Sind Imker "Ein-Euro-Jobber" ?????

Was Imker machen und Bienen (nicht) tun

Sind Imker "Ein-Euro-Jobber" ?????

Beitragvon ulf » 15. Oktober 2017, 17:32

angefangen hab ich am Fuß der dt. Mittelgebirge auf Freudensteinmaß, heute Carnica erfolgreich in Segeberger Beuten auf Deutschnormalmaß (DNM) :bigrin:
ulf
 
Beiträge: 223
Registriert: 4. März 2015, 21:07

Re: Sind Imker "Ein-Euro-Jobber" ?????

Beitragvon BieneMoni » 15. Oktober 2017, 18:42

Echt gutes Video. Wie trocken er das rüberbringt... Und es ist ja wirklich so.
Bei seiner Rechnung hat er die Anschaffungskosten seiner Beuten, Schleuder, Mittelwandpresse usw. usw. usw. gar nicht mit einkalkuliert.
Denn dann ist er wirklich bei einem Euro.
Seinen Honig verkauft er echt zu billig!
LG, BieneMoni
Dieses Forum wird demnächst geschlossen!
Hier gehts im Nachfolge-Forum weiter: dreilichs.de/if/index.php


Langstroth-Imkerei in der südpfälzischen Rheinebene
Benutzeravatar
BieneMoni
 
Beiträge: 216
Registriert: 27. April 2016, 14:08

Re: Sind Imker "Ein-Euro-Jobber" ?????

Beitragvon Angie » 15. Oktober 2017, 19:50

Nun ja, die Imkerei liegt in Deutschland halt traditionell eher in Hobbyhand.
Ein Hobby kostet in der Regel eher Geld, als das man Geld damit verdient.

Ein Hobbyimker kann zumindestens durch den Honigverkauf seine Materialkosten wieder reinbringen.

Die Berufsimker können wie viele andere Landwirte auch nur über die Menge der Bienenvölker Geld verdienen.
Doch mal ehrlich, wenn wir alle Berufsimker wären, wo sollten dann die ganzen Völker stehen? Die armen Hummeln und Wildbienen würden dann ganz schön in die Röhre gucken.
Um wirklich Geld zu verdienen und den Preis nicht in unerschwingliche Höhen zu treiben, muss man die entsprechende Menge Bienen halten (können).

Nicht vergessen, dass die Bienen hier in Hobbyhand überwiegend gehalten werden, hat sie bis dato hier bei uns auch vor der totalen Ausbeutung, wie es in Amerika üblich ist, gerettet.

Also kann natürlich jeder versuchen seinen Honig kostendeckend zu verkaufen, das klappt ganz gut.
Geld verdienen kann man aber nur, wenn man sich auch einen entsprechenden fiktiven Stundenlohn aus- und berechnet.
Bei Hobbyausübung bekommt man aber in der Regel auch nichts als Stundenlohn.

So ist es auch besser für die Bienen, bestimmt.
Also kein Gejammer wegen der 1 Euro Job Imkerei.
Simon fehlt. RIP
Angie
Benutzeravatar
Angie
 
Beiträge: 369
Bilder: 11
Registriert: 16. September 2013, 21:01
Wohnort: Oberbayern


Zurück zu Völkerführung - Betriebsweise

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot] und 1 Gast