Varroa, lass locker

Rückstandsfreies Imkern mit organischen Säuren
Forumsregeln
Jeder Imker beachtet die gültigen Bestimmungen zur Varroabekämpfung und wendet die in seinem Land zugelassenen Behandlungsmittel an.

Re: Varroa, lass locker

Beitragvon Simon » 8. August 2016, 08:44

Ich habe nur angekippt und kurz überlegt was ich mit dem Rest mache, ca. 3-4 Wabengassen sind dünn besetzt, kann also nicht viel sagen über die Brut, außer dass laut hellen Milben noch welche da ist. Zwei Nachbarvölker sind ebenfalls stark befallen, sehe aber keine Probleme die noch einzuwintern mit einer wirkungsvollen AS Behandlung. Räuberei hat noch nicht eingesetzt, aber ziemliche Unruhe am Flugloch, mal sehen ob es heute noch da ist, das ist bislang mein 3. Volk welches im August kollabierte, es geht flott, aber so früh ist das selten. Ich wusste dass die entsprechenden Völker durchgebrütet haben und eigentlich wusste ich von dem starken Befall seit zwei Wochen.
Mit vielen freundlichen Grüßen
Simon
Benutzeravatar
Simon
Admin
 
Beiträge: 5364
Bilder: 522
Registriert: 9. Februar 2008, 22:27
Wohnort: 73278

Re: Varroa, lass locker

Beitragvon artos » 8. August 2016, 19:45

Simon hat geschrieben:und eigentlich wusste ich von dem starken Befall seit zwei Wochen.

Warum hast du nicht sofort 85% CH2O2 eingesetzt? Gruß aus Berlin Artos :?:
Bullet Chess: http://www.genialschach.de
Benutzeravatar
artos
 
Beiträge: 63
Bilder: 2
Registriert: 4. Mai 2014, 14:54
Wohnort: Berlin

Re: Varroa, lass locker

Beitragvon Simon » 8. August 2016, 20:08

Tja es bleibt eben manchmal etwas liegen, das ärgert mich. Andere Völker haben solchen Befall ertragen, aber es ist ein dünnes Eis.
Mit vielen freundlichen Grüßen
Simon
Benutzeravatar
Simon
Admin
 
Beiträge: 5364
Bilder: 522
Registriert: 9. Februar 2008, 22:27
Wohnort: 73278

Re: Varroa, lass locker

Beitragvon Sauzahn » 8. August 2016, 20:46

Green76 hat geschrieben:[...] Ergebnis: 1 braune Milbe und 1 winzig kleine die ich nur durch langes suchen mit der Lupe gefunden habe.

So ähnlich sieht es bei mir aus. Von fünf Wirtschaftsvölkern haben alle einen eher unterdurchschnittlichen Milbenbefall. Mir sind schon beim Drohnenbrutschneiden nur wenige Milben aufgefallen, aber das mag ja täuschen in der Brut-Matsche.

Glück gehabt, es gab auch schon andere Jahre, wenn auch nicht mit 100+ Milben wie bei Simon oder Lukas :black:

Viele Grüße
Sauzahn
Sauzahn
 
Beiträge: 351
Registriert: 18. Mai 2013, 21:56
Wohnort: Bochum

Re: Varroa, lass locker

Beitragvon Green76 » 10. August 2016, 22:59

Ich habe auch 4 x Drohnebrut geschnitten und die Wabe jedes mal ordentlich auseinander genommen ( erstes Wirtschaftsvolk=große Neugier). Mein Ziel war es mir die Milben mal in life anzusehen, musste dann allerdings auf Fotos zurückgreifen da ich keine einzige gefunden habe (8;).
Ich habe heute 10 Tage nach dem behandeln mit Milchsäure (TuB) bei dem Flugling die Windel entfernt, die finde ich übertrieben sauber. Ich habe mal kurz drüber geschaut aber nix auffälliges gefunden, morgen nochmal mit Zeit und Lupe.

Beste Grüße Green76
Green76
 
Beiträge: 4
Registriert: 19. Juli 2016, 08:30

Re: Varroa, lass locker

Beitragvon Waldi » 11. August 2016, 04:06

Hallo an alle Imkerkolegen,
habe am Montag meine Bienen mit AS 60% behandelt.
Eingesetzt wurden, 3 LD mit 100 ml. 5 Runde Verdunster mit Schaumstoff mit 70 ml. Rest mit Schwamm 40 ml. Völker zahl 26.
Ergebnis nach 24 Stunden, Verdunstung LD 30 ml pro Tag Schwämme alle Trocken, bei den Runden kann ich nicht beurteilen.
Nat. Milbenfall nur bei 3 Völker geprüft, 2-4 Milben pro Tag.
Nach 24 Stunden Behandlung sind 20 - 40 Milben auf Windeln.
Eigentlich kann man mit dem Ergebnis zufrieden sein, aber da stimmt doch was nicht, alle bekannten Imker in unsere Gegend sprechen über 200 - 300 Milben pro Tag.
Da habe ich mehr Tote Bienen am Flugloch als Milben auf die Windeln. :pillepalle:
Da ist doch was Faul, Oder?
Könnte sein das die Wirkung noch nicht eingesetzt ist?

LG

Waldi
Waldi
 
Beiträge: 295
Bilder: 6
Registriert: 31. Mai 2012, 08:27
Wohnort: Raum Bielefeld

Re: Varroa, lass locker

Beitragvon Lukas » 11. August 2016, 08:17

Waldi hat geschrieben:Milbenfall nur bei 3 Völker geprüft, 2-4 Milben pro Tag.
Nach 24 Stunden Behandlung sind 20 - 40 Milben auf Windeln. [...]Könnte sein das die Wirkung noch nicht eingesetzt ist?

Ein natürlicher Abfall von 2-4 deutet auf weniger als 1000 Milben im Volk hin. Die Milben fallen anfangs stärker (da die ansitzenden direkt abfallen), danach schwächer und entsprechend dem Schlupf der Brut dann gleichmässig bis leicht ansteigend. Bei so gering parasitierten Völkern hat man wenig aufsitzende Milben und dementsprechend kein großartiges Ergebnis auf der Windel. Ich würde mir also keine Sorgen machen, den Abfall beobachten und auf den natürlichen Milbenfall warten. Die Wirkung setzt auf jeden Fall nicht mehr ein, nachdem der Dispenser trocken ist.
Benutzeravatar
Lukas
 
Beiträge: 601
Bilder: 1
Registriert: 16. Mai 2013, 19:10
Wohnort: Vinschgau, Südtirol

Re: Varroa, lass locker

Beitragvon Simon » 11. August 2016, 08:34

Waldi, in zwei Wochen die Schublade einschieben um die Wirkung anhand des nat. Abfalls zu beurteilen. Es gibt sehr gering befallene Völker, es muss nicht aus jedem Volk "rieseln", bei den Werten würde ich eine als weniger wirksam eingestufte Behandlung nicht direkt wiederholen. Nach den Daten liegen die Befallswerte unter der Schadensschwelle, deine Völker sind (aktuell) nicht gefährdet.
Mit vielen freundlichen Grüßen
Simon
Benutzeravatar
Simon
Admin
 
Beiträge: 5364
Bilder: 522
Registriert: 9. Februar 2008, 22:27
Wohnort: 73278

Re: Varroa, lass locker

Beitragvon kamikaze » 11. August 2016, 20:09

VoBee hat geschrieben:Hallo zusammen,

ich bin momentan ratlos. Ich habe bisher 2 Kurzzeitbehandlungen mit 60% AS auf dem Schwammtuch durchgeführt. Da die Völker 2-zargig sitzen (auf 18 Zander Rähmchen) hab ich 40 mL AS pro Volk benutzt.
Die Brut befindet sich vollständig in der untersten Zarge, der Abstand zum ST sollte also passen.
Die Schwammtücher waren innerhalb von 24h trocken.

Mein Problem: Auf den eingeölten Windeln hab ich bei jedem Volk nur max. 40 Milben 1 Tag nach jeder Anwendung gefunden. Im Vergleich zu den Vorjahren viel weniger (da waren es pro Behandlung ca. 100-250).
--> Hat die Behandlung nicht richtig gewirkt?

Der natürliche Befall war vorher nach meinem Auszählen auch nicht groß (0,5 - 3 Milben pro Tag)
Ich habe dieses Jahr 2 Mal Drohnenbrut geschnitten und Sammelbrutableger mit je 3 verdeckelten Waben pro Volk erstellt. Kann es sein, dass ich dadurch die Varroa so stark dezimiert habe, dass so ein geringer Abfall erklärbar wäre?

LG und besten Dank für Euere Einschätzung schon mal



Dazu habe ich eine Frage: Kurzzeitbehandlung mit Schwamm und 85% gekühlter AS... von oben oder von unten?? Und wie sind die Erfolgsaussichten?
kamikaze
 
Beiträge: 67
Registriert: 30. Juli 2016, 17:24
Wohnort: Bienwald/Südliche Weinstraße

Re: Varroa, lass locker

Beitragvon smurfy » 12. August 2016, 08:05

Manchmal kommt man einfach nicht mit.
An einem Stand mit überwiegend Jungvölkern und 2 Schwächlingen aus dem Frühjahr

Volk auf Dadant auf 8 Waben (ehem. Schwächling): 1 LD Dispenser mit 200 ML und großem Docht: Nach 4 Tagen noch nicht mal 50 ml durch. Die Bienen stapeln sich auf den Oberträgern um den Dispenser herum
Volk auf 10 Waben DNM, 2x umgeweiselt, nie richtig in Fahrt gekommen. 50 ml auf 3/4 Docht: Nach 3 Tagen durch gelaufen und trocken.
Benutzeravatar
smurfy
 
Beiträge: 171
Bilder: 9
Registriert: 20. März 2013, 12:41

Re: Varroa, lass locker

Beitragvon Simon » 12. August 2016, 08:22

kamikaze hat geschrieben:eine Frage: Kurzzeitbehandlung mit Schwamm und 85% gekühlter AS... von oben oder von unten?? Und wie sind die Erfolgsaussichten?
Eine Behandlung von unten wirkt schwach, von oben auf die Brutzarge direkt ohne Leerzarge aufgelegt hat das Schwammtuch mit 85% AS (Menge, Oberfläche, Trägermaterial,.. ?) schlecht vorhersehbare Effekte. Das kann je nach Temperatur und Konstitution des Volkes gut gehen, das Volk kann aber auch unter Panik geraten, ausziehen und dabei die Königin verlieren. Bei der Behandlung mit Ameisensäure sind viele Details entscheidend, deshalb gibt es Konzepte die tausendfach erprobt und ausgewertet sind.
Mit vielen freundlichen Grüßen
Simon
Benutzeravatar
Simon
Admin
 
Beiträge: 5364
Bilder: 522
Registriert: 9. Februar 2008, 22:27
Wohnort: 73278

Re: Varroa, lass locker

Beitragvon Hamamelishonig » 12. August 2016, 17:46

Simon hat geschrieben:..... deshalb gibt es Konzepte die tausendfach erprobt und ausgewertet sind.
und da bin ich mir auch heuer nach der letzten Behandlung nach System mit der 60%igen Ameisensäure nicht unbedingt sicher, dass wir hiermit auf der sicheren und richtigen Seite sind, zumal zwei mir bekannte "Großimker" ganz andere Konzepte fahren....
Basis bildet nach höherem Sagen ein Prinzip nach http://www.imkerhof-salzburg.at/portal/ ... &Itemid=69 , wobei ähnlich wie im verlinkten Beitrag mit OS-Mixturen mehrfache Behandlungen durchgeführt werden, was ich vom imkerlichen Arbeitsaufwand als viel geringer einschätze und zudem keine Dispenser und Verdunstungszargen benötigt werden... nur leider bei uns so nicht zugelassen. Mit der Rückenspitze werden da mal 500 Völker am Block behandelt, Deckel auf, Sprühkopf über die Rähmchen halten, Deckel zu...., das ganze im Wochenabstand und ohne Völkerverluste. Da zuckt man dann als Hobbyimker nur noch mit den Schultern
Wichtig: Dieses Forum wird demnächst abgeschaltet - komm mit rüber ins neue Forum "Einfaches Imkern" unter http://dreilichs.de/if
Mehr Infos: http://einfachimkern.de/viewtopic.php?f=28&t=2729
Benutzeravatar
Hamamelishonig
 
Beiträge: 410
Registriert: 10. Juli 2010, 07:27
Wohnort: Hohenlohe/Westrand mit Weinbergen

Re: Varroa, lass locker

Beitragvon Simon » 12. August 2016, 21:56

Unterhalb der Schadensschwelle kann man allerhand Nussblätter auf die Völker legen oder Kamillentee einschütten, mit ohne Wirkung die sich gut verkaufen lässt. Dass eine gestufte Behandlung mit Oxalsäure bei stark brütenden Völkern erschreckend gering wirkt müsste eigentlich bekannt sein, ich habs mehrfach ausgezählt, bis zu 20x und mehr muss man Oxalsäure in stark befallene Völker geben um sie genügend gut einzuwintern.
Mit vielen freundlichen Grüßen
Simon
Benutzeravatar
Simon
Admin
 
Beiträge: 5364
Bilder: 522
Registriert: 9. Februar 2008, 22:27
Wohnort: 73278

Re: Varroa, lass locker

Beitragvon artos » 13. August 2016, 08:13

Simon hat geschrieben:Unterhalb der Schadensschwelle kann man allerhand Nussblätter auf die Völker legen oder Kamillentee einschütten, .

Dein Zynismus ist bemerkenswert. Gruß aus Berlin ARTOS
Bullet Chess: http://www.genialschach.de
Benutzeravatar
artos
 
Beiträge: 63
Bilder: 2
Registriert: 4. Mai 2014, 14:54
Wohnort: Berlin

Re: Varroa, lass locker

Beitragvon andreasE » 13. August 2016, 10:57

Dass das Käse ist mit 500 Völkern am Block, dürfte wohl klar sein. Die schaft man kaum, selbst wenn man nur vorbeigeht und "puuh " zu den Milben macht. Die wollen halt ihr Zeug verkaufen, so wie Liebig und Becker auch.
Dies Alles ändert aber nichts an der Tatsache, dass so mancher Hobbyimker doch staunt, wie einfach und effizient eine Varroabehandlung sein kann. Und das funktioniert eben nicht mit Langzeitverdunstern, sondern nur mit Schwammtuch und Variationen desselben.

Gruß
Andreas
andreasE
 
Beiträge: 607
Bilder: 7
Registriert: 30. September 2014, 17:01

Re: Varroa, lass locker

Beitragvon Simon » 13. August 2016, 12:07

artos hat geschrieben:Dein Zynismus ist bemerkenswert. Gruß aus Berlin ARTOS

Eine lokale CDU Gemeinderätin hat es mit Lobpreisung der Siebensternaufstellung bis in die Lokalpresse geschafft, Geld für Unterstützung gibt es trotz Besuch des Ministeriums nicht. Diesmal ganz ohne Zynismus, nicht mal in homöopathischer Dosis.
Mit vielen freundlichen Grüßen
Simon
Benutzeravatar
Simon
Admin
 
Beiträge: 5364
Bilder: 522
Registriert: 9. Februar 2008, 22:27
Wohnort: 73278

Re: Varroa, lass locker

Beitragvon Hamamelishonig » 13. August 2016, 15:52

Simon hat geschrieben:.... hat es mit Lobpreisung der Siebensternaufstellung bis in die Lokalpresse geschafft.....

Das wird es sein! Simon, wir muessen die AS-Behandlung kuenftig mit dem Mondkalender abgleichen. Dass da bisher keiner drauf gekommen ist!
Wichtig: Dieses Forum wird demnächst abgeschaltet - komm mit rüber ins neue Forum "Einfaches Imkern" unter http://dreilichs.de/if
Mehr Infos: http://einfachimkern.de/viewtopic.php?f=28&t=2729
Benutzeravatar
Hamamelishonig
 
Beiträge: 410
Registriert: 10. Juli 2010, 07:27
Wohnort: Hohenlohe/Westrand mit Weinbergen

Re: Varroa, lass locker

Beitragvon Simon » 14. August 2016, 20:49


https://www.youtube.com/watch?v=OyswnFZN_Dw
Nicht schön, Volk war etwas stichig, vielleicht hat es meine Laune gespürt, der Brutraub bis zum Bodenbrett fördert die Unruhe.
Mit vielen freundlichen Grüßen
Simon
Benutzeravatar
Simon
Admin
 
Beiträge: 5364
Bilder: 522
Registriert: 9. Februar 2008, 22:27
Wohnort: 73278

Re: Varroa, lass locker

Beitragvon Lukas » 15. August 2016, 08:12

Simon hat geschrieben:Nicht schön, Volk war etwas stichig, vielleicht hat es meine Laune gespürt, der Brutraub bis zum Bodenbrett fördert die Unruhe.

Sehr viel ruhiger kann man diese Aktion gestalten, wenn man das Volk erstmal auf einen neuen Boden daneben stellt und die Bienen zwischen zwei in die neue Zarge gehängte Brutwaben abstösst, welche man ganz am Ende wieder entnimmt.
Benutzeravatar
Lukas
 
Beiträge: 601
Bilder: 1
Registriert: 16. Mai 2013, 19:10
Wohnort: Vinschgau, Südtirol

Re: Varroa, lass locker

Beitragvon Nils » 15. August 2016, 08:30

Ist es für die Brutentnahme nicht schon etwas spät? Ich dachte man soll das bis spätestens Mitte Juli machen?
Danke für das Video!
Benutzeravatar
Nils
 
Beiträge: 416
Registriert: 3. Juli 2012, 11:18
Wohnort: Bayern

Re: Varroa, lass locker

Beitragvon Simon » 15. August 2016, 12:51

Es ist schon recht spät, aber das Volk sehr ordentlich, die müssten die Winterbienen ab September noch locker hochziehen können. Ohne ausgebaute Waben ist die Aktion unzufriedenstellend.
Mit vielen freundlichen Grüßen
Simon
Benutzeravatar
Simon
Admin
 
Beiträge: 5364
Bilder: 522
Registriert: 9. Februar 2008, 22:27
Wohnort: 73278

Re: Varroa, lass locker

Beitragvon heisenberg » 15. August 2016, 16:00

Schönes Video!
Vielleicht kannst du auch mal was zum Versuch erklären. Wieso Zadant? Was versprichst du dir davon?
Danke
Was Imker wollen und Bienen machen sind zwei verschiedene Sachen
heisenberg
 
Beiträge: 49
Registriert: 3. Juni 2015, 08:08
Wohnort: Oberfranken

Re: Varroa, lass locker

Beitragvon Simon » 15. August 2016, 19:56

heisenberg hat geschrieben:Wieso Zadant? Was versprichst du dir davon?
Ich sammle mal wieder viele Eindrücke der Großwabenimkerei.
Mit vielen freundlichen Grüßen
Simon
Benutzeravatar
Simon
Admin
 
Beiträge: 5364
Bilder: 522
Registriert: 9. Februar 2008, 22:27
Wohnort: 73278

Re: Varroa, lass locker

Beitragvon Immenfreund » 16. August 2016, 07:54

mutig, das hätte ich nicht ohne Schleier gemacht; bedeutet jedes "oach" ein Stich?
Brutwegnahme.jpg

zu viel für Flugbienen, die zurückkehren; sind die mangels Stockgeruch erst einmal aus dem Flugloch raus?
Mit freundlichen Grüssen

Helmut

Bienenstand auf 300 m.ü.d.M. Hanglage in Streuobstwiese am Waldrand

http://immenfreund.wordpress.com

nur noch in http://dreilichs.de/if/ aktiv
Benutzeravatar
Immenfreund
 
Beiträge: 1117
Registriert: 1. Mai 2011, 15:45
Wohnort: Waiblingen-Bittenfeld

Re: Varroa, lass locker

Beitragvon beewilli » 16. August 2016, 12:19

Simon hat geschrieben:Es ist schon recht spät, aber das Volk sehr ordentlich, die müssten die Winterbienen ab September noch locker hochziehen können. Ohne ausgebaute Waben ist die Aktion unzufriedenstellend.


Wieviel ausgebaute Waben hast du hier bzw. gibst du Mitte August? Ich mach das immer bis spätestens Ende Juli aber dann immer nur mit Mittelwänden.
Benutzeravatar
beewilli
 
Beiträge: 37
Bilder: 1
Registriert: 16. März 2015, 11:23
Wohnort: Oberbayern

Re: Varroa, lass locker

Beitragvon Simon » 16. August 2016, 13:24

Die Bienen heulen nach der Brut, mit ein Grund warum sie sich orientierungslos aufstauen, ein Fehler war es das Flugloch zu verengen, der weitere war es den Honigraum zum leertragen draufzulassen, das hat nicht funktioniert. Mal sehen was rauskommt, aktuell wird mit Futterteig gefüttert. Stiche gabs ein paar, ein unruhiges Volk aber nicht dramatisch.
Mit vielen freundlichen Grüßen
Simon
Benutzeravatar
Simon
Admin
 
Beiträge: 5364
Bilder: 522
Registriert: 9. Februar 2008, 22:27
Wohnort: 73278

Re: Varroa, lass locker

Beitragvon ulf » 16. August 2016, 19:07

Simon hat geschrieben:
heisenberg hat geschrieben:Wieso Zadant? Was versprichst du dir davon?
Ich sammle mal wieder viele Eindrücke der Großwabenimkerei.[/quote]




Wieso sind die großen Löcher in den Mittelwänden?
angefangen hab ich am Fuß der dt. Mittelgebirge auf Freudensteinmaß, heute Carnica erfolgreich in Segeberger Beuten auf Deutschnormalmaß (DNM) :bigrin:
ulf
 
Beiträge: 223
Registriert: 4. März 2015, 21:07

Re: Varroa, lass locker

Beitragvon heisenberg » 17. August 2016, 01:16

Wahrscheinlich hatte Simon nur noch Zander MW und hat sie diagonal durchgeschnitten.
Was Imker wollen und Bienen machen sind zwei verschiedene Sachen
heisenberg
 
Beiträge: 49
Registriert: 3. Juni 2015, 08:08
Wohnort: Oberfranken

Re: Varroa, lass locker

Beitragvon ulf » 17. August 2016, 09:22

heisenberg hat geschrieben:Wahrscheinlich hatte Simon nur noch Zander MW und hat sie diagonal durchgeschnitten.



hatte ich so noch nicht gesehen :bigrin:
Ich dachte, es ginge um das Wachs sparen
Wenn es um das Sparen geht, sind wir Imker ja immer erfinderisch... :thumbsup:
angefangen hab ich am Fuß der dt. Mittelgebirge auf Freudensteinmaß, heute Carnica erfolgreich in Segeberger Beuten auf Deutschnormalmaß (DNM) :bigrin:
ulf
 
Beiträge: 223
Registriert: 4. März 2015, 21:07

Re: Varroa, lass locker

Beitragvon ulf » 17. August 2016, 09:27

Auf einem meiner Stände hatte ich dieses Jahr auch ein Volk, das ich durch 2x Ameisensäure gerade noch in Ablegerstärke retten konnte

Das Volk steht mitten drin, nicht am Rand
Die Völker daneben hatten eher geringen Befall

Ob das auch an einer genetischen Veranlagung liegt, wenn sich Milben in einem Volk besonders stark vermehren? Schwacher Putztrieb?
Solche Varroa-Königinnen sollte man wohl besser abdrücken...
angefangen hab ich am Fuß der dt. Mittelgebirge auf Freudensteinmaß, heute Carnica erfolgreich in Segeberger Beuten auf Deutschnormalmaß (DNM) :bigrin:
ulf
 
Beiträge: 223
Registriert: 4. März 2015, 21:07

VorherigeNächste

Zurück zu Varroa-Konzept

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste