Ableger im Flugradius verstellen

Was Imker machen und Bienen (nicht) tun

Ableger im Flugradius verstellen

Beitragvon rita » 12. Juni 2017, 10:06

Ihr Lieben,

warscheinlich ist das 1. Klasse, 1. Stunde :oops: , egal ich frage trotzdem:

Wie sind die Erfahrungen mit dem Verstellen eines Ablegers innerhalb des Flugradius (so ca. 1000 m Luftlinie) in ein anderes Grundstück in der Stadt?
Kann das funktionieren, wenn ich mit Zweigen etc. vorm Flugloch Irritationen schaffe...

Ps: noch etwas: wenn ich beschliesse, einen Ableger in einem Zweier-Boden zusammenlegen möchte ( zb. 1x weisellos) kann ich dann einfach den Schied ziehen oder sollten die Aufzulösenden in jedem Fall draussen abgeschüttelt werden?

Danke Grüße
Astrid
rita
 
Beiträge: 105
Registriert: 10. Oktober 2015, 22:01

Re: Ableger im Flugradius verstellen

Beitragvon Epoché » 12. Juni 2017, 12:47

Also ich persönlich würde das weisellose Volk immer abschütteln zu dieser Jahreszeit. Die Mädels können sich dann irgendwo einbetteln. Also, wenn ich denn überhaupt auflösen würde. Ist noch genug Zeit für eine zweite Chance. Sprich nochmal Eier oder Schwarmzellen einhängen, um sie nachziehen zu lassen. Sollten sie schon länger weisellos sein, würde ich generell auf Nummer sicher gehen und mindestens einige Meter weit weg, anderes Grundstücksende oder so, abschütteln wegen eventuell schon vorhandenen Drohnenmütterchen. Insbesondere, wenn man noch nicht den Blick für Stifte haben sollte.
Epoché
 
Beiträge: 319
Registriert: 13. März 2016, 23:03
Wohnort: Oberfranken

Re: Ableger im Flugradius verstellen

Beitragvon Tobi » 12. Juni 2017, 13:19

Was beim ersten Versuch nix taugt ist keinen zweiten wert.
Wenn weisellos: Schied ziehen und gut.
"Zu viele Arschlöcher, zu wenig Kugeln." Clint Eastwood
Tobi
 
Beiträge: 172
Bilder: 4
Registriert: 21. April 2016, 14:27

Re: Ableger im Flugradius verstellen

Beitragvon Epoché » 12. Juni 2017, 13:26

Ist pauschal komisch so zu sagen.
Vielleicht kam die Königin einfach nicht vom Hochzeitsflug zurück? Um mal nur ein Beispiel zu nennen.
Epoché
 
Beiträge: 319
Registriert: 13. März 2016, 23:03
Wohnort: Oberfranken

Re: Ableger im Flugradius verstellen

Beitragvon Tobi » 12. Juni 2017, 13:31

Ja, vielleicht...
Trotzdem läßt sich der Aufwand wahrscheinlich an anderer Stelle sinnvoller investieren.
"Zu viele Arschlöcher, zu wenig Kugeln." Clint Eastwood
Tobi
 
Beiträge: 172
Bilder: 4
Registriert: 21. April 2016, 14:27

Re: Ableger im Flugradius verstellen

Beitragvon rita » 12. Juni 2017, 17:50

Im Grunde bin ich drauf aus, einen Ableger weniger zu haben.
Also werde ich die zusammenlegen.
Das mit den Bienen ist ja sonst wie im Märchen vom süssen Brei: wird alles immer mehr und mehr...

Die meisten Wirtschaftsvölker bei mir haben auch ne K. von 2016 oder 17...

Ausserdem kann es sein, dass ich zur Schwarmvermeidung noch mal schröpfen müsste....
(Da geht denn langsam das Material aus).

Aber den Ableger um ca 1000 m Luftlinie zu verstellen ist wohl denn nicht das Problem?

Astrid
rita
 
Beiträge: 105
Registriert: 10. Oktober 2015, 22:01

Re: Ableger im Flugradius verstellen

Beitragvon FranzBurnens » 12. Juni 2017, 19:24

rita hat geschrieben: kann es sein, dass ich zur Schwarmvermeidung noch mal schröpfen müsste....

Man kann auch einfach die Zellen brechen, Hauptsache sorgfältig. Dann muss nicht geschröpft werden.
Das Schröpfen zur Vorbeugung der Schwarmstimmung beruht eigentlich auf reinem Bauchgefühl: Blick in die Beute, ob es langsam zu gedrängt aussieht.
Erst wenn nicht geschröpft wird, kann man sehen, welche Völker tatsächlich weg wollen. Wenn nur ein kleiner Teil es Ernst meint, hat man die übrigen unnötigerweise auf Verdacht geschröpft.
Die Folgerung nach dieser Feststellung wäre, von den Kö mit überschiessenden Schwarmzellen jedenfalls keine mehr nach zu ziehen.
FranzBurnens
 
Beiträge: 596
Bilder: 3
Registriert: 20. November 2014, 14:35
Wohnort: K - Der angegebene Wohnort ist zu kurz.

Re: Ableger im Flugradius verstellen

Beitragvon BieneMoni » 12. Juni 2017, 20:58

Aber den Ableger um ca 1000 m Luftlinie zu verstellen ist wohl denn nicht das Problem

Hallo Astrid,
so ungefähr ist das bei mir auch von der Entfernung her und ich hatte noch nie Probleme damit.
Mein Bienenstand ist ca. 1-2 km von meinem Haus entfernt, so genau weiß ich das gar nicht...
Und meine Ableger kommen seit Jahren daheim auf die Terrasse.
Viele Grüße, Moni
Langstroth-Imkerei in der südpfälzischen Rheinebene
Benutzeravatar
BieneMoni
 
Beiträge: 216
Registriert: 27. April 2016, 14:08

Re: Ableger im Flugradius verstellen

Beitragvon HaroldBerlin » 15. Juni 2017, 15:26

rita hat geschrieben:Wie sind die Erfahrungen mit dem Verstellen eines Ablegers innerhalb des Flugradius (so ca. 1000 m Luftlinie) in ein anderes Grundstück in der Stadt?


Ich erstelle zum Teil im gleichen Garten: Noch nie war die Wabe danach "verlassen". Sicherheitshalber ein paar mehr Bienen dazugeben, um ein Polster zu haben, ich habe den Eindruck, dass die neue Beute auch dabei hilft, das sie sich zum einem guten Teil neu einfliegen. Leer oder schwach besetzt waren immer nur die Ableger, die eine kalte Phase erwischt haben oder wo nicht nachgeschafft wurde oder die Nachschaffung verloren ging. Die fliegen sich dann schnell leer oder werde auch auch gerne mal überrannt, wenn das Flugloch nicht sehr schmal ist.

rita hat geschrieben:wenn ich beschliesse, einen Ableger in einem Zweier-Boden zusammenlegen möchte ( zb. 1x weisellos) kann ich dann einfach den Schied ziehen oder sollten die Aufzulösenden in jedem Fall draussen abgeschüttelt werden?


Ich ziehe nach einer Gabe von reichlich Rauch, da ich Dreierböden habe, kann ich eh einen einzelnen nur schwer alleine "rauskratzen".
Nichts schmeckt so gut wie der eigene Honig!
Benutzeravatar
HaroldBerlin
 
Beiträge: 656
Bilder: 17
Registriert: 23. April 2013, 19:32
Wohnort: Berliner Osten


Zurück zu Völkerführung - Betriebsweise

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 1 Gast