Einengen nicht möglich/ Honigraum zur AS entfernen??

Was Imker machen und Bienen (nicht) tun

Einengen nicht möglich/ Honigraum zur AS entfernen??

Beitragvon rita » 10. September 2017, 21:33

Hallo Mitimker,

in diesem Jahr hatte ich bisher die Freude, :shock: dass bei der Hälfte der Wirschaftsvölker das Einengen nicht gelingt.
Die haben bis heute im unteren Brutraum auf ca. der Hälfte der Waben Brut in allen Stadien.....

Bei 2 Völkern macht es KEINEN Sinn durch Umhängen ein komplizieretes Puzzle zu errichten. (Auch der Honigraum ist teilweise gefüllt/unverdeckelt.)

FRAGE:
würde es Sinn machen, den Honigraum abzuschütteln und vorübergehend zu entfernen, während ich das Volk mit As behandele. Ich habe mich für "Schwammtuch von oben" entschieden.
Der 2. Brutraum ist knackevoll mit Honig und wenig Brut! (Langsam mache ich mir verständnisvolle Gedanken, warum einige auf das einräumige Imkern schwören....)

Ich befürchte, dass eine Behandlung über 3 Zargen mit halbleerem Honigraum auf keinen Fall funktionieren würde.
Behandeln muss ich JETZT.

Ich würde danach den Honigraum bei entferntem Absperrgitter wieder aufsetzen und verfolgen, ob die Bienen im Oktober noch nach oben steigen.
Falls das nicht passiert, wäre die letzte Wahl das Einengen/ Entfernen des unteren BR zur Saalweidenblüte....(sehr anstrengend und nicht zu empfehlen)

Wer hat einen hilfreichen Tip?
Danke
Astrid
rita
 
Beiträge: 108
Registriert: 10. Oktober 2015, 22:01

Re: Einengen nicht möglich/ Honigraum zur AS entfernen??

Beitragvon waldimker » 10. September 2017, 21:50

Wärs denn gar so schlimm, die überwinterten auf den beiden unteren Zargen? Perfekt eingefüttert sind sie ja schon.

Warum hast du die nicht geteilt?
Dieses Forum wird bald abgeschaltet. Wir starten ein neues, wo wir User uns neu sammeln können. URL: http://dreilichs.de/if/
waldimker
 
Beiträge: 2512
Bilder: 55
Registriert: 3. Juni 2014, 20:46
Wohnort: mitten im Schwarzwald / Kraichgau (beides Ba-Wü)

Re: Einengen nicht möglich/ Honigraum zur AS entfernen??

Beitragvon waldimker » 10. September 2017, 21:55

rita hat geschrieben:Die haben bis heute im unteren Brutraum auf ca. der Hälfte der Waben Brut in allen Stadien.....


Wow!

rita hat geschrieben:Der 2. Brutraum ist knackevoll mit Honig und wenig Brut! (Langsam mache ich mir verständnisvolle Gedanken, warum einige auf das einräumige Imkern schwören....)


Ah so.

Ja, gute Gedanken, das.
Dieses Forum wird bald abgeschaltet. Wir starten ein neues, wo wir User uns neu sammeln können. URL: http://dreilichs.de/if/
waldimker
 
Beiträge: 2512
Bilder: 55
Registriert: 3. Juni 2014, 20:46
Wohnort: mitten im Schwarzwald / Kraichgau (beides Ba-Wü)

Re: Einengen nicht möglich/ Honigraum zur AS entfernen??

Beitragvon Karlheinz » 10. September 2017, 22:05

Hallo Rita,
Ich verstehe da einiges nicht.
Die Völker sitzen auf 3 Zargen?
Wieso geht das einengen nicht?
Schwammtuchbehandlung bei den Temperaturen?
Tipp: nimm MAQS und vergiss AS 60% bei unter 25 Grad, das wird nix.
Unwissenheit erzeugt viel mehr Sicherheit, als es das Wissen tut. (Charles Darwin)
Karlheinz
 
Beiträge: 517
Registriert: 16. August 2014, 16:37
Wohnort: Nähe Chiemsee, Bayern

Re: Einengen nicht möglich/ Honigraum zur AS entfernen??

Beitragvon imkeralex124 » 10. September 2017, 23:06

Hole halt das ASG und den Honigraum weg. Das macht jetzt eh keinen Sinn. Und schüttle die Bienen ab in den oberen BR.
Mit Schwammtuch hast du bei zwei BR generell und bei diesem Wetter in dieser Jahreszeit eh sehr schlechte Karten.
MAQS wenn die Volksstärke von 10 000 Bienen stimmt.

Simon hatte für solche Situationen bestimmt was parat. Dann aber mit dem LD. mit Grablicht oder zwei LD
oder mit einem Streifen Armierungsgewebe über alle Waben. den LD drauf und die Verdunstungsfläche vergrößern - z.B. durch drei Blätter dickes Klopapier oder ähnlich saugendes Papier.

viel Erfolg
imkeralex124
 
Beiträge: 36
Registriert: 19. August 2013, 08:08

Re: Einengen nicht möglich/ Honigraum zur AS entfernen??

Beitragvon rita » 11. September 2017, 11:17

waldimker hat geschrieben:Wärs denn gar so schlimm, die überwinterten auf den beiden unteren Zargen? Perfekt eingefüttert sind sie ja schon.


Soo schlimm warscheinlich nicht: ich habe dann allerdings pechschwarze Waben in der Beute und klebrige unverdeckelte Honigwaben im Haus....Schade das.

Grüße Astrid
rita
 
Beiträge: 108
Registriert: 10. Oktober 2015, 22:01

Re: Einengen nicht möglich/ Honigraum zur AS entfernen??

Beitragvon Angie » 12. September 2017, 13:54

Zur Not könntest du doch auch noch den oberen, zweiten Honigraum schleudern und, falls zu feucht, wieder einfüttern.
Eventuell schlecken die Bienen die geschleuderten Rähmchen dann noch aus und Du hast dann welche für das Frühjahr, wenn Du die dunklen Rähmchen ganz unten entfernen magst.
Simon fehlt. RIP
Angie
Benutzeravatar
Angie
 
Beiträge: 369
Bilder: 11
Registriert: 16. September 2013, 21:01
Wohnort: Oberbayern

Re: Einengen nicht möglich/ Honigraum zur AS entfernen??

Beitragvon Thomas55 » 12. September 2017, 18:35

Ich würde den Honigraum und das Absperrgitter heimnehmen. Die Waben ausschleudern und ins Wabenlager einlagern.
Weil Honig kein ideales Winterfutter ist, würde ich nachprüfen. ob ich vielleicht auch vom oberen Brutmagazin da wo keine Brut drin ist noch etwas rausnehmen und schleudern kann.
Wenn der Honig zu feucht ist, kann man ihn einfrieren. Das geht auch im Glas. Da passiert nichts und gärt nichts und dann für sich selber verbrauchen.
Dann würde ich die Bienen behandeln und so viel wie notwendig noch nachfüttern.
Wenn dann dieses Jahr keine Wabenhygiene möglich war, dann ist sie nächstes Jahr um so wichtiger. Deshalb nächstes Jahr schauen, dass die Völker bereits schon früher weniger Honig drin haben, damit sich das Brutnest besser nach oben verlagern kann.
Grüße
Thomas
Thomas55
 
Beiträge: 6
Registriert: 6. Januar 2017, 18:25


Zurück zu Völkerführung - Betriebsweise

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot] und 4 Gäste