Schwarmereignis entgegnen

Was Imker machen und Bienen (nicht) tun

Schwarmereignis entgegnen

Beitragvon April » 9. Juli 2017, 18:49

hi,

ich habe meinen bees ordenlich Platz geschaffen und mal ausnahmnsweise 2 Wochen in Ruhe gelassen und nun das:
eine fette Schwarmzelle.

Was macht man jetzt am Besten?

Man sagt: "das Schwarmereignis" vorwegnehmen, sprich: "Kö-Ableger",
also (morgen früh) Boden + Zarge mit Kö. + Futterwaben und Leerwaben
ein paar Meter entfernt aufstellen
und in der jetzigen, "alten" Kiste
die Schwarmzelle so lassen + die Honigzargen per Bienenflucht trennen (übermorgen runter nehmen und schleudern)

Die Honigzarge ist grad so schön voll ...

Ist das die beste Lösung??

Tracht gibts hier eigentlich noch an Springkraut, Efeu und exotischen Bäumen genug.
Sonst gleich füttern (habe noch alten Winterhonig ...)

april
Dateianhänge
_DSCF4576.JPG
Schwarmzelle
_DSCF4576.JPG (26.37 KiB) 3422-mal betrachtet
April
 
Beiträge: 106
Registriert: 20. April 2016, 18:13
Wohnort: Unterweser

Re: Schwarmereignis entgegnen

Beitragvon Buckfastfreund » 9. Juli 2017, 19:32

April hat geschrieben:hi,

ich habe meinen bees ordenlich Platz geschaffen und mal ausnahmnsweise 2 Wochen in Ruhe gelassen und nun das:
eine fette Schwarmzelle.

Was macht man jetzt am Besten?

Man sagt: "das Schwarmereignis" vorwegnehmen, sprich: "Kö-Ableger",
also (morgen früh) Boden + Zarge mit Kö. + Futterwaben und Leerwaben
ein paar Meter entfernt aufstellen
und in der jetzigen, "alten" Kiste
die Schwarmzelle so lassen + die Honigzargen per Bienenflucht trennen (übermorgen runter nehmen und schleudern)

Die Honigzarge ist grad so schön voll ...

Ist das die beste Lösung??

Tracht gibts hier eigentlich noch an Springkraut, Efeu und exotischen Bäumen genug.
Sonst gleich füttern (habe noch alten Winterhonig ...)

april


Hallo April
Mach einen Königinnenableger! Dazu suchst du Im Muttervolk die Königin versetzt das Muttervolk einschlißlich Schwarmzelle
um einige Meter setze eine neue Zarge auf das Bodenbrett. Dort kommt die Königinn rein mit der Wabe auf der sie gerade ist. Mittig in die neue Zarge, dann mit Mittelwänden auffüllen und abwarten. Schon eingeflogene Flugbienen und eingflogene
Jungbienen fliegen der Altkönigin zu. Durch den Verlust dieser Bienen wird der Teil mit der Weiselzelle nicht mehr schwärmen.
Der Königinnenableger müßte dann aber gefüttert ( nur Abends ) werden.

Gruß Buckfastfreund
Buckfastfreund
 
Beiträge: 142
Registriert: 9. Februar 2013, 16:24
Wohnort: Oberhausen

Re: Schwarmereignis entgegnen

Beitragvon April » 9. Juli 2017, 20:56

Dank für die Tipps!

Die Kö saß heut im unteren Br, der mit 7Kg fast leer war.
Der obere mit der Schwarmzelle (zwei nebeneinander, von der die kleinere daneben oben noch nicht richtig zu ist) wiegt über 16 Kg. Den also "einfach" 5 m daneben stellen.
Der Kö-Teil hatte dank seiner Leere ja dann schon die "mit Mittelwänden auffüllen"-Situation. Zwei Brutwaben waren noch dabei (das wäre nat. für eine MS-Behandlung schlecht und die müssen mit zum Wz-Teil).
Könnte es sein, dass der Kö-Ableger die Wz"-Entnahme" nicht mitbekommt, es noch zuviele Bienen sind und trotzdem noch abschwärmt? Die 27 Kg Honigzarge müsste ich dann sicherheitshalber gleich ganz wegnehmen (ich wollte eigentlich noch nicht schleudern ...).
Nachtrag: sollte - / kann man die Honigzarge beim neuen Wz-Teil aufsetzen? Die verdeckelten Honigzellen müssen ja eigentlich nicht mehr gepflegt werden?

april
April
 
Beiträge: 106
Registriert: 20. April 2016, 18:13
Wohnort: Unterweser

Re: Schwarmereignis entgegnen

Beitragvon waldimker » 10. Juli 2017, 06:53

Der Königinnenableger kann sein, kann man machen. Allerdings würd ich diese Königin mal gut beobachten, wie lang sie macht, denn:
ich vermute mal schwer, es handelt sich nicht um ein schwarmlustiges Volk, sondern eine stille Umweiselung. Das könnte eine gute, neue Königin ergeben.
Der Irrtum - insbesondere der gewohnheitsmäßige - ist wohl der größte Verursacher von Elend.
waldimker
 
Beiträge: 2505
Bilder: 55
Registriert: 3. Juni 2014, 20:46
Wohnort: mitten im Schwarzwald / Kraichgau (beides Ba-Wü)

Re: Schwarmereignis entgegnen

Beitragvon April » 10. Juli 2017, 10:36

hi,
waldimker hat geschrieben:Der Königinnenableger kann sein, kann man machen. Allerdings würd ich diese Königin mal gut beobachten, wie lang sie macht, .
als nach dem Volktrennen.
waldimker hat geschrieben:denn:
ich vermute mal schwer, es handelt sich nicht um ein schwarmlustiges Volk, sondern eine stille Umweiselung. Das könnte eine gute, neue Königin ergeben.
Danke für den Hinweis!

Wie gesagt Platz ist eigentlich da: B1 7Kg, B2 16Kg, Hr1 27,5Kg, Hr2 7Kg. Das ist noch eine "blaue" Kö und dieses Jahr haben die garkeine schönen "Kreise" (Honigkranz - Pollen - Larven) mehr gebaut, was ich auf die lange kühle Periode schiebe ...


aufs stille Umweiseln wird hier z.B. http://www.mellifera-netzwerk.de/forum/thread/2164/update---stille-umweiselung---was-meinen-die-experten---vielleicht-doch-oder-buckelbr-tig von "emk" auch hingewiesen.

Also vielleicht nicht trennen - obwohl das hier ein "schwieriges Gelände" zum Schwärmen ist - also echt nicht erwünscht ist.

april
April
 
Beiträge: 106
Registriert: 20. April 2016, 18:13
Wohnort: Unterweser

Re: Schwarmereignis entgegnen

Beitragvon waldimker » 10. Juli 2017, 10:58

Na, Du kannst doch den Königinnenableger machen. DAs einzige, was Du versäumst dadurch, ist eine kürzere Brutpuase oder gar keine. So hast du dann Gelegenheit zur Behandlung mit MS oder OX. Hab ich neulich auch gemacht. Dachte: Vllt. baut sie ja doch noch einen Ableger auf? Die Neue war nun schon in Eiablage. Mir ist nur die Wabe mit ihr drauf ausgerutscht und auf dem Boden hab ich sie nicht gefunden.... ich hoffe, sie ist noch da. Umweiselungskös sollen gut sein.
Der Irrtum - insbesondere der gewohnheitsmäßige - ist wohl der größte Verursacher von Elend.
waldimker
 
Beiträge: 2505
Bilder: 55
Registriert: 3. Juni 2014, 20:46
Wohnort: mitten im Schwarzwald / Kraichgau (beides Ba-Wü)

Re: Schwarmereignis entgegnen

Beitragvon April » 10. Juli 2017, 11:10

hi waldimker,
dann würdest du auch den vollen Honigraum komplett abfegen & rausnehmen (kann ja 1-2 Wochen bis zum 1. Schleudern stehen)?
Wieviel Futter(-waben) braucht denn so ein Kö-Ableger bis er "in Gang kommt"? (Buckfastfreund schrieb ja, dass der Königinnenableger gefüttert werden muss). Reichen 2-3 Bw? Es gibt hier ja hier noch Tracht - mit Pausen dazwischen.
Letztes Jahr hatten die Bienen nach Mitte Juli nochmal über 20 Kg eingebracht, worauf ich noch neugierig wäre ... und mir das auch nicht mit Säuren unbrauchbar machen möchte.
Gruß, April
April
 
Beiträge: 106
Registriert: 20. April 2016, 18:13
Wohnort: Unterweser

Re: Schwarmereignis entgegnen

Beitragvon waldimker » 10. Juli 2017, 12:11

Du kannst den ja durchaus schlank bilden (2 vllt. auch 3 Waben - ich würd offene Brut nehmen und dann gleichmal besprühen) und dann zum Umweiseln von irgendwas verwenden oder später verstärken. Kommt nat. auch drauf an, ob Du ihn aus dem jetzigen Flugkreis rausbringst.
Futter? Genug wär gut. Je nach Tracht und Stärke. Wenn auf den Brutwaben ein paar kg sind ist doch erstmal gut. Wenn die Flugbienen alle weg wären, kriegt er ja von außen nix. Wenn aber mit Flugbienen und es gibt Tracht, dann egal.
Der Irrtum - insbesondere der gewohnheitsmäßige - ist wohl der größte Verursacher von Elend.
waldimker
 
Beiträge: 2505
Bilder: 55
Registriert: 3. Juni 2014, 20:46
Wohnort: mitten im Schwarzwald / Kraichgau (beides Ba-Wü)

Re: Schwarmereignis entgegnen

Beitragvon April » 10. Juli 2017, 12:26

Danke!
ach so: "ihr" sprecht vom Wz-Ablegerteil als "Königinnenableger". Also ähnlich solcher Ableger aus Stiften - bloß eben ein späterer. Das hatte ich anders verstanden.
Die Wz sitzt auf einem Rähmchen das beidseitig voller verdeckelter Brut ist. Also mit einer Varroabehandlung wäre da wohl nichts.
Die Kö war gestern unten in der "leeren" Brutzarge kräftig am stiften: ich hatte da vor 2 Wochen auch drei leere Mw reingehängt, die jetzt ausgebaut sind.
april
April
 
Beiträge: 106
Registriert: 20. April 2016, 18:13
Wohnort: Unterweser

Re: Schwarmereignis entgegnen

Beitragvon Buckfastfreund » 10. Juli 2017, 12:55

April hat geschrieben:Danke!
ach so: "ihr" sprecht vom Wz-Ablegerteil als "Königinnenableger". Also ähnlich solcher Ableger aus Stiften - bloß eben ein späterer. Das hatte ich anders verstanden.
Die Wz sitzt auf einem Rähmchen das beidseitig voller verdeckelter Brut ist. Also mit einer Varroabehandlung wäre da wohl nichts.
Die Kö war gestern unten in der "leeren" Brutzarge kräftig am stiften: ich hatte da vor 2 Wochen auch drei leere Mw reingehängt, die jetzt ausgebaut sind.
april


Hallo April
Von ihr kann keine Rede sein. Ein KÖ-ableger ist ein Ableger mit laufender Königinn, keinesfalls mit Weiselzelle. Ein Ableger mit Weiselzelle ist ein Brutableger mit Weiselzelle. Du solltest schon die Grundbegriffe kennen. Und Ableger mit Stiften bringt auch nix, denn die Bienen ziehen Königinnen aus jüngsten Maden, und nicht aus Stiften.

Gruß Buckfastfreund
Buckfastfreund
 
Beiträge: 142
Registriert: 9. Februar 2013, 16:24
Wohnort: Oberhausen

Re: Schwarmereignis entgegnen

Beitragvon April » 10. Juli 2017, 13:12

hi Buckfastfreund,
vielen Dank für die Hinweise & Tipps!
ist das nicht wie die bekannte Ablegerbilden "Bw mit Stiften..." hier eben mit fertige "hochwertiger" Wz - in eine benachbarte Kiste und Flugbienen abfliegen lassen, zurück zum "Kö-Ableger"? Ich erkenne da keinen großen Unterschied.
ich wollte gern noch einen späteren Honig ernten, daher möglichst den "Kö-Ableger" noch nicht füttern oder behandeln. Der ist ja relativ stark. Evtl. würde ich ihm die Hz gleich abnehmen wollen (gegen das Schwärmen, sicherheitshalber) und wollte eben wissen, wieviel Kg Honig & Pollen die wohl "per default" brauchen - 2 Hw schätze ich jetzt mal.
Aber/Und: eine Schleuder habe ich grad noch nicht ... daher stellte sich die "Lagerfrage". Man müsste einen Raum mit 15% Luftfeuchte haben ... aber das haben die Spanier noch nicht mal ... und hier regnet es (glücklicherweise) und es sind 70%.
gruß, april
April
 
Beiträge: 106
Registriert: 20. April 2016, 18:13
Wohnort: Unterweser

Re: Schwarmereignis entgegnen

Beitragvon Buckfastfreund » 10. Juli 2017, 13:20

April hat geschrieben:hi Buckfastfreund,
vielen Dank für die Hinweise & Tipps!
ist das nicht wie die bekannte Ablegerbilden "Bw mit Stiften..." hier eben mit fertige "hochwertiger" Wz - in eine benachbarte Kiste und Flugbienen abfliegen lassen, zurück zum "Kö-Ableger"? Ich erkenne da keinen großen Unterschied.
ich wollte gern noch einen späteren Honig ernten, daher möglichst den "Kö-Ableger" noch nicht füttern oder behandeln. Der ist ja relativ stark. Evtl. würde ich ihm die Hz gleich abnehmen wollen (gegen das Schwärmen, sicherheitshalber) und wollte eben wissen, wieviel Kg Honig & Pollen die wohl "per default" brauchen - 2 Hw schätze ich jetzt mal.
Aber/Und: eine Schleuder habe ich grad noch nicht ... daher stellte sich die "Lagerfrage". Man müsste einen Raum mit 15% Luftfeuchte haben ... aber das haben die Spanier noch nicht mal ... und hier regnet es (glücklicherweise) und es sind 70%.
gruß, april


April.
Mach doch einfach was du willst und Besuch erst mal einen Imkerkurs.
Buckfastfreund
Buckfastfreund
 
Beiträge: 142
Registriert: 9. Februar 2013, 16:24
Wohnort: Oberhausen

Re: Schwarmereignis entgegnen

Beitragvon April » 10. Juli 2017, 13:22

Buckfastfreund hat geschrieben:... Und Ableger mit Stiften bringt auch nix, denn die Bienen ziehen Königinnen aus jüngsten Maden, und nicht aus Stiften...
ist ein Stift nicht in 3-4 Tagen eine "Made"?
April
 
Beiträge: 106
Registriert: 20. April 2016, 18:13
Wohnort: Unterweser

Re: Schwarmereignis entgegnen

Beitragvon HaroldBerlin » 10. Juli 2017, 14:41

Buckfastfreund hat geschrieben:April.
Mach doch einfach was du willst und Besuch erst mal einen Imkerkurs.
Buckfastfreund


http://www.einfachimkern.de/viewtopic.php?f=28&t=2678
Nichts schmeckt so gut wie der eigene Honig!
Benutzeravatar
HaroldBerlin
 
Beiträge: 656
Bilder: 17
Registriert: 23. April 2013, 19:32
Wohnort: Berliner Osten

Re: Schwarmereignis entgegnen

Beitragvon waldimker » 10. Juli 2017, 15:57

Ein Königinnenableger ist ein ABLEGER MIT KÖNIGIN. Du nimmst die Kö aus dem Volk auf 1 oder 2 Brutwaben MIT GENUG BIENEN, am Besten mit offener Brut, und bringst den WEG, damit da nix zurückfliegt. Wenn das Volk (MIT den Weiselzellen) danach zu mikrig zum Sammeln ist, ists das vorher auch schon.
Kannst aber auch einfach nix machen.
Der Irrtum - insbesondere der gewohnheitsmäßige - ist wohl der größte Verursacher von Elend.
waldimker
 
Beiträge: 2505
Bilder: 55
Registriert: 3. Juni 2014, 20:46
Wohnort: mitten im Schwarzwald / Kraichgau (beides Ba-Wü)

Re: Schwarmereignis entgegnen

Beitragvon April » 10. Juli 2017, 19:34

Well!
ich habe die Bees jetzt geteilt (heißt wohl "Normalableger"):
# unteren Brutraum mit Kö & die beiden Honigräume habe ich auf dem Platz gelassen und
# den oberen Brutraum mit der immer noch verdeckelten Wz auf einen neuen Boden 5 m entfernt gestellt.
Beide haben Pollenbretter. Bienen abgefegt/umgefegt habe ich nicht. Die Gassen waren alle gut besetzt. Ich habe ja erst abends nach 18 Uhr angefangen.
Der Teil mit der Kö hat bestiftete Waben & verdeckelte & ein paar Honigkränze - zudem die Hr oben drauf.
Der Wz-Teil sieht, bis auf die fehlende frische Bestiftung, gleich aus.
Das Flugloch ist noch ganz auf. Das enge ich nachher bis auf einen Spalt ein.
mal sehen ...
jassu!
April
 
Beiträge: 106
Registriert: 20. April 2016, 18:13
Wohnort: Unterweser

Re: Schwarmereignis entgegnen

Beitragvon Buckfastfreund » 10. Juli 2017, 20:04

April hat geschrieben:Well!
ich habe die Bees jetzt geteilt (heißt wohl "Normalableger"):
# unteren Brutraum mit Kö & die beiden Honigräume habe ich auf dem Platz gelassen und
# den oberen Brutraum mit der immer noch verdeckelten Wz auf einen neuen Boden 5 m entfernt gestellt.
Beide haben Pollenbretter. Bienen abgefegt/umgefegt habe ich nicht. Die Gassen waren alle gut besetzt. Ich habe ja erst abends nach 18 Uhr angefangen.
Der Teil mit der Kö hat bestiftete Waben & verdeckelte & ein paar Honigkränze - zudem die Hr oben drauf.
Der Wz-Teil sieht, bis auf die fehlende frische Bestiftung, gleich aus.
Das Flugloch ist noch ganz auf. Das enge ich nachher bis auf einen Spalt ein.
mal sehen ...
jassu!


April.
Du hast es einfach nicht verstanden.
Buckfastfreund
Buckfastfreund
 
Beiträge: 142
Registriert: 9. Februar 2013, 16:24
Wohnort: Oberhausen

Re: Schwarmereignis entgegnen

Beitragvon waldimker » 10. Juli 2017, 20:29

es gibt bekanntlich viele Wege nach Rom...
Möge dieser Königin ein langes Leben beschieden sein. L)

Was heißt: "jassu"?
Der Irrtum - insbesondere der gewohnheitsmäßige - ist wohl der größte Verursacher von Elend.
waldimker
 
Beiträge: 2505
Bilder: 55
Registriert: 3. Juni 2014, 20:46
Wohnort: mitten im Schwarzwald / Kraichgau (beides Ba-Wü)

Re: Schwarmereignis entgegnen

Beitragvon waldimker » 10. Juli 2017, 20:32

Mal was ganz anderes:
Gibt es was Schöneres in der Imkerei als eine ordnungsgemäß geöffnete Weiselzelle?
(schwärm)

Natürlich fallen einem da ne ganze Menge anderer Sachen ein. Aber ist das nicht der Ausgangspunkt jeden Erfolges?
Der Irrtum - insbesondere der gewohnheitsmäßige - ist wohl der größte Verursacher von Elend.
waldimker
 
Beiträge: 2505
Bilder: 55
Registriert: 3. Juni 2014, 20:46
Wohnort: mitten im Schwarzwald / Kraichgau (beides Ba-Wü)

Re: Schwarmereignis entgegnen

Beitragvon kurt » 11. Juli 2017, 09:09

Buckfastfreund hat geschrieben:[....] Ableger mit Stiften bringt auch nix, denn die Bienen ziehen Königinnen aus jüngsten Maden, und nicht aus Stiften.

Im Prinzip ist das schon klar...
Aber eine Verständnisfrage: Nach spätestens 3 Tagen ist aus jedem stehenden Stift ja eine jüngste Made geworden. Dann könnten sie doch problemlos anfangen, daraus Königinnen zu ziehen, oder nicht?

Folglich wäre der einzige (offensichtliche) Unterschied doch nur, dass es halt 3 Tage länger dauern kann und 3 Tage später im Kalender ist, bis die erste Jung-Königin schlüpft. Oder gibt es noch andere "Nachteile"? (Wobei der dreitägige Zeitversatz ja auch zum Vorteil werden kann, falls das Wetter dann für die Begattungsflüge besser ist als zuvor...)
kurt
 
Beiträge: 45
Registriert: 24. November 2016, 16:27
Wohnort: LK Biberach/Riß, 551 m ü.NN.

Re: Schwarmereignis entgegnen

Beitragvon Tobi » 11. Juli 2017, 11:08

Die offene Brut soll die Bienen im Ableger halten.
Stife machen das nicht.
"Zu viele Arschlöcher, zu wenig Kugeln." Clint Eastwood
Tobi
 
Beiträge: 172
Bilder: 4
Registriert: 21. April 2016, 14:27

Re: Schwarmereignis entgegnen

Beitragvon mmoe » 11. Juli 2017, 20:34

Buckfastfreund hat geschrieben:April.
Mach doch einfach was du willst und Besuch erst mal einen Imkerkurs.


Lies doch einfach nicht mit. Setz dich auf deine Finger, trinke Tee oder mecker in der Nachbarkneipe herum. Da
schreiben jede Menge Stinkstiefel.


Buckfastfreund hat geschrieben:Und Ableger mit Stiften bringt auch nix, denn die Bienen ziehen Königinnen aus jüngsten Maden, und nicht aus Stiften.


Sie nehmen immer eine Made, die geeignet und schnell zur Königin wird. Wenn die Made vier, fünf Tage alt ist, nehmen sie auch die. Stifte dauern zu lange. Wäre nach einem Energieerhaltungsgesetz unsinnig, 16 Tage zu warten wenn es auch in zwölf Tagen geht. Kennt der Bien auch, die Logik. Der Imker aber häufig nicht.
Viele Grüße
Marco
mmoe
 
Beiträge: 299
Registriert: 1. August 2014, 21:13

Re: Schwarmereignis entgegnen

Beitragvon Epoché » 11. Juli 2017, 22:15

Ich spinne mal den Gedanken von mmoe weiter und ziehe damit sicherlich heiligen Imkerzorn auf mich:

Wenn die Madenwahl zur Weiselzellenbildung tatsächlich nach der Kürze der Zeit bis zum Königinnenschlupf getroffen wird, sollte der findige Imker dann nicht gerade deshalb darauf Acht geben, ausschließlich Stifte zur Verfügung zu stellen, um den gefürchteten Königinnen aus zu alten Maden vorzubeugen?

ß) ;)- ;)
Epoché
 
Beiträge: 319
Registriert: 13. März 2016, 23:03
Wohnort: Oberfranken

Re: Schwarmereignis entgegnen

Beitragvon kurt » 11. Juli 2017, 22:38

Tobi hat geschrieben:Die offene Brut soll die Bienen im Ableger halten.
Stife machen das nicht.


mmoe hat geschrieben:Sie nehmen immer eine Made, die geeignet und schnell zur Königin wird. Wenn die Made vier, fünf Tage alt ist, nehmen sie auch die. Stifte dauern zu lange.


Tobi's Argument überzeugt mich NOCH stärker als mmoe's (welches mir ebenfalls als sehr valide erscheint).

Danke für die Aufklärung.
Kurt.
kurt
 
Beiträge: 45
Registriert: 24. November 2016, 16:27
Wohnort: LK Biberach/Riß, 551 m ü.NN.

Re: Schwarmereignis entgegnen

Beitragvon Buckfastfreund » 11. Juli 2017, 22:53

Epoché hat geschrieben:Ich spinne mal den Gedanken von mmoe weiter und ziehe damit sicherlich heiligen Imkerzorn auf mich:

Wenn die Madenwahl zur Weiselzellenbildung tatsächlich nach der Kürze der Zeit bis zum Königinnenschlupf getroffen wird, sollte der findige Imker dann nicht gerade deshalb darauf Acht geben, ausschließlich Stifte zur Verfügung zu stellen, um den gefürchteten Königinnen aus zu alten Maden vorzubeugen?

ß) ;)- ;)


Hallo Epoche.
Der findige imker züchtet richtig und vermehrt seine Völker nicht durch Schwärme sondern mit vorher ausgesuchten Zuchtmaterial durch umweiseln.

Gruß Buckfastfreund
Buckfastfreund
 
Beiträge: 142
Registriert: 9. Februar 2013, 16:24
Wohnort: Oberhausen

Re: Schwarmereignis entgegnen

Beitragvon Buckfastfreund » 11. Juli 2017, 23:51

mmoe hat geschrieben:
Buckfastfreund hat geschrieben:April.
Mach doch einfach was du willst und Besuch erst mal einen Imkerkurs.


Lies doch einfach nicht mit. Setz dich auf deine Finger, trinke Tee oder mecker in der Nachbarkneipe herum. Da
schreiben jede Menge Stinkstiefel.

Sie nehmen immer eine Made, die geeignet und schnell zur Königin wird. Wenn die Made vier, fünf Tage alt ist, nehmen sie auch die. Stifte dauern zu lange. Wäre nach einem Energieerhaltungsgesetz unsinnig, 16 Tage zu warten wenn es auch in zwölf Tagen geht. Kennt der Bien auch, die Logik. Der Imker aber häufig nicht.


mmoe
Lies doch einfach nicht mit. Setz dich auf deine Finger, trinke Tee oder mecker in der Nachbarkneipe herum. Da
schreiben jede Menge Stinkstiefel.

Fass dich einfach an die eigene Nase, dann haste ne ganze Hand voll.
Buckfastfreund
 
Beiträge: 142
Registriert: 9. Februar 2013, 16:24
Wohnort: Oberhausen

Re: Schwarmereignis entgegnen

Beitragvon waldimker » 12. Juli 2017, 06:51

Epoché hat geschrieben:Ich spinne mal den Gedanken von mmoe weiter und ziehe damit sicherlich heiligen Imkerzorn auf mich:

Wenn die Madenwahl zur Weiselzellenbildung tatsächlich nach der Kürze der Zeit bis zum Königinnenschlupf getroffen wird, sollte der findige Imker dann nicht gerade deshalb darauf Acht geben, ausschließlich Stifte zur Verfügung zu stellen, um den gefürchteten Königinnen aus zu alten Maden vorzubeugen?

ß) ;)- ;)


So seh ich das auch. Stichpunkt: Eistreifen. Ist natürlich ein wenig aufwendig und recht "individuell". Allerdings sparts doch im einen oder andern Fall das Auflösen eines königinlosen Ablegers und der kann dann weiterlaufen. Hat für mich in manchen Fällen geklappt. Über die Kö-Qualität kann ich noch nicht wirklich belastbares sagen. (Das waren natürlich keine Einheiten mit "1000 Bienen" (um mal ein anderes Reizthema in der Imkerschaft in den Raum zu schleudern), das waren deutlich mehr!)

Allerdings: Wenn ich eine Zucht ansetze, nehm ich nach wie vor allerwinzigste Maden dafür. Umeiern hab ich noch nicht drauf... L)
Vielleicht fang ichs noch an. Ich merk grad: So ganz ohne künstliche Königinnenzucht komm ich nicht aus. Muss nochmal eine Ansetzen.
Der Irrtum - insbesondere der gewohnheitsmäßige - ist wohl der größte Verursacher von Elend.
waldimker
 
Beiträge: 2505
Bilder: 55
Registriert: 3. Juni 2014, 20:46
Wohnort: mitten im Schwarzwald / Kraichgau (beides Ba-Wü)

Re: Schwarmereignis entgegnen

Beitragvon andreasE » 12. Juli 2017, 19:15

Buckfastfreund hat geschrieben:Der findige imker züchtet richtig und vermehrt seine Völker nicht durch Schwärme sondern mit vorher ausgesuchten Zuchtmaterial durch umweiseln.


Lieber Buckfastfreund,
wie vermehrst du einen Völkerbestand allein durch zuvor ausgesuchtem Zuchtmaterial? Machst du das wirklich nur durch umweiseln? Und hast du dann wirklich mehr Völker? Beschreibe doch bitte mal dein Vorgehen in dieser Sache!
Ich hatte immer gedacht, ich wäre auch einigermaßen findig und erfahren, glaube aber nun, daß ich von dir noch eine ganze Menge lernen kann... vor allem in der findigen Zucht, was ja eigentlich kein Spezialgebiet der Buckfastimker ist.

Gruß
Andreas
andreasE
 
Beiträge: 607
Bilder: 7
Registriert: 30. September 2014, 17:01

Re: Schwarmereignis entgegnen

Beitragvon Buckfastfreund » 14. Juli 2017, 09:50

mmoe hat geschrieben:
Sie nehmen immer eine Made, die geeignet und schnell zur Königin wird. Wenn die Made vier, fünf Tage alt ist, nehmen sie auch die. Stifte dauern zu lange. Wäre nach einem Energieerhaltungsgesetz unsinnig, 16 Tage zu warten wenn es auch in zwölf Tagen geht. Kennt der Bien auch, die Logik. Der Imker aber häufig nicht.


Falsch! Larven erhalten bis zum 3ten Tag Futtersaft, dann wird umgestellt auf Honig/Polllen Mischung, und dann ist es vorbei mit der Königin. Königin geht nur bis zum 3ten Tag.

Gruß Buckfastfreund
Buckfastfreund
 
Beiträge: 142
Registriert: 9. Februar 2013, 16:24
Wohnort: Oberhausen

Re: Schwarmereignis entgegnen

Beitragvon Buckfastfreund » 14. Juli 2017, 10:15

andreasE hat geschrieben:
Buckfastfreund hat geschrieben:Der findige imker züchtet richtig und vermehrt seine Völker nicht durch Schwärme sondern mit vorher ausgesuchten Zuchtmaterial durch umweiseln.


Lieber Buckfastfreund,
wie vermehrst du einen Völkerbestand allein durch zuvor ausgesuchtem Zuchtmaterial? Machst du das wirklich nur durch umweiseln? Und hast du dann wirklich mehr Völker? Beschreibe doch bitte mal dein Vorgehen in dieser Sache!
Ich hatte immer gedacht, ich wäre auch einigermaßen findig und erfahren, glaube aber nun, daß ich von dir noch eine ganze Menge lernen kann... vor allem in der findigen Zucht, was ja eigentlich kein Spezialgebiet der Buckfastimker ist.

Gruß
Andreas


Hallo Andreas.
Nenn mir einen triftigen Grund warum ich dir schreiben soll bei solchen abwertenden Kommentaren über Buckfastimker ?
Ich imker schon fast 30 Jahre und bin Könner. Schau einfach mal Hier: www.buckfastnrw.de

Gruß Buckfastfreund
Buckfastfreund
 
Beiträge: 142
Registriert: 9. Februar 2013, 16:24
Wohnort: Oberhausen

Nächste

Zurück zu Völkerführung - Betriebsweise

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste