Verendende Bienen vor der Beute

Was Imker machen und Bienen (nicht) tun

Verendende Bienen vor der Beute

Beitragvon Hotzenplotz » 22. September 2017, 15:34

Hallo zusammen, ich habe aktuell 12 Völker in Pflege, die Auffütterung ist abgeschlossen und nunmehr steht bei wärmeren Wetterbedingungen die zweite AS Behandlung an.

Um ein Volk mache ich mir etwas Sorgen, da hier vor der Beute auf dem Boden jeden Tag mehrere Dutzend Bienen liegen, die offensichtlich träge sind und langsam dahinsterben. Jeden Tag kommen neue dazu, während beim Flugloch noch ein unauffälliger Flugverkehr mit zum Beispiel Polleneintrag erfolgt.
Die Bienen liegen auf dem Boden, leben noch, bleiben jedoch regungslos liegen, wenn ich mit den Fingern drüberfahre, fangen sie an sich zu bewegen.
Ich habe das Volk durchgesehen, ruhig bei der Durchsicht, es ist ein Ableger von diesem Jahr, Bienenmasse meines Erachtens ok, kein Varroafall im ungewöhnlichen Rahmen zu beobachten, sitzt in sechs Wabengassen und insgesamt sind 10 Waben mit Brut und Futter vorhanden. (Zander einzargig) Die Königin ist ebenfalls da, Brut in allen Stadien vorhanden. Mir ist schon klar, dass derzeit viele Bienen abgehen, dass sie hier ggf. direkt vor die Beute fallen sollten ist mir unbekannt. Hat jemand eine Idee? Doch Räuberei ? Vergiftung?

Anbei noch ein Foto, hier hat der Dateiupload leider nicht funktioniert.

https://photos.app.goo.gl/gFc9u1xmY9KUwoW73

Danke für Infos und Tipps.

Aus der Südeifel!
:ugeek: ;)-
Hotzenplotz
 
Beiträge: 58
Registriert: 19. Juni 2014, 11:05
Wohnort: Südeifel

Re: Verendende Bienen vor der Beute

Beitragvon indi » 22. September 2017, 18:51

könntest du von den am boden liegenden bienen ein Foto machen, dass man die bienen klar und deutlich erkennen kann?
"Erst wenn der letzte Baum gerodet, der letzte Fluss vergiftet, der letzte Fisch gefangen ist, werdet ihr merken, dass man Geld nicht essen kann" weisheit der Indianer
indi
 
Beiträge: 360
Bilder: 2
Registriert: 1. Dezember 2012, 21:57
Wohnort: kreis Böblingen

Re: Verendende Bienen vor der Beute

Beitragvon Hotzenplotz » 22. September 2017, 19:02

https://photos.app.goo.gl/qUu1TvRXmiwYUOAr2

https://photos.app.goo.gl/i186O4eaB7noTkZE3

Anbei noch ein Video und noch ein Bild zum Vergrößern der Bienen
:ugeek: ;)-
Hotzenplotz
 
Beiträge: 58
Registriert: 19. Juni 2014, 11:05
Wohnort: Südeifel

Re: Verendende Bienen vor der Beute

Beitragvon indi » 22. September 2017, 19:21

viele schwarze bienen ohne häärchen.
besonders deutlich auf dem zweiten bild auf dem stein zu sehen.
so sehen sie bei mir aus, wenn sie in einen kampf verwickelt waren.
"Erst wenn der letzte Baum gerodet, der letzte Fluss vergiftet, der letzte Fisch gefangen ist, werdet ihr merken, dass man Geld nicht essen kann" weisheit der Indianer
indi
 
Beiträge: 360
Bilder: 2
Registriert: 1. Dezember 2012, 21:57
Wohnort: kreis Böblingen

Re: Verendende Bienen vor der Beute

Beitragvon Thomas55 » 22. September 2017, 19:22

Warum die Bienen verenden weiß ich auch nicht, aber ich würde sicherheitshalber das Flugloch auf 1 cm verkleinern.
Im ersten gezeigten Bild sieht es so aus, als ob das Flugloch 5-6 cm breit ist. Das ist nicht notwendig. 1 cm Breite reicht vollkommen aus und lässt sich besser verteidigen.
Wenn sich bei schönem Wetter ein "Stau" bildet, macht das nichts aus.
Bist Du sicher, dass genügend Futter da ist? Bei mir war das einmal die Ursache?
Thomas55
 
Beiträge: 6
Registriert: 6. Januar 2017, 18:25

Re: Verendende Bienen vor der Beute

Beitragvon BieneMoni » 22. September 2017, 19:52

Die nackigen Bienen sind mir auch gleich aufgefallen. Könnte auch nach der Waldtracht sein. Oder eben nach einer Räuberei-Schlacht... Liegen Wachsbröckchen unten?

Als 1. Hilfe-Maßnahme würde ich das Volk 3 km aus dem Flugradius raus verstellen und zwar so schnell es geht. Außerdem das Flugloch auf 1 cm verengen und schauen, daß sie genug Futter haben. Wenn nicht, sofort nachfüttern.

Diagnose stellen kann man immer noch... Wichtig ist, daß ihnen sofort geholfen wird.

Seit wann fällt dir dieses Volk auf?

Kann sein, daß sie sich auf irgendwas eingeflogen haben, wo jemand Gift gespritzt hat.
Kann sein, daß sie kein Futter mehr haben.
Kann sein, daß sie ausgeräubert werden.
Kann sein, daß irgendwas bei der Varroabehandlung schiefgelaufen ist?
Wie sieht es unten in der Schublade aus, kannst du mal ein Photo vom Gemüll machen?

Lieber Gruß, Moni
Dieses Forum wird demnächst geschlossen!
Hier gehts im Nachfolge-Forum weiter: dreilichs.de/if/index.php


Langstroth-Imkerei in der südpfälzischen Rheinebene
Benutzeravatar
BieneMoni
 
Beiträge: 216
Registriert: 27. April 2016, 14:08

Re: Verendende Bienen vor der Beute

Beitragvon Hotzenplotz » 22. September 2017, 20:00

Hallo zusammen, vielen Dank für die Nachrichten. Ich werde das Volk morgen an einen Außenstand außerhalb des Flug Bereichs fahren. Mit dem Gift habe ich auch schon gedacht, vielleicht ist es auch eine Räuberei wobei ich die Futter Verräte ja letztens noch als sehr gut befunden habe, ich werde wieder berichten.
Vielen Dank.
:ugeek: ;)-
Hotzenplotz
 
Beiträge: 58
Registriert: 19. Juni 2014, 11:05
Wohnort: Südeifel

Re: Verendende Bienen vor der Beute

Beitragvon indi » 22. September 2017, 20:10

gift ist derzeit unwarscheinlich.
es gibt nichts blühendes, was gespritzt werden müsste und bienen ran gehen
"Erst wenn der letzte Baum gerodet, der letzte Fluss vergiftet, der letzte Fisch gefangen ist, werdet ihr merken, dass man Geld nicht essen kann" weisheit der Indianer
indi
 
Beiträge: 360
Bilder: 2
Registriert: 1. Dezember 2012, 21:57
Wohnort: kreis Böblingen

Re: Verendende Bienen vor der Beute

Beitragvon Hotzenplotz » 22. September 2017, 20:34

Morgen werde ich das Volk noch einmal auf das vorhandene Futter kontrollieren. Sollte ich dann feststellen, dass das Volk beräubert wurde und Recht schwach ist, könnte ich es doch mit einem anderen Einzarger vereinigen. Vorher würde ich die Königin rausnehmen. Das müsste doch gehen, oder?
:ugeek: ;)-
Hotzenplotz
 
Beiträge: 58
Registriert: 19. Juni 2014, 11:05
Wohnort: Südeifel

Re: Verendende Bienen vor der Beute

Beitragvon Angie » 23. September 2017, 12:43

Für den Fall, dass es noch nicht geregnet hat, solltest du mit Hilfe des Vorstands Deines Bienenzuchtvereins eine Probe entnehmen und diese an das Julius Kühn Institut schicken um die Probe auf Bienenkrankheiten und Vergiftungen untersuchen zu lassen.
Das wäre nicht auszuschließen.

im Falle einer Räuberei liegen jedenfalls nicht soviele tote Bienen vor der Beute.

Falls hier jemand einen direkten Draht zu Herrn Liebig hat, der hier gelegentlich mitliest, kann er sich das vielleicht mal anschauen um Dir einen Rat zu geben.
Simon wüsste sicher einen Rat......
Simon fehlt. RIP
Angie
Benutzeravatar
Angie
 
Beiträge: 369
Bilder: 11
Registriert: 16. September 2013, 21:01
Wohnort: Oberbayern

Re: Verendende Bienen vor der Beute

Beitragvon waldimker » 23. September 2017, 13:09

wir hatten letztes Jahr, ein paar Wochen später zwar, aber dennoch, einen ähnlichen Fall. An einem Stand vermutlich eine Mischung zwischen Reinvasion und nicht funktionierender Varroa-Behandlung (sehr schattig dort um diese Zeit und tatsächlich haben wir später gehört, dass ein ganzer Bienenstand zusammmengebrochen war in der NÄhe). Das Bild sah sehr ähnlich aus vor den am stärksten belasteten Völkern. Einen Teil haben wir zusammengelegt, ein anderer Teil hats dann - eben geschwächt - geschafft.
Immerhin bedenke man, dass die Bienen nicht nur an der Varroa zugrunde gehen, sondern eben an begleitenden Virenerkrankungen. Und die können sicherlich bei anderweitig geschwächten Völkern auch ohne massive Varroabelastung auftreten.
Ein Verstellen würde ich nicht empfehlen, wer weiß, was da los ist. Wenns nimmer genug Bienen sind, würd ich mittlerweile zu Abschwefeln raten und die Waben einschmelzen, bevor die Kiste von andern Völkern ausgeräumt wird.
Dieses Forum wird bald abgeschaltet. Wir starten ein neues, wo wir User uns neu sammeln können. URL: http://dreilichs.de/if/
waldimker
 
Beiträge: 2512
Bilder: 55
Registriert: 3. Juni 2014, 20:46
Wohnort: mitten im Schwarzwald / Kraichgau (beides Ba-Wü)

Re: Verendende Bienen vor der Beute

Beitragvon Werdener » 25. September 2017, 20:07

Ich würde eher auf CBPV tippen.
https://de.slideshare.net/angeorg1957/cbpv-zuchtseminar1 oder als Video https://www.youtube.com/watch?v=SJREazu_ilI
Werf mal einen Blick in die Beute, schwarze Bienen, die eher unkoordiniert laufen/zittern...ja fast hüpfen. Die erkrankten Bienen sind flugunfähig und verlassen den Stock - die Abnahme der Bienenmasse ging bei mir ganz schnell innerhalb weniger Wochen von 4 Zargen auf 6 Waben. Ich hatte damit bei zwei Völkern im Sommer zu kämpfen und vor deren Fluglöchern sah es genauso aus.

Auch typisch die dunklen Bienen mit den abgespreizten Flügeln, wie die Biene auf dem Stein bei deinem Foto. Varroa spielt da als Vektor bestimmt auch eine Rolle.
Werdener
 
Beiträge: 17
Registriert: 8. März 2015, 21:45

Re: Verendende Bienen vor der Beute

Beitragvon Hotzenplotz » 25. September 2017, 20:15

Danke für die vielen Antworten. Ich habe über den hiesigen BSV Kontakt mit einem Bieneninstitut aufgenommen. So will ich der Ursache auf den Grund gehen.
Melde mich dann wieder.
:ugeek: ;)-
Hotzenplotz
 
Beiträge: 58
Registriert: 19. Juni 2014, 11:05
Wohnort: Südeifel


Zurück zu Völkerführung - Betriebsweise

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot] und 1 Gast