Totenfall

Totenfall

Beitragvon BieneMoni » 14. Januar 2017, 21:14

Hallo,

könnt ihr mir etwas sagen über den im Januar "normalen" Totenfall?

Was ist aktuell normal bei z. B. einem Volk, was auf 6 Waben sitzt?

Grüße, Moni
Dieses Forum wird demnächst geschlossen!
Hier gehts im Nachfolge-Forum weiter: dreilichs.de/if/index.php


Langstroth-Imkerei in der südpfälzischen Rheinebene
Benutzeravatar
BieneMoni
 
Beiträge: 216
Registriert: 27. April 2016, 14:08

Re: Totenfall

Beitragvon Imka » 14. Januar 2017, 22:09

BieneMoni hat geschrieben:Hallo,

könnt ihr mir etwas sagen über den im Januar "normalen" Totenfall?

Was ist aktuell normal bei z. B. einem Volk, was auf 6 Waben sitzt?

Grüße, Moni


Hallo Moni,

ich habe erst die letzten Tage den Totenfall und die Zehrung kontrolliert. Die Windeln waren seit der letzten Behandlung am 18.12.16 eingeschoben. Der Totenfall ist bei allen Völkern (39 Völker) auffallend gering; zwischen 20 - 50 Bienen.
Die Bienen sind bereits wieder in Brut. Die Temperatur im oberen Drittel der Traube liegt über 35°.
Bei vermehrten Totenfall ist davon auszugehen, dass die Winterbienen nicht besonders langlebig sind und deshalb schon absterben. Dies kann auch eine Ursache von AS-Behandlung sein.

LG
Imka
Imka
 
Beiträge: 71
Registriert: 23. April 2016, 14:58
Wohnort: Bamberg, 250m NN

Re: Totenfall

Beitragvon Simon » 15. Januar 2017, 21:17


https://www.youtube.com/watch?v=HEto82rrWoM
Bienenvölker verlieren über die frostige Zeit unterschiedlich Bienen, als Totenfall auf dem Boden sichtbar, es gibt aber auch abfliegende Bienen von denen man keine Notiz nimmt.
Insbesondere nach Behandlungen gehen Bienen ab, hierbei gibts Detailunterschiede von Perizin (Bienen liegen auf dem Boden) und Oxalsäure (Bienen fliegen ab). Das was auf dem Boden liegt ist nur ein kleiner Hinweis auf den Gesundheitszustand. Ein Schwund der Bienenmasse von 10-30% über den Winter ist normal.
Mit vielen freundlichen Grüßen
Simon
Benutzeravatar
Simon
Admin
 
Beiträge: 5364
Bilder: 520
Registriert: 9. Februar 2008, 22:27
Wohnort: 73278

Re: Totenfall

Beitragvon keinimker » 16. Januar 2017, 00:05

Hallo,
in meinem 2. Winter beobachte ich derzeit an zwei Völkern (Ableger von 2015, Naturschwarm von Mai 2016) wöchentlich den Milben- und Bienenfall.
Es fallen z.Z 0 bis 1 Milbe / Woche und zwischen 12 und 24 Bienen / Woche (seit Mitte Dezember).
Es wäre mir eine Hilfe wenn dieses Ergebnis von erfahrenen Imkern eingeschätzt würde.
MfG.
Harald
keinimker
 
Beiträge: 94
Registriert: 27. Mai 2015, 22:39

Re: Totenfall

Beitragvon Imka » 16. Januar 2017, 11:32

keinimker hat geschrieben:Hallo,
in meinem 2. Winter beobachte ich derzeit an zwei Völkern (Ableger von 2015, Naturschwarm von Mai 2016) wöchentlich den Milben- und Bienenfall.
Es fallen z.Z 0 bis 1 Milbe / Woche und zwischen 12 und 24 Bienen / Woche (seit Mitte Dezember).
Es wäre mir eine Hilfe wenn dieses Ergebnis von erfahrenen Imkern eingeschätzt würde.
MfG.
Harald


Hallo Harald,

bei diesen Werten kannst Dich getrost zurücklehnen und einer günstigen Entwicklung entgegen sehen.

LG
Imka
Imka
 
Beiträge: 71
Registriert: 23. April 2016, 14:58
Wohnort: Bamberg, 250m NN

Re: Totenfall

Beitragvon Simon » 16. Januar 2017, 14:30

Mit vielen freundlichen Grüßen
Simon
Benutzeravatar
Simon
Admin
 
Beiträge: 5364
Bilder: 520
Registriert: 9. Februar 2008, 22:27
Wohnort: 73278

Ruhe am Bienenstand

Beitragvon Simon » 16. Januar 2017, 14:44

Ruhe am Bienenstand
Um die Bienenvölker brauchen wir uns deshalb keine Sorgen zu machen; es sei denn, wir haben sie nicht richtig „eingewintert“. Fehler bei der Spätsommer- und Herbstpflege lassen sich nicht korrigieren. Egal ob man ein schlechtes Gewissen oder kein schlechtes Gewissen hat, angesagt ist: „abwarten bis zum ersten Reinigungsflug“. Es macht wenig Sinn, vorher immer wieder zu gucken, ob „sie noch da sind.“ Solche Kontrollen sind unnötig und stören nur die Winterruhe von Bienen und Imker.
...
Unruhe im Internet
Im Herbst machte eine neue Erfindung die Runde: der „Varroa-Killer-Sound“. Der Erfinder hatte das Gerät mit einem Flyer auf dem alljährlich im Oktober in Donaueschingen stattfindenden Berufsimkertag vorgestellt und anschließend den Flyer zusammen mit einem Interview, das in einer Fachzeitung erscheinen sollte, dort aber nicht erschien, in einem Rundmail an Imkervereine verschickt. So landeten Flyer und Interview auch bei mir. Mehrmals. Und immer mit der Bitte um Stellungnahme verbunden.
...

http://www.immelieb.de/ruhe-am-bienenst ... -internet/
Mit vielen freundlichen Grüßen
Simon
Benutzeravatar
Simon
Admin
 
Beiträge: 5364
Bilder: 520
Registriert: 9. Februar 2008, 22:27
Wohnort: 73278


Zurück zu Januar

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron