Einweisen mit Begleitbienen?

Was Imker machen und Bienen (nicht) tun

Einweisen mit Begleitbienen?

Beitragvon Hotzenplotz » 23. August 2016, 07:29

Hallo zusammen, beim Umweiseln ab Anfang September werde ich aus einigen Völkern die alte Weisel abdrücken und die neuen begatteten Königinnen aus den Begattungseinheiten im Zusetzkäfig unter Futterteigverschluß zusetzen. Ist es von Nachteil, wenn ich den jungen Königinnen einige Begleitbienen in den Zusetzkäfig gebe? Kann ich den Käfig auch in die zweite Zarge zuhängen, auch wenn die Brut in der ersten Zarge sitzt? Ich müsste dann die obere Zarge nicht mehr abheben, wenn ich den Käfig wieder entferne. Danke und Grüße
:ugeek: ;)-
Hotzenplotz
 
Beiträge: 58
Registriert: 19. Juni 2014, 11:05
Wohnort: Südeifel

Re: Einweisen mit Begleitbienen?

Beitragvon Lukas » 23. August 2016, 08:45

Hallo, Begleitbienen im Käfig enden normalerweise in einer Stecherei. Wenn du die Königinnen also kurz vorher aus den Begattungseinheiten nimmst, lass die Begleitbienen weg und verschliess mit wenig Futterteig. Im September wird jede Königin genommen, selbst einlaufen lassen oder auf die Wabe setzen funktioniert. Den Käfig kannst du problemlos in die obere Zarge hängen, sie wird garantiert gefunden - habe noch nie eine Zarge gehoben um eine Königin zuzusetzen.
Benutzeravatar
Lukas
 
Beiträge: 601
Bilder: 1
Registriert: 16. Mai 2013, 19:10
Wohnort: Vinschgau, Südtirol

Re: Einweisen mit Begleitbienen?

Beitragvon waldimker » 23. August 2016, 11:06

ich hab mal mit einem berufsimker zusammen ca. 50 Königinnen eingeweiselt. dieser hatte begleitbienen im zusetzkäfig.
Dieses Forum wird bald abgeschaltet. Wir starten ein neues, wo wir User uns neu sammeln können. URL: http://dreilichs.de/if/
waldimker
 
Beiträge: 2512
Bilder: 55
Registriert: 3. Juni 2014, 20:46
Wohnort: mitten im Schwarzwald / Kraichgau (beides Ba-Wü)


Zurück zu Völkerführung - Betriebsweise

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste