Akarizids Power

Rückstandsfreies Imkern mit organischen Säuren
Forumsregeln
Jeder Imker beachtet die gültigen Bestimmungen zur Varroabekämpfung und wendet die in seinem Land zugelassenen Behandlungsmittel an.

Akarizids Power

Beitragvon sandler » 19. Mai 2017, 18:43

sandler
 
Beiträge: 35
Registriert: 16. Mai 2013, 19:25
Wohnort: Teilort von Alfdorf

Re: Akarizids Power

Beitragvon Thomas1950 » 19. Mai 2017, 19:47

Wieder was das Dr. Liebig testen könnte. :hmm:
So wird es ihm bestimmt nicht langweilig ;).
Thomas1950
 
Beiträge: 100
Registriert: 8. Februar 2015, 22:11

Re: Akarizids Power

Beitragvon keinimker » 19. Mai 2017, 20:52

Hallo,
das wäre natürlich schön, wenn es das Ei des B... wäre. Doch ich glaube es nicht.
Wir müssen weiter intensiv nach Wegen zur Toleranz suchen. Warum soll sich "unsere Biene" nicht mit der Milbe auseinandersetzen können? Es wird viel Zeit, Ausdauer und auch Bienen kosten.
Andererseits soll es Imker geben, die ...! Doch warum liest man so wenig darüber? Angst vor den so wichtigen (Einschränkungs-) Bestimmungen? Nur Mut, auch der Einzelne ist nicht allein.
Gruß
Harald
keinimker
 
Beiträge: 94
Registriert: 27. Mai 2015, 22:39

Re: Akarizids Power

Beitragvon YoYo » 19. Mai 2017, 22:54

Polyvar ist das sogenannte "Varroa Gate" das schon von Simon und anderen hier thematisiert wurde. Na ja, der Wirkstoff Flumethrin ist ja schon von Bayvarol bekannt. Da wo es schon jetzt Resistenzen gegen Flumethrin gibt, ist die neue Anwendungsform wohl nicht empfehlenswert. Das Gate ist mit Sicherheit nicht die Lösung des Varroaproblems. Aber das ist sicher auch nicht die Absicht des Herstellers, der sich gerne diesen lukrativen Markt langfristig erhalten will.
Dieses Jahr ist die Varroa genau 40 Jahre in Deutschland. Unsere Biene setzt sich also mit der Milbe seither auseinander und ich sehe nicht, dass wir heute auch züchterisch irgendwie weiter wären. Vielleicht gibt es Ansätze, aber mehr ist es nicht. Ich bin überzeugt, wenn man hier wirklich weiter kommen will, dann nur mit Hilfe der Gentechnik. Man muss die Resistenzgene identifizieren und sie dann mit einer Methode wie Crispr/Cas9 im Erbgut der Biene verankern. Ich denke nicht, dass man über konventionelle Züchtung je zum Ziel kommen wird. Unglücklicherweise ist ja auch die Varroa mutiert und der hier bei uns vorherrschende Korrea Typ ist der aggressivste. Selbst die Cerana kommt mit diesem Typ Milbe nicht klar. Wir werden noch so manches Mittel am Markt kommen und gehen sehen.

Viele Grüße
YoYo
YoYo
 
Beiträge: 456
Registriert: 30. November 2010, 08:58
Wohnort: Oberes Neckartal am Schönbuchrand, 300 m ü NN


Zurück zu Varroa-Konzept

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron