hilft auch das Wissen um den vielzitierten Rheumaschutz nicht mehr...

Ich haber nur eine einfache Dosis abbekommen, von einem Volk, das auch umgehend die Folgen meiner Selektion zu spüren bekam: es wurde aufgelöst und mit einem schwächeren vereint. Grund war, dass dort nur Drohnen produziert wurden; die Königin ist aus einer stillen Umweiselung hervorgegangen und trotz ihrer Schönheit war sie leider nicht zu gebrauchen :(

Sonnige Grüße
Sauzahn
Sauzahn
 
Beiträge: 351
Registriert: 18. Mai 2013, 21:56
Wohnort: Bochum

Re: Aktueller Schwarmstatus

Beitragvon hobbee » 3. Mai 2014, 04:53

Durch ein unbeabsichtigtes Besäufnis, bin ich auf einen Stand zu spät gekommen..... Eins war weg. Ich habe aber mal ne ganz andere Frage, von der ich nicht weiß, wo ich sie unterbringen soll.....
Ich imkere seit ein paar Jahren zweistellig sozusagen. Im Frühjahr stach mich der Hafer,na jedenfalls habe ich mir ein paar Völker von einem Berufsimker in der Nähe gekauft. Nachweislich stammt der Zuchtstoff aus dem Kirchhainer Zuchtprogramm, bei dem Imker standbegattet. Da sind Völker dabei, wenn der Honigraum nur gekippt wird, gehen 30 auf den Mann, beim Öffnen der Brutraumes, Kippkontrolle zwischen 200 und 500 auf Stichkurs. Rauchgabe bewirkt null, null. Die Bienen tänzeln atypisch wie verrückt auf den Waben.
Ich war gestern dran und habe ca 100 Stiche erhalten-trotz Handschuhe usw. Ich habe noch nie derart aggressive Bienen erlebt.

Gruß
hobbee
 
Beiträge: 190
Bilder: 0
Registriert: 2. Mai 2014, 21:02

Re: Aktueller Schwarmstatus

Beitragvon Nigra » 3. Mai 2014, 06:38

hobbee hat geschrieben:bei dem Imker standbegattet.


Tja, da siehst Du einmal was die Anpaarung für einen Einfluss auf die Volksleistung hat 8-)
Dafür hast Du genug Gründe, ordentlich Jungvölker zu erstellen.
Nigra
 
Beiträge: 183
Registriert: 1. Januar 2014, 11:13

Re: Aktueller Schwarmstatus

Beitragvon Waldi » 3. Mai 2014, 06:47

hobbee hat geschrieben:Durch ein unbeabsichtigtes Besäufnis, bin ich auf einen Stand zu spät gekommen..... Eins war weg. Ich habe aber mal ne ganz andere Frage, von der ich nicht weiß, wo ich sie unterbringen soll.....
Ich imkere seit ein paar Jahren zweistellig sozusagen. Im Frühjahr stach mich der Hafer,na jedenfalls habe ich mir ein paar Völker von einem Berufsimker in der Nähe gekauft. Nachweislich stammt der Zuchtstoff aus dem Kirchhainer Zuchtprogramm, bei dem Imker standbegattet. Da sind Völker dabei, wenn der Honigraum nur gekippt wird, gehen 30 auf den Mann, beim Öffnen der Brutraumes, Kippkontrolle zwischen 200 und 500 auf Stichkurs. Rauchgabe bewirkt null, null. Die Bienen tänzeln atypisch wie verrückt auf den Waben.
Ich war gestern dran und habe ca 100 Stiche erhalten-trotz Handschuhe usw. Ich habe noch nie derart aggressive Bienen erlebt.

Gruß


Ein Tipp: weg mit die Königin, habe letztes jahr auch so ein Volk gehabt jedes mal 6-10 Stiche, nach dem ich die Königin getauscht habe ist jetzt alles ok. 8))

Gruß
Waldi
Waldi
 
Beiträge: 295
Bilder: 6
Registriert: 31. Mai 2012, 08:27
Wohnort: Raum Bielefeld

Re: Aktueller Schwarmstatus

Beitragvon Cabovelas » 3. Mai 2014, 07:53

Vllt sind es wilde Varroatolerante Bienen ;)
Kontrolliere das mal.
Benutzeravatar
Cabovelas
 
Beiträge: 507
Bilder: 15
Registriert: 1. Juli 2013, 14:49
Wohnort: Frankfurt Main

Re: Aktueller Schwarmstatus

Beitragvon hobbee » 3. Mai 2014, 11:06

Ich weiß, dass der Betreffende oft im Balkan ist..... Vielleicht ist mag das ein Anhaltspunkt sein

Und wie gesagt, das habe ich noch nie in meinem Leben mitgemacht. Am liebsten würde ich die ganzen Völker zerlegen und Ableger bilden, aber ich hab schon so furchtbar viele...... In den beklopptesten Völkern ist das Suchen der Kö vollkommen unmöglich. Ich werde anfangen unter Gefahr für Leib und Leben mit Tragen eines "Ganzkörperkondoms" Absperrgitter zwischen die Brutzargen zu legen, damit das Problem eingegrenzt ist. Die ersten zwölf Kieler sind seit ner Woche geschlüpft und müßten in den nächsten fünf Tagen in Eiablage kommen, 15 WZ im Brutschrank und 50xZuchtstoff in Anbrütern und dann wird dieser Schei.. zerschlagen.
Ihr könnt Euch nicht vorstellen, was ich mich bereits verflucht habe und meine "Lehrlinge" erst. Die führen Veitstänze auf.
hobbee
 
Beiträge: 190
Bilder: 0
Registriert: 2. Mai 2014, 21:02

Re: Unruhige Völker

Beitragvon Simon » 3. Mai 2014, 11:29

Hallo hobbee,
hab dieses Jahr auch einiges an Stichen bekommen, die bösen Völker sind identifiziert, bei den allermeisten ist es an der Herkunft festzumachen, da muss man ganz klar die Notbremse ziehen und auf Sanftmut achten. Vielleicht hilft es einen Flugling zu machen, eine Wabe zum Nachschaffen rein und bei gutem Flugwetter die Kamikazeflieger in den Flugling lassen, die Eingriffe im Brutteil müssten dann wesentlich entspannter laufen.
Mit vielen freundlichen Grüßen
Simon
Benutzeravatar
Simon
Admin
 
Beiträge: 5364
Bilder: 522
Registriert: 9. Februar 2008, 22:27
Wohnort: 73278

Re: Aktueller Schwarmstatus

Beitragvon dellal78 » 3. Mai 2014, 19:28

hobbee hat geschrieben:Durch ein unbeabsichtigtes Besäufnis, bin ich auf einen Stand zu spät gekommen..... Eins war weg. Ich habe aber mal ne ganz andere Frage, von der ich nicht weiß, wo ich sie unterbringen soll.....
Ich imkere seit ein paar Jahren zweistellig sozusagen. Im Frühjahr stach mich der Hafer,na jedenfalls habe ich mir ein paar Völker von einem Berufsimker in der Nähe gekauft. Nachweislich stammt der Zuchtstoff aus dem Kirchhainer Zuchtprogramm, bei dem Imker standbegattet. Da sind Völker dabei, wenn der Honigraum nur gekippt wird, gehen 30 auf den Mann, beim Öffnen der Brutraumes, Kippkontrolle zwischen 200 und 500 auf Stichkurs. Rauchgabe bewirkt null, null. Die Bienen tänzeln atypisch wie verrückt auf den Waben.
Ich war gestern dran und habe ca 100 Stiche erhalten-trotz Handschuhe usw. Ich habe noch nie derart aggressive Bienen erlebt.

Gruß


Hallo Hobbee,
Ich kenne ein paar Imker die mit Kirchhainer Königinnen Arbeiten. Die sind zufrieden. Du schreibst 'Nachweislich stammt der Zuchtstoff aus dem Kirchhainer Zuchtprogramm' Wie kann man das Nachweisen? Ich glaube nicht das die Königinnen aus Kirchhain waren.
Gruß
dellal78
 
Beiträge: 45
Bilder: 3
Registriert: 7. Oktober 2013, 13:56
Wohnort: Mörfelden-Walldorf

Re: Aktueller Schwarmstatus

Beitragvon Simon » 3. Mai 2014, 20:36

dellal78 hat geschrieben:Ich glaube nicht das die Königinnen aus Kirchhain waren.
Nicht der Herkunftsstempel sondern das Verhalten ist entscheidend, selbst geprüfte Königinnen können böse Saat von sich geben.
Mit vielen freundlichen Grüßen
Simon
Benutzeravatar
Simon
Admin
 
Beiträge: 5364
Bilder: 522
Registriert: 9. Februar 2008, 22:27
Wohnort: 73278

Re: Aktueller Schwarmstatus

Beitragvon dellal78 » 3. Mai 2014, 21:26

Simon hat geschrieben:
dellal78 hat geschrieben:Ich glaube nicht das die Königinnen aus Kirchhain waren.
Nicht der Herkunftsstempel sondern das Verhalten ist entscheidend, selbst geprüfte Königinnen können böse Saat von sich geben.


Hallo Simon,
Ich werde am Dienstag eine Leustungsgeprüfte Zuchtkönigin Körklasse A aus Kirchhain holen. Wenn sie wirklich nicht so sein sollte wie ich es mir vorstelle können die sich was anhören von mir. Mal schauen;)
dellal78
 
Beiträge: 45
Bilder: 3
Registriert: 7. Oktober 2013, 13:56
Wohnort: Mörfelden-Walldorf

Re: Aktueller Schwarmstatus

Beitragvon Simon » 3. Mai 2014, 21:39

dellal78 hat geschrieben: Ich werde am Dienstag eine Leustungsgeprüfte Zuchtkönigin Körklasse A aus Kirchhain holen.

Wie sind die Königinnen leistungsgeprüft, ein Wirtschaftsjahr lang? Sind das Nachzuchten von leistungsgeprüften Zuchtmüttern? Ich selektiere, wähle die besten Königinnen aus, mache eine Prüfserie mit ca. 20 Königinnen und ziehe mehr nach wenn es keine bösen Überraschungen gibt, die gibt es leider immer wieder.
Mit vielen freundlichen Grüßen
Simon
Benutzeravatar
Simon
Admin
 
Beiträge: 5364
Bilder: 522
Registriert: 9. Februar 2008, 22:27
Wohnort: 73278

Re: Aktueller Schwarmstatus

Beitragvon dellal78 » 3. Mai 2014, 21:49

Simon hat geschrieben:
dellal78 hat geschrieben: Ich werde am Dienstag eine Leustungsgeprüfte Zuchtkönigin Körklasse A aus Kirchhain holen.

Wie sind die Königinnen leistungsgeprüft, ein Wirtschaftsjahr lang? Sind das Nachzuchten von leistungsgeprüften Zuchtmüttern? Ich selektiere, wähle die besten Königinnen aus, mache eine Prüfserie mit ca. 20 Königinnen und ziehe mehr nach wenn es keine bösen Überraschungen gibt, die gibt es leider immer wieder.


Genau, die Königin ist von Jahr 2013, und kostet 535€.
dellal78
 
Beiträge: 45
Bilder: 3
Registriert: 7. Oktober 2013, 13:56
Wohnort: Mörfelden-Walldorf

Re: Unruhige Völker

Beitragvon Simon » 3. Mai 2014, 22:00

Wow, stolzer Preis. Dann hat die Königin aus 2013 aber nur ein Winter und ein Frühjahr hinter sich, für eine Selektion ist das gerade mal ausreichend.
Mit vielen freundlichen Grüßen
Simon
Benutzeravatar
Simon
Admin
 
Beiträge: 5364
Bilder: 522
Registriert: 9. Februar 2008, 22:27
Wohnort: 73278

Re: Unruhige Völker

Beitragvon Michael » 4. Mai 2014, 10:16

dellal78 hat geschrieben:Genau, die Königin ist von Jahr 2013, und kostet 535€.


535 € für eine Königin? :pillepalle:
Da ziehe ich lieber von meinem eigenen Bestand nach.... ;)

Grüße
Michael ;)-
Michael
 
Beiträge: 173
Bilder: 4
Registriert: 14. April 2008, 17:56
Wohnort: Kirchheim

Re: Unruhige Völker

Beitragvon Simon » 4. Mai 2014, 10:51

Michael hat geschrieben:535 € für eine Königin? :pillepalle:
Da ziehe ich lieber von meinem eigenen Bestand nach.... ;)

Der Betrag kommt Zustande, wenn man den Aufwand für kontrollierte Begattung/Besamung, die Körung und die Arbeitszeit für die Begutachtung des Volkes rechnet und Betrag x draufschlägt, da diese Zucht-Arbeit an nicht verkaufsfähigen ausselektierten Völkern unbezahlt angefallen ist (oder ist das dann die B-Serie?). Allerdings würde ich dafür gerne das ganze Volk haben wollen, das Risiko eines Verlustes beim Zusetzen wäre mir zu groß, außerdem sollte man das Volk unter eigener Regie weiter beobachten, das gelingt nur im Vollvolk. Ob sich dieser Aufwand lohnt, kann man nur im Vergleich der Nachkommen zu Bienen anderer Selektions- und Zuchtmethoden herausfinden, 20 Völker je Herkunft wären da ein Anfang um Unterschiede oder Tendenzen zu erkennen. Stabil und sicher sind die Ergebnisse nicht, für eine nachzuchtwürdige Königin muss man beständig scharf selektieren (und die Töchter kontrollieren!), viel Zeit um abzuwägen bleibt leider bei der kurzen Lebensdauer der "Zuchtköniginnen" nicht. Ich betreibe die Auswahl über die Begutachtung mütterlicherseits, vom besten Volk wird nachgezogen. Vielleicht berichtet oder dokumentiert Dellal über sein Vorhaben mal genauer.
Mit vielen freundlichen Grüßen
Simon
Benutzeravatar
Simon
Admin
 
Beiträge: 5364
Bilder: 522
Registriert: 9. Februar 2008, 22:27
Wohnort: 73278

Re: Unruhige Völker

Beitragvon beeo » 4. Mai 2014, 13:30

War eben bei meinen Bienen. Zwar wieder die aufdringliche Kuh um mich rumgeschwirrt (ja, ich rede despektierlich von ihr, grmpf), ansonsten aber friedfertig.
Paar Waben geprüft, im Honigraum tut sich nix, Baurahmen geht endlich voran. War vielleicht noch zu früh am Tag, Sonne scheint zwar schön klar runter, aber bis 10 war gut windig, ich glaub die fliegen noch nicht lange.

Aber bislang immer noch keinen Stich abgekriegt. Wobei es halt auch nur zwei Völker sind.
Kuck mal, ein neues Forum :-) Infos: http://einfachimkern.de/viewtopic.php?f=28&t=2729
beeo
 
Beiträge: 1066
Bilder: 12
Registriert: 21. April 2014, 23:39
Wohnort: Kinzigtal/Baden/DE

Re: Unruhige Völker

Beitragvon dellal78 » 4. Mai 2014, 16:26

Hallo zusammen,
Natürlich bekomme ich die Königin als Ableger. Das muss auch so sein, bei dem Preis kann man das nicht riskieren. Ich habe diese und auch andere Königinnen von einen Züchter aus Bayern bestellt weil ich mir ein Besamungsgerät von Schley gekauft habe. Ich werde irgendwann mal auswandern und möchte in der Türkei weiter Imkern, vielleicht auch hauptberuflich:) Allerdings sind die Bienen dort nicht so friedlich wie hier. Deswegen komme ich an der künstlichen Besamung nicht vorbei.
dellal78
 
Beiträge: 45
Bilder: 3
Registriert: 7. Oktober 2013, 13:56
Wohnort: Mörfelden-Walldorf

Re: Unruhige Völker

Beitragvon beeo » 4. Mai 2014, 18:00

Hey, interessantes Vorhaben... SInd sicher alle gespannt auf dein Tagebuch :-)
Kuck mal, ein neues Forum :-) Infos: http://einfachimkern.de/viewtopic.php?f=28&t=2729
beeo
 
Beiträge: 1066
Bilder: 12
Registriert: 21. April 2014, 23:39
Wohnort: Kinzigtal/Baden/DE

Re: Unruhige Völker

Beitragvon artos » 5. Mai 2014, 18:22

Simon hat geschrieben:Meine Einstands-Giftdosis ins Imkerjahr 2014 hab ich gestern innerhalb von ein paar Sekunden 20-fach auf den Pelz bekommen. Manche Völker sind ungewöhnlich unruhig, der Wabensitz ist nicht ungewöhnlich, es starten viele aus den Wabengassen. Jungvölker aus 2013 die im Herbst unauffällig waren und auch bewährte Altvölker zeigten sich gestern teils sehr böse. Ein guter Zeitpunkt für eine scharfe Selektion, es gibt noch genügend lammfromme. Ich setze auf die Jungbienen und hoffe auf beruhigenden Nektar.


Ich mag deine Videos. Aber: Warum, warum arbeitest du nicht mit Schutzkleidung? jedes Stichereignis - auch wenn man die Beschwerden "wegsteckt" - grundsätzlich die Gefahr der Sensibilisierung mit sich bringt  (der Bienenforscher Karl von Frisch ist noch im hohen Alter Bienengiftallergiker geworden!) gehe ich grundsätzlich nur mit Stichschutz an die Bienen. Mag sein, daß die "Apitherapie" bei Rheuma & Co etwas bringt doch im Allgemeinen gehe ich eher davon aus, daß Bienengift das Ziel hat, beim Stichziel Schaden anzurichten.
Jetzt zur Sanftmütigkeit der Bienen: Der Imker ist daran interessiert, die Evolution wohl eher nicht. Ich glaube das es einen Zusammenhang zwischen Aggressivität, Honigleistung und Abwehr von Feinden (Varroamilbe) gibt. Es ist nicht im Interesse der Bienen ein Lamm zu sein!
Gruß aus Berlin Artos
Bullet Chess: http://www.genialschach.de
Benutzeravatar
artos
 
Beiträge: 63
Bilder: 2
Registriert: 4. Mai 2014, 14:54
Wohnort: Berlin

Re: Unruhige Völker

Beitragvon Simon » 5. Mai 2014, 22:30

artos hat geschrieben:Warum, warum arbeitest du nicht mit Schutzkleidung?
Dazu müsste ich die Zuschauer auch auffordern dem Selbstschutz nachzukommen, wenn sie bei einer öffentlichen Veranstaltung teilnehmen. Da steht ein Fuzzi vom Imkerverein im Marsanzug und will der Öffentlichkeit glaubhaft versichern, dass die Biene nett ist, nützlich ist, keine Gefahr darstellt, womöglich gefährdet ist?

Ich larve von einem netten geprüften Zuchtvolk um, begebe mich in zugetapeten Imkerkombi, sichere das Visier und schnalle die Handschuhe dicht, walle mich im Nelkenöl und werfe den üblen Smokerschlot an, larve dann mit Handschuhen um. Der Imker der um ruhigen Zuchtstoff gebeten hat, glaubt mir jede Lüge, weil ja keine Biene sticht, ich habs ja gemerkt. Mein Nachbar links bemerkt es, dass ich im Marsanzug Bienen in Schach halten muss, er hat 10m weiter einen lauschigen Grillplatz, komisches Gefühl, bei mir. Da muss man was dagegen tun, kommt bei ihm auf.

Meine Schüler müssen einen Schleier tragen, das ist Arbeitsschutz im Verantwortungsbereich gegenüber Schutzbefohlenen, dafür müssen sie in der Sonne käsen, Handschuhe wollen sie nicht, den dämlichen Schleier eigentlich auch nicht, geheiratet wird später, schwul das ist. Stiche gabs auch schon, man erzählt es gerne und viele staunen.

artos hat geschrieben:Es ist nicht im Interesse der Bienen ein Lamm zu sein!
Sicherlich nicht, aber die Honigbiene lebt in gemeinsamer Existenz mit dem Menschen, es hat sich über Jahrhunderte eine gemeinsame Kultur ergeben, sie muss gepflegt werden damit sie erhalten wird. Erklärst du meinem Nachbarn warum die Evolution böses Verhalten braucht? Ich hab böse Völker und brauche Abnehmer.
Mit vielen freundlichen Grüßen
Simon
Benutzeravatar
Simon
Admin
 
Beiträge: 5364
Bilder: 522
Registriert: 9. Februar 2008, 22:27
Wohnort: 73278

Re: Unruhige Völker

Beitragvon Cabovelas » 5. Mai 2014, 23:23

In Bezug auf die Nachbarn die 10m weiter grillen und man selbst im Marsanzug rumläuft kann ich Simon nur recht geben.

Für mich kommen weder Handschuhe noch Schleier und schon gar nicht ein Anzug in Frage.
Manchmal ist der Schleier notwendig wenn böse Völker umgeweiselt werden müssen zb aber das sind absolute Ausnahmen.

1. Arbeitet man ohne Schleier etc. Wesentlich besser und sicherer
2. Arbeitet man vorsichtiger, denn für Dummheiten und schlechtes Benehmen gibt es eine Strafe (war schon bei meiner Oma so)
3. lernt man nur so mit den Bienen zu arbeiten statt zu arbeiten

Und zu guter letzt SO DUMM ES KLINGEN MAG: Schon mein Opa stand mit rauchender Pfeife in Mitten tausender Bienen und hat sich um Stiche nicht geschert. Das ist für mich das Bild des wahren Imkers mit all seinen ursprünglichen und traditionellen Facetten und das Bild das ich immer hatte und so toll fand.
Und darum ist wer Marsanzug trägt für mich kein Imker. Allergien kann man immer und überall kriegen.

Grüsse
Benutzeravatar
Cabovelas
 
Beiträge: 507
Bilder: 15
Registriert: 1. Juli 2013, 14:49
Wohnort: Frankfurt Main

Re: Unruhige Völker

Beitragvon Apfel » 6. Mai 2014, 06:45

Das ist ja zum Glück Ansichtssache ;)
Ich war wegen einer Bienengiftallergie nach einigen Jahren imkern und kassierten Stichen im Krankenhaus. Nach 5 Jahren Behandlung (mit Erfolg anscheinend) fang ich nun wieder an, mit Anzug.... 1. weil ich keine Lust habe es auf Gewalt zu testen und 2. Arbeite ich jeden Tag mit Kunden und da kann ich drauf verzichten mit geschwollenem Gesicht etc da zu stehen nur weil ne Biene nen schlechten Tag hatte.
Aber das ist meine Meinung zu dem Thema Anzug und Handschuhe :-) und darf ja jeder für sich entscheiden, aber an einem Anzug/Handschuhe festlegen ob man ein "wahrer" Imker ist oder nicht.... naja
Apfel
 
Beiträge: 20
Registriert: 26. Januar 2014, 20:42
Wohnort: Kronach, Oberfranken

Re: Unruhige Völker

Beitragvon Cabovelas » 6. Mai 2014, 09:01

Wie gesagt, SO DUMM ES KLINGEN MAG! Dass kein Berufsimker ohne Schutz arbeitet weiss auch ich nur ist eben das was für mich persönlich den Imker ausmacht. Jeder soll das habdgaben wie er môchte.
Benutzeravatar
Cabovelas
 
Beiträge: 507
Bilder: 15
Registriert: 1. Juli 2013, 14:49
Wohnort: Frankfurt Main

Re: Unruhige Völker

Beitragvon hummelimker » 6. Mai 2014, 10:31

Wer selber Königinnen zieht (und das sollte meiner Meinung nach jeder anspruchsvolle Imker tun!), hat einen gewichtigen Grund, in der Regel ohne Schutzkleidung zu imkern:
nur dann ist es möglich, die Sanftmütigkeit der Völker zu beurteilen und unterschiedliche Völker zu vergleichen! Und nur dann kann ich das am besten zu bearbeitende Volk für die Nachzucht aussuchen.
Das Imkern im Vollschutz führt außerdem leicht dazu, daß man die Völker verrückt macht und sich alle mehr oder wenig gleich unangenehm verhalten!
Und zu guter letzt: es macht einfach viel mehr Spaß, ohne das ganze Brimborium an den Bienen zu arbeiten! Im Idealfall fahre ich mit dem Rad zur wöchentlichen Kontrolle zu meinen Völkern, nur mit Smoker und Stockmeißel bewaffnet. Oft erntet man dann ungläubiges Staunen bei Besuchern oder zufälligen Beobachtern am Bienenstand, daß es überhaupt möglich ist, so an den Völkern zu arbeiten. Einfach imkern! Ist m. E. die beste Werbung für die Bienenhaltung...
hummelimker
 
Beiträge: 74
Registriert: 17. Mai 2010, 19:37

Re: Unruhige Völker

Beitragvon beeo » 29. Mai 2014, 08:15

Bisher war ich weitestgehend verschont, ein Stich am Vereinsstand (war unbeteiligt, der Kollege hat an den Völkern gearbeitet und mich hats "hinterrücks" erwischt.
Gestern noch beim berüchtigten Mähen vor meinem Stand. Arbeit mit Sense haben sie noch geduldet, dann mit dem Rechen das Zeug zusammenziehen, zack, fertig ist das Karl-Dall-Double... Und heute ist Familienausflug mit der Feuerwehr, die werden sich was grinsen ;-)

Schönen Feiertag!
Kuck mal, ein neues Forum :-) Infos: http://einfachimkern.de/viewtopic.php?f=28&t=2729
beeo
 
Beiträge: 1066
Bilder: 12
Registriert: 21. April 2014, 23:39
Wohnort: Kinzigtal/Baden/DE

Re: Unruhige Völker

Beitragvon ako » 18. Januar 2015, 15:39

Hallo, ich habe auch mal ne Frage bezüglich Bienenstichen.
Also ich imkere jetzt seit 2013.
Angefangen auf einem kleinen Ableger, damals noch ohne Schutzanzug und auch ganz ohne Stiche.
In 2014 bekam ich noch 3 weitere Ableger im Frühjahr und wurde damals bei einem Bekannten direkt ans Auge gestochen, es schwoll total an (erst am nächsten Tag) und es bleibt für ca 3 Tage so.
Danach habe ich mir einen Schleier gekauft, jedoch imkere ich ohne Handschuhe.
Es folgten 2014 auch gut 35 Stiche und von mal zu mal wurden die Schmerzen und auch die Schwellungen wenigen. Manchmal passierte auch gar nichts mehr.

Daher jetzt meine Frage, da ich auch gerne wieder ganz ohne Schleier arbeiten möchte.
Was können die Erfahrenen unter auch sagen, gewöhnt man sich an die Stiche und wird es mit den Jahren besser, oder ist das nur ein Märchen?
Liebe Grüße
Ako
ako
 
Beiträge: 67
Registriert: 17. Januar 2015, 16:34
Wohnort: Rheinland-Pfalz

Re: Unruhige Völker

Beitragvon Lukas » 18. Januar 2015, 17:46

ako hat geschrieben:Was können die Erfahrenen unter auch sagen, gewöhnt man sich an die Stiche und wird es mit den Jahren besser, oder ist das nur ein Märchen?


Hallo, ich vermute mal, dass das bei jedem anders ist. Anfänglich habe ich ziemlich dicke Schwellungen bekommen, 100 Stiche später so gut wie keine Reaktion mehr. Eine Ausnahme bildet das Gesicht, vor allem um das Auge führt ein Stich zu einer zuverlässigen Schwellung. Da das auch alten Imkern passiert, wird eine vollständige Gewöhnung wohl nicht möglich sind.
Benutzeravatar
Lukas
 
Beiträge: 601
Bilder: 1
Registriert: 16. Mai 2013, 19:10
Wohnort: Vinschgau, Südtirol

Re: Unruhige Völker

Beitragvon waldimker » 18. Januar 2015, 19:11

Ich meine, der erste Stich im Frühjahr ist der Schlimmste.
Oft noh Schwellungen und Schmerzen am nächsten Tag.
Später weiß ich - trotz hftiger Schmerzen beim STich - nach einer halben STunde nicht mehr, wo ich gestochen worden bin.
Hatte letzte Saison durch eigene Dummheit mal so zwischen 30 und 100 Stichen in wnigen Minuten (an zwei kleinen Stellen, einem Loch im Pullover und an den Knöcheln). Das war am nächsten Tag so gut wie vergessen.

viele Grüße

vom waldimker
Dieses Forum wird bald abgeschaltet. Wir starten ein neues, wo wir User uns neu sammeln können. URL: http://dreilichs.de/if/
waldimker
 
Beiträge: 2512
Bilder: 55
Registriert: 3. Juni 2014, 20:46
Wohnort: mitten im Schwarzwald / Kraichgau (beides Ba-Wü)

Re: Unruhige Völker

Beitragvon Simon » 18. Januar 2015, 19:31

Auge Nase Mund, ganz tolle Stellen für Bienenstiche. Meistens gewöhnt sich der Imker an das Bienengift, die ersten Stiche im Frühjahr sind sehr wärmehaltig-wohltuend. Man kann gegen Stiche an Finger und Hände "immun" werden, um die Augen reagiert man meist immer noch, ein Vorteil hat die Gewöhnung, die Schwellung baut sich schneller ab.
Mit vielen freundlichen Grüßen
Simon
Benutzeravatar
Simon
Admin
 
Beiträge: 5364
Bilder: 522
Registriert: 9. Februar 2008, 22:27
Wohnort: 73278

Nächste

Zurück zu März

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron