Drohnenbrut Entnahme

Rückstandsfreies Imkern mit organischen Säuren
Forumsregeln
Jeder Imker beachtet die gültigen Bestimmungen zur Varroabekämpfung und wendet die in seinem Land zugelassenen Behandlungsmittel an.

Drohnenbrut Entnahme

Beitragvon Simon » 9. März 2008, 20:21

Hallo,
ob die Drohnenbrutentnahme die Varroaentwicklung wesentlich beeinflusst ist fragwürdig. Der größere Vorteil liegt darin, dass der Schwarmtrieb durch den Baurahmen gedämpft wird.
Die Verarbeitung der Brutwaben ist ein heikles Thema, sehr einfach löst man es mit einer Schar fleißiger Spatzen und Meisen. Das ist aber leider aus seuchenhygienischen Gründen nicht erlaubt, auch wenn es ganz gut funktioniert.
drohnenpresse.jpg
Poster vom Hohenheimer Tag
drohnenpresse.jpg (153.04 KiB) 3692-mal betrachtet

Die vollen Brutwaben mit einem Dampfwachsschmelzer auszuschmelzen, um das Wachs zu gewinnen, ist nicht rentabel. Es dauert sehr lange bis die Masse auf Temperatur ist, die Wachsausbeute ist sehr gering.

Gruß
Simon
Benutzeravatar
Simon
Admin
 
Beiträge: 5364
Bilder: 520
Registriert: 9. Februar 2008, 22:27
Wohnort: 73278

Re: Drohnenbrut Entnahme

Beitragvon Simon » 10. März 2008, 16:24

drohnenfutter.jpg
drohnenfutter.jpg (92.04 KiB) 3673-mal betrachtet

Es dauert einige Zeit, bis die Vögel auf die Drohnen abfahren. Wie gesagt, erlaubt ist das nicht. Ab einer gewissen Menge an Nahrung kommen auch sehr viele Tiere, da kann es recht laut werden.
Benutzeravatar
Simon
Admin
 
Beiträge: 5364
Bilder: 520
Registriert: 9. Februar 2008, 22:27
Wohnort: 73278

Re: Drohnenbrut Entnahme

Beitragvon Otto » 10. April 2008, 12:26

Eine andere Lösung die Drohnenlarven aus den Waben zu bekommen ist der Gartenschlauch. Man entdeckelt die Bauramen mit einem scharfen Messer und spritzt die Waben aus. Normalerweise kommen die Larven so ganz leicht aus ihren Wabenzellen. Will man den Vögeln was gutes tun macht man das ganze in einer Wanne und seit die Larven ab. Diese können dann eingefroren als Winterfutter aufbewahrt werden und tut den Vögeln im Winter auch gut. Je nach Druck geht das übrigens sehr schnell und unproblematisch. Ich mache es auch mit der Küchenbrause am Waschbecken und mit einem Abflußsieb. Allerdings ist das Madenbad nicht jedermanns Sache in der Küche.
Benutzeravatar
Otto
 
Beiträge: 160
Registriert: 27. März 2008, 20:00
Wohnort: Crailsheim

Re: Drohnenbrut Entnahme

Beitragvon Simon » 10. April 2008, 12:35

Zum nächsten Termin des Anfängerkurses haben wir uns ernsthaft überlegt ein paar Drohnen in die Pfanne zu hauen.
Wäre das nicht etwas für die Gastronomie?

Gruß
Simon
Benutzeravatar
Simon
Admin
 
Beiträge: 5364
Bilder: 520
Registriert: 9. Februar 2008, 22:27
Wohnort: 73278

Re: Drohnenbrut Entnahme

Beitragvon Otto » 10. April 2008, 15:41

Hallo Simon
wann ist denn der?
Bringe einen leckeren Salat mit und nimm noch ziemlich junge Pupen. Schmeckt unbeschreiblich nussig. Wenn man den Ekel im Kopf überwindet schmeckts unheimlich intensiv lecker.

Nicht das ich das in meiner Wirtschaft mache (Es wäre ja mal einen Versuch bei den Nachtreffen der Imkerkursler wert :D Hoffentlich ließt das der Liebig nicht sonst ißt er nichts mehr bei mir.... :o ) aber ich habe das mal gelesen und natürlich als neugieriger Mensch und Koch auch ausprobiert. Es haben noch andere probiert. Allerdings sehr skeptisch. Sie dachten ich will sie verarmleuchtern. Auch die waren wirklich überrascht, wie aromatisch Dronenlarven sein können.
Benutzeravatar
Otto
 
Beiträge: 160
Registriert: 27. März 2008, 20:00
Wohnort: Crailsheim

Re: Drohnenbrut Entnahme

Beitragvon Simon » 10. April 2008, 18:02

Damit die Optik stimmt, müsste je nach Varroabefall müsste ordentlich gepfeffert werden bzw. paniert oder frittiert.

Gruß
Simon
Benutzeravatar
Simon
Admin
 
Beiträge: 5364
Bilder: 520
Registriert: 9. Februar 2008, 22:27
Wohnort: 73278

Re: Drohnenbrut Entnahme

Beitragvon Otto » 10. April 2008, 18:13

Brauchts nicht durch das Auswaschen sind die alle davon gespühlt. Im Zweifelsfall hilft Sesamsat ungeschält. :D :D :D
Beim Grillen muß man alledings aufpassen, daß die nicht durch den Rost fallen. Stinkt ganz schön, wenn die ind er Kohle verbrutzeln.
Benutzeravatar
Otto
 
Beiträge: 160
Registriert: 27. März 2008, 20:00
Wohnort: Crailsheim

Re: Drohnenbrut Entnahme

Beitragvon CordulaWeiss » 11. April 2008, 09:58

Otto hat geschrieben:
Diese können dann eingefroren als Winterfutter aufbewahrt werden...



Das klingt nach eine guten Idee, um meinen Aquariumfischen was Gutes zu tun!

LG,
Cordula.
CordulaWeiss
 
Beiträge: 9
Registriert: 9. April 2008, 05:59

Re: Drohnenbrut Entnahme

Beitragvon Otto » 11. April 2008, 10:34

Das sollten dann allerdings schon größere Fische sein. Die kleineren zerrupfen die zwar, das gibt dann eine riesige Sauere im Wasser. Ich spreche da aus eigener Erfahrung. Also erst mal vorichtig ausprobieren, nicht daß das Wasser kippt.
Benutzeravatar
Otto
 
Beiträge: 160
Registriert: 27. März 2008, 20:00
Wohnort: Crailsheim

Re: Drohnenbrut Entnahme

Beitragvon CordulaWeiss » 11. April 2008, 16:43

Ähm, vielleicht mit einem Messer oder einer scharfen Schere.... :mrgreen:
Was macht man nicht alles für seine Fischchen!

LG,
Cordula.
CordulaWeiss
 
Beiträge: 9
Registriert: 9. April 2008, 05:59


Zurück zu Varroa-Konzept

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste