Gemischte Baurahmen

Was Imker machen und Bienen (nicht) tun

Gemischte Baurahmen

Beitragvon rita » 17. April 2017, 19:15

N`abend Mitimker,
bei der Ernte der ersten Baurahmen in diesem Jahr musste ich feststellen, dass eine Truppe leider einen gemischten Baurahmen abgeliefert hat:
Drohnen, verdeckelt: ca. 2 handtellergrosse Flächen
Arbeiterinnen, verdeckelt: ca 2 handtellergrosse Flächen
Rest: Futter

Was würdet Ihr machen?
Ausschneiden? ( Sauerei, und die geschlüpften Arbeiterinnen sind evtl wieder belegt, bis die Löcher neu geflickt und mir Dr. belegt sind...)
Auslaufen lassen und dann entfernen?
Arbeiterinnen mit weg? (Das Volk ist eher ein mittelprächtiges)

Andere Vorschläge?
Danke!
PS: heute leider die ersten leicht seidig glänzenden Spiel- bzw. Schwarmzellen entdeckt, obwohl n.n. mal der 2. Baurahmen verdeckelt war und im HR gerade erst 3 Waben halbwegs ausgebaut... :o
rita
 
Beiträge: 108
Registriert: 10. Oktober 2015, 22:01

Re: Gemischte Baurahmen

Beitragvon Epoché » 17. April 2017, 19:30

Fallen mir spontan 2 Sachen ein, wenn man Drohnenschneiden will, bzw einen "ordentlichen, reinen Drohnenrahmen" will:
-- In den HR hängen und dann komplett schneiden wenn die Arbeiterinnen geschlüpft sind. (wenn das Volk allerdings eher schwach ist und kaum im HR sitzt jetzt bei der Kälte vielleicht nicht so optima. Allerdings schade um den Honig, wenn denn viel drin ist)
-- Drohnenteil wegschneiden und Arbeiterinnenteil Arbeiterinnenteil sein lassen und die Wabe dann zu gegebener Zeit für die Ablegerbildung verwenden. (Ist dann dank Futterkranz auch gleich noch Essen mit bei und man nutzt den dort eingelagerten Honig sinnvoll)

Arbeiterinnen auf keinen Fall wegschneiden!
Zuletzt geändert von Epoché am 17. April 2017, 19:55, insgesamt 1-mal geändert.
Epoché
 
Beiträge: 319
Registriert: 13. März 2016, 23:03
Wohnort: Oberfranken

Re: Gemischte Baurahmen

Beitragvon Tobi » 17. April 2017, 19:47

Wenn Du es mit Deinem Gewissen nicht vereinbaren kannst trotzdem zu schneiden, :roll:
Randwabe raus, mißglückte Drohnenwabe an den Rand (und dort nicht weiter drum kümmern) und neuen Baurahmen rein.
"Zu viele Arschlöcher, zu wenig Kugeln." Clint Eastwood
Tobi
 
Beiträge: 173
Bilder: 4
Registriert: 21. April 2016, 14:27

Re: Gemischte Baurahmen

Beitragvon Hössi » 17. April 2017, 19:52

Lass es wie es ist.
Hössi
 
Beiträge: 167
Registriert: 27. April 2015, 14:41
Wohnort: Illertaler, 600 m ü NN

Re: Gemischte Baurahmen

Beitragvon waldimker » 18. April 2017, 07:10

Deine erste Naturbauwabe! Musst sie nur vorsichtig behandeln (nicht kippen und so).
Dieses Forum wird bald abgeschaltet. Wir starten ein neues, wo wir User uns neu sammeln können. URL: http://dreilichs.de/if/
waldimker
 
Beiträge: 2512
Bilder: 55
Registriert: 3. Juni 2014, 20:46
Wohnort: mitten im Schwarzwald / Kraichgau (beides Ba-Wü)

Re: Gemischte Baurahmen

Beitragvon Tobi » 18. April 2017, 07:23

Ich kann mich für Naturbau aufgrund des erhöhten Drohnenanteils (bzw. dem Aufwand das einzuschränken) und der damit zusammenhängenden Varroavermehrung irgendwie nicht wirklich begeistern...

Hat da eigentlich mal wer genauer untersucht, wie sich das Verhältnis Drohnenbau - Arbeiterinnnenbau verschiebt?
"Zu viele Arschlöcher, zu wenig Kugeln." Clint Eastwood
Tobi
 
Beiträge: 173
Bilder: 4
Registriert: 21. April 2016, 14:27

Re: Gemischte Baurahmen

Beitragvon Karlheinz » 18. April 2017, 09:12

Ich hab eine ähnliche Situation.
Drohnenrahmen mit 1/3 Arbeiterinnenbau. Ich hab ihn kpl. rausgenommen und wieder Leerrahmen gegeben. Dieses Jahr wird bei mir konsequent gegen Varroa gearbeitet.
Unwissenheit erzeugt viel mehr Sicherheit, als es das Wissen tut. (Charles Darwin)
Karlheinz
 
Beiträge: 517
Registriert: 16. August 2014, 16:37
Wohnort: Nähe Chiemsee, Bayern

Re: Gemischte Baurahmen

Beitragvon YoYo » 18. April 2017, 09:44

Ich hänge immer einen Baurahmen über Absperrgitter in den Honigraum. Dieser wird ausgebaut und mit Honig vollgetragen. Nach dem Schleudern wird die Drohnenwabe eingelagert und kommt im Frühjahr statt des ersten Baurahmens zum Einsatz. Gerade Völker mit vorjähriger Königin legen oft den ersten Baurahmen noch gemischt an. Das vermeide ich damit. Auch bei Trachtlücken wenn die Bienen nicht bauen, ist eine fertige Drohnenwabe von Vorteil.

Viele Grüße
YoYo
YoYo
 
Beiträge: 456
Registriert: 30. November 2010, 08:58
Wohnort: Oberes Neckartal am Schönbuchrand, 300 m ü NN

Re: Gemischte Baurahmen

Beitragvon waldimker » 18. April 2017, 11:51

fertigen drohnenbau bevorzugen die natürlich.

Ich glaube, dass Völker, die gemischte Baurahmen bauen,
a) entweder schon anderweitig ausreichend Drohnenbau haben
b) noch nicht voll "geschlechtsreif" sind. Insbesondere hinterherhinkende Völker.

da ich diesjahr das erste Mal an einem Stand Baurahmen einsetze wegen des dortigen erhöhten Varroabefalls habe ich es so gemacht: beim Geben des Baurahmens noch eine Zwischenwabe gegeben zum Brutnest hin. Die Stärkeren Völkern überkletttern das einfach. Die Schwächeren dehnen erstmal den Arbeiterinnenbau aus bevor sie an die Außenwabe kommen. 100%ig ist das natürlich nicht.
Dieses Forum wird bald abgeschaltet. Wir starten ein neues, wo wir User uns neu sammeln können. URL: http://dreilichs.de/if/
waldimker
 
Beiträge: 2512
Bilder: 55
Registriert: 3. Juni 2014, 20:46
Wohnort: mitten im Schwarzwald / Kraichgau (beides Ba-Wü)

Re: Gemischte Baurahmen

Beitragvon propolis » 13. Mai 2017, 20:54

Hab auch bei einem etwas schwächeren Volk Mischbau gehabt und den Drohnenanteil weggeschnitten - sie hatten es aber auch schön halbe halbe gebaut. Wenn sie soweit sind kommt ein zweiter Drohnenrahmen rein, da habe ich noch genügend Gelegnheit zur Varroadezimierung, finde beide Tipps super (Ableger/Randwabe).
LG, propolis
propolis
 
Beiträge: 495
Bilder: 4
Registriert: 21. März 2015, 07:54
Wohnort: Niederrhein

Re: Gemischte Baurahmen

Beitragvon keinimker » 14. Mai 2017, 20:35

Hallo,
natürlich haben meine zwei Völker Drohnenbrut an verschiedenen Stellen der Brutwaben. Doch: Ansonsten haben sie im Brutraum ALLE Waben mit Arbeiterinnenbrut belegt.
Wohin nun mit dem Baurahmen? Soll ich die äußersten Waben mit Nektar herausnehmen?
Das Warre-Volk habe ich am Freitag geteilt und je eine Zarge unausgebaut untergesetzt. Dort werde ich sicher Platz für einen / zwei Baurahmen finden.
Oder sollte ich doch anders verfahren?
Fragt
Harald
keinimker
 
Beiträge: 94
Registriert: 27. Mai 2015, 22:39


Zurück zu Völkerführung - Betriebsweise

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast