Auf Frühjahrsernte verzichten?

Was Imker machen und Bienen (nicht) tun

Auf Frühjahrsernte verzichten?

Beitragvon Berlinerjung » 16. Mai 2017, 12:51

Hallo,
wir alle - die Menschen und die Bienen - sind ja dieses Jahr nicht so mit gutem Wetter gesegnet worden...
Seit ca. 2 Wochen habe ich beiden Wirtschaftsvölkern Honigräume aufgesetzt. Bei dem sehr starken Volk ist schon ordentlich Gewicht drin, der Ableger vom letzten Jahr kommt allerdings nichts so richtig in die Pötte und hat in der Honigzarge noch nichts eingelagert, weil er noch nicht einmal die Rähmchen im Brutraum vollständig nutzt. Angesichts der mehr oder weniger ausgefallenen Frühlingstracht überlege ich derzeit, die Völker bis zur Sommerernte - bei uns in Berlin im Juli nach der Lindenblüte - mit so vielen Honigzargen auszustatten, wie sie vollmachen können und auf die Frühlingsernte zu verzichten. Ist das angesichts der Tatsache, dass das Organisieren der Schleuder (und die entstehenden Kosten - jeweil 20€ Leihgebühr) aufwendig ist eine gute Entscheidung oder ist da eher von abzuraten? Was meint Ihr?
VG Peter
Berlinerjung
 
Beiträge: 41
Registriert: 2. Juli 2015, 22:14

Re: Auf Frühjahrsernte verzichten?

Beitragvon Epoché » 16. Mai 2017, 14:18

Musst Du wissen, wie das Kosten-Nutzen-Verhältnis für Dich ausschaut.
Was blüht denn gerade bei Dir? Wieviel ist drin?

Und nicht vergessen: Wenn Du da Blütenhonig drin hast, am besten noch Raps, dann schleuderst Du im Sommer von dem vermutlich auch nicht mehr viel raus. ;)

Für 3, 4 Waben würde ich mir den Aufwand nicht machen zu schleudern. Da geht ja quasi die Hälft beim putzen schon verloren, übertrieben gesagt. Aber für mich vielleicht ne Runde Presshonig herstellen. Macht Spaß und schmeckt gut.
Epoché
 
Beiträge: 319
Registriert: 13. März 2016, 23:03
Wohnort: Oberfranken

Re: Auf Frühjahrsernte verzichten?

Beitragvon waldimker » 16. Mai 2017, 15:20

mit nem scharfen Löffel bis auf die MW abkratzen geht gut. Dann durch ein Sieb. Die MW hängst grad wieder rein. ist nach einem Tag wieder ausgezogen.
Dieses Forum wird bald abgeschaltet. Wir starten ein neues, wo wir User uns neu sammeln können. URL: http://dreilichs.de/if/
waldimker
 
Beiträge: 2512
Bilder: 55
Registriert: 3. Juni 2014, 20:46
Wohnort: mitten im Schwarzwald / Kraichgau (beides Ba-Wü)

Re: Auf Frühjahrsernte verzichten?

Beitragvon Berlinerjung » 16. Mai 2017, 15:24

Danke für Deine Anmerkungen...Über die Alternative "Presshonig" habe ich noch nicht nachgedacht. Klingt auf jeden Fall erst einmal interessant, wenngleich ich mich ja auch dafür eine Konstruktion bauen müsste...
Ich glaube nicht, dass hier, mitten in der Stadt, größere Areale mit Raps zu finden sind - ich wüsste nicht wo. Insofern denke ich mal, dass das kein Problem wird - allerdings habe ich ehrlich gesagt auch darüber noch nicht nachgedacht, dass das ja auch ein Problem werden könnte....
LG PEter
Berlinerjung
 
Beiträge: 41
Registriert: 2. Juli 2015, 22:14

Re: Auf Frühjahrsernte verzichten?

Beitragvon YoYo » 16. Mai 2017, 15:47

Außer bei Raps hätte ich keine Sorgen, dass der Honig in den Waben kristallisiert bis zur Sommerschleuderung. Frühjahrsblütenhonig mit Linde ist sicher eine sehr aromatische Mischung. Sind die Waben mit Blütenhonig verdeckelt, dann die neuen Waben für die Linde untersetzen. So könntest du sogar die Zarge mit dem Frühjahrsblütenhonig noch getrennt schleudern. Der Charakter des Frühjahrsblütenhonig dürfte da überwiegen.

Viele Grüße
YoYo
Zuletzt geändert von YoYo am 16. Mai 2017, 16:37, insgesamt 1-mal geändert.
YoYo
 
Beiträge: 456
Registriert: 30. November 2010, 08:58
Wohnort: Oberes Neckartal am Schönbuchrand, 300 m ü NN

Re: Auf Frühjahrsernte verzichten?

Beitragvon Berlinerjung » 16. Mai 2017, 16:04

Prima - ich danke Euch für Eure Hinweise. Ich denke, ich werde es so machen - dann habe ich alle Optionen und spare mir die Schleudergebühr (muss dafür natürlich in Honigräume investieren... :pillepalle:
LG PEter
Berlinerjung
 
Beiträge: 41
Registriert: 2. Juli 2015, 22:14

Re: Auf Frühjahrsernte verzichten?

Beitragvon Epoché » 16. Mai 2017, 16:19

Konstruktion für Presshonig bauen? Einfach die zerstampfen Waben in ein Sieb, Topf drunter und warten. Fertsch.
Epoché
 
Beiträge: 319
Registriert: 13. März 2016, 23:03
Wohnort: Oberfranken

Re: Auf Frühjahrsernte verzichten?

Beitragvon keinimker » 16. Mai 2017, 22:36

Hallo,
ich glaubte, dass Presshonig ausgepresst wird. Und der da durch ein Sieb tropft heißt doch sicher auch so: Tropfhonig.
Die "Konstruktion" für Tropfhonig ist einfach und kostet nichts: Erster Plasteeimer mit Deckel - Deckel ausschneiden bis auf etwa 2 cm Rand, Passendes Sieb einsetzen. Zweiter Plasteeimer mit Deckel - Boden mit 4mm Bohrer vielmals duchlöchern.
Den zweiten Eimer auf den ersten stellen, in den zweiten (oberen!) Eimer den Wachs-Honig-Matsch kippen und das ganze warm stellen. Am nächsten Tag den Honig ganz normal weiter bearbeiten.
Viel Spass dabei!
Harald
keinimker
 
Beiträge: 94
Registriert: 27. Mai 2015, 22:39

Re: Auf Frühjahrsernte verzichten?

Beitragvon propolis » 17. Mai 2017, 12:35

So hab ich die ersten beiden Jahre unseren Honig geernet und das klappt prima - ich hab noch ein feines Honigtuch zwischengehängt, dann war er auch direkt sauber.
LG, propolis
propolis
 
Beiträge: 495
Bilder: 4
Registriert: 21. März 2015, 07:54
Wohnort: Niederrhein

Re: Auf Frühjahrsernte verzichten?

Beitragvon FranzBurnens » 17. Mai 2017, 13:01

Berlinerjung hat geschrieben: habe ich alle Optionen

... außer der Möglichkeit, die Waben weiter verwenden zu können. Wäre auch schade. Und wenn man Mittelwände drin hatte, ist der Sieb-Rückstand halt kein Jungfernwachs.
FranzBurnens
 
Beiträge: 596
Bilder: 3
Registriert: 20. November 2014, 14:35
Wohnort: K - Der angegebene Wohnort ist zu kurz.

Re: Auf Frühjahrsernte verzichten?

Beitragvon keinimker » 19. Mai 2017, 21:39

waldimker hat geschrieben:mit nem scharfen Löffel bis auf die MW abkratzen geht gut.

Geht das auch wenn man keine MWs einsetzt sondern die Waben in Naturbau errichtet werden? Diese sind ja viel dünner als gepresste oder gewalzte MWs.
Eine informative Antwort wäre hilfreich, da ich ausschließlich tropfen lassen will.
Gruß
Harald
keinimker
 
Beiträge: 94
Registriert: 27. Mai 2015, 22:39

Re: Auf Frühjahrsernte verzichten?

Beitragvon Epoché » 20. Mai 2017, 02:59

keinimker hat geschrieben:
waldimker hat geschrieben:mit nem scharfen Löffel bis auf die MW abkratzen geht gut.

Geht das auch wenn man keine MWs einsetzt sondern die Waben in Naturbau errichtet werden? Diese sind ja viel dünner als gepresste oder gewalzte MWs.
Eine informative Antwort wäre hilfreich, da ich ausschließlich tropfen lassen will.
Gruß
Harald


Versuch macht kluch.

Wenns nicht klappt, zerhechselst halt die kompletten Waben.
Epoché
 
Beiträge: 319
Registriert: 13. März 2016, 23:03
Wohnort: Oberfranken

Re: Auf Frühjahrsernte verzichten?

Beitragvon waldimker » 20. Mai 2017, 06:52

da machste am Besten die kompletten Waben klein und lässt neu bauen. Am Besten funktioniert das bei unbebrüteten Waben. Ausschneiden und zerquetschen oder zerhacken oder ....
Dieses Forum wird bald abgeschaltet. Wir starten ein neues, wo wir User uns neu sammeln können. URL: http://dreilichs.de/if/
waldimker
 
Beiträge: 2512
Bilder: 55
Registriert: 3. Juni 2014, 20:46
Wohnort: mitten im Schwarzwald / Kraichgau (beides Ba-Wü)

Re: Auf Frühjahrsernte verzichten?

Beitragvon Sanny » 20. Mai 2017, 09:14

Wie sieht das mit der Honigbezeichnung aus, wenn ich den Frühjahrshonig nicht ernte und erst im Juli alles abschleudere?
Im Moment sind teilweise nur wenig Waben gefüllt und auch noch nicht verdeckelt. Aber bei mir wird hoffentlich später die Linde noch einiges bringen!

Normaler Weise habe ich die Sorten Frühjahrsblüte und Sommertracht!

Das würde ja dann nicht gehen oder meint ihr der Anteil von der Frühtracht wäre zu gering, dass das nichts ausmacht?
Benutzeravatar
Sanny
 
Beiträge: 35
Registriert: 26. April 2016, 18:00
Wohnort: Stuttgart

Re: Auf Frühjahrsernte verzichten?

Beitragvon Epoché » 20. Mai 2017, 10:59

Das klingt jetzt vielleicht vollkommen verrückt, aber man könnte einfach "Honig" raufschreiben. ;)

Im Ernst: es braucht rechtlich keinerlei Sortenbezeichnungen. Auch keine Jahreszeiten. Auch nicht Blüten- oder Honigtauhonig. Alles kann, aber nichts muss. Und eh man falsch deklariert, kommt lieber eine Bezeichnung eine Ebene allgemeiner rauf.
Epoché
 
Beiträge: 319
Registriert: 13. März 2016, 23:03
Wohnort: Oberfranken

Re: Auf Frühjahrsernte verzichten?

Beitragvon Bienefix » 23. Mai 2017, 10:54

Ja genau:
Honig
Jahrgang 2017
Benutzeravatar
Bienefix
 
Beiträge: 141
Bilder: 1
Registriert: 7. April 2011, 17:25
Wohnort: Aichtal

Re: Auf Frühjahrsernte verzichten?

Beitragvon Sanny » 23. Mai 2017, 15:09

Naja, grundsätzlich habt ihr recht, aber ich habe mir Etiketten drucken lassen mit Frühjahrsblüte und Sommertracht. Bis jetzt war das immer ok und meine Kunden schätzen den Unterschied.
Aber leider gab es dieses Jahr bei mir bis jetzt kaum Tracht! Es lohnt sich nicht mal die Schleuder auszupacken und nichts ist verdeckelt!

Deshalb meine Frage: wieviel Frühjahrshonig darf in der Sommertracht sein?
Benutzeravatar
Sanny
 
Beiträge: 35
Registriert: 26. April 2016, 18:00
Wohnort: Stuttgart

Re: Auf Frühjahrsernte verzichten?

Beitragvon YoYo » 23. Mai 2017, 16:21

Sanny hat geschrieben:Deshalb meine Frage: wieviel Frühjahrshonig darf in der Sommertracht sein?


Der Honig muss überwiegend den genannten Blüten oder Pflanzen entstammen. §3 III Nr. 1 Honigverordnung.

Also Blüten oder Pflanzen der Frühtracht oder Sommertracht. Ein Sommertrachthonig muss also zu mehr als 50 % aus Blüten oder Pflanzen des Sommers stammen. Daher gehe ich davon aus, dass deine Sommertrachternte auch mit Anteilen von Frühtrachthonig als Sommertrachthonig zu vermarkten ist.

http://deutscherimkerbund.de/userfiles/downloads/satzung_richtlinien/Honigverordnung_30.06.2015.pdf

Viele Grüße
YoYo
YoYo
 
Beiträge: 456
Registriert: 30. November 2010, 08:58
Wohnort: Oberes Neckartal am Schönbuchrand, 300 m ü NN

Re: Auf Frühjahrsernte verzichten?

Beitragvon Epoché » 23. Mai 2017, 21:20

Sanny hat geschrieben: Bis jetzt war das immer ok und meine Kunden schätzen den Unterschied.


Schätzen sie den Unterschied im Glas oder den auf dem Etikett?

Ich persönlich würde nichts anderes raufschreiben, als drin ist. Auch wenns gesetzlich ok ist. Wenn ich nur einmal schleudere im Sommer und Waben aus dem Frühling mitschleuder, würde ich da nicht Sommertracht raufschreiben, auch wenn man es unter Umständen halt dürfte. Ich als Kunde will auch haben, was draufsteht. Und wieviele Kunden wohl all die gesetzlichen Bestimmungen kennen... kann man auch nicht verlangen, dass jeder das weiß. Ist ja auch nicht unbedingt immer intuitiv. Und dann möchte man bei Sommerhonig eben auch Sommerhonig und nicht 1/3 oder 49% Frühlingsblüten drin haben.

Aber wenn bisher nichts drin ist... ist bisher nichts drin. Aber dann macht Deine Frage auch nicht so viel Sinn. Nicht verdeckelt heißt übrigens auch nicht, dass nichts oder nicht viel drin ist. Bei mir gehts verdeckeln gerade erst los. So 18kg sind in so einer Zarge da aber trotzdem schon drin.
Epoché
 
Beiträge: 319
Registriert: 13. März 2016, 23:03
Wohnort: Oberfranken

Re: Auf Frühjahrsernte verzichten?

Beitragvon Sanny » 24. Mai 2017, 06:59

Hallo Epoche(ich bekomme den Accent de gui nicht hin)

Da meine Sommertracht hauptsächlich aus Linde besteht, schmeckt man den Unterschied zur Frühtracht sehr deutlich auch als Leihe!

Ich imkere nur mit einem Zander-Brutraum und die Waben, die jetzt im Honigraum voll sind, kann ich nicht wegnehmen. So ein Disaster wie letztes Jahr, als ich im Juni füttern musste, will ich nicht nochmals mitmachen! Also bleiben die ca.4 Waben im Volk.
Wenn es gut läuft, brauchen sie sie nicht und ich kann sie dann im Sommer mitschleudern.

Ich werde vielleicht doch ein neues Etikett für dieses Jahr entwerfen!
Benutzeravatar
Sanny
 
Beiträge: 35
Registriert: 26. April 2016, 18:00
Wohnort: Stuttgart


Zurück zu Völkerführung - Betriebsweise

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast