Brutwaben transportieren

Was Imker machen und Bienen (nicht) tun

Re: Brutwaben transportieren

Beitragvon propolis » 28. Juni 2016, 20:35

Das sieht wirklich toll aus und wird bei der nächsten Umweiselungserie im nächsten Jahr garantiert nachgemacht. Wo hast du denn das Sieb für deine Joghurteimer her? Und wird da Sirup reingefüllt und dann gestürzt?
LG, propolis
propolis
 
Beiträge: 496
Bilder: 4
Registriert: 21. März 2015, 07:54
Wohnort: Niederrhein

Re: Brutwaben transportieren

Beitragvon waldimker » 28. Juni 2016, 21:26

zur fütterung von oben hab ich schon so honiggläser mit plastedeckel gelöchert. das hat auch getan.

die blumentopf-sache find ich klasse. isolation hatte ich mich schon gefragt. noppenfolie ist nicht schlecht (oder dick mit lehm ummanteln?)! von unten müsste man wohl noch ein dickes brett vorsehen, das nur einen kleinen schlupf lässt. (bald sind wir beim nachbau eines kieler...).
hätt ich nicht soviele apideas, ich würd das glatt auch so machen.

einziges manko: die wäbchen sind nicht mobil.
und so mobil wie apideas oder kieler sind sei im ganzen auch nicht.
Dieses Forum wird bald abgeschaltet. Wir starten ein neues, wo wir User uns neu sammeln können. URL: http://dreilichs.de/if/
waldimker
 
Beiträge: 2512
Bilder: 55
Registriert: 3. Juni 2014, 20:46
Wohnort: mitten im Schwarzwald / Kraichgau (beides Ba-Wü)

Re: Brutwaben transportieren

Beitragvon YoYo » 28. Juni 2016, 22:55

waldimker hat geschrieben:einziges manko: die wäbchen sind nicht mobil.
und so mobil wie apideas oder kieler sind sei im ganzen auch nicht.


Was glaubst du wie die gucken, wenn ich mit 20 Blumentöpfen auf der Belegstelle ankäme. :lol:

Für Standbegattung geht es wohl. Die Transportfähigkeit lässt sich aber bestimmt auch verbessern ohne größeren Aufwand.
Vor allem ist es eine Möglichkeit ohne großen Aufwand mal ein paar Königinnen begatten zu lassen. In dem erwähnten Youtube Video wird zur Fütterung einfach ein mit Futterteig gefüllter zweiter Blumentopf verwendet. Es gibt auch diese 1 Liter Adam Fütterer. Die müssten auch gehen.
Die Wäbchen müssen nicht unbedingt mobil sein finde ich. Man muss ja nur irgendwie die Königin heraus bekommen. Das geht schon mit klopfen und in einen Eimer abschütteln. Zuerst habe ich mir überlegt passende Oberträger für die Töpfe zu bauen. Das geht prinzipiell auch wenn man das Deckelbrett zersägen würde, wie beim TBH. Ein Brett ist aber stabiler und die Konstruktion ist schön einfach weil sie nur aus 2 Teilen besteht, Topf und Deckelbrett, abgesehen vom Futtereimer oder was auch immer man da verwenden möchte. Aus wie vielen Teilen besteht ein Apidea?

@propolis: Das Sieb stammt aus alten Eimerdeckeln, aber man kann auch diese Siebe verwenden, die man auch für die Papierherstellung verwendet. Man kann fertigen Sirup verwenden oder einfach Haushaltszucker einfüllen und Wasser dazu geben, Deckel drauf, umdrehen. Das Wasser löst den Zucker auf, kostengünstig und mit wenig Arbeitsaufwand.

Viele Grüße
YoYo
YoYo
 
Beiträge: 456
Registriert: 30. November 2010, 08:58
Wohnort: Oberes Neckartal am Schönbuchrand, 300 m ü NN

Re: Brutwaben transportieren

Beitragvon Epoché » 29. Juni 2016, 00:08

Ziemlich coole Bilder YoYo! Vielleicht greife ich auf diese (oder ähnliche) Lösung nächstes Jahr zurück, wenn ich wieder wie dieses Jahr meine Platzreserven ausgereizt habe. Lassen sich so ja auch gut auf dem Balkon neben den Kräutern und so tarnen. :D
Epoché
 
Beiträge: 319
Registriert: 13. März 2016, 23:03
Wohnort: Oberfranken

Re: Brutwaben transportieren

Beitragvon waldimker » 29. Juni 2016, 07:10

was meinst du mit zersägtem deckelbrett? versteh ich nicht?
Dieses Forum wird bald abgeschaltet. Wir starten ein neues, wo wir User uns neu sammeln können. URL: http://dreilichs.de/if/
waldimker
 
Beiträge: 2512
Bilder: 55
Registriert: 3. Juni 2014, 20:46
Wohnort: mitten im Schwarzwald / Kraichgau (beides Ba-Wü)

Re: Brutwaben transportieren

Beitragvon YoYo » 29. Juni 2016, 07:35

waldimker hat geschrieben:was meinst du mit zersägtem deckelbrett? versteh ich nicht?


Das Deckelbrett in top bars teilen, also 35 mm breite Leisten, die dann allerdings unbedingt mit Anfangsstreifen ausgestattet sein sollten. Damit hätte man einen mobilen Wabenbau.
YoYo
 
Beiträge: 456
Registriert: 30. November 2010, 08:58
Wohnort: Oberes Neckartal am Schönbuchrand, 300 m ü NN

Re: Brutwaben transportieren

Beitragvon waldimker » 29. Juni 2016, 09:08

das wär wohl das sinnigste. der aufwand noch einigermaßen vertretbar. ich würd derlei gern experimentieren, aber derzeit fehlt mir die zeit.

apideas bestehen aus recht vielen einzelteilen. sie sind aber recht gut durchdacht und recht gebrauchstüchtig, so meine bisherigen eindrücke.
Dieses Forum wird bald abgeschaltet. Wir starten ein neues, wo wir User uns neu sammeln können. URL: http://dreilichs.de/if/
waldimker
 
Beiträge: 2512
Bilder: 55
Registriert: 3. Juni 2014, 20:46
Wohnort: mitten im Schwarzwald / Kraichgau (beides Ba-Wü)

Re: Brutwaben transportieren

Beitragvon YoYo » 4. Juli 2016, 07:41

Freitag habe ich die Königin zur Verwertung entnommen, indem ich das Wabenbrett über einem Eimer abgeklopft habe. Ein Korbimker hätte dazu vielleicht abgetrommelt gesagt. Jedenfalls ging das ganz leicht und schnell. Die Königin war schnell gefunden. An den Platz des Blumentopfs habe ich gleich einen anderen, etwas größeren gestellt und eine neue unbegattete Königin unter Zuckerteigverschluss zugesetzt.

So sieht der der Wabenbau ohne Bienen aus.

Bild

gallery/image.php?album_id=6&image_id=937

Man erkennt schön dass auf den kleinen Randwäbchen der Pollen eingelagert wurde und dass zumindest die beiden Mittelwaben fertig gebaut sind. Sie sind in Bodennähe angelangt und abgeflacht.

Bild

gallery/image.php?album_id=6&image_id=938

Viele Grüße
YoYo
YoYo
 
Beiträge: 456
Registriert: 30. November 2010, 08:58
Wohnort: Oberes Neckartal am Schönbuchrand, 300 m ü NN

Vorherige

Zurück zu Völkerführung - Betriebsweise

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast